Rasen & Rasenpflege

Rasen erneuernWenn der Rasen nicht mehr schön gleichmäßig satt grün ist, Moos und Unkraut darin wächst oder kahle Stellen zu sehen sind, ist es Zeit ihn zu erneuern. Zu dieser Erneuerung gehört nicht immer das Umgraben der gesamten Rasenfläche mit anschließender Neuanlage. In vielen Fällen geht es mit weniger Kräfteaufwand und schonend für die Population des Rasens.
Rollrasen verlegen - Bahn für BahnEs gibt einige wichtige Punkte zu beachten, wenn man sich dafür entscheidet auf seinen Gartenflächen einen Fertigrasen, auch Rollrasen genannt, zu verlegen. So muss der Boden vor dem auslegen des Rasens erst aufgelockert werden, damit zum Beispiel das Regenwasser gut abfließen kann. Mit ein wenig Spezialmischung aus Kalk und Sand ist der Boden perfekt auf seine zukünftigen Aufgaben vorbereitet.
junger RasenDie richtige Zeit, um mit dem Anlegen eines neuen Rasens zu beginnen, erstreckt sich von März bis April.  In diesen sechs bis acht Frühlingswochen wird die spätere Rasenfläche vorbereitet, und bereits Ende April kann die Aussaat vorgenommen werden. Wie man einen Rasen richtig anlegt und auf die Aussaat vorbereitet, erfahren Sie von uns Schritt für Schritt:
Rasen - Wiese - GrasWenn der Rasen nicht gleichmäßig Grün wächst, kann eine Rasenkrankheit vorliegen. Der Artikel listet die häufigsten Rasenprobleme auf, damit Sie einschätzen können, ob der Rasen mehr als ein wenig zusätzliche Pflege braucht.
Rot-Klee - Trifolium pratenseVierblättriger Klee soll zwar Glück bringen, doch in einem gepflegten Rasen wird er nicht so gerne gesehen. Rotklee vermehrt sich in rasantem Tempo und handelt der Gärtner nicht sofort, wird der rote Klee das Gras komplett verdrängen. Um den lästigen Wiesenklee zu entfernen, ist etwas Ausdauer gefragt.
Typisches Rasenproblem: Lücken und gelbe StellenEigentlich ist Rasen eine praktische und pflegeleichte Bereicherung in jedem Garten. Und doch kann es immer wieder zu Problemen kommen, bei denen sich der sonst so kräftige und robuste grüne Wuchs als kleines Sensibelchen erweist. Probleme im Rasen können viele Ursachen haben, und auch die Bekämpfung gestaltet sich meist unterschiedlich. Wir erklären Ihnen hier, wie Sie Probleme in Ihrer Rasenfläche erkennen und was Sie gegen die verschiedenen Ursachen und Auswirkungen unternehmen können.
Mit Aerifizierern wird der Rasen durchlüftetWas auf Golfplätzen und Fußballfeldern schon längst zum guten Standard gehört, findet endlich auch Zugang in private Gärten. Das Aerifizieren! Mit dieser Methode wird der Rasen deutlich besser belüftet als durch das Vertikutieren, die Rasenpflanzen entwickeln kräftige Wurzeln, und der Boden erhält mehr Sauerstoff und Nährstoffe. Es gibt zwei Methoden, mit denen man den Rasen Aerifizieren kann, wir erklären Ihnen hier, wie sie funktionieren.
Dollarflecken im Rasen entstehen oft nach Taunässe und WärmeBei der Dollarflecken-Krankheit bilden sich unregelmäßige Flecken auf der Rasenfläche aus, welche ungefähr die Ausmaße einer Geldmünze haben. Diese durch einen Pilzerreger hervorgerufenen Flecken führen zu einem unansehnlichen Erscheinungsbild des Rasens und werden im Laufe der Zeit immer größer. Deshalb muss der Pilz zeitnah mit den richtigen Gegenmaßnahmen behandelt werden.
RasenUnschöne, kreisrunde Flächen im Rasen können auf eine Pilzkrankheit hinweisen. Hierbei handelt es sich um Hexenringe, die, wenn sie auftreten, umgehend bekämpft werden müssen, damit sich die Pilzsporen nicht weiter im gesamten Garten ausbreiten. Es gibt zwar Gegenmittel, mit denen vorgegangen werden kann, vorbeugende Maßnahmen können Hexenringe jedoch vermeiden.
Moos im RasenWer im Gartencenter nach einem Moosvernichter für den Rasen fragt, bekommt nicht selten die Empfehlung, es mit Eisensulfat-Dünger zu versuchen. Was Sie bei der Anwendung von Eisensulfat beachten müssen und was hilft, das Moos dauerhaft aus dem Rasen zu entfernen, erfahren Sie hier.
