Gartentiere, Zubehör, Nistkästen

Tiere, speziell Vögel im Garten sind etwas sehr schönes. Will man sie anlocken, muss man ihnen schon etwas bieten. Nistkästen sind gut geeignet, aber auch Futterhäuschen im Winter und Vogeltränken oder -bäder.

Wenn man beim Garten anlegen schon bei der Pflanzung bestimmter Gehölze darauf achtet, dass sie vogelfreundlich sind, kann man da schon den Grundstein für eine lange Freundschaft legen. Sträucher und Gehölze, die Beeren hervorbringen, die im Herbst und Winter von den Vögeln verzehrt werden können, sind ideal. Auch Fruchtstände sind bei ihnen sehr beliebt. 

Beim Anlegen einer Hecke sollte man auf eine Staudenhecke zurückgreifen und auf Thuja, Lorbeer und Eibe verzichten. Stauden bringen Abwechslung in den Garten und schaffen Unterschlupf für Tiere und Überwinterungsmöglichkeiten für Insekten. Allerdings dürfen sie erst im Frühjahr zurück geschnitten werden. Für Vögel auch gut geeignet sind Sträucher wie Schlehe, Weissdorn, Heckenrosen oder Berberitze. Die Hagebutten der Heckenrose werden auch gern von Eichhörnchen und anderen Nagern gefressen. Immer günstig ist ein Vogelbeerbaum. Die Beeren sind eine Delikatesse für Vögel.

Für Igel kann man im Herbst einen grossen Laubhaufen in einer Gartenhecke liegen lassen. Die possierlichen Tiere finden nicht genügend Winterquartiere in unseren aufgeräumten Gärten.
Vogelhäuschen als Bruthilfen sind sehr beliebt und werden von den Tieren auch gern angenommen. Entscheidend für die Mieter ist die Grösse des Einflugloches und die Höhe, in der das Nest angebracht wird. Man unterscheidet meist zwischen Höhlen- und Halbhöhlenbrütern. Sie mögen recht unterschiedliche Quartiere und auch in verschiedenen Höhen. Wichtig ist auch, dass einige Vogelarten gern in Gemeinschaft brüten und nicht einzeln.

Futterhäuschen sind eine praktische Sache, sowohl für die Vögel selbst, als auch für uns Menschen. So kommen wir in den Genuss, die Vögel vom Nahen gut beobachten zu können und die Tiere erhalten Futter in einer Zeit, in der es schwierig ist, in der Natur welches zu finden.
Erfahren Sie mehr über Gartentiere, Zubehör und Nistkästen.

Vogelfutterhaus gehört in jeden Garten

Wer Spaß im Garten haben möchte, muss schon etwas tun. Schönen Vogelgesang werden Sie nur hören, wenn die Vögel bei Ihnen auch Futter bekommen. Ein Vogelfutterhaus bringt auch der Natur viele Vorteile:

vogelhaus flVorteile eines Vogelfutterhauses

Die Vögel von heute brauchen unsere Unterstützung. Diejenigen, die die natürliche Auslese betonen, haben meist nicht bedacht, in welcher Umwelt unsere Vögel heute leben: Keine offene Fütterung von Nutztieren, keine Misthaufen, kaum Streuobstwiesen, viele Betonflächen. Sorgfältig abgeerntete Felder, die chemische Vernichtung jeder wild wachsenden Pflanze und viele andere Faktoren lassen unsere Vögel heute häufig am Hungertuch nagen.

Viele Gartenliebhaber gestalten noch nicht einmal ihren Garten naturgerecht: Es gibt weder Wiese noch Ecken mit Wildwuchs, auch kein Fallobst oder eine Mulchdecke, die die vielfältigen Bodenlebewesen bei Laune und am Leben hält. Fremdländische Nadelbäume und Ziergehölze werden gepflanzt, die für die heimische Vogelwelt nur einen geringen Nutzwert haben.

Gegen jedes unerwünschte Pflänzchen wird mit chemischen Mitteln ins Feld gezogen, die nach einer Studie des Naturschutzbunds Deutschland nicht nur den Vögeln, sondern auch den Menschen schaden können (http://www.nabu.de/themen/gentechnik/studien/13719.html).

Nachteile der Vogelfutterhäuser

Als Nachteil könnte höchstens die Reinigung angeführt werden, derer ein Vogelfutterhaus bedarf. Vor allem verkotete Futterreste müssen schnell entfernt werden, damit sie das Futter nicht kontaminieren und so eventuell Vogelkrankheiten verbreiten. Vielleicht ist das ein Anlass, den Nachwuchs an die regelmäßige Durchführung einer Aufgabe heranzuführen? Es hängt ja immerhin Leben davon ab.

