Gartenpavillon: nützliche Überdachung

Gartenpavillons gibt es in sehr verschiedenen Varianten. Die einfachsten bestehen aus einem Metallgestänge, das mit Stoffbahnen überzogen wurde und werden gern für ein Gartenfest benutzt. Etwas aufwändiger sind die im Boden verankerten Pavillons, die Wind und Wetter trotzen. Und für romantisch veranlagte Menschen gibt es Pavillons, die auch im Inneren sehr schön eingerichtet werden können, weil sie rundum geschlossen sind.

pavillon_fl
Vorteile eines Gartenpavillons

Mit einem Gartenpavillon kann man auf einfache Weise eine weitere Sitzecke auf dem Grundstück schaffen, wo man sich vor Sonne und Regen geschützt aufhalten kann. Solche Pavillons gibt es in vielen verschiedenen Varianten, sodass sich für jeden Geldbeutel das passende Produkt finden lässt.

Gartenpavillons gibt es sowohl als feststehendes kleines Gebäude als auch in der Form eines Faltpavillon, der bei Bedarf aufgestellt wird. Die feststehenden Pavillons können sehr wohnlich eingerichtet werden.
  • Durch ihr Dach bieten sie Schutz vor Sonne und Regen nicht nur für die Bewohner, sondern auch für die Möbel, die darunter aufgestellt werden.
  • Für einen Rundumschutz können die Seitenwände verglast und mit einer abschließbaren Tür versehen werden. Für mobile Pavillons gibt es passende Seitenteile.
  • Es gibt sie in vielen verschiedenen Varianten, einige Hersteller planen und fertigen sie aber auch ganz individuell nach Kundenwünschen.
  • Gartenpavillons können an jeder beliebigen Stelle aufgestellt werden. Dadurch lässt sich im Garten eine weitere Sitzgelegenheit schaffen.
Nachteile der Pavillons

Günstige Gartenpavillons sind nur für gutes Wetter geeignet, wirklich stabile Konstruktionen kosten entsprechend mehr. Außerdem benötigen sie eine regelmäßige Pflege, damit sie lange halten.
  • Gartenpavillons aus Holz müssen regelmäßig gestrichen werden, um sie vor den Witterungseinflüssen zu schützen.
  • Um die Gäste vor einem Gewitterschauer zu schützen, sind die mobilen Gartenpavillons ungeeignet, denn sie können aufgrund ihres geringen Gewichts dem Wind nicht standhalten.
  • Bei schlechtem und vor allem windigem Wetter müssen die leichten Pavillons abgebaut werden, damit es zu keinen Schäden kommt.
  • Für größere Gartenpavillons ist möglicherweise eine Baugenehmigung erforderlich, die mit Kosten und zeitlichen Verzögerungen verbunden ist. Auch die nötigen Abstände zur Grundstücksgrenze müssen eingehalten
    werden.
Preise für Pavillons

Pavillons, die gelegentlich für ein Gartenfest aufgestellt werden, gibt es zu Preisen zwischen 100 und 200 Euro. Sie bestehen aus vier Stützen und dem Dach, können aber durch zusätzliche Seitenteile von einer oder mehreren Seiten geschlossen werden. Kleinere feststehende Pavillons kosten je nach Größe und Ausführung etwa 3000 bis 7000 Euro und bei individuell geplanten Gartenpavillons sind die Kosten natürlich äußerst variabel und von den eigenen Vorstellungen abhängig.

japanischer-garten3_flHersteller und Händler
  • Die Firma Woga bietet in ihrem Standardprogramm einige rundum geschlossene Gartenpavillons an. Darüberhinaus plant und fertigt sie aber auch Pavillons nach Ideen und Wünschen der Kunden.
  • Bei Holzon können online verschiedene Modelle in den gewünschten Maßen bestellt werden. Sie werden als Bausatz geliefert und vom Heimwerker selbst aufgebaut.
  • Eine große Auswahl bietet auch die Internetseite www.gartenhaus-guenstig.de.
  • Pavillons in Standardausführungen können aber auch bei allen Baumärkten und Holzfachhändlern im eigenen Wohnort besichtigt und gekauft werden.
Fazit

Mobile Gartenpavillons sind nur für leichten Regen und als Sonnenschutz für die Gäste und das Essen geeignet. Um ihn auch bei schlechtem Wetter nutzen zu können, ist daher ein im Boden verankerter Pavillon vorzuziehen. Gartenpavillons als kleine Gebäude im Garten sind dagegen ein romantisches Plätzchen, das im Sommer wie auch im Winter genutzt werden kann, das aber natürlich auch seinen Preis hat.

Tipps der Redaktion

  1. Pavillons müssen nicht unbedingt ein Dach haben. An Gerüsten aus Metall können Sie Kletterpflanzen hochranken lassen, die für den Sonnenschutz sorgen. Unter diesem grünen Dach ist das Klima außerdem viel angenehmer als unter Stoff oder Holz.
  2. Achten Sie beim Kauf eines Holzpavillons auf das FSC-Zertifikat. Dadurch können Sie sicher sein, dass das verwendete Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Besonders bei Tropenholz wird sehr häufig Raubbau an den Wäldern betrieben.
  3. Mit einem preiswerten Pavillon können Sie das Essen für Ihre Gäste vor Sonne und Schmutz schützen. Vor allem Salate werden schnell unansehnlich, wenn sie längere Zeit in der Sonne stehen.