Gartenstauden lassen sich in jedes Bepflanzungskonzept integrieren, sei es in Rabatten, als Hintergrundbepflanzung, am Wegrand, als Schmuckstauden oder als Randbepflanzung im Uferbereich eines Gewässers. Pflanzt man Gartenstauden mit unterschiedlichen Blühzeiten, kann man sich vom Frühjahr bis zum Herbst an der Blütenvielfalt erfreuen. Besonders kontrastreich sind herbstblühende Stauden vor oder neben Laubgehölzen mit intensiver Herbstfärbung. Teilweise können sie sogar im Winter noch farbliche Akzente setzen. Die Auswahl ist groß, was eine vorherige Planung sinnvoll macht.

Rote Gartenstauden

Sonnenhut Rudbeckia 'Cherry Brandy'

Dieser mehrjährige Sonnenhut beeindruckt den ganzen Sommer bis zum Frost mit einem kräftigen Wuchs und kirschroten Blüten. Er wird etwa 60 cm hoch und gedeiht in jedem guten Gartenboden an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Der Wasserbedarf ist mittel bis hoch. Der Boden sollte nicht austrocknen aber auch nicht staunass sein,

besonders im Winter.

Tipp: Im Frühjahr ist ein bodennaher Rückschnitt und im Winter eine leichte Abdeckung empfehlenswert.

Blutrotes Fingerkraut - Potentilla atrosanguinea

Dieses Fingerkraut fällt durch seine leuchtend blutroten, an langen Stängeln sitzenden Schalenblüten und das dunkelgrüne, unterseits silbrig behaarte Laub auf. Es erreicht Wuchshöhen von bis zu 40 cm und blüht von Mai bis August. Das Fingerkraut liebt sonnige bis halbschattige Standorte und lockere, nährstoffreiche und gleichmäßig bis mäßig feuchte Böden, die nicht komplett austrocknen sollten. Im Herbst oder Frühjahr können die vertrockneten Triebe bodennah zurückgeschnitten werden.

Purpurglöckchen "Pluie de Feu"

Modern und trendig präsentiert sich das wintergrüne Purpurglöckchen "Pluie de Feu" mit seinen scharlachroten Blüten, die in 20-50 cm hohen Blütenrispen angeordnet sind. Blütezeit ist von Juni bis August. Es kann zwischen 20 und 50 cm hoch, und bis zu 40 cm breit werden, bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte und durchlässige, nährstoffreiche Gartenböden. Der Wasserbedarf ist mittel bis hoch.

Tipp: Empfehlenswert ist eine Teilung etwa alle 2-3 Jahre, die einen kräftigeren Wuchs und bessere Blühkraft zur Folge hat.

Rote Sterndolde

Die Blüten dieser attraktiven Gartenstaude sind einzigartig. Das silberweiß anmutende stecknadelartige Herz ist von strahlenförmigen, rubinroten Hüllblättern umgeben. Blütezeit dieser beeindruckenden Staude ist von Juni bis September. Auf nährstoffreichen, humosen, kalkhaltigen und gut durchlässigen Böden sowie an sonnigen bis halbschattigen Standorten kann sie bis zu 60 cm hoch werden. Im Herbst sollten die abgeblühten Stängel abgeschnitten werden.

Gelbe Stauden

Mandelblättrige Purpur-Wolfsmilch

Euphorbien sind sehr vielfältige Gewächse. Diese spektakuläre Art beeindruckt nicht nur mit ihren gelblich-grünen Blüten, sondern mit einer attraktiven Herbstfärbung der Blätter und purpurrotem bis mahagonifarbenem Laub im Winter. Sie wächst buschig, wird 30-40 cm hoch und blüht von April bis Juni. In lichtem Schatten und humosen, durchlässigen Böden fühlt sie sich besonders wohl.

Tipp: Im Herbst etwas Kompost geben und im Winter vor direkter Sonne und Kahlfrösten schützen.

Berg-Steinkraut 'Berggold'

  • Eine eher Sonne liebende Staude ist das Berg-Steinkraut.
  • Von April bis Mai zeigt diese wintergrüne Staude ihre tiefgelben doldigen Blüten.
  • Sie wächst niederliegend bis aufrecht.
  • Kann Wuchshöhen von bis zu 20 cm erreichen.
  • Boden sollte nährstoffarm, durchlässig und trocken sein.
  • Staunässe wird nicht vertragen.

Tipp: Eignet sich besonders gut für Steingärten aber auch zur Bepflanzung von Mauer- bzw.

Steinfugen.

FelberichWeißbunter Gold-Felberich

Der Weißbunte Gold-Felberich ist vor allem eine Blattschmuckstaude, die sich mit cremefarbenen Blattzeichnungen und leuchtend gelben, etagenartig angeordneten Blüten präsentiert. Blütezeit ist von Juni bis August. Der Austrieb im Frühjahr ist auffallend rosafarben. Er gedeiht gut an sonnigen bis halbschattigen Standorten und in humosen, durchlässigen, frischen bis feuchten Gartenböden. Nach der Blüte ist ein Rückschnitt möglich.

Tipp: Aufgrund seiner panaschierten Blätter kommt dieser Felberich vor Gehölzen besonders gut zur Geltung.