Preise für Vogelfutterhäuser
  • Die preiswertesten Vogelfutterhäuser sind aus Kunststoff, verschiedene Angebote gibt es ab 8,- Euro. Auch Futtersäulen beginnen in diesem Preisbereich, und Design muss beim Vogelfutterhaus ausnahmsweise einmal nicht teuer sein: Das an ein Hexenhaus erinnernde Vogelfutterhaus mit vielen niedlichen Details wie Vogel im Nest, Leiter, Sitzbank, Zapfen, Ästen, Steinen und Welcome-Schild gibt es schon für 9,95 Euro, den Vogelhaus-Wohnwagen mit fröhlicher weinroter und weißer Farbgebung für 12,95 Euro.
  • Ein Vogelfutterhaus mit Schieferdach gibt es schon ab 12,- Euro, ein kleines Vogelfutterhaus aus hellem Naturholz ab 14,- Euro, verschienene handgearbeitete Vogelhäuser aus kanadischem Zedernholz beginnen in kleiner Ausführung unter 20,- Euro. Dieses Vogelfutterhaus ist mit seinen Maßen (21 cm hoch, 15 cm breit, 20 cm tief) auch für den kleinsten Garten geeignet und bietet trotzdem viel Platz für Futter.
  • Ein Futterhaus, das den Gästen Abwechslung bietet, kostet um 35,- Euro, hier können Sie die beiden separaten Futterbehälter mit unterschiedlichen Futtersorten befüllen. Mit der Größe und der Exklusivität des Materials gehen die Preise dann hoch, Vogelfutterhäuser aus Edelstahl gibt es für knapp 50,- Euro (wenn nur der Energiekuchen überdacht werden soll, kann eine passende formschöne Dachkuppel aus Edelstahl schon für rund 30,- Euro erworben werden). Die Riesenfuttersäule von 1,20 Metern, an der Sie ein Dutzend Vögel gleichzeitig zur Futterstelle einladen können, wird mit 5 Jahren Qualitätsgarantie für rund 65,- Euro angeboten.
  • Eine formschöne und robuste Futtersäule aus Metall, die mit einem Schutzmechanismus ausgestattet ist, nimmt für 80,- Euro die Bewirtung in Ihrem Garten auf. Bei diesem Modell schließen sich die Futteröffnungen automatisch, wenn Großvögel oder Eichhörnchen Zugang suchen, die tolerierte Gewichtsbelastung ist einstellbar.
  • Die achteckige Villa aus rotem Zedernholz kostet dann rund 100,- Euro, dafür erhalten aber auch ein Vogelfutterhaus aus einer der beständigsten Holzarten für den Außenbereich. Das Red-Cedar-Holz aus Kanada stammt auch aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung, und die ausladende Fläche dieses Luxusmodells (41 x 39 x 39 cm) bietet vielen Hungrigen Platz.
  • Sinnvolles Zubehör ist ein Futtersäulenschutz aus Drahtgeflecht, der Räuber von der Futterstelle fernhält und je nach Größe 15,- bis 25,- Euro kostet. Eine Auffangschale verhindert für 9,- bis 15,- Euro, dass Futterreste und Schalen auf dem Boden landen (wo sie wegen Verkotungsgefahr beseitigt werden sollten). Für die Vogelfutterhäuser aus Holz brauchen Sie Holzöl für die natürliche Pflege, wie zum Beispiel das Zedern- und Lärchenöl Wood Care (0,75 Liter 15,- Euro) für die Zedernholz-Modelle.
Händler und Hersteller der Vogelfutterhäuser
  • Vogelfutterhäuser gibt es im örtlichen Zooladen, etliche Modelle und das richtige Futter gleich dazu bekommen Sie zum Beispiel in einer der mehreren Hundert Filialen der Fressnapf Tiernahrungs GmbH aus Krefeld. Sollte keine dieser Filialen in Ihrer Nähe sein, können Sie die Produkte auch im Onlineshop unter www.fressnapf.de bestellen, auf der Seite finden Sie auch gleich Literatur zur richtigen Fütterung.
  • Die wohl größte Auswahl an Futterstellen in allen Varianten bietet die Firma Vivara Naturschutzprodukte aus 40880 Ratingen unter www.vivara.de. Beim Gärtner Pötschke aus 41564 Kaarst werden Sie fündig, wenn Sie etwas ganz Besonderes suchen, wie das Vogelhaus aus edlem antikisiertem Gusseisen auf einer Säule. Oder das Vogelfutterhaus-Trio im pastellfarbenen San-Franzisco-Style oder das Vogelhaus Leuchtturm in Blau-weiß oder das Weihnachtsvogelhaus, www.poetschke.de.
  • Das Nordlädchen von Uwe Bauch aus 25451 Quickborn hat ausgefallene Holzmodelle anzubieten und auch viele Ideen, wenn Sie noch andere Gäste in Ihren Garten einladen möchten, wie das Krötenhaus und den Igelritz, die Fledermaushöhle und die Hummelburg. Zu bestellen unter www.nordlaedchen.de. Die Vogelfutterhäuser aus kanadischem Zedernholz gibt es bei der YOH-ART Home&Garden aus 47259 Duisburg, Informationen zum Laden und den Onlineshop finden Sie unter www.homeandgarden.de.
vogelhaus2 caFazit

Es ist leicht und auch nicht unbedingt teuer, einigen Exemplaren der wohl liebenswertesten Lebewesen in unserer Welt beim Überleben zu helfen. Sie werden es Ihnen durch fröhliche Konzerte danken.

Tipps

  1. Wie Sie Ihren Garten über die Fütterung hinaus fit für die heimische Vogelwelt machen, verrät der Naturschutzbund Deutschland. Sie finden Tipps zur Gestaltung eines naturnahen Gartens zum Beispiel auf den Seiten zum Vogel des Jahres 2011, dem Gartenrotschwanz (www.nabu.de, “Aktionen und Projekte”, “Vogel des Jahres”).
  2. Wichtig ist, dass Sie das richtige Futter für die Vögel in Ihrem Garten auswählen. In den großen Gruppen Körnerfresser, Nussfresser und Bodenfresser (Weichfutterfresser) gibt es auch noch Spezialisten mit besonderem Appetit, und Bodenfresser brauchen sowieso ganz andere Futterstellen. Für sie sind spezielle Vogelfutterschalen oder Vogelfuttertische im Angebot.
  3. Vergessen Sie die Vogeltränke nicht, gerade wenn im Winter jede Pfütze gefroren ist, sind die Vögel oft am Verdursten.
  4. Für den Balkon gibt es spezielle Fenster-Aufhängungen zum Füttern, die mit Saugnäpfen befestigt werden.
  5. Besonders im Winter ist eine Ergänzung des Futters durch Fettprodukte sinnvoll, die zum Beispiel in einer Vogelfutterfeder angeboten werden.

Futterhaus für Vögel

Futterhäuser für Vögel sind im Winter eine nützliche Sache. Sie versorgen die Tiere mit Nahrung, wenn sie selbst in der Natur nicht mehr genug finden können.

vogelhaus-katze_flÜber den Zeitpunkt, wann man mit der Fütterung beginnen sollte, streiten sich die Gelehrten noch. Die einen sind für Fütterung nur bei Schnee, Eis und Frost,  andere für die Fütterung im gesamten Winter und einige sind sogar dafür, ganzjährig zu füttern. Wie man es handhabt, bleibt jedem selbst überlassen.

Futterhäuer für Vögel bestehen meist aus Holz. Moderne Varianten sind aber inzwischen auch aus Kunststoff, Plexiglas, Metall und anderen Materialien. Es gibt die unterschiedlichsten Modelle. Wichtig ist, das so ein Futterhaus Wetterfest ist. Eine Überdachung sollte das Futter vor Nässe schützen, da es sonst schnell verdirbt. Wichtig ist auch, dass das Futterhaus vor jeder Neuausbringung von Futter gründlich gereinigt wird. Das hilft, Krankheiten vorzubeugen. Ideal sind so genannte Futtersäulen oder Silos. Sie sind sehr hygienisch, da die Vögel da ihr Futter nicht durch Kot verschmutzen können, wie das bei herkömmlichen Futterhäusern der Fall ist. 

Vorteile eines Futterhauses
  • Die Vögel bekommen in Zeiten, in denen sie selbst nicht genügend Futter finden, eine zusätzliche Nahrungsquelle zur Verfügung gestellt.
  • In den meisten Fällen gelangen die Tiere einfach an das Futter.
  • Bei einigen Futterhäuschen geht es sehr sauber und hygienisch zu. Kot kann nicht ins Futter gelangen.
  • Viele Futterhäuser bieten auch einen guten Schutz bei schlechtem Wetter.
  • Frei schwingende Futterplätze sind ideal für Meisen, Kleiber und Buntspecht.
  • Bodensilos werden gern von Staren angenommen.
  • Wenn Futterhäuser richtig platziert sind, können Feine der Vögel nicht an diese herankommen.
  • Vogelhäuschen aus Plexiglas bieten den Vorteil, dass man sehen kann, wie viel Futter sich noch darin befindet.
vogelfutterhaus_caNachteile des Futterhauses
  • Wenn es falsch angebracht ist, können Fressfeinde die Vögel erreichen und töten.- Durch verkotetes Futter können Krankheiten übertragen werden.
  • Bei einigen Futterhäusern kann Regen eindringen und das Futter aufweichen. Es verdirbt so recht schnell.
Preise

Die Preise richten sich nach der Art des Futterhauses, der Größe und dem verwendeten Material. Es gibt unzählige Angebote. Die einfachsten Futterhäuser gibt es schon ab 5 Euro. Ein kleines Holzhaus zum aufhängen kostet ab etwa 10 Euro. Ein traditionelles Vogelfutterhaus aus Holz auf Stelzen ist ab ca. 30 Euro zu haben. Ähnliche große, aufwändig gestaltete Häuser können aber auch schon mal über 100 Euro kosten. Futtersäulen kosten ab etwa 10 Euro, aber auch hier gibt es deutlich teurere. 

