Weigelia praecox - Weigelie frühblühendMit ihrem frühsommerlichen Blütenreigen überbrücken Weigelien mit verschwenderischer Pracht den Übergang zwischen Frühlings- und Sommerblühern im Beet und auf dem Balkon. Der richtige Schnitt motiviert die Blütensträucher zu einer hübschen Nachblüte im Herbst. Damit sich die asiatischen Schmuckstücke ihre florale Spritzigkeit bewahren, beugt ein Erhaltungsschnitt nachlassender Blühfreudigkeit wirksam vor. In der Pflege von Weigelia spielt die Schere somit eine zentrale Rolle. Diese Anleitung erläutert detailliert alle Schnittmaßnahmen und gibt handfeste Infos zum jeweils besten Zeitpunkt.  

Zeitplan für Schnittmaßnahmen

Die Weigelie gedeiht als Frühlingsblüher mit dem Potenzial für eine herbstliche Nachblüte. Wie für Geißblattgewächse charakteristisch, legt sie die Knospen für die nächstjährige Blütezeit am alten Holz an. Diese Winterknospen befinden sich in den Blattachseln, an den kurzen Seitenzweigen oder gedeihen endständig. Dieses Wachstumsverhalten erfordert eine gezielte Strategie für Schnittmaßnahmen im Verlauf des Jahres. Die folgende
Übersicht nennt den jeweils besten Zeitpunkt:
  • Formschnitt als Stutzschnitt: Im Juni/Juli nach der Blütezeit
  • Erhaltungsschnitt: Im Spätwinter
  • Verjüngungsschnitt: Im Januar/Februar
  • Pflanzschnitt: Unmittelbar nach der Pflanzung im Frühling oder Herbst
Zum konkreten Termin für einen Schnitt sollte im Sommer weder brütende Hitze noch praller Sonnenschein oder Regenwetter herrschen. Im Winter verlaufen Schnittmaßnahmen erfolgreich, wenn sich die Quecksilbersäule oberhalb des Gefrierpunktes bewegt.

Die empfohlenen Zeitpunkte gehen zugleich konform mit dem Bundesnaturschutzgesetz. In Paragraph 39 legt der Gesetzgeber fest, dass zwischen dem 1. März und 30. September an Sträuchern und Hecken keine radikalen Rückschnitte durchgeführt werden dürfen. Diese Vorgabe erfolgt im Wesentlichen zum Schutz brütender Vögel. Leichte Pflegeschnitte sind gestattet, sofern das Gehölz zuvor sorgfältig auf Lebensstätten wild lebender Tiere untersucht und für unbewohnt erkannt wurde.

Anleitung für den Formschnitt

Der besondere Reiz einer Weigelie liegt in der opulenten Blütendichte und den eleganten, leicht überhängenden Zweigen. Damit der Blütenstrauch seine Schönheit über viele Jahre bewahrt, trägt ein moderater Formschnitt am Ende des ersten Blütendurchgangs bei. In jungen Jahren mag dieser Schnitt nicht zwingend erforderlich sein, da die Weigelie noch straff aufrecht und kompakt gedeiht.

Mit fortschreitendem Alter neigt der Blütenstrauch zur Vergreisung, wobei sich zusehends weniger Knospen an den Zweigen bilden, die Äste im Inneren verkahlen und der gesamte Strauch auseinander fällt. Daher möchten wir Ihnen von Beginn an die folgende Schnittführung ans Herz legen, um einem umfangreicheren Rückschnitt rechtzeitig vorzubeugen. So machen Sie es richtig:
  • In den ersten 3 bis 4 Jahren die Zweige um etwa ein Drittel einkürzen
  • An älteren Weigelien zu lange Triebe um 30 bis 40 cm abschneiden
  • Den Schnitt jeweils 1-2 cm oberhalb eines schlafenden Auges ansetzen
Weigela florida - WeigelieBei zahlreichen Weigelia-Sorten regt der frühsommerliche Rückschnitt eine herbstliche Nachblüte an. Diese putzen Sie vor Beginn des Winters lediglich aus, da der Strauch in der Zwischenzeit die Knospen für die nächstjährige Hauptblüte anlegt hat. Sofern Sie eine Selbstaussaat der asiatischen Schönheit wünschen, warten Sie mit dem Ausputzen bis zum Spätwinter, wenn der Erhaltungsschnitt auf dem Pflegeprogramm steht.

Tipp: Vor jedem Rückschnitt wird die Weigelie gründlich auf Nester brütender Vögel oder Rückzugsquartiere anderer Kleintiere untersucht. Zu keiner Jahreszeit dürfen gemäß Bundesnaturschutzgesetz wild lebende Tiere in ihrem Lebensraum gestört werden. Gegebenenfalls wird der Termin für den Schnitt vertagt.

Leitfaden für den Erhaltungsschnitt

Ein Zierstrauch kann nur dort Fotosynthese betreiben, wo das Sonnenlicht seine Triebe erreicht. Der Erhaltungsschnitt zielt ab auf  eine vollständige Beseitigung von Totholz, um ein luftiges und zugleich kompaktes Wachstum zu erzeugen.  Diese Schnittmaßnahme könnte prinzipiell mit dem Pflegeschnitt im Juni kombiniert werden, was hingegen nicht konform geht mit dem Bundesnaturschutzgesetz, das zu dieser Zeit tiefgreifende Schnittmaßnahmen untersagt. Wenn sich Ihre Weigelie im Spätwinter in ihrer Saftruhe befindet, ist daher der beste Zeitpunkt für die folgende Schnittführung:
  • Abgestorbene Äste auf Bodenhöhe abschneiden
  • Von zu dicht stehenden Zweigen den schwächeren oder älteren an der Gabelung abschneiden
  • Triebe mit Wuchsrichtung ins Strauchinnere auf ein nach außen gerichtetes Auge verschneiden
  • Erfrorene Jungtriebe zurückschneiden bis ins gesunde Holz
Beschränken Sie den Erhaltungsschnitt auf abgestorbenes, schwaches und falsch ausgerichtetes Holz. An allen vitalen Zweigen stehen die Knospen im Spätwinter bereits in Wartestellung, um sich pünktlich im Mai zu entfalten. An den laublosen Zweigen sind die Blüten- und Blattanlagen als leichte Erhebung unter der Rinde zu erkennen. Sofern Sie an einem Trieb Zweifel hegen, ob er tatsächlich abgestorben oder erfroren ist, hilft ein Vitalitätstest bei der Entscheidungsfindung. Mit einer scharfen, desinfizierten Messerklinge kratzen Sie ein wenig von der Rinde ab. Ist darunter dunkelbraunes Gewebe zu entdecken, kann hier geschnitten werden. Grünes Gewebe deutet hingegen auf einen lebenden Zweig hin.

Radikaler Verjüngungsschnitt

Eine über mehrere Jahre nicht geschnittene Weigelie bringen Sie mit einem beherzten Rückschnitt wieder in Schwung. Einziger Nachteil der Verjüngung ist der Ausfall der nächsten Blütezeit. Da ein unbeschnittener Zierstrauch ohnehin kaum noch Blüten trägt, dürfte dieses Manko zu verschmerzen sein. Dieser Ablauf hat
sich für den Verjüngungsschnitt an Weigelien bewährt:
  • Im Januar/Februar alle Triebe bis auf 30 cm Höhe abschneiden
  • Zusätzlich alles Totholz bodennah auslichten
  • Große Schnittwunden an den Rändern dünn mit Wundpaste oder Lehm bestreichen
Während der folgenden Vegetationsperiode sprießen aus den gekappten Hauptästen zahlreiche Jungtriebe. Diesen lassen Sie bis zum nächsten Winter zunächst einmal freie Hand, um dann mit einem gezielten Erhaltungsschnitt die besten Exemplare zu selektieren. Zu diesem Zweck wählen Sie pro Haupttrieb zwischen 4 und 5 kräftige Jungtriebe aus, die Sie um ein Drittel bis die Hälfte des Zuwachses einkürzen. Alle anderen Zweige schneiden Sie auf Astring ab.

Weigelie - WeigelaDabei setzen Sie die Schere kurz vor der Rinde oder dem kleinen Wulst an. An diesem Grundgerüst erblüht die Weigelie im zweiten Jahr zum ersten Mal. Mit dem Pflegeschnitt nach der Blütezeit setzt nunmehr der normale Rhythmus mit alljährlichen Form- und Erhaltungsschnitten ein.

Tipp: Mit einer kontinuierlichen Verjüngung gehen Sie einem radikalen Rückschnitt und dem folgenden Ausfall der Blütezeit gezielt aus dem Weg. Ab dem vierten Standjahr werden in zweijährigen Abständen die beiden ältesten Haupttriebe bodennah abgeschnitten. Diese Lücken nutzen junge Bodentriebe für einen Austrieb direkt aus den Wurzeln, sodass die Weigelie nicht vergreisen kann.

Pflanzschnitt mit Tipps für die Erziehung

Ein buschiges Wachstum von der Basis bis in die Spitzen muss an Weigelien kein Wunschtraum bleiben. Die Weichen für das perfekte Wachstum stellen Sie bereits unmittelbar nach der Pflanzung im Frühling oder im Herbst. In Baumschulen und Gartencentern sind preisgünstige junge Weigelien in der Regel als Containerpflanzen mit einer Wuchshöhe von 60 bis 100 cm und durchschnittlich 3 Haupttrieben erhältlich.

Dieses Wachstum stellt nicht die idealen Voraussetzungen dar für das malerische Erscheinungsbild, das wir uns von einer Weigelie erhoffen. Mit dem folgenden Pflanzschnitt und einer fachgerechten Erziehung dirigieren Sie den Blütenstrauch zu einem dichtbuschigen, eleganten und blütenreichen Erscheinungsbild:
  • Die junge Weigelie am sonnigen bis halbschattigen Standort einpflanzen
  • Im Anschluss alle Triebe um ein Drittel bis maximal die Hälfte einkürzen
  • Jeden Schnitt etwa 1 cm oberhalb eines Blattknotens ansetzen
Diese Schnittführung reduziert naturgemäß die Anzahl der Blüten im ersten Jahr. Der Vorteil liegt in einer weiteren Verzweigung an den Schnittstellen, sodass die Weigelie von der Basis her einen buschigen Habitus entwickelt. Indem Sie in den folgenden beiden Jahren nach der Blütezeit die Zweige wiederum um ein Drittel verschneiden, setzt sich das dichte Wachstum fort.

Geeignetes Werkzeug für dichtbuschige Weigelien

Für das Ausputzen verwelkter Blüten oder einen leichten Pflegeschnitt nach der Blüte ist eine einfache Garten- oder Rosenschere gut geeignet. Schwieriger wird die Wahl des Schneidwerkzeugs, wenn an einer dicht verzweigten Weigelie altes Holz herausgeschnitten oder Totholz ausgelichtet wird. Eine herkömmliche Astschere können Sie hier mit den ausgebreiteten Griffen erst gar nicht ansetzen.

Selbst für die kleinste Säge ist inmitten des Strauchs kein Platz oder es besteht die Gefahr, andere Zweige zu verletzen.
Um aus dem nahezu undurchdringlichen Geäst einer Weigelie zielgenau einen dicken Ast zu entfernen, hält der Fachhandel spezielle Strauchscheren bereit. Bei dieser cleveren Konstruktion werden die Griffe fernab vom Schneidekopf ausgebreitet.

Zusätzlich ist der Schneidekopf drehbar, sodass Sie problemlos jeden Zweig erreichen, mit den Klingen umfassen und abschneiden können. Die praktische Strauchschere hat mit etwa 100 Euro zwar einen stattlichen Preis, macht sich freilich an vielen weiteren Einsatzbereichen im Garten nützlich. So lassen sich dornenreiche Rosenbüsche ohne schmerzhafte Hautverletzungen mit der pfiffigen Schere schneiden.

Pflege nach dem Rückschnitt

Weigelie - WeigelaErst in Kombination mit einer ausgewogenen Wasser- und Nährstoffversorgung erzielen die geschilderten Schnittmaßnahmen ein optimales Ergebnis. Die Weigelie gedeiht als Flachwurzler, sodass sie während heißer Sommertage unter Trockenstress geraten kann. Gießen Sie daher regelmäßig, sobald die Erdoberfläche angetrocknet ist. Vorteilhaft ist eine Mulchschicht aus Laub, die eine rasche Austrocknung verhindert. Förderlich für das Wachstum und reiche Blütentracht ist die folgende Nährstoffzufuhr:
  • Nach dem Erhaltungsschnitt im Spätwinter organisch düngen
  • Auf der Wurzelscheibe 3 Liter reifen Kompost ausstreuen, nur leicht einharken und gießen
  • Nach dem Formschnitt im Sommer nochmals düngen
Die natürliche Winterhärte Ihrer Weigelie wird optimiert, indem Sie die Wurzelscheibe im Juli und August überbrausen mit Kalium-reicher Beinwelljauche. Dieser Hauptnährstoff vermag, im Zellwasser den Gefrierpunkt zu senken und das Zellgewebe zu verstärken.

Fazit
Die Weigelie entwickelt von Natur aus eine harmonische Silhouette und üppige Blütenpracht, die nicht zwingend nach tiefgreifenden Schnittmaßnahmen verlangt. Mit einem leichten Formschnitt nach der Blüte und einem Erhaltungsschnitt im Spätwinter bewahren Sie den natürlichen Habitus und fördern den Blütenansatz. Ist dem Blütenstrauch ein fachgerechter Pflanzschnitt vergönnt, ist ein buschiges, kompaktes Wachstum von der Basis her sichergestellt. Im Rahmen einer kontinuierlichen Verjüngung, können Sie einer Vergreisung rechtzeitig entgegenwirken. Tritt der Ernstfall dennoch ein, werden mit einem radikalen Verjüngungsschnitt im asiatischen Ziergehölz die floralen Lebensgeister geweckt.  Diese Anleitung erklärt die richtige Schnittführung und nennt den jeweils besten Zeitpunkt. Erhält die Weigelie nach jedem Schnitt reifen Kompost, haben Sie alles richtig gemacht.