Ameisen im Tomatenhaus Was tun?

  • Ersteller des Themas UweKS57
  • Erstellungsdatum
UweKS57

UweKS57

Mitglied
Hallo,
ich bin wieder da.
Ich habe in meinem Minigewächshaus schöne Tomatenpflanzen gesetzt.
Problem:
Ich habe da drin eine sehr große Ameisenkolonie.
Kann ich die ignorieren,
oder muss ich die "weg machen" wie auch immer.

Freue mich auf eure Hilfe.
Danke, Grüße Uwe
 
  • UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Mal ne Frage dazu.
    Schaden die Ameisen den Tomaten?
    Und falls ja, was machen die Ameisen?
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Meinen Pflanzen (egal welchen) haben Ameisen noch nie geschadet.
    (Höchstens durch ihre Läusezucht, aber da waren die Marienkäfer immer sehr auf Zack, das ging für die Ameisen nie lange gut mit dem Läusemelken)
     
  • UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo Taxus Baccata,
    das klingt gut.
    Wie geht das mit den Marienkäfern?
    Ich habe keine im Garten.
    Kann man die im Beutel kaufen?
    Aber fliegen die dann nicht gleich alle weg?
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Die Marienkäferlarven kann man im Garten an den befallenen Stellen ausbringen, da die Larven nicht fliegen können, fliegen sie auch nicht weg.

    Ich habe bisher selbst noch keine gekauft, da ich bisher immer genügende hatte, doch im letzten Jahr sah ich hier sehr wenig Marienkäfer... allerdings auch kaum Ameisen und Läuse.
     
  • P

    Platero

    Mitglied
    Hallo @Taxus Baccata,
    vielleicht hilft Dir eine Beobachtung, die wir seit einigen Jahren machen....
    Wir haben einen Kaminofen, daneben eine Holzkiepe, in der der Holzvorrat für ca eine Woche liegt, draussen im Garten ist der eigentliche Holzunterstand.
    Anfänglich haben wir uns gewundert, was diese vielen Marienkäfer im Wohnzimmer wollen, wo kommen die her?
    Dann fiel auf, dass es immer dann eine Marienkäferinvasion gab, wenn wir Holz rein geholt hatten. Natürlich wurden die unfreiwilligen Immigranten postwendend wieder ins Freie befördert.
    Scheinbar überwintern die massenweise im trockenen Holz im Unterstand und wachen dann auf, wenn sie ins Warme kommen.
    Fazit: ein kleiner Holzstapel freut nicht nur Igel! ;)
     
    B

    berggeschrey

    Mitglied
    im Tomatenunterstand haben sich auch die Ameisen breitgemacht , sie haben feine Erde durch den Mulch gebaggert .(Vieleicht erkennt manHPIM4270[1].JPG es neben dem Salat ) Solange sich Tomaten oder Salat nicht beschweren lass ich die . Kübelpflanzen gehen nur noch mit Untersetzer sonst werden die Töpfe ausgehöhlt .
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    @Platero stimmt, im Holz aber vor Allem auch in Laubhaufen überwintern die fleißigen Käferchen gerne.
    Vielleicht sind hier auch weniger Marienkäfer zu gange, weil wir seit Jahren kaum noch Läuse (und auch kaum noch Ameisen) haben.
    Woran das liegt weiß ich nicht, da wir nichts chemisches im Garten benutzen oder ausbringen. Auch das Feld neben dem Garten wird pestizid- und insektizidfrei bewirtschaftet.
    Vielleicht sind es die zahlreichen gefiederten Freunde, die den Glücksäfern nichts übrig lassen.
     
    B

    berggeschrey

    Mitglied
    leg Tomatenblätter aus. Gieße mit Sud aus Tomatenblättern, dann verziehen die sich.
    Finde ich nicht so gut ,sieht man auch bei den Experten-you-Tubern immer wieder, da gibt es Tipps gegen Braunfäule und das Tomatenkraut landet zwichen den Pflanzen .Das Entblättern und ausgeizen ist sowieso umstritten , da sollte man die Blätter aus dem Tomatenbereich entfernen .Tomatenblättersud kippe ich an Kohlpflanzen gegen Erdflöhe und Co.
     
  • elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Tubi hat sicher gute Erfahrungen damit gemacht, sonst würde das nicht geschrieben werden. Ich selber setze immer Knoblauch an, lasse ihn wochenlang ziehen im Wasser. Dann seihe ich ihn ab, das Wasser stinkt bestialisch. Damit gieße ich dann verdünnt dieses Knoblauchwasser. Damit vertreibt man dann die Ameisen. Sie werden ja nicht umgebracht, auch mit den Tomatenblättersud nicht, nur vertrieben.
     
    B

    berggeschrey

    Mitglied
    Tubi hat sicher gute Erfahrungen damit gemacht, sonst würde das nicht geschrieben werden. Ich selber setze immer Knoblauch an, lasse ihn wochenlang ziehen im Wasser. Dann seihe ich ihn ab, das Wasser stinkt bestialisch. Damit gieße ich dann verdünnt dieses Knoblauchwasser. Damit vertreibt man dann die Ameisen. Sie werden ja nicht umgebracht, auch mit den Tomatenblättersud nicht, nur vertrieben.
    Problem sind nicht die Ameisen sondern die Pilzerkrankung Phytophthora welche übers Jahr im Kreislauf abläuft und das größte Tomatenproblem ist . Ich stelle auch nicht Erfahrungen anderer in Frage .
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Problem sind nicht die Ameisen sondern die Pilzerkrankung Phytophthora welche übers Jahr im Kreislauf abläuft und das größte Tomatenproblem ist . Ich stelle auch nicht Erfahrungen anderer in Frage .
    Ich habe noch keine Braunfäule an den Tomaten. Die Gefahr sehe ich eher im August. Finde darin jetzt nichts gefährliches, gesunde Tomatenblätter an Ameisenstrassen zu legen. Wenn Knobisud auch hilft, um so besser. Dach, das hilft nur gegen Blattläuse.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Tubi hat sicher gute Erfahrungen damit gemacht, sonst würde das nicht geschrieben werden. Ich selber setze immer Knoblauch an, lasse ihn wochenlang ziehen im Wasser. Dann seihe ich ihn ab, das Wasser stinkt bestialisch. Damit gieße ich dann verdünnt dieses Knoblauchwasser. Damit vertreibt man dann die Ameisen. Sie werden ja nicht umgebracht, auch mit den Tomatenblättersud nicht, nur vertrieben.
    Nur ziehen lassen? Oder auch kochen? Wieviel Gramm pro Liter?
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Hallo Tubi !