Hersteller und Händler

Ein Futterhaus für Vögel kann man fertig kaufen, aber auch selbst bauen. Es gibt günstige Bausets im Baumarkt, aber auch im Internet. Die fertigen Häuser kauft man ebenfalls im Bau- und Gartenmarkt, oft in Discountern, auf Märkten, im Zoogeschäft, bei Gartenausstellungen und Sonderverkäufen.

vogelfutterhaus2_caDie größte Auswahl hat man sicher im Internet. Beim Stöbern findet man die unterschiedlichsten Futterhäuser für Vögel. Oft werden auch gleich Vor- und Nachteile der einzelnen Fressplätze erklärt. So kann man das seiner Meinung nach beste Futterhaus auswählen.

Fazit

Das Füttern von Vögeln im Winter ist sicher sinnvoll, aber es muss zum einen das richtige Futter sein und zum anderen das passende Futterhaus. Die Auswahl ist groß, doch nicht alle Futterhäuser sind gut geeignet. Man sollte mehr Wert auf die praktische, als auf die optische Seite des Futterhäuschens legen!

Tipps der Redaktion

  1. Man muss wissen, welche Vögel die Futterstelle anfliegen. Die unterschiedlichen Vogelarten bevorzugen oft ganz verschiedenes Futter (Körner oder Fettfutter).
  2. Rote Futterhäuschen vermeiden. Rot ist ein Alarmsignal für die Vögel. Sie würden es nicht annehmen.

Vogelscheuche selbst basteln & bauen

Vogelscheuchen haben meist eine menschliche Gestalt, die Vögel davon abhalten soll, Samen und Pflanzen von den Feldern zu picken. Ihre Wirksamkeit ist nicht all zu groß, doch sie sind in einem Garten sehr dekorativ und der Bau einer Vogelscheuche ist vor allem für Kinder eine schöne Freizeitbeschäftigung.

vogelscheuche flVorteile beim Selbstbau der Vogelscheuchen

Eine Vogelscheuche selbst zu bauen, macht viel Spaß. Sie kann auf jede erdenkliche Weise gestaltet werden, daher ist jede dieser Gestalten immer ein Unikat. Der Zeitaufwand um eine Vogelscheuche zu basteln, ist relativ gering und auch Kosten fallen so gut wie keine an.

Eine Vogelscheuche selbst basteln

Für eine Vogelscheuche werden zwei Holzstiele oder alternativ dicke Äste benötigt, die über Kreuz gelegt werden und dann mit einem starken Band oder einem Draht miteinander verbunden werden. Um dem Körper der Vogelscheuche etwas Volumen zu geben, ist Stroh gut geeignet, das wiederum mit einem Band an den Holzstielen befestigt wird und dadurch den Rumpf und die Arme bildet. Damit die Vogelscheuche für die Vögel wie ein Mensch aussieht, sollte sie ein paar alte Kleidungsstücke angezogen bekommen, die möglichst groß sein sollten, damit sie im Wind flattern. Für den Kopf wird Stroh in ein Tuch gefüllt, das danach unten zusammengeknotet und auf den aufrechten Stiel gesetzt wird. Ein Hut macht die Vogelscheuche perfekt und wer möchte, kann ihr auch noch ein Gesicht aufmalen.

Nachteile der Vogelscheuchen

Eine Vogelscheuche, die sich nicht bewegt, wird die Vögel kaum auf Dauer davon abhalten, sich am Obst oder an den ausgestreuten Samen im Garten zu bedienen. Sie sollte deshalb zumindest einige flatternde Bänder bekommen, die sich schon beim leisesten Wind bewegen, oder einige glitzernde Accessoires, die die Vögel durch ihre Lichtreflexe irritieren. Um Vögel wirksam aus dem Garten fernzuhalten, gibt es jedoch bessere Mittel.
  • Vögel irritiert die Reflexion von metallischen Gegenständen. Sie können daher mit einigen alten CDs oder Streifen von Aluminiumfolie, die zum Beispiel an Obstbäumen oder in der Nähe der zu schützenden Pflanzen aufgehängt werden, vertrieben werden.
  • Gegen Tauben, die mit ihrem Kot Haus und Garten verschmutzen, helfen die Raben aus Kunststoff, die es fertig im Handel zu kaufen gibt und die dorthin gesetzt werden, wo die Tauben sich normalerweise gern aufhalten.
  • Samen in einem Pflanzgefäß werden am besten mit etwas Klarsichtfolie abgedeckt, sodass sie von den Vögeln nicht herausgepickt werden können. Gleichzeitig unterstützt die Folie auch die Keimung der Samen, indem sie die Temperatur im Pflanzgefäß erhöht.
  • Für Obstbäume gibt es Netze, die während der Reifezeit der Früchte über die Bäume gezogen werden. Auch Erdbeeren sind bei Vögeln sehr beliebt. Bei ihnen muss das Netz aber durch einige Steine oder Hölzer etwas erhöht werden, damit am Ende nicht alle Erdbeeren angefressen sind.
Preise

Die gesamten Materialien, um eine Vogelscheuche selbst zu basteln, kosten nicht mehr als 5 Euro. Fertige Vogelscheuchen gibt es im Handel ab etwa 10 Euro, sie sind jedoch meist recht klein und eher als Dekoration zu verstehen. Einen Raben, um Vögel von gewissen Stellen fernzuhalten, gibt es für 5 Euro und ein Netz für den Obstbaum ab 10 Euro. Teurer sind Geräte, die Vögel durch Geräusche fernhalten, diese Geräusche stören allerdings nicht nur die Vögel und sind daher eher für den Einsatz auf gewerblichen Anbaugebieten geeignet. 

vogelscheuche3 flHersteller und Händler
  • Holzstiele für eine Vogelscheuche finden sich in jedem Baumarkt, etwas dickere Äste kostenlos im Wald. Alte Kleidung ist sicherlich in jedem Haushalt vorhanden und das nötige Stroh kann bei einem Landwirt in der Nähe oder in einer Zoohandlung besorgt werden.
  • Netze für die Obstbäume und ein Taubenschreck können bei amazon bestellt werden. Sie werden aber auch in jedem örtlichen Gartenfachmarkt oder Baumarkt verkauft.
  • Kleine Vogelscheuchen um den Garten hübsch zu gestalten, finden sich in den Geschäften mit Deko-Artikeln, zum Teil auch in Blumenläden.
Fazit

Als Abwehr gegen Vögel haben Vogelscheuchen nur kurz eine Wirkung, als Dekoration für den Garten sind sie jedoch gut geeignet. Vogelscheuchen in Lebensgröße werden nur selten im Handel angeboten, deshalb müssen sie zwangsläufig selbst gebastelt werden, was aber auch am meisten Spaß macht und der Vogelscheuche eine ganz persönliche Note gibt.

