balkon-liege_flBei den Klappliegestühlen ist zu unterscheiden zwischen solchen, die zum Baden mitgenommen werden und deshalb möglichst klein und leicht sein sollten und Liegestühlen für die Terrasse, die ruhig etwas größer und schwerer sein dürfen, weil sie meist nur zum Winter eingeräumt werden. Als Material für das Gestell dient Holz, Kunststoff oder Metall, bei den Sitzfläche kommt wiederum Holz oder Kunststoff, daneben aber
auch Stoff oder ein Kunststoffgeflecht zum Einsatz. 

Vorteile von Liegestühlen

Auf Liegestühlen lässt es sich gut entspannen und die Sonne genießen. Sie können im eigenen Garten oder auf der Terrasse oder dem Balkon verwendet werden, in der klappbaren Variante können sie aber auch ins Schwimmbad oder an den Strand mitgenommen werden.

Viele Liegestühle besitzen Rollen oder Räder, mit denen die Liege an den gewünschten Platz gebracht werden kann.
Einige sind auch zusammenklappbar und lassen sich dadurch im Winter platzsparend verstauen. Darüberhinaus können bei manchen Produkten mehrere dieser Liegen leicht übereinander gestapelt werden.
Um sie an den Strand mitzunehmen, sind sie klappbar und können im Kofferraum verstaut werden. Für den Fußweg bis zum Wasser ist ihr geringes Gewicht von Vorteil.
Sie verhindern, dass man nach dem Sonnenbad voller Sand oder Gras ist und schützen auch vor den Insekten und dem Schmutz auf dem Boden.

Nachteile

Klappliegestühle sind eigentlich nur zum Sitzen geeignet, selten kann man auf ihnen auch auf dem Bauch liegen. Günstige Produkte zum Mitnehmen sind meist nicht sehr bequem und auch nicht sehr haltbar, qualitativ hochwertige Liegestühle sind aber meist zu schwer und zu sperrig für den Transport.
  • Nicht bei allen Liegestühlen lässt sich die Rückenlehne verstellen. Um etwas aufrechter zu sitzen, können dann nur dicke Kissen benutzt werden.
  • Einfache Klappliegestühle bieten oft keine Möglichkeit, die Füße hochzulegen. Außerdem kann man auf ihnen oft nur auf dem Rücken und nicht in Bauchlage liegen.
  • Liegestühle mit einer Sitzfläche aus Stoff sind meistens nicht sehr haltbar, weil das ganze Gewicht der Person auf den Seitennähten lastet und diese irgendwann reißen.
  • Liegestühle aus Metall oder Kunststoff sind zwar sehr haltbar, haben aber den Nachteil, dass diese Materialien sehr heiß werden, wenn die Sonne auf sie scheint. Metall fängt außerdem an beschädigten Stellen leicht an zu rosten.
  • Holz leidet unter Feuchtigkeit und starker Sonneneinstrahlung und muss regelmäßig gepflegt werden.
  • Ältere Menschen haben oft Probleme, aus den sehr niedrigen
    Sitzpositionen wieder aufzustehen.
gartenmoebel3_flPreise

Die schlichteste Variante eines Klappliegestuhls besteht aus einem Gestell aus Holz oder Metall, in das eine breite Stoffbahn eingesetzt wurde, die gleichzeitig als Sitzfläche und als Rückenlehne dient. Solche Klappstühle lassen sich gut transportieren und sind ab 40 oder 50 Euro erhältlich. Größere und bequemere Liegestühle gibt es ab 50 Euro, etwas teurer sind hierbei solche aus Holz, die preislich meist zwischen 100 und 200 Euro liegen. Um sie wirklich bequem zu machen, wird aber für die meisten Liegestühle eine zusätzliche Auflage benötigt, die in einer guten Qualität zwischen 50 und 100 Euro kostet. Zur Pflege der Stühle reicht bei den Kunststoff- und Metallausführungen eine Spülmittellösung aus, nur die Holzmöbel sollten gelegentlich mit etwas Teaköl eingerieben werden, damit sie gegen Sonne und Feuchtigkeit geschützt sind und nicht grau werden.

Hersteller und Händler
  • Leichte Klappliegestühle für den Strand gibt es zum Beispiel bei der Bris Strandkorbmanufaktur, die, wie der Name schon sagt, neben Liegestühlen auch Strandkörbe herstellt.
  • SonnenPartner vertreibt neben Liegestühlen aus Holz auch Gartenmöbel aus Kunststoff oder Aluminium mit einem Textilgewebe. Das Unternehmen selbst produziert Strandkörbe.
  • Ein Online-Shop mit einer großen Auswahl an Klappliegestühlen findet sich auf www.garten-und-freizeit.de. Dort können auch Auflagen für die Stühle bestellt werden.
Fazit

Um einen Klappliegestuhl mit ins Schwimmbad oder an den Strand zu nehmen, eignen sich die einfachsten und gleichzeitig günstigsten Produkte am besten. Zu Hause darf es aber ruhig etwas bequemer sein, deshalb sind für den eigenen Garten oder Balkon die qualitativ hochwertigeren Liegestühle vorzuziehen. Sie sind zwar etwas teurer, halten aber auch länger, weil sie nicht ständig bewegt werden. Als Material sind Kunststoff, Holz und Metall gleichermaßen gut geeignet und eine reine Geschmacksfrage. Steht der Liegestuhl allerdings an einer nicht überdachten Stelle und soll er nicht bei jedem Regenschauer eingeräumt werden, ist Kunststoff am besten geeignet.

Sondertipps der Redaktion

  1. Gönnen Sie Ihren Gartenmöbeln aus Holz einmal jährlich ein wenig Teaköl. Dadurch behalten sie ihre Farbe und die Oberfläche wird samtweich.
  2. Achten Sie beim Kauf von Klappliegestühlen mit Stoffbahnen auf die Verarbeitung der Nähte und die Festigkeit des Stoffs. Zu dünnes und schlecht verarbeitetes Material reißt sehr schnell.