Bewässerung im Garten

T

Tidus

Neuling
Hi. Erst einmal vorneweg. Ich weiß das Thema ist ausgelutscht. Doch leider sind trotz meiner Recherche noch Fragen offen.

Kurz ein paar Infos.

Grundstück, für Bewässerung ca 700 qm. sehr langgezogen. Brunnen ist 19 m tief. bei 16 m würde die Pumpe hängen, Wasser kommt ca bei 7m. In 16m habe ich mit einem Zollschlauch eine stündliche max Entnahme von ca 8000l, gemessen vom Brunnenbauer. Ich hab noch nix nachmessen können da die Pumpe fehlt.

Anzuschließen sind 10 Rainbird Versenkregner 3500 über eine PE Rohrstrecke (25cm) von ca 100m. keiner von den den Regnern hat mehr als 180 Grad zu leisten. Weiterhin ist zuschaltbar eine Tropfstrecke mit Druckminderer (16cm) von ca 50m.

Nun steht die Frage der passenden Pumpe im Raum. Auf was ist zu achten!!!

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe
 
  • Jagger

    Jagger

    Mitglied
    Hallo,

    genauere Angaben wären schon hilfreich.

    Die 3500er Regner können, je nach Düse, von 0,2 - 1 m³/h verbrauchen.
    Dann sollte eine Strecke von 100m nicht mit 25 (ich denke mal mm und nicht cm:D) PE - Rohr realisiert werden da dort immense Druckverluste entstehen würden.
    Besser mit PE 32 oder gleich PE 40 nehmen.

    Wenn du deinen Verbrauch weißt, kannst du eine Pumpe nach der Fördermenge raussuchen.
     
    T

    Tidus

    Neuling
    Die Regner sind mit der Düse 2 bestückt was wohl laut Datenblatt so ca 400-500 ml/h bedeutet. Das würde in Summe ca 5000l/h ausmachen. Die Tropfstecke wird mit ca 500-800 l/h auf die Länge angegeben. Ja natürlich sind 25 mm gemeint ;). Leider Gottes ist aber dieses besagte 25mm PE Rohr schon verlegt und auch die Regner sind verbaut. Es fehlt nur noch die Pumpe. Das mit dem Druckverlust ist mir nach dem verbau auch aufgefallen. Leider hatte ich dem "Fachverkäufer" in der Hinsicht vertraut.
    Ich hatte mir von ibo diverse Pumpen angeschaut. NUR reicht die von dem Druck her? ODER kann man gar eine kleinere nehmen. Ausgesucht WAR die 4sdm3-14. Oder gibt es weniger stromfressende Pumpen die trotzdem ausreichend sind.
     
    Jagger

    Jagger

    Mitglied
    Die Regner sind mit der Düse 2 bestückt was wohl laut Datenblatt so ca 400-500 ml/h bedeutet. Das würde in Summe ca 5000l/h ausmachen.
    Die 10 Regner hängen alle an einem Kreis???
    5m³/h über 100m durch PE 25 sind über 7bar Druckverlust.
    3bar sollten am Regner noch anliegen... sind wir schon bei 10 bar. Plus das was die Pumpe im Brunnen noch hochdrücken muss... sind wir bei ~12bar o_O (inkl. Druckverlust dürch Filter, Fittinge usw.)
    Dann sollte auch noch genug Wasser rauskommen...
     
  • T

    Tuatara

    Mitglied
    Moin!

    Ist das eine Stichleitung, an der alle Regner nacheinander angehängt sind, oder sind noch Verwzeigungen mit drin?
    Skizze vom Aufbau wäre nicht schlecht.

    keiner von den den Regnern hat mehr als 180 Grad zu leisten.
    Wenn es Regner gibt, die deutlich weniger als 180° beregnen: Düse durch kleinere tauschen (Sofern die verminderte Reichweite nicht dagegen spricht). Spart Wasser und Pumpenleistung, erhöht dazu die Gleichmäßigkeit der Niederschlagsdichte.

    Die 10 Regner hängen alle an einem Kreis???
    5m³/h über 100m durch PE 25 sind über 7bar Druckverlust.
    Bei gleichmäßiger Verteilung der Regner über die gesamte Länge des Rohres reicht es (als Faustregel), die Hälfte der Länge zur Druckverlustberechnung zu nehmen, da ja die Fördermenge im Rohr mit jedem Regner abnimmt.
    Sind aber immer noch über 4 bar Druckverlust.
    Und dementsprechend unterschiedliche Wurfweiten (am ersten Regner liegen ja gut 4 bar mehr an als am letzten).
    Ggf. kann man hier mit unterschiedlichen Düsen etwas gegensteuern.

    A propos: Sehe gerade, die 3500er dürfen nur bis 3,8 bar.
     
  • Top Bottom