Zusatzinfos

  1. In der südlichen Steiermark wird in den Weinbergen anstelle einer Vogelscheuche traditionell ein Klapotetz eingesetzt, der die Vögel von den reifen Trauben fernhalten soll. Hierbei handelt es sich um ein Windrad, das etwa einen Meter groß ist und das aus verschiedenen Holzarten besteht.
  2. Besonders wichtig ist das Kirschbaumholz, aus dem das Schlagbrett hergestellt wird. Bei der Drehung durch den Wind schlagen dann Klöppel aus Buchenholz auf dieses Schlagbrett und erzeugen dadurch schrille Töne, die die Vögel vertreiben.
  3. Das größte dieser Klapotetze hat eine Höhe von 16 Metern und kann auf dem Demmerkogel in Sankt Andrä-Höch besichtigt wird.


Vogelscheuche im Garten als Vogelschreck

An der Ernte möchten alljährlich auch die Vögel teilhaben. Besonders Kirschbäume und Weinstöcke sind für das Vogelvolk eine beliebte Futterquelle.

vogelscheuche2_flDie heimischen Singvögel stellen dabei meist nicht das allergrößte Problem dar. Weitaus lästiger sind Elstern, Krähen und Raben. Um sie von den reichtragenden Beeten, Sträuchern und Bäumen fernzuhalten, bauten bereits unsere Vorfahren Vogelscheuchen. Mit zwei Stäben, die über Kreuz angeordnet werden, Stroh oder Heu, alter Kleidung sowie einem Hut und ein Paar Schuhen wird den Vögeln vorgegaukelt, dass sich ständig jemand in der Nähe befindet.

Vogelscheuchen selbst bauen oder kaufen

Für Kinder ist es auch heute noch ein Riesenspaß, eine Vogelscheuche selbst herzustellen. Sicherlich sprüht der Nachwuchs nur so vor Ideen, die bei der Verwirklichung einfließen können. Damit wird nicht nur die Kreativität gefördert, sondern auch die Fähigkeit, in einem Team zusammenzuarbeiten. Auf das Ergebnis sind die kleinen Künstler mehr als stolz.

Die Vogelscheuchen, die es zu kaufen gibt, sind in der Regel wesentlich kleiner und eigentlich nicht als Vogelschreck gedacht. Vielmehr handelt es sich um dekorative Elemente, die wunderbar in einen herbstlich geschmückten Garten passen. Deshalb werden zur Herstellung auch meist warme Herbstfarben wie Maisgelb, Orange und Himbeerrot verwendet. Diese Vogelscheuchen lassen sich mit ihrem Haltestab bequem in Pflanzenkübel oder direkt ins Freiland stecken.

Alternative Vogelscheuchen als Vogelschreck

Vögel werden durch alles abgescheckt, was sich bewegt und glitzert. An eine Wäscheleine aufgehängte CDs, Konservendosendeckel oder Streifen aus Silberfolie erfüllen die beiden Bedingungen, sobald die Sonne darauf scheint und der Wind etwas bläst. Eine ähnliche Wirkung haben Folienluftballons.

Eine nachgebildete Krähe an einer auffälligen Stelle platziert, hält Amseln, Spatzen, Tauben und Singvögel fern. Diese Vogelscheuchen gibt es auch mit ausgebreiteten Flügeln und mit Hängevorrichtung. So sieht es aus, als ob die Attrappe fliegt, wenn sie sich im Wind bewegt. An einer Stange aufgehängte Ballons aus Vinyl, auf die Augen von Raubvögeln aufgedruckt sind, lösen bei Vögeln Fluchtinstinkte aus. 

Elektronische Vogelscheuchen imitieren den Ruf von Raubvögeln, die natürlichen Feinde von Elstern, Krähen und Co., oder sie vertreiben lästige Vögel mit Hochfrequenztönen. 

Vorteile:
Eine traditionelle Vogelscheuche erfüllt durchaus ihren Zweck, zumindest in der ersten Zeit. Mit einem langen Hemd und herabhängenden Hemdsärmeln ausgestattet, bewegt sich zumindest der Stoff im Wind, was die Vögel eine reelle Person vermuten lässt. Die putzigen Vogelscheuchen in Puppengröße aus dem Handel sorgen zumindest für eine ansprechende Dekoration. Was spricht im Detail für alternative Vogelscheuchen?
  • Im Wind tanzende CDs, Konservendeckel und Silberstreiben eignen sich für einen kleinen Garten vorzüglich, besonders wenn sie so eng aneinander gereiht sind, dass zu den Bewegungen auch noch Geräusche kommen.
  • Die Anschaffungskosten für einen Vogelschreck-Ballon sind verhältnismäßig gering bei hoher Effektivität. Dazu verursacht er keinen Lärm und es fallen keine zusätzlichen Betriebskosten an. Er ist wetterbeständig, einfach anzubringen und hat einen hohen Wirkungsradius. 
  • Mit Raubvögelrufen oder Hochfrequenztönen funktionierende Vogelscheuchen werden zum Teil bereits mit Solarbetrieb angeboten.
Nachteile der verschiedenen Methoden:
Welche Art von Vogelscheuche den höchsten Erfolg bringt, kommt letztendlich auch auf die örtliche Begebenheit an. Damit eine Anschaffung nicht umsonst getätigt wird, nachstehend ein paar nützliche Feststellungen:vogelscheuche3_fl
  • An eine traditionelle Vogelscheuche werden sich die Vögel mit der Zeit gewöhnen. Um das zu vermeiden, helfen Gegenstände, die sich an dem Gebilde bewegen und Krach machen, wie zum Beispiel Konservendosen, die im Wind aneinanderklappern.
  • Alles, was als Vogelscheuche im Garten als Vogelschreck mit Geräuschen ungebetene Gäste vertreibt, muss nicht zwangsweise die Zustimmung des Nachbarn erhalten. Vor Streitigkeiten schützt ein Gespräch mit den direkten Anwohnern vor dem Einsatz. Vielleicht haben sie ja selbst Probleme mit lästigen Vögeln und finden die Idee gut.
  • Sämtliche Attrappen von Raubvögeln müssen, damit sie auf Dauer Erfolg haben, von Zeit zu Zeit an einen anderen Platz gebracht werden.
Preise

Eine Vogelscheuche im Eigenbau herzustellen ist normalerweise mit keinerlei Kosten verbunden. Höchstens für das Stroh bzw. das Heu vom Bauern fällt ein kleiner Obolus an. Preisbeispiele für alternative Vogelscheuchen:
  • Vogelschreck-Ballon mit aufgedrucken Raubvogelaugen: 19,00 Euro
  • Solar-Vogelscheuche mit Hochfrequenz-Wirkungsweise: 39,99 Euro
  • Rabenattrappe aus Kunststoff: ca. 10,00 Euro
  • Vogelscheuche als Windspiel in 90 cm Höhe mit Spezialmaterial für Lichteffekte: 29,99 Euro
Händler:
Die Möglichkeiten zum Kauf einer Vogelscheuche im Garten als Vogelschreck sind sehr umfangreich, nicht zuletzt aufgrund der verschiedenen Methoden. Neckermann, Otto und Schwab bieten sowohl Dekorationselemente als auch andere Vogelscheuchen an.
Diese beiden Internet-Shops haben die neuartigen Methoden in ihrem Programm: www.saat-und-ernteschutz.de, www.vogelscheuche.de.