Rasenpflege im HerbstMündet die sorgfältige Rasenpflege im Herbst in einem allumfassenden Finale, ist die Grünfläche bestens gerüstet für die winterlichen Strapazen. Ein sattgrüner Rasenteppich im nächsten Frühling erfordert spezielle Vorbereitungen, wenn sich das Gartenjahr dem Ende zuneigt. Alle zentralen Pflegeaspekte, rund um Mähen, Vertikutieren und Düngen im Herbst werden hier präzisiert.
RasenDer Algenbefall von Rasenflächen breitet sich zunehmend aus. Besonders ein verdichteter Boden, falsche Pflegemaßnahmen und viel Feuchtigkeit tragen dazu bei, dass sich Kiesel-, Blau- und Grünalgen überaus wohl in heimischen Gärten fühlen. Keinesfalls sollten Sie einen Befall auf die leichte Schulter nehmen, Algen sind äußerst hartnäckig und schädigen den Rasen.
GierschRasenunkräuter sind eigentlich Wildpflanzen bzw. Wildkräuter. Sie können Rasengräser verdrängen und Grünflächen schnell unansehnlich erscheinen lassen. Jede Einzelne hat besondere Eigenschaften, an denen man sie erkennen oder wonach man sie bestimmen kann. Bei diesen Pflanzen unterscheidet man zwischen einjährigen Samenunkräutern und Wurzelunkräutern, die in der Regel zwei- oder mehrjährig sind.
Rasen im HerbstWenn der Herbst das Ende des Gartenjahres einläutet, gibt es noch eine Menge zu tun, zum Beispiel in Bezug auf den Rasen. Denn die richtige Rasenpflege im Herbst ist die beste Vorbereitung auf den Winter, in dem die Rasenpflege allerdings nicht gänzlich vorbei ist.
Rasen sprengenBei der Rasenpflege kann man so einiges falsch machen. Sei es das Rasenmähen oder das Rasen bewässern. Gerade bei Letzterem stellt sich für viele die Frage: Soll der Rasen morgens oder doch lieber abends bewässert werden?
rasenpflege flTräumen Sie von englischem Rasen, haben aber eine bunt bewachsene Fläche vor der Tür, die einem englischen Rasen nicht im Entferntesten ähnelt? Einige Neugärtner träumen dann davon, dass sich dieser Zustand mit Rasenunkrautfrei und anderen Rasenvernichtern schnell und wunschgemäß verändern lässt. Ist das richtig, oder sind doch eher andere Methoden angebracht?
VertikutiererJeder, der einen schönen Rasen haben möchte muss mindestens einmal pro Jahr vertikutieren. Richtig oder Falsch? Natürlich Falsch. Warum? Warum macht es denn der Profi? Und warum ist es im Privatgarten sinnlos?
Rasen im HerbstImmer dann, wenn sich nach einem ereignisreichen, "gepflegten" Gartenjahr die sommerliche Zeit dem Ende zuneigt und der Herbst vor der Tür steht, ist mit Blick auf einen gesunden Rasen stets erneut Handlungsbedarf gefragt. Wenngleich es dem einen oder anderen Hobbygärtner mitunter so scheinen mag, als lege der Winter sein "schützendes Mäntelchen" über das Grün, so tragen Eis, Kälte, Schnee und Nässe doch "alle Jahre wieder" ihr Teil dazu bei, dass der Rasen im Frühling müde und ausgelaugt anmutet.
Mit modernen Streuwagen können auch verschiedene Rasendünger gleichzeitig ausgebracht werdenUm eine schöne und gleichmäßige Rasenfläche zu bekommen und zu erhalten, ist ein gewisser Pflegeaufwand notwendig. Neben dem regelmäßigen Rasenschnitt und der regelmäßigen Bewässerung gehört dazu auch eine fachgerechte Düngung im Verlaufe des Jahres. Dabei sind jedoch einige Faktoren zu beachten, um gerade im Sommer dem Rasen nicht mehr zu schaden als zu nutzen.

Ausbringen von RasendüngerWenn sich die winterliche Jahreszeit nach und nach verabschiedet und der Frühling im Anmarsch ist, dürfen sich Hobbygärtner und -botaniker in aller Ruhe wieder auf die schönste Zeit des Jahres vorbereiten: die Gartensaison. Mit einem schönen und gepflegten Rasen steht und fällt bekanntlich alles, wenn es um die heimischen Außenanlagen geht. Und so spielt das Rasen düngen im Frühjahr "alle Jahre wieder" eine sehr wichtige Rolle.

Langzeitdünger für den RasenRasenlangzeitdünger (RLD) wurden direkt für Rasenflächen entwickelt. Sie sind ideal für strapazierte Rasen, wie auf Fußballplätzen, in Parkanlagen, Sportrasen allgemein, Parkplatzrasen und ähnliche.
