Gartengrill - Der Kamin im Garten (Gartengrillkamin)

Gartengrillkamine sind eine Kombination aus Grill und Kamin. Sie sorgen bei kühleren Temperaturen für ein wenig Wärme, sodass man auch dann auf der Terrasse sitzen kann und lassen sich ganz einfach in einen Grill umfunktionieren, indem ein passendes Rost eingelegt wird.

gartenkamin_fl
Vorteile eines Gartengrillkamins


Grillkamine für die Terrasse wirken sehr wohnlich und sind in den verschiedensten Formen und Materialien erhältlich. Meist wird Beton verwendet, dieser kann aber auch mit Natursteinen verkleidet sein. Die Haube wird entweder aus Beton oder aus Edelstahl gefertigt.

  • Ein Gartengrillkamin kann sowohl mit Holzkohle befeuert werden, um darauf Speisen zuzubereiten wie auch mit Holz, um ihn als Wärmequelle an kühlen Abenden zu benutzen.
  • Mit einem Kamin im Garten kann man daher schon im zeitigen Frühjahr und bis in den Herbst hinein draußen sitzen.
  • Das offene Feuer wirkt draußen genauso behaglich wie bei einem Kamin im Wohnbereich.
  • Der Kamin wird einfach durch das Einlegen eines Rostes in einen Grill verwandelt.
  • Manche Gartengrills sind sogar dafür geeignet, in ihnen Brot und Pizza zu backen.
  • Beim Grillen sind die Fleischstücke von der Seite gegen Wind geschützt, der bei einem offenen Grill häufig Asche auf das Essen bläst.
Nachteile der Gartenkamine

Gartengrillkamine sind sehr schwer und brauchen einen festen Untergrund, damit sie nicht im Boden versinken. Bei ihnen ist das Grillen von Fleisch nicht so bequem wie bei einem offenen Grill, der von allen Seiten zugänglich ist.
  • Ein Gartengrillkamin kann nicht wie ein gewöhnlicher Grill an eine andere Stelle umgesetzt werden. Deshalb muss ein Grillfest immer in der Nähe des Kamins stattfinden.
  • Er ist nur nach vorne hin geöffnet, man verbrennt sich daher leicht die Hände, wenn man die Fleischstücke, die weiter hinten liegen, drehen möchte.
  • Grillkamine benötigen für ihr großes Gewicht von mehreren hundert Kilogramm einen tragfähigen Untergrund, sodass eventuell ein Fundament angelegt werden
    muss.
  • Nicht alle Grillkamine können auch mit Holz befeuert werden, manchmal muss hierfür ein zusätzlicher Flammschutz installiert werden.
Preise

Fertige Grillkamine zum Selbstaufbau gibt es für 1000 bis 2000 Euro, in den Baumärkten werden sie besonders zum Ende der Saison aber auch weit unter 1000 Euro angeboten. Ein Grillrost und weiteres Zubehör zum Grillen ist nicht immer inklusive und muss zum Teil zusätzlich bestellt werden. Etwas teurer sind Gartengrills mit einer Haube aus Edelstahl. Zusätzlich zum Kaufpreis fallen bei einer Lieferung noch Versandkosten an, die wegen des großen Gewichts eines Kamins zum Teil nicht unerheblich sind.

kamin-terrasse2_flHersteller und Händler
  • Die Firma Buschbeck baut selbst Gartengrillkamine, von denen die meisten aus eingefärbtem Beton oder gewaschenem Quarzbeton bestehen. Es gibt aber auch Produkte aus Edelstahl.
  • Grillkamine, die nur geliefert und dann selbst aufgebaut werden müssen, gibt es beim Grillvertrieb. Diese Bausätze bestehen aus wenigen großen Teilen, die im Prinzip nur noch aufeinander gesetzt werden müssen.
  • Bausätze für Grillkamine gibt es aber auch in fast allen Baumärkten in der näheren Umgebung und zum Teil auch in Gärtnereien. Online können Sie zum Beispiel bei Hagebau bestellt werden.
Fazit

Gartenkamine machen die Terrasse wohnlich und gemütlich, denn ein offenes Feuer hat auf die meisten Menschen eine beruhigende Wirkung. Als Grill sind sie aber nicht ganz so praktisch wie gewöhnliche Gartengrills, weil sie nur von vorn zugänglich sind. Im kleinen Kreis sind sie aber auch für diesen Zweck durchaus ausreichend.

Weitere Tipps

  1. Wenn Sie Ihren Gartengrill auch als Kamin benutzen möchten, achten Sie darauf, dass er für die Befeuerung mit Holzkohle und Holz zugelassen ist.
  2. Einen Grillkamin werden sie kaum allein aufstellen können, weil die einzelnen Teile zu schwer sind. Mit einigen starken Freunden, die Ihnen bei der Arbeit helfen, können Sie den Grill danach gleich einweihen.