Fazit

Der Begriff Vogelscheuche umfasst nicht zwangsläufig nur die mit alten Klamotten ausgestattete Gestalt im Garten, sondern auch noch zahlreiche andere Methoden, die moderner und zum Teil effektiver sind. Die Vögel werden dabei mit Hilfe von Raubvögelimitationen, Geräuschen oder im Wind flatternden Elementen vertrieben.

Wussten Sie schon?
Vogelscheuchen in herkömmlicher Ausführung in Originalgröße werden fix und fertig von Geschäften angeboten, die sich auf Halloween-Zubehör spezialisiert haben.

Vogelvilla - hübsche Nistkästen für Gartenvögel

So wie bei den menschlichen Behausungen umfasst der Begriff Villa auch bei den Vögeln die Luxusausführung zum Wohnen.

vogelvilla_caDem auf den Nachwuchs konzentrierten Vogelpaar ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit egal, wie der Nistkasten aussieht. Sie legen dagegen eher Wert auf optimale Abmessungen inklusive korrektem Durchmesser des Einfluglochs. Aber vielleicht bevorzugen unsere heimischen Singvögel mittlerweile ja doch einen gehobenen Standard, wer weiß?

Bedürfnisse der Vögel beachten und einbeziehen

In der Vergangeheit wurden Nistkästen für Gartenvögel aus unbehandelten Brettern zusammengenagelt. Die Zweckmäßigkeit stand im Vordergrund, auf Schnickschnack hat man dabei vollkommen verzichtet. Heute erfüllen Nistkästen für Gartenbesitzer zusätzlich eine dekorative Funktion. Damit sie von unseren gefiederten Freunden trotzdem angenommen werden, dürfen die Grundbedürfnisse nicht vernachlässigt werden. Die Innenwände der Vogelvilla müssen nach wie vor aus unbehandeltem Holz bestehen.

Für die heimischen Gartenvögel sollten die Innenmaße mindestens B 14 x T 14 x H 25 cm betragen. Die Größe des Einfluglochs hängt von der Vogelart ab. Deshalb macht es Sinn, vor der Anschaffung einer Vogelvilla zu beobachten, welche Vögel sich im heimischen Garten tummeln. Blaumeisen nehmen Nistkästen mit einem Einflugloch von 26-28 mm Durchmesser an. Haussperlinge, Kohlmeisen und Gartenrotschwänzchen benötigen einen größeren Durchschlupf von 32-34 cm. 

Gestaltung der hübschen Nistkästen für Gartenvögel

Die Form einer Vogelvilla muss natürlich nicht zwangsläufig ein rechteckiger Kasten sein, oben genannte Mindestmaße jedoch vorausgesetzt. Ein Satteldach im farblichen Konstrast zum restlichen Häuschen sieht viel hübscher aus. Dazu kommt noch die ausschmückende Bemalung der Außenwände, vielleicht mit Blumen oder mit einer angedeuteten Haustür und dem Flugloch als Fenster. Werden die Tür, die Fensterrahmen und ein Kamin separat angefertigt, bemalt und aufgeklebt, verleiht das dem Haus noch mehr Transparenz. Wer den Häuslebau selbst übernimmt, kann seine Kreativität frei austoben. Wie wäre es mit einem lustigen Namen für das Häuschen?

Der Handel bietet bereits fertig gestaltete Vogelvillen an. Für Spatzen, die gerne in Gesellschaft brüten, eignen sich auch Mehrfamilienhäuser. Die einzelnen Nistgelegenheiten sind dann direkt neben- oder untereinander angeordnet. Andere Vogelarten möchten dagegen keinen Nachbarn in der Nähe haben, deshalb empfiehlt sich ein Abstand von 8 m zwischen den Nistkästen. Die Aufhänghöhe sollte mindestens 2 m betragen, besser noch höher, und frei vom Zugang von Katzen sein. Bei den angebotenen Vogelvillen ist manchmal sogar eine Futterstelle am unteren Ende integriert. 

Vorteile:
Neben dem dekorativen Effekt, den hübsche Nistkästen für Gartenvögel bieten, erfüllen die auf Zeit angesiedelten Piepmätze einen äußerst praktischen Nutzen.
  • Bei der natürlichen Schädlingsvertilgung leisten Gartenvögel ihren nicht zu unterschätzenden Beitrag. Sie sammeln für ihre Jungen Unmengen an Raupen, Blattläusen und anderem sich an Blumen, Obstbäumen, Beerensträuchern und Gemüse labendem Getier. Somit kann auf chemische Schädlingsvernichtungsmittel verzichtet werden.
  • Gleichzeitig fangen Gartenvögel Tausende von Stechmücken im Flug.
  • Eine Vogelfamilie im Garten bringt Kindern die Natur näher. Mit Begeisterung lauschen sie dem Piepsen der Jungvögel, sobald sich die Mutter am Nistkasten niederlässt. Die ersten Flugversuche der Vogelkinder werden ebenfalls mit großem Interesse verfolgt. 
Nachteile:
Es gibt Menschen, die sich vom morgentlichen Vogelgezwitscher gestört fühlen. Für andere ist es Musik in den Ohren. Mit welchen Nebenwirkungen muss man noch rechnen, wenn man den fliegendenden Sangeskünstlern Luxusvillen zum Nisten zur Verfügung stellt?
  • Eine angesiedelte Vogelfamilie hinterlässt natürlich auch Vogelkot, der sich am Boden unterhalb des Nistkastens ansammelt.
  • Die Exkremente der Vögel greifen Autolack an. Häufchen sollten aus diesem Grund umgehend vom Fahrzeug entfernt werden. Deshalb ist es auch besser, wenn in der Nähe eines unüberdachten Autostellplatzes kein Vogelnistkasten aufgehängt wird.
  • Ob die manchmal knallbunten Vogelvillen in einen Naturgarten passen, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Preise
vogelhaus_fl
Eine Vogelvilla als hübscher Nistkasten für Gartenvögel kostet je nach Aussehen zwischen 30 und 100 Euro. Für den Eigenbau werden unbehandelte Holzbretter in etwa 2 cm Stärke, die entsprechenden Werkzeuge und lösungsmittelfreie Farben benötigt.

Händler

Sowohl Neckermann als auch Otto-Versand bieten überaus attraktive Vogelvillen an. Fachgeschäfte, die sich auf Spielzeug und Dekorationen aus Holz spezialisiert haben, sind gleichfalls kompetente Ansprechpartner. Ansonsten offerieren diverse Internet-Shops Vogelvillen, wie zum Beispiel:
  • www.bakker-holland.de
  • www.poetschke-ambiente.de
  • www.artundform.de
  • www.vondir.de
  • www.vogelvillaland.com
Fazit

Brütende Vögel sind für jeden Garten eine Bereichung, nicht zuletzt wegen der stattfindenden natürlichen Schädlingsbekämpfung. Hübsch gestaltete Nistkäsen tragen zur Dekoration des Anwesens bei und erfüllen dazu noch ihren eigentlichen Zweck. Potentielle Bewohner werden am besten bereits mit der Winterfütterung angelockt, so dass die Immobilie nicht leer bleibt.

Wussten Sie, 
dass ein Nistkasten jedes Jahr gründlich gereinigt werden muss, damit er wieder benutzt wird?- Der Hausputz sollte entweder nach dem Verlassen der Jungvögel oder im Februar erfolgen, so dass Überwinterer, die sich den Nistkasten als Unterschlupf herausgesucht haben, nicht gestört werden.

  1. Der Kasten wird komplett geleert und ausgebürstet. 
  2. Heißes Seifenwasser in den Nistkasten gefüllt vertreibt Ungeziefer.
  3. Wegen der eventuell vorhandenen Parasiten sollten dabei Handschuhe und Mundschutz getragen werden. Vogelflöhe versuchen übrigens auch beim Menschen Blut zu saugen, weshalb juckende Stiche oder allergische Reaktionen auftreten können.

Nistkasten & Nisthöhlen für Fledermäuse

Viele Fledermausarten sind inzwischen vom Aussterben bedroht, weil sie keine geeigneten Lebensräume und Schlafplätze mehr finden, doch auch Windkraftanlagen stellen eine große Gefahr für diese Tiere dar. Um ihnen aber zumindest einen Unterschlupf zu bieten, können Nistkästen und Nisthöhlen an Bäumen, Hauswänden oder direkt im Mauerwerk angebracht werden.

mondFledermäuse sind nachtaktive Tiere, die sich tagsüber in Höhlen, Mauerritzen, Felsspalten oder auf Dachböden in Häusern oder Scheunen ausruhen. Schon ab Ende August suchen die europäischen Fledermausarten nach einem geeigneten Winterquartier, wo sie ihren Winterschlaf halten. Da Fledermäuse sehr soziale Tiere sind und in Gruppen leben, können mehrere solcher Kästen nah beieinander angebracht werden. Diese Kästen lassen sich leicht selbst bauen, sind aber auch fertig bei verschiedenen Händlern erhältlich. Eine ausführliche Anleitung, um selbst einen Nistkasten zu bauen, findet sich auf der Internetseite www.fledermausschutz.de, die vom Naturschutzbund Deutschland NABU eingerichtet wurde.

Ein Nistkasten sollte in einer Höhe von drei bis fünf Metern hängen. Sein Einflugloch sollte nach Süden zeigen, hierbei ist allerdings zu vermeiden, dass der Kasten der prallen Mittagssonne ausgesetzt ist, weil es sonst im Inneren zu heiß wird. Damit die Fledermäuse den Kasten gut anfliegen können, sollten sich vor dem Einflugloch keine Äste oder Ähnliches befinden. Es dauert häufig eine Weile, bis Fledermäuse einen Nistkasten annehmen, man sollte sich daher keine Sorgen machen, wenn der Kasten nicht gleich bezogen wird.

Vorteile für Mensch und Fledermaus

Einen Nistkasten oder eine Nisthöhle im eigenen Garten aufzuhängen, ist ein schöner Beitrag zum Naturschutz. Er gibt den Tieren ein Stück Lebensraum zurück, der ihnen durch die Ausbreitung der Zivilisation und durch den technischen Fortschritt genommen wurde. Für Familien mit Kindern bieten die Nistkästen gleichzeitig einen lebensnahen und interessanten Biologieunterricht durch die Beobachtung der Tiere.

Nachteile der Nistkästen

Etwas Schmutz entsteht immer durch die Aufhängung von Nistkästen, weil der Kot der Tiere durch die Einflugöffnung herausfällt. Aufgrund der geringen Größe der Fledermäuse sollte dieser Nachteil bei einer Entscheidung für oder gegen einen Nistkasten jedoch nicht all zu sehr ins Gewicht fallen. Besser noch als menschengemachte Höhlen und Kästen ist es jedoch, den natürlichen Lebensraum und die bevorzugten Nistplätze und Schlafquartiere der Fledermäuse zu schützen, sodass sie auf keine Hilfe von außen angewiesen sind.

Preise

Fertige Fledermauskästen, Höhlen und Steine kosten etwa 20 Euro. Für einen selbst gebauten Nistkasten wird nur ein wenig Holz, etwas Teerpappe und Holzleim benötigt, das für wenig Geld im Baumarkt erhältlich ist. Beim Kauf des Holzes ist darauf zu achten, dass es möglichst rau ist, damit sich die Fledermäuse gut daran festkrallen können. Außerdem darf es nicht mit Holzschutzmitteln behandelt sein.

Hersteller und Händler
  • Sommerquartiere und Ganzjahresquartiere für Fledermäuse verkauft die Firma Schwegler. Diese Nistkästen können an einem Baum oder an einer Hauswand aufgehängt werden und sind selbstreinigend, sodass sie keine Wartung benötigen.
  • Der Naturschutzbedarf Strobel hat in seinem Sortiment Nistkästen für Fledermäuse, Vögel und Insekten. Dort finden sich auch Fledermaus-Einbausteine, die in ein Mauerwerk eingesetzt werden können. Bei der Verwendung mehrerer solcher Steine entsteht ein ganzes Nisthöhlensystem.
  • Auch auf amazon gibt es eine recht große Auswahl verschiedener Nistkästen für Fledermäuse.
  • Im Knastladen, über den Produkte verkauft werden, die von Gefangenen in den Justizvollzugsanstalten Nordrhein-Westfalens hergestellt werden, gibt es neben Nistkästen für Fledermäuse auch Futterhäuser und Nistkästen für Vögel.
Fazit

Auch wenn die Fledermäuse nicht unbedingt zu den beliebtesten Tieren gehören, sollten sie aufgrund der Tatsache, dass inzwischen viele Arten auf der Liste der bedrohten Tierarten stehen, geschützt werden. Ein Nistkasten oder eine Nisthöhle bringt ihnen zwar nicht ihren natürlichen Lebensraum zurück, ist aber immerhin ein guter Anfang.

Tipps der Redaktion

  1. Wenn Sie sich für die Rufe der Fledermäuse im Ultraschallbereich interessieren, können Sie bei der Firma Schwegler einen Detektor bestellen, der diese Laute hörbar macht und aufzeichnet.
  2. Auch andere Tieren, die Laute im Ultraschallbereich von sich geben, können mit diesen Detektoren erkannt werden.

