Grillbesteck: unentbehrliches Grillzubehör

Grillbesteck ist beim Grillen unentbehrlich. Zur Grundausstattung gehören Grillzange, Grillgutwender und Grillgabel. Mit der Grillzange kann man das Grillgut gut fassen und wenden. Der Grillgutwender ist flach. Man fährt mit ihm unter das Gegrillte und dreht es schwungvoll um. So können Fisch und Burger besonders gut gewendet werden.

grillen-steaks_fl
Mit der Grillgabel kann man in das Grillgut stechen und so feststellen, ob es schon gar ist. In das rohe Grillmaterial sticht man besser nicht hinein, sonst läuft Saft aus. Das ist weder für Fleisch, Würste und Fisch gut, weil dieses austrocknen kann. Außerdem kann Fett spritzen, wenn es in die Glut tropft. Zusätzlich entstehen Dämpfe, die ungesund sein können.Grillbesteck gibt es aus unterschiedlichen Materialien, aus Holz und Metall, meist Edelstahl und kombinierte Bestecke aus mehreren der Materialien (Edelstahl mit Kunststoffgriffen). 

Vorteile von Grillbesteck
  • Bei sachgemäßem Umgang werden die Finger und Hände vor Verbrennungen geschützt.- Kein Jonglieren mit dem Grillgut.- Das Grillgut kann gut gewendet und bearbeitet werden!- Perfektes Fleisch, Würstchen, Fisch, Gemüse und anderes Gegrilltes.
Nachteile von Grillbesteck

Nachteile haben Grillbestecke, denen die isolierten Griffe fehlen. So gibt es tolle Bestecke aus Edelstahl. Sie sehen Spitze aus, aber man bekommt schnell heiße Finger. Besser sind deshalb Grillbestecke mit Holzgriffen oder solchen aus beschichtetem Kunststoff. - Grillbesteck ist oft sehr lang und deshalb schwierig aufzubewahren. Die Teile sind für normale Schubkästen in der Küche meist zu lang. Ein passender Koffer dazu ist praktisch oder man hängt sie an Haken.- Bei einigen Grillbestecken, besonders von diversen Markenherstellern, ist der Preis recht hoch. Da es
aber genügen preiswerte Ausführungen guter Qualität gibt, muss man die nicht kaufen.

Preise

Die Preise können recht unterschiedlich sein, je nach Hersteller. Am besten kauft man ein Set, da sind die Preise niedriger als beim Einzelkauf.  Im Grunde genommen reicht ein ganz einfaches Grillbesteck und das ist schon unter 10 Euro zu haben und auch in ausreichend guter Qualität, z.B. von Barbecook.  Es besitzt Holzgriffe und ist deshalb nicht wirklich für die Spülmaschine geeignet, aber ansonsten völlig ausreichend. Mit passendem Koffer gibt es die Grillsets schon ab ca. 15 Euro. Man kann ähnliche Bestecke auch für 50 Euro und mehr haben, ganz nach Wunsch. Es ist meist einfach Geschmackssache, für welches Grillbesteck man sich entscheidet. Die Auswahl ist groß.

grillen-familie_flHersteller und Händler

Grillbesteck kann man überall dort kaufen, wo es auch Grills gibt, also im Bau- und Gartenmarkt, in Fachmärkten und Freizeitartikelgeschäften, aber auch im Internet oder bei Versandhäusern. Die größte Auswahl hat man zweifelsohne im World Wide Web. Hier kann man in Ruhe die Angebote vergleichen und Vor- und Nachteile abwägen.

Gute Hersteller sind z.B.
  • Weber
  • WMF
  • Bodum
  • Barbecook
  • Landmann
  • Fackelmann
Fazit

Kein Grillen ohne Grillbesteck. Die Zange ist dabei wohl das unentbehrlichste Teil. Mit ihr kann man das Grillgut drehen und wenden und auch gut verteilen. Es kommt zu keinerlei Verletzungen, weder beim Grillmeister, noch bei den Lebensmitteln, so gibt es garantiert leckeres Essen und zufriedene Gäste. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Griffe isoliert sind, damit man sich nicht die Finger verbrennt oder vor Schreck die Würste fallen lässt.

Tipps der Redaktion

  1. Grillbesteck sollte gut in der Hand liegen!
  2. Das Besteck muss leicht zu reinigen sein!
  3. Das Grillbesteck muss unbedingt hitzebeständig sein!