Bodenvasen für innen & außen 

Damit besonders prächtige Blumen optimal zur Geltung kommen, bedarf es Bodenvasen, die im Haus oder auf der Terrasse, auf dem Balkon oder im Hof platziert werden können. Mit herrlich blühenden Pflanzen bestückt, wird eine Bodenvase zum Hingucker. Deshalb braucht sie ausreichenden Platz, eventuell eine Ecke, um tatsächlich eine attraktive Wirkung ausstrahlen zu können. 

blumenkuebel_flVerwendung

Bestens geeignet für Bodenvasen sind
alle langstieligen Blumen wie Gladiolen, Lilien oder Sonnenblumen. Äste von Sträuchern oder Bäumen sehen in Bodenvasen ebenfalls vortrefflich aus, selbst wenn sie gerade keine Blüten tragen. Gerade als Osterstrauß reichen Zweige mit frisch ausgetriebenem Laub völlig aus, um sie mit Dekoration zu schmücken. Es kann sich dabei sogar um Äste ohne Grün handeln, wie zum Beispiel gezwirbelte Haselnusszweige, die alleine schon mit ihrer außergewöhnlichen Form attraktiv aussehen. Eine große Bodenvase eignet auch zur Weihnachtsdekoration mit Tannengrün und passender Ausschmückung. Seidenblumen finden in einer Bodenvase ebenfalls eine ansprechende Möglichkeit der Präsentation.

Materialien

Bodenvasen für innen und außen sind gewöhnlich aus Keramik oder aus Glas. Als weitere Materialien kommen Kunststoff, Porzellan, Steingut, Kristall und Metall, zum Beispiel Blech oder Edelstahl, in Frage. Sehr beliebt ist Terrakotta, wenn ein mediterraner Einrichtungsstil bevorzugt wird. Es muss sich auf jeden Fall um einen Werkstoff handeln, der absolut wasserundurchlässig ist. Materialien wie Holz oder Kork brauchen deshalb noch eine Innenwand. 

Formen und Farben

Die Grundform kann sowohl rund, oval oder eckig sein, wobei die Wände entweder gerade oder bauchförmig nach oben verlaufen. Damit die einzelnen Blumenstängel nicht allzu weit auseinander fallen, verjüngen sich Vasen sehr oft nach oben. Mit einem verhältnismäßig engen Ausschnitt, bekommen auch Einzelblumen einen geraden Stand. Ausladende Formen sind dagegen für einen lockeren, nach außen fallenden Blumenstrauß mit Volumen vorgesehen. Eher verspielt sind meist die Ausführungen in Terrakotta. Beliebt sind nachgebildete Amphoren oder sonstige Gegenstände aus der Antike. Designbetont heißt dagegen eher Schlichtheit in manchmal recht eigenwilliger Form. Bodenvasen aus Edelstahl besitzen oftmals einen konischen Aufbau. Verzinktes Blech eignet sich besonders für nachgebildete Milchkannen oder Eimer. 
Von der Farbgestaltung sind Bodenvasen für innen und außen gewöhnlich eher zurückhaltend gehalten. Schließlich soll ja der Blumenschmuck das tragende Element darstellen. In allzu bunten Vasen kann es passieren, dass die Blumen gar nicht mehr zur Geltung kommen. 

Vorteile

Verschiedene Materialien sind mit unterschiedlichen Eigenschaftsmerkmalen verbunden. Bodenvasen betreffend gehören zu den Vorzügen:
  • Unzerbrechliche Materialien im Bezug auf Bodenvasen sind Kunststoff und Metall. 
  • Keramik besitzt eine
    gewisse Schwere, so dass eine Bodenvase nicht so schnell umfällt. Allerdings spielt in Sachen Standfestigkeit auch noch die Form der Vase eine entscheidende Rolle. 
  • Ausführungen in Kunststoff sind vom Preis her meist am günstigsten. 
Nachteile

Eine Bodenvase als Dekorationselement setzt immer einen geeigneten Stellplatz voraus, egal, ob es sich um den Einsatz im Haus oder draußen handelt. Was es dabei zu beachten gibt, nachstehend in der Auflistung:
  • Keramik, Glas und Porzellan zerbrechen leicht. Eine Bodenvase wird leicht aus Versehen angestoßen, so dass sie umfällt und zerspringt. 
  • Glasvasen geben einerseits den Blick auf die Pflanzenstiele frei, andererseits wird abgestandenes, schleimiges Blumenwasser sichtbar. Deshalb muss in Glasvasen das Wasser stets nach 2 Tagen ausgetauscht werden. Bei der Reinigung braucht eine Glasvase deshalb auch erheblich mehr Sorgfalt. 
  • Bodenvasen können bei Frost nicht im Außenbereich verwendet werden. Glas bzw. Keramik springt, sobald das Blumenwasser gefriert. Für winterliche Dekorationen im Freien eignen sich dann eher mit Erde und Kieselsteinen aufgefüllte Kunststoffbehälter, in die die Zweige eingesteckt werden können. 
  • Kunststoff als Material für Bodenvasen ist relativ leicht, das bedeutet, dass solche Vasen besonders leicht umfallen. 
terracotta-blumenkasten_flPreise für Bodenvasen

Aufgrund des überaus großen Angebotes an Bodenvasen in unzähligen Größen, Materialien und Formen, variieren die Preise sehr stark. So kann eine Bodenvase 10 Euro kosten, bei exklusiver Ausführung aber auch 250 Euro und mehr. 

Hersteller und Händler von Bodenvasen

Nachstehend bekannte Marken:
  • Formano
  • Scheurich Keramik
  • Leonardo
  • Villeroy und Boch
  • Kaiser Vasen
Bodenvasen gibt es in Kaufhäusern, Fachgeschäften für Haushaltswaren und in den Zubehörabteilungen von Möbelhäusern.

So gut wie alle Versandkataloge (Neckermann, Baur, Schwab, Otto, Heine) bieten Bodenvasen an.

Das Internet hält zahlreiche Möglichkeiten zur Bestellung bereit, wie etwa Amazon, Ebay oder:
  • www.casacanda.de
  • www.moebel.de 
Welche Bodenvase den eigenen Geschmack trifft, hängt nicht unerheblich vom vorherrschenden Einrichtungsstil der Wohnung bzw. des Außenbereiches ab. Dabei sollten auch unbedingt die bereits vorhandenen Materialien der Möbel und anderer Dekorationselemente berücksichtigt werden. Für den Außenbereich eignet sich eine Bodenvase, die bei Wind nicht umfällt.

Tipp zur Reinigung

  1. Von innen lassen sich Bodenvasen oftmals nur sehr schwierig säubern, besonders wenn sie oben relativ schmal zulaufen. Gebissreinigungstabs oder Reinigungspulver für Otoplastiken reinigen völlig selbstständig auch in einer Blumenvase.
  2. Die Mittel sollten über Nacht einwirken.
  3. Tags darauf reicht dann ein gründliches Ausspülen.