Adirondack Stuhl

Gartenmöbel - Bequemlichkeit ist wichtig

Gartenmöbel gehören zur wichtigsten Ausstattung im Garten, denn erst sie öffnen den Garten für den angenehmen Teil der Nutzung: Das Genießen nach der Gartenarbeit. Da die Gartenarbeit regelmäßig mit Anstrengung verbunden ist, wird Ihr Körper beansprucht, das
kann bis hin zu kleinen Muskelverspannungen gehen. Deshalb ist es um so wichtiger, dass die Gartenstühle oder Gartenliegen, in denen Sie sich nach dem Rasenmähen und Unkrautjäten ausruhen, Ihrem Körper optimale Bequemlichkeit zum Entspannen bieten. Diese Forderung stellen viele Gartenliebhaber auf, deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn der Trend immer mehr in Richtung ergonomische Gartenmöbel geht, die dem Körper eben diese Bedingungen bieten.

Der Adirondack Stuhl als Vorreiter der körpergerecht geformten Gartenstühle

Der Adirondack Stuhl ist seit über einem Jahrhundert, erst in den USA, nun zunehmend auch bei uns, dafür bekannt, dass er zu den besonders bequemen Gartenliegestühlen gehört. Erdacht als bequemes Sitzmöbel für die Ferien in Westport im US-Bundesstaat New York, wurde er 1905 von einem geschäftstüchtigen Schreiner des Ortes als Westport Stuhl patentiert. Da Westport jedoch in den Ausläufern des Adirondack Gebirges liegt, wurde der Stuhl im Laufe seiner Erfolgsgeschichte Adirondack Stuhl genannt.

Die Merkmale eines Adirondack Stuhles

Der Adirondack Stuhl wurde ursprünglich für das Sitzen im Gebirge, also an einer Schräge, erdacht und verfügt deshalb charakteristisch über eine nach hinten geneigte Sitzfläche, die auch beim Sitzen auf gerader Ebene ausgesprochene Bequemlichkeit bringt. Die Rückenlehne ist gerade und kann schräg nach hinten
verstellt werden, eine körpergerechte Formung von Sitzfläche und Rücken erhöhen die Bequemlichkeit noch. Ein weiteres zwingendes Detail sind die komfortablen breiten Armlehnen. Die Adirondack Stühle gibt es als Modell für eine Person und als Doppelsitzer, der auch "Love Seat" genannt wird. Es gibt auch Versionen, in die ein Tisch integriert wurde und Adirondack Schaukelstühle. Früher wurde der Adirondack Stuhl traditionell aus Zedernholz hergestellt, dem Holz seiner Enstehungsregion. Mit dem Siegeszug des Adirondack Stuhles um die Welt werden je nach Herstellungsregion und Zielmarkt auch andere Hölzer eingesetzt, auch Metallkomponenten können heute dabei sein.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Die einzelnen Holzteile beim Adirondack Stuhl sollten keine scharfen Kanten aufweisen, auch die Verbindungen sollten glatte Einheiten bilden. Das Holz sollte wegen der Stabilität eine gewisse Stärke aufweisen, mindestens 25 mm sind zu empfehlen. Falls Metallteile beteiligt sind, sollten sie aus rostfreiem Metall sein.

Pflege des Adirondack Stuhles

Ist Ihr Adirondack Stuhl aus Weichholz wie Fichte, Kiefer, Pinie oder Zedernholz, sollten Sie ihn wetterfest machen, was durch eine Lasur (es gibt kinderfreundliche Holzschutzlasur) oder durch einen Anstrich mit Bootslack geschehen kann. Die Gartenmöbel aus Hartholz wie Teak, Eukalyptus, Kirschbaum, Palisander oder den immer öfter eingesetzten südostasiatischen Hölzern Keruing oder Balau beziehungsweise Bangkirai sollten bei Ingebrauchnahme der üblichen Schutzmaßnahme für Holzgartenmöbel unterzogen werden: Gründliches Einölen bis zur Sättigung. Sie müssen dann nur noch ein bis zweimal jährlich (je nach Witterung, Sie werden dem Holz die Trockenheit anmerken) nachgeölt werden.