Nistkästen für Meisen und weitere Vögel

Wenn Sie Meisen und weiteren Vögeln Nistkästen zur Verfügung stellen, tun Sie Sinnvolles für die Natur.

meiseDenn viele Vögel finden keine Brutplätze mehr, weil heute alte Bäume beseitigt werden, die ihnen früher Wohnraum gaben. Im Winter bieten die Nistkästen Meisen, Kleiber, Eichhörnchen und Schmetterlingen ein warmes Schlafgemach.

Der Nistkasten für Meisen und weitere Höhlenbrüter
  • Der Nistkasten, den wir als Meisenkasten kennen, ist von der Grundform her ein Nistkasten für Höhlenbrüter. Zu den Höhenbrütern gehören einige der Vögel, die auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehen. Das sind zum Beispiel Bienenfresser und Blauracke, Brandgans und Eisvogel (Vogel des Jahres 2009), Gänsesäger und Gartenrotschwanz (Vogel des Jahres 2011), Wendehals und Wiedehopf und noch einige mehr.
  • Manche dieser Höhlenbrüter sind etwas eigen, was Bruthöhle und Umgebung betrifft, und werden sich deshalb eher nicht in Ihrem Garten ansiedeln. Aber ausgeschlossen ist es nicht, sie wollen alle gerne überleben. In Berlin brüten Enten in Reihenhaussiedlungen, in vielen Teilen Deutschlands hat sich der Bienenfresser wieder angesiedelt. Der Eisvogel (und auch der Kormoran, Vogel des Jahres 2010) vermehren sich prächtig auf einem Gelände des NABU in Niedersachsen. 
  • Auch wenn der Nistkasten, den Sie anbringen, nicht die seltensten Vögel anlocken kann, ist er sinnvoll. Denn dann hilft er dabei, dass andere Arten gar nicht erst so selten werden, dass sie auf die Liste der bedrohten Arten gesetzt werden müssen. Zu den noch nicht unmittelbar bedrohten Höhlenbrütern gehören Blaumeise und Feldsperling, Halsbandschnäpper und Haussperling, Kleiber, Kohlmeise, Mauersegler, Trauerschnäpper und Star. Bei den beliebten Sperlingen (Spatzen) wurde übrigens seit 1980 ein dramatischer Rückgang der Populationen (50 %) beobachtet.
  • Welchen Höhlenbrüter Sie beherbergen, können Sie durch die Größe des Einflugloches im Nistkasten beeinflussen. Jede Art braucht eine bestimmte Größe, dabei geht es nicht nur darum, dass der Nistkasten vom Vogel angenommen wird, sondern auch um den Schutz vor natürlichen Feinden. So konnte der NABU Niedersachsen nach Installation des neuen Wildtierbeobachtungssystems in den Nistkästen einen dramatischen Meisenmord filmen, weil das Meisenpärchen versehentlich einen Kleiberkasten besiedelt hatte. Deshalb sollten Sie die Nistkästen schon mit der richtigen Einfluglochgröße für die Vögel in Ihrem Garten wählen. Die eigentliche Kastengröße ist nicht so wichtig, es sollte im Allgemeinen ein Baumhöhlenersatz sein. 
nistkasten3-caVorteile für Mensch & Tier

Der Nistkasten im Garten bringt aber nicht nur für die Vögel Vorteile, sondern auch für den Gartenbesitzer:
  • Sie unterstützen aktiv die Natur, was für die Erhaltung der gesamten gesunden Umwelt wichtig ist.- Die Vögel bringen Leben in Ihren Garten, nichts ist schöner, als morgens von einem Vogelstimmenkonzert geweckt zu werden.
  • Sie bieten Ihren Kindern Biologieunterricht vor der Haustür, besonders, wenn Sie das Glück haben, dass sich ein Vogel einer bedrohten Art bei Ihnen niederlässt. Das kann die Veranlassung für ihre Kinder sein, sich fortan mit der Natur zu beschäftigen.
Nachteile

Das ist zugleich der Nachteil an der Sache, ein Artikel wird zur Information nicht reichen. Sie werden sich über die empfohlene Aufhängehöhe informieren müssen (meist 2 bis 4 Meter, aber nicht für jeden Vogel) und die Aufhängerichtung. Auch der Schutz vor Mardern und anderen Räubern, die Pflege und die Reinigung des Nistkastens sind zu berücksichtigen, ein wenig Arbeit ist also dabei. 

nistkasten_caPreise für Nistkästen
  • Fertige Nistkästen erhalten Sie schon ab rund 6,- Euro, vor allem bei anonymen Angeboten in Internetshops wird jedoch nicht immer die Größe des Einflugloches zu erfahren sein. Für 10 Euro bekommen Sie beim BUND einen Nistkastenbausatz mit einem Einflugloch von 3,2 cm, der in einer lokalen Behindertenwerkstatt angefertigt wurde.
  • Die gleichen Maße bietet eine Nisthöhle aus Holzbeton, die es für rund 20,- Euro, mit Marderschutz für ein wenig mehr gibt. Je nach Schönheit und verwendetem Material gehen die Preise für die Nistkästen bis zu rund 40,- Euro hoch, dafür bekommen Sie dann aber auch eine Meisenresidenz der neuesten Nisthöhlengeneration, die zusammen mit Ornithologen entwickelt wurde oder einen besonderen Niststein aus Holzbeton, der so angebracht werden kann, dass er mit der Fassade abschließt.
  • Für neugierige Naturbeobachter, die ein wenig mehr Geld ausgeben wollen, gibt es den Nistkasten mit nachtsichtfähiger Funk-Farbkamera und Ton. Die Bilder können Sie auf Ihrem Fernseher oder auf einem Computer mit TV-Karte ansehen oder auf Ihrem Video-Rekorder aufzeichnen (Reichweite von 100 m ohne Kabel). Je nach Vogelart kostet diese Beobachtungseinheit zwischen 120,- und 150,- Euro.
Händler und Hersteller von Nistkästen
  • Einen Nistkastenbausatz, der in einer lokalen Behindertenwerkstatt angefertigt wurde, gibt es beim BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland, zum Beispiel unter www.mitwelt.org/nistkasten-kaufen-bestellen-nistkaesten.html.
  • Die Firma BROST Groß- und Einzelhandel bietet verschiedene Nistkästen auf www.spielgeschenke.de an.
  • Auch bei der Wildtierfreund GbR gibt es mehrere Versionen in unterschiedlichen Designs. Der Wildtierfreund nutzt ausschließlich Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung, die Angebote finden Sie unter www.wildtierfreund.de
  •  Die Sanimalis Naturprodukte GmbH, www.naturschutz-zuhause.de, hat Nisthöhlen, Niststeine und Meisenresidenzen, auf Wunsch auch mit Kamera.
Fazit

Ein Nistkasten im Garten ist Dienst an der Natur, der Freude und Wissen bringt und schon preiswert zu verwirklichen ist. 

