Düngen - Dünger - Düngemittel

Hornspäne sind ein beliebter Dünger, weil sie ein reines Naturprodukt sindGartenpflanzen brauchen regelmäßig oder hin und wieder Düngergaben, um sich entsprechend vorteilhaft zu entwickeln. Das gilt auch für den Rasen, wobei die meisten Gartenbesitzer und Hobbygärtner einen englischen Rasen wünschen, dicht gewachsen und frei von jeglichem Unkraut wie Klee oder Gänseblümchen.
Rasen mit Eisendünger gedüngtWie auch Menschen benötigen Pflanzen Eisen. Bei ihnen sorgt Eisen dafür, dass ihre Blätter schön grün werden, daher zeigt sich ein Mangel an Eisen durch blasse und gelbe Blätter.
Wer Rosen zum vollen Gedeihen bringen möchte, muss sich auch mit Rosendünger auskennenDie edelste aller Blumen ist wohl die Rose, die in den meisten Gärten zu finden ist. Damit diese edle Blume gut wächst und gedeiht, ist ein spezieller Rosendünger von Nöten. Eine üppige Blüte mit kräftigen Farben ist somit garantiert und zieht die Blicke im Garten magisch an.
Balkonpflanzen benötigen viel BlumendüngerOb Rosendünger, Beerendünger, Blaukorn, Knochenmehl, mineralisch oder organisch – die Vielfalt angebotener Düngemittel ist riesig und beinahe unüberschaubar. Doch welche Inhaltsstoffe verbergen sich hinter all den Labels und welche davon sind wirklich notwendig?
DüngestäbchenFür Zierpflanzen im Haus, auf dem Balkon und im Garten ist Flüssigdünger eine bequeme Sache. Doch es muss darauf geachtet werden, dass die Produkte den unterschiedlichen Anforderungen, die Pflanzen drinnen und draußen stellen, auch gerecht werden. Häufig enthalten sie viel zu viel oder zu wenig Nährstoffe.
VolldüngerNeben dem grünen Daumen des Besitzers liegt ebenso eine optimale Düngung vor, wenn eine Pflanze in kräftigen Farben und üppig blüht. Ideal für blütenreiche Sommerblumen eignet sich hier Blaukorn, welches entweder dem Gießwasser zugefügt oder direkt als Granulat auf dem Boden verteilt wird.
Guano-Dünger gibt es auch in StäbchenformDer Guano Dünger gehört zu den natürlichen Düngern und die Geschichte der Entstehung geht bereits bis in das 3. und 5. Jh. v. Chr. zurück. Der Name Guano kommt aus der Inka-Zeit und bedeutet eigentlich Dung. So wurden damals die Exkremente von Seevögeln bezeichnet und wurde in der damaligen Zeit schon als Dünger verwendet.
Asche, Kohle und andere Brennmaterialien können u.U. als Dünger verwendet werdenSteigende Kosten für Gas und Heizöl lassen das Heizen mit Kohle und Holz immer attraktiver werden. Die entstandene Asche kann unter bestimmten Voraussetzungen als Dünger im Zier- und Nutzgarten verwendet werden. Besonders bei kleineren Flächen bietet Asche eine kostengünstige Alternative zum organischen Dünger aus dem Gartencenter.
Blumenerde mit oder ohne Torf?Sicherlich gehört Torf im Garten zu den Materialien, die gerne zur Bodenverbesserung verwendet werden. Der Torf wird dabei dazu verwendet, den Boden etwas saurer zu machen. Er beschleunigt die Versauerung des Bodens, was gerade bei Pflanzen, wie Rhododendren, Azaleen und viele andere Moorbeetpflanzen notwendig ist.
Wie kann man frische Schnittblumen-Sträuße länger frisch halten?Ein frisch geschnittener Blumenstrauß ist zu jedem Anlass ein willkommenes Mitbringsel. Ob als Geschenk zum Muttertag, Geburtstag, Jahrestag oder einfach nur als Dankeschön. Daher sollte er auch möglichst lange halten. Mit der richtigen Pflege und dem optimalen Standort lassen Schnittblumen in der Vase nicht so rasch die zarten Köpfchen hängen.
ErdeDer passionierte (Hobby-)Gärtner wählt die Pflanzen, die Heim und Garten zieren sollen, normalerweise sorgfältig aus. Kräftige Triebe, ein gesunder Stamm, die schönsten Blüten ü alles wird kritisch beäugt und nur die besten werden mitgenommen.
Bei Topf- oder Kübelpflanzen sind Düngergaben wichtig - aber es sollte nicht übertrieben werdenDie Pflanzen, die wir in unseren Gärten kultivieren, sollen Überdurchschnittliches leisten: Den schönsten Blütenflor zeigen, die grössten Früchte tragen - und dies oftmals unter Bedingungen, die ihren Ansprüchen nicht unbedingt gerecht werden.
Mineralische Dünger gibt es viele - welche Möglichkeiten bieten organische Dünger?Nachstehend werden die Vor- und Nachteile der organischen Düngung erklärt und wie der Dünger für eine langfristige Wirkung verarbeitet wird.
Rasen richtig düngenDer Rasen ist das "Herzstück" des Gartens. Um sich an einem dichten, sattgrünen Rasenteppich erfreuen zu können, bedarf es ausser der üblichen Pflege auch noch der richtigen "Ernährung".
Eigene Tomaten ernten und essenTomaten gehörten zu den wichtigsten Gemüsesorten, die auch sehr gerne selbst gezogen werden. Sie eignen sich nicht nur für Gartenbeete, sondern können problemlos in Töpfen auf dem Balkon gezogen werden. Für eine ertragreiche Ernte ist für die Pflanzen ein nährstoffreicher Boden wichtig.
Schnell wirksam, leicht zu dosieren - so die Vorteile von MineraldüngernBereits im zeitigen Frühjahr beginnt der Hobbygärtner mit der Pflege seines Gartens. Die Grundlagen für eine bunte blühende Sommerzeit und eine reichliche Ernte werden zu diesem Zeitpunkt gelegt. Düngemittel der verschiedensten Art kommen zum Einsatz.