Lilafarbene Stauden

Iris Louisiana 'Black Gamecock'

Die Iris Louisiana ist ein äußerst attraktiver Vertreter der Iris-Arten. Highlight sind ihre duftenden, samtigen, dunkelvioletten und mit goldgelben Streifen gezeichneten Blüten mit einem Durchmesser von 10 cm. Blütezeit ist von Juni bis Juli. Sie wird 60-100 cm hoch und liebt sonnige Standorte und feuchte Böden.

Allium 'Globemaster'

Dieser winterharte und mehrjährige Riesenlauch ist eine Staude, die vor allem durch ihre 20-25 cm großen lilafarbenen Blütenbälle auffällt. Diese sitzen auf etwa 80 cm hohen Stängeln und zeigen sich von Mai bis Juli. Dieser Lauch bevorzugt Sonne bis Halbschatten sowie gut durchlässige Böden. Verwelkte Blütenstände sollten abgeschnitten werden.

Prärie-Sonnenhut 'Pink Passion'

Der mehrjährige, winterharte Prärie-Sonnenhut bildet große lilafarbene Blüten mit  dunklem Kopf. Dieser ausdauernde Sommerblüher blüht von Juli bis August und erreicht Wuchshöhen von 60-100 cm. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein und der Boden durchlässig und leicht feucht.

Tipp: Für eine dauerhaft üppige Blüte sollte diese Pflanze alle 4-5 Jahre geteilt werden.


Hohes Eisenkraut

  • Aufrechter Wuchs und angenehmer Duft.
  • Dicht gefüllte, lilafarbene Blütenrispen mit zahlreichen Einzelblüten.
  • Blütezeit von Juli bis August.
  • Blüten sitzen auf langen Blütenstängeln.
  • Standort sollte sonnig und warm sein.
  • Boden nährstoffreich, durchlässig sowie lehmig bis sandig.
  • Pflanze erreicht Wuchshöhen von bis zu 120 cm.

Tipp: Eine Abdeckung im Winter schützt u. a. die Samen vor dem Erfrieren, was eine Selbstaussaat im nächsten Jahr verhindert.

Blaue Gartenstauden

Purpur-Jakobsleiter  

Auffallend an dieser zauberhaften, wintergrünen Staude sind neben den glockenförmigen hell-violettblauen Blüten das dunkelgrüne, markant gefiederte, bei Austrieb bronzefarbene Laub. Hauptblütezeit dieser etwa 50 cm hohen Staude ist von Ende April bis Juni. Sie bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte und tiefgründige, frische bis leicht feuchte, nicht zu nährstoffreiche Böden.

Tipp: Ein Rückschnitt nach der Blüte kann Nachblüte begünstigen.

Herbst Enzian

GartenstaudenDieser winterharte Enzian eignet sich als Rabatten- und Steingartenpflanze, als Bodendecker sowie für eine Pflanzung im Moorbeet oder im Topf. Mit seinen intensiv blauen, silbrig angehauchten Blüten ist er ein echter Blickfang. Die glockenförmigen Blüten erscheinen von Juli bis Oktober. Er wächst aufrecht und bodendeckend mit Wuchshöhen von 20 cm. Der Standort sollte sonnig oder halbschattig und der Boden möglichst sauer und stets feucht sein.

Tipp:

Möglichst mit Regenwasser gießen und im Winter abdecken. Im Herbst empfiehlt sich ein Rückschnitt der Stängel.  

Weißbuntes Kaukasusvergissmeinnicht

Zunächst fällt das Laub dieser Pflanze durch seine creme-weißen Färbungen an den Blatträndern auf. Von April bis Juni zeigen sich hellblaue, rispenförmige Blütenstände. Das Kaukasusvergissmeinnicht wächst aufrecht und ausladend, mit Wuchshöhen zwischen 30 und 50 cm. Bevorzugte Standorte sind halbschattig bis schattig. Der Bedarf dieser Pflanze an Humus und Nährstoffen ist sehr hoch. Der Boden sollte durchlässig sein.

Tipp: Diese Pflanze sollte möglichst nicht umgepflanzt werden. Verwelkte Blütenstände  bis zu den obersten Stängelblättern zurückschneiden.

Blauer Scheinmohn

Dieses ungewöhnliche Mohngewächs fällt durch seine riesigen himmelblauen Blüten auf, die einen wunderschönen Kontrast zu dem grünen Laub bilden. Blütezeit ist von Juni bis Juli. Scheinmohn sät sich selbst aus, wächst krautig und ausdauernd und kann 60-80 cm hoch werden. Wichtig ist ein halbschattiger Standort z. B. am Gehölzrand. Der Boden sollte feucht, gut durchlässig und kalkarm bzw. neutral bis leicht sauer sein. Zum Schutz vor Kahlfrösten ist ein leichter Winterschutz empfehlenswert.

Tipp: Auch wenn es schwerfällt, sollte man Scheinmohn im Pflanzjahr nicht zur Blüte kommen lassen. Dadurch nutzt die Pflanze einen Großteil der Nährstoffe ausschließlich zur Kräftigung der Wurzeln, was wiederum zu kräftigeren Pflanzen und einer üppigeren Blüte im Folgejahr führt.

Fazit
Gartenstauden können auf unterschiedliche Art und Weise beeindrucken, sei es durch Form und Farbe ihrer Blüten und/oder Blätter, durch ihren Wuchs oder einen angenehmen Duft. Für ein gutes Gedeihen sollten vor allem die unterschiedlichen Standort- und Pflegeansprüche der einzelnen Arten berücksichtigt und bestmöglich umgesetzt werden.