RasenkanteEin schöner gepflegter Garten gehört zu den größten Zielen der meisten Gartenfreunde. Leider stören die Rasenkanten nicht selten dieses akkurate Bild, weil das Gras an diesen gut sichtbaren Stellen dazu neigt, zu wuchern und Ausläufer und Triebe in alle Richtungen zu schicken. Wenn Sie gerade, und saubere Rasenkanten wollen, müssen Sie dafür einiges tun.
RasenWenn ein Rasen während längerer Trockenzeiten nicht regelmäßig gesprengt wird, kommt es zu einer allgemeinen Schwächung: Wildkräuter und grobe Grasarten gewinnen die Oberhand, der Rasen verliert seine Elastizität, und das saftige Grün verblasst zu einem kränklichen Graugrün. Erfahren Sie was dem Rasen dann wieder auf die Sprünge hilft.
junger gesunder RasenDie Schwarzbeinigkeit stellt eine der häufigsten Krankheiten nicht nur beim Rasen, sondern bei nahezu alle Getreidesorten dar. Sie tritt vom Spätsommer über den Herbst bis hin zum Winter, teils auch das ganze Jahr über auf. Besonders häufig sind feinblättrige Gräser von der Schwarzbeinigkeit betroffen, wie z. B. die Strauß- oder Rispengräser.
Zur Vorbeugung von Schneeschimmel gehört auch die Reinigung des Rasens durch LaubfegenSchneeschimmel zählt zu den häufigsten Rasenkrankheiten. Die graubraunen Flecken bilden sich vorwiegend bei kalter, feuchter Witterung und können, anders als der Name vorgibt, ganzjährig auftreten. Die Farbe der befallenen Rasenflächen reicht von kupferfarben bis zu grau braunen Außenringen. Extreme Temperaturschwankungen lassen sich nicht vermeiden, jedoch kann dem Schneeschimmel mit relativ einfachen Mitteln vorgebeugt werden.
Rotspitzigkeit ist eine Rasenkrankheit, die sich schleichend einstellt - sie ist nicht mit Rasenwelke zu verwechselnRotspitzigkeit ist eine Rasenkrankheit, die vor allem während der heißen Jahreszeit durch einen Pilzbefall ausgelöst wird. Diese Krankheit stellt keine Gefahr dar. Aber sie bewirkt ein unattraktives Erscheinungsbild des Rasens. Mit gezielten Maßnahmen kann der Ausbruch des Befalls verhindert werden. Außerdem ist es nicht notwendig, auf Fungizide zurückzugreifen.
Es ist wohl jedem (Hobby-)Gärtner ein Dorn im Auge, wenn der Moos- und Kleeteppich im Rasen stets größer wird, der tatsächliche Grasanteil hingegen immer weiter schrumpft. Freilich, der Rasen im heimischen Garten muss mitnichten einem so genannten Englischen Rasen gleichen, jedoch sollte er wenigstens sattgrün, gepflegt und unkrautfrei sein.
Beim Rasen lüften wird überflüssiges und störendes Kraut und Moos freigelegtEin Rasen kann nur gesund wachsen, wenn seine Wurzeln regelmäßig ausreichend Wasser und Luft bekommen. Damit dies gewährleistet werden kann, sollte er in regelmäßigen Abständen gelüftet und vertikutiert werden. Doch wie funktioniert das? Und welcher ist der beste Zeitpunkt dafür?
Der hervorstechende Vorteil von Rollrasen ist zuallererst einmal die Tatsache, dass er sofort begehbar ist und bereits innerhalb weniger Minuten - natürlich je nach Größe - ein völlig neues Bild entstehen lässt. Dadurch, dass moderne Rollrasenmischungen stets nach dem neuesten Stand der Technik entwickelt werden, kann der (Hobby-)Gärtner - natürlich nur, sofern der Rollrasen korrekt und vorschriftsmäßig angelegt worden ist - viele Jahre lang Freude an seinem Rasen haben.
Rasendünger gegen MoosOhne Moos nichts los? Diese Frage erübrigt sich für jeden Gartenbesitzer. Denn wer selbst einen Garten hat, weiß, dass Moos meist störend ist. Es macht den Rasen ungleichmäßig, ist nervig und mit Sicherheit auch auf der Hauswand, auf der es sich wahrscheinlich auch mittlerweile schon ausgebreitet hat, kein optischer Leckerbissen.
Rasenfilz stellt sich schleichend ein - oft bemerkt man das Problem erst spätUnter Rasenfilz versteht man eine dicht verwobene Schicht von nicht verrotteten Pflanzenfasern. Diese befinden sich zwischen dem Gras und dem Boden. Wenn sich diese Schicht zersetzt, dann stellt sie eine wichtige Ernährung für den Boden dar. Zersetzt sich der Rasenfilz jedoch nicht schnell genug, dann entsteht eine undurchlässige Rasenschicht, die sowohl von Luft, Wasser als auch von Düngemitteln nicht mehr durchdrungen werden kann ...