Der Raununkelstrauch ist ursprünglich in Japan und China beheimatet. Er begeistert durch seine überhängenden Zweige und die frühe Blütenfülle. Um prächtig zu gedeihen, benötigt er einen halbschattigen Platz mit normalem Gartenboden. Wird er gut gepflegt und geschnitten, verjüngt er sich permanent durch neuen Austrieb und ist über Jahre ein Blickfang im Garten. Besonders imposant ist ein gefüllter Ranunkelstrauch, der mit gelben Blütenbällen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht.

Wann ist der beste Zeitpunkt für den Schnitt des Ranunkelstrauchs?

Die beste Zeit, ein Goldröschen zu schneiden, ist das späte Frühjahr. Bereits kurz nach der Blüte können alte, verholzte und kranke Äste kurz über dem Boden entfernt werden. Mit diesem Eingreifen wird der Strauch verjüngt. Aus dem verbleibenden Aststumpf wachsen aus den "schlafenden Augen" neue
Triebe, die dann im nächsten Frühjahr Blüten tragen. Im Idealfall blüht der Strauch im Herbst ein zweites Mal. Danach kann bei Bedarf noch einmal ausgelichtet werden.

Wann und wie wird der Ranunkelstrauch geschnitten?

Ein radikaler Rückschnitt ist beim Goldröschen nicht zu empfehlen. Wenn alle Triebe auf einmal stark eingekürzt werden, verkahlt der Strauch nach einiger Zeit im unteren Bereich. Ein regelmäßiges, aber mäßiges Auslichten der älteren Zweige (älter als zwei Jahre) kurz nach der Blüte dagegen, regt die Pflanze an, neue Triebe zu bilden. Durch diese Pflegemaßnahme bleibt der Strauch jung und kräftig.

Ein Formschnitt eignet sich ebenfalls nicht für den Ranunkelstrauch. Werden seine grazilen, hängenden Zweige in eine nicht natürliche Form gebracht, leidet die gesamte Erscheinungsform des Strauches. Die Blühfreudigkeit wird abnehmen, da auch die Blüten tragenden, jungen Äste entfernt oder zu stark gekürzt werden.

Tipp: Beim Auslichten die entsprechenden Äste direkt an der Basis abschneiden.

Arten des Rückschnitts

Beim Ranunkelstrauch schneiden gibt es diese Schnitt-Optionen:

Auslichtungsschnitt

Ranunkelstrauch - Kerria japonicaDirekt nach der Blüte, an einem trockenen Tag mit wenig Sonne, werden der einfache sowie ein gefüllter Ranunkelstrauch behutsam beschnitten. Es handelt sich hierbei um einen Auslichtungsschnitt. Dabei werden Äste, die älter als zwei Jahre alt sind, sowie kranke und sich kreuzende Triebe entfernt. Auch verwelkte Blüten können abgeschnitten werden, um den Strauch zu einer Nachblüte im Herbst anzuregen.

Verjüngungsschnitt

Wenn der Ranunkelstrauch über Jahre hinweg nicht geschnitten wurde, vergreist die Pflanze. Die unteren Bereiche verholzen stark, tragen wenige Blätter und an den hängenden Zweigen erscheinen nur noch vereinzelte Blüten. Spätestens dann ist es Zeit für einen Verjüngungsschnitt bzw. Radikalschnitt. Die Pflanze wird radikal eingekürzt, sodass sich aus den "schlafenden Augen" der Aststümpfe kurz über dem Boden neue Triebe entwickeln können.

Der optimale Zeitpunkt für einen Verjüngungsschnitt ist eine frostfreie Zeit im Januar oder Februar. Jetzt können Sie die alten und verholzten Äste radikal schneiden. Auch krankes und nach innen wachsendes Gehölz wird rigoros gekappt.

Für eine relativ lange Zeit wird das Goldröschen kahl und gerupft aussehen, denn der Strauch benötigt einige Monate, um sich von der radikal durchgeführten Schnittmaßnahme zu erholen. Es ist
daher wesentlich besser für den Strauch und auch für das Gesamtbild des Gartens, sich die Zeit für ein regelmäßiges und schonendes Auslichten zu nehmen.

Heckenschnitt

Der einfache Ranunkelstrauch sowie auch ein gefüllter Ranunkelstrauch eignen sich als imposantes Solitärgewächs, aber auch für die Anpflanzung einer Blütenhecke. Diese sollte frei wachsen können und nicht in eine spezielle Form geschnitten werden. Allerdings benötigt man für eine frei wachsende Hecke einen ausreichenden Platz.

Vasenschnitt

Die goldgelben Blüten des Ranunkelstrauches bringen jedes Jahr aufs Neue die richtige Frühlingsstimmung in Ihren Garten. Schneiden Sie sofort nach dem Aufblühen der Knospen einige Stängel für die Vase und holen so die Sonne in Ihr Heim. Solch kleine Schnitte nimmt Ihnen der Strauch nicht übel.

Tipp: Lassen Sie etwa 10 cm des Zweiges stehen. An der Schnittstelle wird das Goldröschen schnell wieder austreiben.

Wann ist der geeignete Zeitpunkt für einen Heckenschnitt?

Damit das Goldröschen in einer Heckenpflanzung seine Form behält und nicht unkontrolliert auswuchert, ist ein zweimaliger Schnitt im Jahr erforderlich. Zum ersten Mal werden, wie bei einem Solitärstrauch, im zeitigen Frühjahr die alten und kranken Äste entfernt und überlange Triebe eingekürzt. Den zweiten Schnitttermin sollten Sie in den Herbst verlegen. Da sich jetzt bereits Knospen für die Frühlingsblüte entwickeln, müssen nur noch überragende Zweige geschnitten werden.

Schneiden, um ein Wuchern zu vermeiden
Es liegt in der Natur des Ranunkelstrauchs, sich kräftig auszubreiten und möglichst viel Platz für sich in Anspruch zu nehmen. Dafür bildet die Pflanze dauerhaft Ausläufer, die unbedingt geschnitten werden müssen, um ein unkontrolliertes Wuchern zu vermeiden.

Tipp: Bringen Sie bei der Pflanzung des Goldröschens eine Wurzelsperre ins Pflanzloch ein. So vermeiden Sie ein ungehindertes Ausbreiten.

Wie hat der Schnitt Schritt für Schritt zu erfolgen?

Ranunkelstrauch - Kerria japonicaWill der Gärtner seinen Ranunkelstrauch richtig schneiden, sind einige Regeln zu befolgen. Nur so behält der Strauch seine natürliche Form und bildet Jahr für Jahr seine herrliche Blütenfülle.

Altholz
Alte Triebe haben eine braune Rinde. Hier entwickeln sich in den oberen Bereichen keine Knospen mehr. Daher werden diese Äste etwa zehn Zentimeter über dem Boden abgeschnitten. Nun können aus den im Stumpf angelegten "schlafenden Augen" neue Triebe austreiben, die dann auch wieder Blüten tragen.

Jungholz
Junge Triebe sind an ihrer frischen, grünen Rinde zu erkennen. Sind sie zu lang gewachsen und verdecken andere Gehölze, können sie auf die gewünschte Länge, maximal aber um ein Drittel, eingekürzt werden. Dabei erfolgt der Schnitt kurz über einem Blattknoten. Hier entstehen dann neue Verzweigungen, die dann auch wieder Blüten tragen.

Das richtige Werkzeug

Für den Schnitt von Bäumen und Sträuchern ist qualitativ gutes Werkzeug erforderlich. Die Klingen müssen scharf und vor allen Dingen sauber sein. Um zu vermeiden, dass Krankheitskeime oder Pilzsporen in die Schnittwunden am Ast gelangen, reinigen Sie Ihr Werkzeug vor Arbeitsbeginn mit Alkohol.

Die Bypass-Gartenschere
Hier handelt es sich um eine Einhandschere, deren Klinge und Gegenklinge aus gehärtetem Stahl gefertigt wurden. Beim Schnitt erhalten Sie eine glatte Schnittfläche am Ast, die sich schnell verschließt und keine Bakterien oder Viren eindringen lässt.

Die Amboss-Gartenschere
Hier trifft eine scharfe Klinge auf eine glatte Unterfläche. Beim Schneiden pressen Sie den Ast auf die Fläche und schneiden ihn auf diese Weise durch. Dabei erleidet der Ast Quetschungen. Es entstehen Risse im Holz, die Schnittfläche wird fransig. Hier können nun Krankheitskeime eindringen und dem Strauch erheblichen Schaden zufügen. Daher eignet sich diese Schere nicht für den Schnitt von zarten Zweigen.

Welche Fehler sollte man vermeiden?

Ranunkelstrauch - Kerria japonicaDer Ranunkelstrauch ist ein robuster Vertreter seiner Art. Anfänger beim Baumschnitt müssen nicht befürchten, etwas falsch zu machen. Es gibt für diesen Strauch keine spezielle Schnitttechnik. Falls einmal zuviel abgeschnitten oder zu tief geschnitten wurde, entstehen keine bleibenden Schäden. Der Strauch regeneriert sich und treibt schnell wieder aus.

Sollte man verblühte Blüten abschneiden?

Wenn die Blüten des Ranunkelstrauch verblühen, entstehen kleine Samenkörner. Diese enthalten Glykoside, welche beim Verzehr in großen Mengen zu Übelkeit und Erbrechen führen. Sind Kinder oder Tiere im Haushalt, müssen Sie daher die welken Blüten umgehend entfernen, um mögliche Vergiftungen zu vermeiden.

Hinweis: Wussten Sie, dass der Ranunkelstrauch und die Ranunkel (lat. Trollus europaeus), auch Trollblume genannt, botanisch zu zwei unterschiedlichen Familien
gehören?