Tipps

Die richtige Größe für das Einflugloch können Sie folgender Tabelle entnehmen:

Vogel  Einflug Form Einflug Größe Bemerkungen                   
Blaumeise, Haubenmeise, Sumpfmeise, Weidenmeise, Tannenmeise rund 2,6 - 2,8 cm
Kohlmeise, Kleiber rund 3,2 cm
Halsbandschnäpper, Wendehals rund 3,4 cm Für den Halsbandschnäpper werden teilweise 3,6 cm Öffnung empfohlen
Feldsperling, Haussperling, Trauerschnäpper rund 3,5 - 3,6 cm
Star, Wendehals rund 4,5 cm
Sperlingskauz rund 4,6 cm
Gartenrotschwanz oval 4,8 x 3,2 cm
Blauracke rund 6,5 cm Die Nistkästen sollten in 5 - 10 m Höhe angebracht werden
Bienenfresser rund 8 - 10 cm Bienenfresser nisten in langen Röhren
Gänsesäger rund 11 - 12 cm
Schellente rund 12 - 13 cm
Wiedehopf oval 10 x 6,5 cm

  1. Machen Sie sich aber bitte auch noch einmal im Internet kundig, es entsteht dauernd neues Wissen, das zu Veränderungen führt. Außerdem gibt es zahlreiche Einzelheiten über die Einflughöhe, die Aufhängung und noch einige Einzelheiten zu beachten, die hier nicht im Einzelnen aufgeführt werden können
  2. Wenn Sie den Nistkasten selber bauen möchten, gibt es viele Bauanleitungen im Internet.
  3. Vielleicht können Sie auch Ihre Nachbarn zum Mitbauen anregen und anschließend den schönsten Nistkasten küren (zur Dekoration dürfen nur Naturmaterialien verwendet werden).
  4. Berliner Kinder können in der Gartenarbeitsschule Wedding & Tiergarten des Schul-Umweltzentrums-Mitte einen Nistkasten unter Anleitungen bauen, Informationen unter www.suz-mitte.de.

Nistkasten aus Holzbeton

Nistkästen werden meist aus Holz hergestellt. Dieses Material hat allerdings den Nachteil, dass es im Außenbereich nicht lange haltbar ist und daher ständig ersetzt werden muss. Eine Alternative sind daher die Nistkästen aus Holzbeton.

vogel flVorteile von Holzbeton

Bei der Herstellung von Nistkästen aus Holzbeton werden Holzspäne oder Sägemehl mit Zement vermischt. Nach dem Hinzufügen von Wasser werden aus dieser Mischung die einzelnen Teile eines Nistkastens hergestellt, die nach dem Aushärten sehr stabil und haltbar sind.
  • Nistkästen aus Holzbeton halten sehr viel länger als Nistkästen aus Holz, bei denen das Holz meist schon nach einigen Jahren verrottet ist und ausgetauscht werden muss.

  • Holzbeton reguliert die Temperatur und die Feuchtigkeit im Inneren des Nistkastens, sodass darin kein Schwitzwasser entsteht und immer ein angenehmes Klima herrscht. Im Sommer hält der Holzbeton die Hitze draußen, während er im Winter isolierend wirkt, sodass es darin nicht zu kalt wird. Ein solcher Kasten wird daher von den Tieren gern als Brutstätte angenommen.

  • Holzbeton bietet für das Nest einen besseren Schutz gegen Spechte als ein Nistkasten aus Holz, weil das Material sehr viel härter ist. Doch auch vor Eichhörnchen, Katzen und Mardern sind die Vogeljungen in einem solchen Kasten gut geschützt.

  • Nistkästen sollten nicht nur während der Brutzeit, sondern das ganze Jahr über draußen bleiben, weil sie im Winter von den Vögeln als Schlafplatz und von Insekten zur Überwinterung genutzt werden. Aufgrund der hohen Witterungsbeständigkeit ist daher Holzbeton als Material besonders gut geeignet.

  • Manche Modelle besitzen eine herausnehmbare Front. Sie bietet den Vorteil, dass der Nistkasten im Herbst leicht gereinigt werden kann.
Nachteile der Nistkästen aus Holzbeton

Gewöhnliche Nistkästen werden häufig selbst gebaut, weil dies sehr einfach ist. Schwieriger ist jedoch der Bau eines Nistkastens aus Holzbeton, weil hierfür eine Schalung benötigt wird und das Mischungsverhältnis von Holz und Beton stimmen muss, damit der Kasten seine Funktion erfüllt und lange hält.
  • Für den Kauf eines fertigen Nistkastens aus Holzbeton muss jedoch viel mehr Geld eingeplant werden als für einen Nistkasten aus Holz, den es schon für weniger als zehn Euro zu kaufen gibt.

  • Außerdem ist das Material sehr viel schwerer als Holz und muss dementsprechend gut befestigt werden.

  • Wie bei allen anderen Nistkästen muss auch beim Kauf eines Nistkastens aus Holzbeton darauf geachtet werden, welche Vogelart darin nisten soll, weil alle Vögel ihre besonderen Wünsche haben.
Preise

Obwohl das Ausgangsmaterial für Nistkästen aus Holzbeton sehr günstig ist, sind diese Nistkästen teurer als Nistkästen aus Holz, weil die Herstellung sehr viel aufwändiger ist. Nistkästen aus Holzbeton werden im Handel zu Preisen zwischen 20 und 30 Euro verkauft.

vogel3 caHersteller und Händler

Nistkästen aus Holz gibt es laufend in vielen Geschäften, in Baumärkten und auf Märkten. Etwas schwieriger gestaltet sich der Kauf eines Nistkastens aus Holzbeton, der noch nicht so bekannt und verbreitet ist.
  • Nistkästen aus Holzbeton für Vögel gibt es in verschiedenen Ausführungen bei der Firma Vivara. Dort finden sich Kästen für Höhlenbrüter wie Meisen und Halbhöhlenbrüter wie Rotkehlchen und Bachstelzen.

  • Eine weitere Bestellmöglichkeit über das Internet besteht beim Naturschutzcenter oder auf www.naturschutz-zuhause.de.

  • Einen Nistkasten aus Holzbeton, der speziell für Hummeln konzipiert wurde, verkauft die Firma Manufactum.
Fazit

Jede Form von Nistkasten, der den Vögeln oder Insekten als Brutstätte dient, ist ein Beitrag zum Naturschutz. Da jedoch Nistkästen aus Holz keine all zu lange Lebensdauer haben, ist zu überlegen, ob nicht beim Kauf etwas mehr Geld investiert werden sollte, um einen Kasten aus Holzbeton zu erwerben, der jahre- bis jahrzehntelang hält.

Tipps der Redaktion

  1. Wenn Sie einen Nistkasten aus Holzbeton selbst anfertigen möchten, finden Sie hierzu auf der Internetseite des BUND oder auf www.pirol.de eine ausführliche Anleitung.
  2. Ein Nistkasten auf einem Baum kann mit einem sogenannten Katzenabwehrgürtel vor Katzen geschützt werden. Dieser wird am Baumstamm befestigt und verhindert, dass eine Katze den Stamm hinaufklettern kann.