Gartentisch aus Holz selber bauen

Zu jedem perfekt ausgestatteten Garten gehört neben Sitzgelegenheiten auch ein passender Gartentisch. Diesen kann man sich natürlich im Fachgeschäft kaufen, alternativ besteht jedoch die Möglichkeit, ihn selbst zu bauen.

gartenmoebel6_flSo ist nicht nur eine preisliche Ersparnis drin, sondern der
Gartentisch kann ganz individuell nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden.

Bauanleitung für einen einfachen Holzgartentisch

Beim Eigenbau eines Gartentischs aus Holz sind die Variationsmöglichkeiten sehr vielfältig. Mit dem Einsatz von Sonderformen oder Verzierungen steigt allerdings der Schwierigkeitsgrad bei der Herstellung, so dass besonders schöne Exemplare entsprechende handwerkliche Kenntnisse voraussetzen.

Wer über diese nicht verfügt und dennoch erstmalig den Eigenbau eines Gartentischs aus Holz wagen möchte, der kann sich an dem folgend dargestellten, einfachen Holzgartentisch versuchen. Bei diesem ist die Durchführung vergleichsweise leicht und die Fehlerquellen sind nahezu ausgeschlossen.

Der hier dargestellte Gartentisch aus Holz ist rechteckig und hat eine Endgröße von zwei Meter auf einen Meter. Selbstverständlich kann die Größe je nach Bedarf variiert werden, wobei zu lange oder breite Exemplare zu vermeiden sind, da diese weiterführende Stabilitätssicherungen benötigen.

Beim Materialeinsatz ist der selbst gebaute Holzgartentisch relativ simpel gehalten. Es werden lediglich vier Vierkanthölzer von 75 Zentimeter Länge und einer Dicke von zehn auf zehn Zentimetern benötigt.

Hinzu kommt ein großes, 1 x 2 Meter großes Brett aus Leimholz mit etwa fünf Zentimeter Dicke, wie man es in jedem Baumarkt findet, sowie vier U-Profile mit passenden Schrauben aus rostfreiem Edelstahl. Um ein späteres Wackeln des Gartentischs zu vermeiden, dürfen noch zwei handelsübliche Dachlatten mit einer Länge von 1,90 Meter und zwei, dessen Länge 90 Zentimeter beträgt, nicht fehlen.

Zu Beginn der Gartentischherstellung werden auf der Unterseite des Leimholzbrettes an den vier Ecken die U-Profile angebracht. Dabei sollte man fünf Zentimeter Abstand von den Außenseiten einhalten. Nachdem die U-Profile mit der zukünftigen Tischplatte verschraubt sind, werden die vier Kanthölzer darin
befestigt.

Diese Vorgehensweise erübrigt ein Anschrauben der Tischbeine von der Oberseite der Tischplatte, so dass keine unschönen Schrauben sichtbar bleiben. Nun kommen die Dachlatten zum Einsatz. Sie werden von außen, direkt unterhalb der Platte, an den Tischbeinen angebracht. Dadurch entsteht ein zusätzlicher Stabilitätsring.

Grundsätzlich ist der Tisch mit diesem Arbeitsschritt bereits fertig gestellt. Allerdings ist es ratsam, noch einige Feinarbeiten vorzunehmen, damit der Tisch kein Verletzungsrisiko in sich birgt und auch lange Zeit schön bleibt.

Durch das Zurechtschneiden der Tischplatte auf die gewünschte Größe entstehen an den Schnittstellen scharfe Kanten, die es abzurunden gilt. Hierfür verwendet man eine feine Holzfeile und bearbeitet vorsichtig alle Tischplattenkanten, so dass diese am Ende leicht abgerundet sind. Bei dieser Arbeit kommt es auf viel Fingerspitzengefühl an, denn ein zu festes Schleifen führt zu einer ungleichmäßigen Struktur der Tischplattenränder.

Abschließend ist zwingend eine Lackierung der gesamten Tischkonstruktion angezeigt. So wird sichergestellt, dass das Holz nicht splittert oder Feuchtigkeit eindringt. Holzschutzlasuren gibt es in allen erdenklichen Farben in Holzfachabteilungen.terrasse3_fl

Sonderformen und größere Tische selbst hergestellt

Neben dem bereits dargestellten, einfachen Gartentisch aus Holz sind natürlich auch Übergrößen und Sonderformen im Eigenbau möglich.

Bei Ersterem kann man prinzipiell genauso vorgehen, wie beim einfachen Gartentisch, allerdings gilt zu beachten, dass weitere Tischbeine zur besseren Stabilität benötigt werden. Je Meter Überlänge muss man deshalb zwei weitere Kanthölzer anbringen. Sie finden ihre korrekte Position, indem nach Befestigung der vier Außentischbeine ein gleichmäßiger Abstand über die Länge des Tisches ermittelt wird.

Sonderformen, wie runde oder ovale Gartentische, variieren eigentlich in der Herstellung nur hinsichtlich des verwendeten Leimholzes. Dieses muss in der entsprechenden Form vorliegen, wobei man eine entsprechende Fertigung fachgerecht gegen wenig Aufpreis im Holzzuschnitt der Heimwerkermärkte verrichten lassen kann.

Nur mit der Säge wirklich erfahrene Bauherren sollten sich selbst an den Zuschnitt heran wagen.