Pflanzen des Jahres

AloeWas haben Vogelkirsche, Gewürznelke, Frauenschuh und Goldenes Frauenhaarmoos gemeinsam? Ganz einfach, sie wurden zu den Pflanzen des Jahres 2010 gewählt. Seit Jahren werden regelmäßig bestimmte Pflanzen, die für ein Jahr ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken, ausgesucht. Einige sind sehr selten, andere haben eine interessante Geschichte, einige umranken Legenden, andere sind besonders wertvoll.

Warum wählt man die Pflanzen des Jahres? Auch ganz einfach, damit sich die Menschen mit ihnen beschäftigen, damit sie lernen, wie man mit ihnen umgeht, wie man sie schützt, wie man Gefahren umgeht und sie hegt und pflegt.

Auch möchte man mit der Wahl auf die besondere Gefährdung und Schutzwürdigkeit dieser Arten aufmerksam machen.

Jedes gewählte Gewächs sollte eine interessante Kulturgeschichte aufweisen. Einige benötigen auch eine nachweisliche medizinische Geschichte, wie die Heil- oder Arzneipflanze des Jahres.  Die Geschichte muss belegt und nachweisbar sein. Auch weniger bekannte Pflanzen werden berücksichtigt. So will man der Öffentlichkeit die Gewächse näher bringen.

Die einzelnen Kategorien werden von unterschiedlichen Gremien ernannt:
  • Baum des Jahres - Kuratorium Baum des Jahres
  • Blume des Jahres - Stiftung Naturschutz Hamburg
  • Orchidee des Jahres - Arbeitskreise Heimische Orchideen
  • Pilz des Jahres - Deutsche Gesellschaft für Mykologie
  • Moos des Jahres - Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa
  • Heilpflanze des Jahres - NHV Theophrastus
  • Arzneipflanze des Jahres - Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen
  • Giftpflanze des Jahres - Botanischer Sondergarten Wandesbek (Online-Abstimmung)
  • Staude des Jahres - Bund deutscher Staudengärtner
Viele der wild lebenden Pflanzen sind gefährdet. Wir Menschen beeinträchtigen, verringern oder zerstören ihren Lebensraum und damit ihre Lebensgrundlage. Die Folge ist ein Rückgang der Pflanzenarten. Artenschutz ist deshalb wichtig und gehört zu den größten Herausforderungen des Naturschutzes.

Wir möchten Ihnen auf den folgenden Seiten einen Überblick über die Pflanzen des Jahres 2010 geben. Blättern Sie einmal durch und informieren Sie sich. Sicher erfahren Sie viel Neues.
Baum des Jahres 2013: Wild-Apfel in voller BlüteMalus sylvestris, so nennen die Botaniker den Baum des Jahres 2013. Es handelt sich dabei um den europäischen, also heimischen, Wild-Apfel. Dieser wird im Volksmund auch gerne als Holzapfel bezeichnet. Diese Baumart ist unauffällig und mittlerweile auch ziemlich selten, da sie sehr konkurrenzschwach ist.
Ein seltener Wildobstbaum, der Sorbus torminalis: die aus Mittel- und Südeuropas stammende Elsbeere fällt schon auf den ersten Blick durch die einzigartige, scharlachrote, leicht bräunliche Färbung der Blätter auf.
Der Goldbart, auch bekannt als Callisia fragrans, ist eine Pflanze, welche relativ leicht zu pflegen und zu behandeln ist. Denn schließlich stellt der Goldbart auch keine großen Ansprüche was Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Boden, Dünger und Standort angeht.
Die Katzenminze, eine beliebte Gartenstaude, wurde nun zur Staude des Jahres 2010 ernannt. Sie eignet sich für Staudenbeete und macht sich gut zwischen Rosen und anderen Stauden. Nicht nur Katzen, vorwiegend Kater mögen Katzenminze, sondern auch zahlreiche Insekten.
Die Orchidee des Jahres 2010, der Gelbe Frauenschuh ist eine einheimische Orchidee und zweifellos eine der auffälligsten. Sie kann sich mit den schönsten der Welt messen. Es gibt ca. 50 Frauenschuharten. Der Gelbe Frauenschuh, auch Marienfrauenschuh genannt, zählt laut bundesweiter Roter Liste zu den gefährdeten (Kategorie3) Pflanzen.
Das Moos des Jahres 2010, das Goldene Frauenhaarmoos wird auch Gemeines bzw. Gewöhnliches Widertonmoos oder Großes Haarmützenmoos genannt. Es gehört zur Klasse der Laubmoose.
HerbstzeitloseDie Herbstzeitlose ist eine dekorative Gartenblume, dem Krokus nicht unähnlich, aber leider giftig. Nun wurde sie zur Giftpflanze des Jahres 2010 gewählt. Während ihrer Ähnlichkeit zum Krokus wird die Pflanze auch Giftkrokus genant.
EfeuDer Gemeine Efeu hat sich schon in der Antike als Schmerzmittel bewährt. Nun ist Hedera helix zur Arzneipflanze 2010 ernannt worden, verdienter Maßen. Die immergrüne Pflanze galt als Wahrzeichen des Lebens.
Cortinarius praestans, besser bekannt als Schleiereule, Eulenauge oder Blaugestiefelter Schleimkopf, ist der Pilz des Jahres 2010. Der Pilz gehört zu den Schleierlingen. Er ist recht selten und fehlt im Norden Deutschlands völlig. Die Schleiereule gilt als wohlschmeckend und ist besonders in Frankreich und der Schweiz sehr beliebt.
VogelkirscheDie Vogel-Kirsche ist nicht zu Unrecht der Baum des Jahres 2010 geworden. Sie ist die Mutter aller Süßkirschen, die es heute gibt, von Herz- und Knorpelkirsche und anderen. Alle Züchtungen sind aus ihr entstanden.
Blume des JahresDie Sibirische Schwertlilie, welche zur Blume des Jahres 2010 gewählt wurde, ist den meisten nicht aus der freien Natur, sondern nur als Gartenblume bekannt. Die mehrjährige Pflanze wächst in der Natur nur in Feuchtgebieten.
Die Heilpflanze des Jahres 2010, die Gewürznelke ist den meisten als Gewürz bekannt, aber sie wird auch schon seit Jahrhunderten in der Volksmedizin eingesetzt. Sie wirkt vor allem schmerzlindernd, verdauungsfördernd, antibakteriell und entzündungshemmend.