Bangkirai & Bankirai Holz

Bangkirai ist eine der bekanntesten Hartholzarten. Es verfügt über eine hohe Dauerhaftigkeit und wird daher der Klasse eins zugeordnet. Jedoch ist Bangkirai oftmals weniger dauerhaft als angenommen wird.

Das Bangkirai „Yellow Balau“ ist z.B. nur in Dauerhaftigkeitsklasse zwei eingestuft und das am häufigsten vorkommende „Red Balau“ ist in Klasse drei bis vier eingestuft.

Die Verarbeitbarkeit dieser Holzart ist sehr gut, weshalb es für viele Zwecke eingesetzt werden kann. Allerdings ist Bangkirai nicht immer leicht zu beschaffen, weshalb oft eine alternative Holzart angeboten wird. Bangkirai stammt
aus Südostasien und hat eine gelblich-braune bis olive-braune Färbung.

Die typischen Anwendungsgebiete für Bangkirai sind der Brückenbau, der Wasser- und Schiffsbau sowie der Gartenbau und der Terrassenbau. Des Weiteren gibt es Sichtschutzzäune, Pergolen und Gartenmöbel aus Bangkirai. Aufgrund der hohen Festigkeitswerte wird es auch bei Konstruktionen und Deckungen von
Brücken, Rampen, Kaianlagen, Turmgestühlen, Fachwerken, Schwellen, Waggonböden, Containerböden und für schwere Boote sowie säurefeste Behälter und extrem beanspruchte Fußböden verwendet.

Mittels einer stellirisierten Säge kann das Bangkirai sehr gut bearbeitet werden. Jedoch ist beim Vernageln oder Verschrauben eine Vorbohrung zwingend erforderlich.

Frischer Bangkirai kann braune Flecken aufzeigen (das sog. Bluten), die jedoch nach wenigen Monaten von selber wieder verschwinden. Wird das Holz gehobelt, kann es aufgrund des Wechseldrehwuchses zum Ausreißen kommen. Um eine gute
Passung und Verleimung zu erreichen, sind sorgfältig klimatisierte Hölzer notwendig.

Das Bangkirai unterliegt sehr starken Preisschwankungen und ist nicht immer lieferbar. Um die natürliche Vergrauung zu vermindern und die Optik zu erhalten, wird eine regelmäßige Behandlung mit Terrassenöl empfohlen. Auch Lasuren können ohne Probleme eingesetzt werden.

Bei einer starken Witterung wird das unbehandelte Holz graubraun bis grau. Es besteht keine Möglichkeit das Kernholz zu imprägnieren, während der Splint in einem befriedigenden Maße imprägniert werden kann.

Grundsätzlich ist Bangkirai nicht mit dem FSC Zertifikat erhältlich, so dass eine Herkunft aus dem Raubbau nicht ausgeschlossen werden kann.
/>