Außenbrunnen: Materialien & Möglichkeiten

Ein Brunnen für den Außenbereich am Haus, das ist eine dekorative und auch nützliche Sache. Das Plätschern wirkt auf viele gestresste Nerven ungemein beruhigend und entspannend. Im Gegenzug nutzen Gartenvögel und manch anderes Getier einen Außenbrunnen gern zum Trinken. Beim Wasserwechsel kann man das Wasser als Gießwasser nutzen, so wird alles verarbeitet.

brunnen3 flEs gibt eine Menge verschiedener Materialien, die für
einen Brunnen in Frage kommen, z.B. Stein, ob Natur- oder Kunststein, Metall, ob Edelstahl oder Kupfer, Keramik, Terrakotta, Polyresin und einige andere. Nicht nur bei den Materialien gibt es Unterschiede, auch beim Aussehen, der Gestaltung hat man enorme Möglichkeiten. Ob Kugel- oder Säulenbrunnen, ob Wasserwand, Terrassenbrunnen, Wandbrunnen, Quellsteinbrunnen, Antikbrunnen oder Springbrunnen, die Auswahl ist enorm. Sowohl Materialien als auch die Brunnenarten haben Vor- und Nachteile.

Vorteile von Außenbrunnen bezüglich Material und Möglichkeiten
  • Edelstahl
sehr modern, witterungsbeständig, hochwertig, pflegeleicht, rostet nicht, meist als Kugel- oder Säulenbrunnen oder Wasserwand erhältlich
  • Terrakotta
natürliches Material, aus Ton, passt hervorragend zu mediterranen Gärten und gleichen Accessoires wie Pflanzkübeln, Figuren und ähnlichem.
  • Naturstein (Granit, Marmor, Sandstein)
natürliches Material, witterungs- und frostbeständig, sehr individuell, kein Stein gleicht dem anderen, sowohl für edle, aber auch rustikale Außenbrunnen geeignet
  • Kunststein
ebenfalls aus natürlichen Materialien +Zement hergestellt, witterungsbeständig, umweltverträglich, haltbar, fest, pflegeleicht, leichter als Naturstein, trotzdem stabil, viele Motive erhältlich, der klassische Motivbrunnen, auch in unterschiedlichen Farben zu haben
  • Keramik
frostbeständig, wenn über 1250 ˚C gebrannt, pflegeleicht, hauptsächlich kleinere Modelle, oft klassische Kugelbrunnen oder Schalen, in vielen Farben
  • Solarbrunnen benötigen nicht einmal einen Stromanschluss und können überall platziert werden, vorausgesetzt, die Sonnen scheint lang genug darauf.
  • Viele Brunnen benötigen keinen direkten Wasseranschluss. Man muss nur regelmäßig Wasser nachfüllen, denn es geht doch immer mal welches verloren. 
Nachteile von Außenbrunnen bezüglich Material und Möglichkeiten
  • Im Winter sollte das Wasser aus allen Brunnen und Leitungen abgelassen werden, da sonst Schäden am Material auftreten können.
  • Edelstahl – kann zerkratzen, anlaufen, oft teuer
  • Terrakotta – in der Regel nicht frostfest, sollte im Winter eingestellt werden
  • Naturstein (Granit,
    Marmor, Sandstein) – oft teuer, setzt gern Grünspan an
  • Kunststein – wird noch von einigen als Billigprodukt angesehen, weil künstlich hergestellt
  • Keramik – nicht frostfest, wenn die Brenntemperatur zu  niedrig war. Das lässt sich beim Kauf leider nicht feststellen. Man muss sich auf die Aussagen des Verkäufers verlassen. Besser Brunnen im Winter einstellen!
wasser1Preise

Die Preise richten sich in erster Linie nach der Größe, dem verwendeten Material, dem Hersteller und dem Design.
  • Ein Edelstahlbrunnen in der typischen Kugelform, eine Kugel mit einem Durchmesser von 30 cm, kostet zwischen 150 und 200 Euro. Drei Kugeln in unterschiedlicher Größe, aber insgesamt recht klein liegen bei 250 Euro, drei Säulen schon bei 500 Euro. Große, auffällige Brunnen kosten oft weit über 1.000 Euro.
  • Terrakottabrunnen sind deutlich preiswerter. Kleine Tischbrunnen sind schon ab 30 Euro zu haben, größere Kugelbrunnen ab 60 Euro. Ein Solar-Kaskadenbrunnen liegt bei etwa 70 Euro. Ein großer Kugelbrunnen kann aber auch 500 Euro kosten. Die Wirkung ist aber auch entsprechend, den übersieht man nicht so schnell.
  • Natursteinbrunnen gibt es in ganz unterschiedlichen Preisklassen. Man bekommt kleine Modelle schon für etwa 100 Euro, große können aber einige Hundert oder sogar Tausende Euro kosten. Es gibt sehr seltene Steine, die kosten dementsprechend mehr, als häufig vorkommender Granit oder Sandstein.
  • Kunststeinbrunnen gibt es schon recht preiswert, je nach Größe und Aufwand bei der Herstellung. Sie sind schon ab etwa 40 Euro zu haben, allerdings auch für 400 Euro, je nachdem.
  • Keramikbrunnen gibt es schon ab 5 Euro, z.B. als Solar-Keramikbrunnen blaue Lagune. Sie sind aber recht klein. Größere Modelle gibt es ab ca. 40 Euro.
Hersteller und Händler

Einen Außenbrunnen kann man im Bau- und Gartenmarkt kaufen, aber auch in Supermärkten, bei Versandhäusern, beim Fachhändler, oft auf Gartenmärkten, auf dem Flohmarkt, von privaten Handwerkern und Hobbybastlern und im Internet.Dort hat man die größte Auswahl.

Gute Angebote findet man unter
  • www.brunnen-und-mehr.de/brunnen und
  • www.garten.ladenzeile.de/brunnen/ 
Fazit

Ein Außenbrunnen im Garten ist eine schicke Sache. Die Auswahl ist groß. Die Art der Verwendung und die finanziellen Möglichkeiten bestimmen, welches Modell es letztlich sein darf. Es gibt preisgünstige Brunnen, aber auch solche im Wert eines Kleinwagens. Wichtig ist, dass auch der Brunnen zum Ambiente des gesamten Gartens passt.

Tipps der Redaktion

  1. Brunnen mit Beleuchtung bringen ab den Abendstunden noch eine ganz besondere Atmosphäre in den Garten.
  2. Vor allem auch bei den Pumpen auf gute Qualität achten. Lieber etwas mehr investieren.