    Ich habe so kleine Zehen vom Knoblauch in ein Schraubglas (Essiggurkenglas( getan, nur kalt ziehen lassen. Ich hab da kein Rezept in Gramm. Lasse es ein paar Wochen ziehen, dann abseihen und das Wasser im Glas lassen. Davon nehme ich dann was ich brauche. Das hält sich gut. Ich habe da öfters Probleme mit Ameisen, besonders regt mich auf, wenn sie in Stauden sind oder dann zuviel im Rasen.

    lg. elis
     
    P

    Platero

    Mitglied
    Super, ich habe derzeit das Problem mit Ameisen im Kübel eines Acer Palmatum. Im Prinzip täten sie mich nicht stören, aber ich beobachte, dass sie immer mehr Substrat unten aus dem Kübel rausschaffen. Da ich mal ein Ameisennest im Rase „geflutet“ habe und dabei gesehen hatte, wie tief und weitläufig die alles unterhöhlt hatten (und der Rasen dementsprechend darüber vertrocknete), will ich das dem Acer nicht zumuten. Töten will ich die nicht, aber ein stinkendes „haut ab hier“ wäre prima, wenn es denn funzt.
    Den Rasen hatte ich mit Parfüm eingenebelt und mit Zimt bestreut.....hatte alles nicht wirklich geholfen.....bin gespannt!
     
    Zuletzt bearbeitet:
    P

    Platero

    Mitglied
    @Rentner: Also es ist ein "Bloodgood", aber in der grossen Version ;). Steht derzeit noch im Kübel, weil der Garten seiner Umgestaltung harrt und der endgültige Standort nicht fest steht.
    Substrat...hm....soweit ich mich erinnere, war es eine Mixtur aus Gartenerde, Sand, Pinienrinde und ein "Schluck" Kompost. Bilder mache ich Dir gerne, allerdings erst am Wochenende. Der Baum steht in meinem "Zweitgarten", also bei meinem Lebensgefährten. Das mag hier manchmal wirr erscheinen, ich schreibe halt zum Teil vom Garten meiner Eltern, wo ich wohne, und zum Teil von "meinen" Pflanzen im Garten meines LG.
    Einen "Fireglow" hätte ich auch noch zu bieten, der hat aber kein Problem aktuell.
    Beide Bäume stammen übrigens aus einer Gärtnerei, deren Besitzer ein absoluter Bonsai-Freak ist. Das ist sein Hobby, aber dementsprechend bietet er hauptsächlich Gehölze an, die dem "Japan-Garten" entsprechen...sein Privatgarten auf dem Gelände ist auch sehr schön in diesem Stil gehalten (Baumschule Pohlenz, falls es Dich interessiert....)
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    ... eine Mixtur aus Gartenerde, Sand, Pinienrinde und ein "Schluck" Kompost...
    Quasi ein Magnet für Ameisen.
    Um zu vermeiden, dass Ameisen in Pötte wandern, deren Substrat förmlich dazu einlädt, kann man den Pott in einen großzügig dimensionierten Untersetzer stellen. Diesen mit Wasser füllen, 3 oder 4 kleinere Pflastersteine rein, darauf den Pott ohne Wasserkontakt platzieren. Einige exotische Ameisen könnten zwar aufgrund der Oberflächenspannung den Weg übers Wasser wagen. Die, die ich kenne, sind aber in der Regel ausgezeichnete Nichtschwimmer.
     
    P

    Platero

    Mitglied
    @Rentner, Danke.
    So eine Konstruktion habe ich für den Kasten mit der Petersilie gemacht, allerdigs wegen der Schnecken.
    Der Acer ist dafür viel zu gross. Ich schätze mal, der hat gute 2,50x2,00 H/B, der "Topf" ist entsprechend gross und schwer.
    Meinste nicht, regelmässiges Giessen bis es unten rausläuft würde es denen auch etwas ungemütlicher machen?
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Hallo Tubi !

    Ich habe so kleine Zehen vom Knoblauch in ein Schraubglas (Essiggurkenglas( getan, nur kalt ziehen lassen. Ich hab da kein Rezept in Gramm. Lasse es ein paar Wochen ziehen, dann abseihen und das Wasser im Glas lassen. Davon nehme ich dann was ich brauche. Das hält sich gut. Ich habe da öfters Probleme mit Ameisen, besonders regt mich auf, wenn sie in Stauden sind oder dann zuviel im Rasen.

    lg. elis
    Vielen Dank! Da kann man ja auch alten, keimenden Knobi nehmen, ja?
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Ja, das kannst machen. Ich habe mir die kleinsten Teile rausgesucht, da ist das Haut weg poppeln mehr Arbeit als es wert ist.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Hallo in die Runde,
    Problem bei mir gelöst.
    Ich habe die Ameisen mit diesem Niemöl eingesprüht und jetzt sind sie weg oder tot.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom