Kaminbesteck für den Garten-Kaminofen

Wer in seinem Haus oder seiner Wohnung keinen Kamin hat, erfüllt sich diesen Traum oft mit einem Garten-Kaminofen im Freien. Diese halboffene Feuerstelle dient in erster Linie dazu, an kühleren Tagen oder in frischen Sommernächten Wärme zu spenden und etwas Lagerfeuerromantik zu erzeugen.
Meist steht der Kaminofen auf oder in der Nähe der Terrasse. Da die Öfen schwer und unhandlich sind, werden sie meist nicht umgestellt, anders als Terrassenfeuer.

Was gehört zu einem Kaminbesteck?

Für jeden Kamin, auch für den im Garten ist ein Kaminbesteck unverzichtbar. Das Besteck ist im Grunde eine Werkzeugsammlung zur Bedienung des Kamins oder des Ofens. Wichtig ist, dass alle Teile aus unbrennbaren Materialien bestehen. Zu solch einem Werkzeugset gehören ein Schürhaken zur Lagekorrektur des Brenngutes und eine Kamin- oder Ofenzange, mit welcher man das Brennholz, die Holzkohle oder die Briketts in den Brennraum verbringen kann. So spart man sich das Verschmutzen der Hände, denn die Brennmaterialien sind meist schmutzig. Mit Hilfe der Zange kann man auch noch einmal Brenngut verrücken, an einer anderen Stelle platzieren, wenn das Feuer schon brennt. Natürlich ist Vorsicht dabei geboten. Der Schürhaken macht sich auch gut bei der Reinigung des Rostes. Weiterhin gehört eine Spaltzange zum Set, mit welcher man runde Holzbriketts in kleine Scheiben Spalten kann, um so das Anfeuern zu erleichtern. Unverzichtbar in einem Kaminbesteck sind auch Kehrschaufel und Besen. Sie dienen zum Ausräumen der Asche aus dem Brennraum und zur Reinigung des Stellplatzes. Meist dient ein Ständer dazu, die Teile bei
Nichtgebrauch zusammenzuhalten.

Materialien und Preise

Kaminbestecke für den Gartenkamin gibt es in vielen Ausführungen aus den verschiedensten Materialien. So kommen Edelstahl, Eisen oder Schmiedeeisen zum Einsatz. Das Design ist meist eher robust, dem Garten-Kaminofen angepasst. Oft bestehen die Kaminbestecke für den Garten nur aus Schaufel, Besen, Schürhaken und Ständer. Besonders beliebt sind die Kamingarnituren aus Schmiedeeisen. Sie sind meist sehr rustikal, außerdem pflegeleicht, langlebig und gehen nicht kaputt. Der Preis ist auch nicht zu hoch, beginnt bei etwa 25 Euro und richtet sich nach der Ausführung und dem Design. Kaminbesteck aus Schmiedeeisen für 150 Euro ist auch keine Seltenheit.

Edelstahl ist schon ein edleres Material, aber auch gut für den Garten-Kaminofen und den Aufenthalt im Freien geeignet. Das Material ist witterungsbeständig und auch Feuer macht ihm nichts aus. Zwar verliert Edelstahl, wenn es mit Feuer in Berührung kommt , meist sein schönes Aussehen, aber die Funktionalität bleibt zu 100 Prozent erhalten. Kaminbestecke aus Edelstahl bekommt man ab etwa 40 Euro, aber auch hier gibt es wesentlich teurere Modelle, die aber meist für den Wohnzimmerkamin verwendet werden.

Ein Kaminbesteck aus Eisen ist oft die preiswerteste Variante. Man bekommt die Teile schon unter 20 Euro, dabei ist das Material lange haltbar und pflegeleicht. In der pulverbeschichteten Variante sieht es sogar edel aus, die unbeschichtete ist eher rustikal. Handgeschmiedetes Kaminbesteck von einem Künstler kann aber auch schon mal mehr als 1000 Euro kosten, ganz nach Geschmack. Für den Garten ist das aber meist zu schade.