Colorado-Tanne geht es nicht gut. Kann bitte jemand Tipps geben?

M

Mike Barfuß

Neuling
Liebe Community,

ich bin z. Zt. dabei, einen Garten neu anzulegen. Im Herbst 2021 wurde ringsum eine Wildholz-Blüh-Hecke angelegt und mitten im Garten eine COLORADO-TANNE gepflanzt (von einer Gartenfirma). Ich habe den Eindruck, dass es der Tanne nicht gut geht, die Zweige hängen traurig herab und werden braun. Während des trockenen Winetrs wurde nicht gegossen, vielleicht war das ein Fehler (mir wurde von der Forma gesagt, den Winter über nicht zu machen: "das erledigt die Natur"). Inzwischen ist sie aber ordentlich gegossen worden und hat Dünger bekommen.
Außerdem hatte der Baum Läuse, die habe ich mit dem Gartenschlauch "weggepustet", die Läuse scheinen nicht das große Problem zu sein.

Kennt sich von Euch jemand aus und weiß, was mit der Tanne los ist und was man tun kann (siehe Bilder)?? Ich wäre für Hinweise sehr dankbar!

Liebe Gartengrüße von
Mike
 

Anhänge

  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Linserich
    Mitarbeiter
    Da hat euch die Gärtnerei nicht gut beraten. Nadelbäume transpirieren auch im Winter, gerade in milden Wintern und ziehen daher auch Wasser. Vorallem frisch gepflanzte Koniferen sollten daher auch im Winter - besonders wenn es trocken ist - regelmässig gewässert werden.

    Ich gehe mal davon aus, dass die Gärtnerei beim einpflanzen der Tanne den Wurzelballen vom Jutestoff befreit hat.

    Viel mehr als fleissig wässern kannst du momentan nicht. Die Läuse sind in der Tat nicht so schlimm und wenn du sie mit dem Wasserstrahl weg pustest, ist schon sehr viel geholfen.
     
    M

    Mike Barfuß

    Neuling
    Vielen Dank für die Antwort! Werde künftig auch im Winter auf genügend Feuchtigkeit achten.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom