Erika wird immer braun und stirbt ab

Zero

Zero

Foren-Urgestein
Hallo,

da die Herbstbepflanzung im Topf vor der Haustüre bald ansteht, bräuchte ich Euren Rat.

Wann immer ich bislang eine Erika gesetzt habe, wird mir diese immer braun und stirbt ab. Was mache ich denn da grundsätzlich immer verkehrt?

Bisherige Bepflanzung sah in etwa immer so aus, dass ich Rhododendronerde genommen habe und regelmässig gegossen habe. Meist mit Leitungswasser. Einige Wochen nach dem Bepflanzen dann mit etwas Rhodo-Langzeitdünger gedüngt habe.

Jetzt hatte ich gelesen, man soll die Rhododendronerde gleich mit etwas Humus mischen, evtl. gar mit Perlit oder Lavagranulat beimischen. Könnte das etwas bringen?
Ach ja, beim Einpflanzen der Erika hatte ich immer ein wenig die Wurzelmasse aufgerissen, damit nicht so ein dichter Filz da ist und vorher immer die Erika gewässert.

Habt Ihr meinen Behandlungsfehler bereits erkannt? Könnt Ihr mir helfen?

LG Karin
 
  • tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Vor einigen Jahren hatte ich auch diese Pflanzen ins Beet gesetzt. Sie wurden braun, trocken und waren bald tot.
    Als ich sie ausgraben wollte, stellte ich fest, sie hatten gar nicht eingewurzelt und man konnte den Erdballen einfach ganz leicht aus dem Beet nehmen.
    Beim Pflanzen beachten:
    1.Pflanze aus dem Topf nehmen
    2.Wurzelballen aufbrechen oder mehrmals senkrecht einschneiden
    3.einpflanzen und angießen
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Tina,

    so wie Du Deine Erfahrung mit Erika geschrieben hast, geht es mir auch immer wieder so. Deshalb pflanze ich sie wirklich nur selten ... also wenn ich mal wieder nicht widerstehen kann.
    Hm ... den Wurzelballen senkrecht einschneiden - werde ich jedenfalls ausprobieren. Dachte, wenn ich den Wurzelfilz mit den Fingern einfach nur leicht aufreise würde genügen. Aber ich probiere es auf alle Fälle aus.

    LG Karin
     
    Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    Mit der großen buschigen Erika hatte ich auch noch nie Glück. Ich glaube, die haben schon ein Absterbegen intus.

    Die kleinere Sorte, von der es auch weiße gibt oder rot-weiße im gleichen Topf, ist bei mir schon angewachsen.

    Gepflanzt so wie von Tina beschrieben. Keine zusätzliche Erde und keine Sonderbehandlung.
     
  • V

    Violinista

    Guest
    @ Lieschen, so Erfahrungen wie du hab ich auch gemacht.

    Die großen buschigen Erika sind vielleicht sind so winterhart??? Und es kommt vielleicht auch auf den Einpflanztermin an?

    Meist reißt man ja nicht die Sommerbepflanzung frühzeitig aus, bzw. die Erika gibt es teilweise nicht so früh im Handel?

    Das Anritzen rund um den Wurzelballen (wenn er verfilzt ist) hat den Sinn, daß sich viele neue Faserwürzelchen bilden (sollen), damit die Pflanze besser anwächst.

    Liebe Grüße :eek:
    Violi
     
  • Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Guten Morgen,

    danke noch für Eure Antworten.
    Also Erika & CO gibt es bereits zu kaufen. Habe ich schon überall im Baumarkt und so gesehen. Z.B. bei Aldi Süd gibt es nächste Woche welche im Angebot.

    Meine Sommerbepflanzung ist schon hinüber - hatte so einen kleinen Ginsterbusch. Blütezeit ist bereits längst vorbei und sah nur noch total struppig aus. Also mein Topf für vor die Türe ist bereits leer.

    Guter Hinweis, dass bei Euch eher die kleineren Exemplare anwachsen.

    Jedenfalls möchte ich dieses Jahr mal wieder mein Glück mit der Erika versuchen. Hatte in einem Buch aus der Bücherei einen Pflanzvorschlag für Kübel gefunden, welcher mir gut gefallen hat. Alles Grün/Weiß

    LG Karin
     
  • Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    diese Erika sind meistens i.d.R. sowieso einwegpflanzen (schnell gezogen und ab ins Baumarkt/Supermarkt). Meist auch im Garten ist das Problem mit den PH Wert vom Boden - wilde Erika wächst auf humöse Sandboden mit niedrige PH Wert. Ich pflanze es bei mir nicht (Erika ist für mich ein herbstliche Grabpflanze;)).

    LG,
    Mark
     
    tina1

    tina1

    Foren-Urgestein
    Niedriger PH-Wert geht doch schon in Richtun saurer Boden, oder?
    Ich pflanze diese Erika nur noch, wenn Schwiegermutter mich damit beglückt.
     
    Lavendula

    Lavendula

    Foren-Urgestein


    Zu dieser Ansicht bin ich inzwischen auch gekommen,
    Erika ist für mich auch keine Herbstbepflanzung mehr!!

    Der nächste Punkt ist, daß sei teilweise nicht angewachsen ist,
    auch nach diesen Vorschriften nicht, den Wurzelballen erstmal
    rundherum anzukratzen!!
    Im September isses für den hübschen Zierkohl leider noch zu früh,
    und aus diesem Grund warte ich immer noch ein bisschen,
    und stelle mir später etwas Hübsches zusammen!!
    Es sind wirklich Wegwerfpflanzen, besonders diese Sorte *gracillis*,
    aber egal ob nun carnea oder wie sie alle heißen, sie werden
    schon nach kurzer Zeit sparig, und die Blüten lassen sich auch
    nicht mehr sehen, nur noch an verschiedenen Stellen, also die Heide
    verkahlt sehr schnell. Sie soll dort wachsen, wo sie hingehört,
    dort stimmen auch die Bodenverhältnisse etc., nur dort bildet sie
    wirklich einen dichten hübschen Teppich!
     
    jola

    jola

    Foren-Urgestein
    Hallo,
    ich habe festgestellt, egal ob Sommer - oder Winterheide,--- sie gehen immer
    ein ! Den Anhang 292334 betrachten
    Ich wollte mir schon 2 x ein Heidebeet anlegen, habe auch die Wurzeln aufgelockert,
    Sandboden mit eingemischt, und brav angegossen.
    Im Schnitt dauert es 3 Wochen, bis die ersten Pflanzen anfangen zu kümmern, und braun zu werden.
    Irgendwann stehen dann nur noch braune Strünke in der Gegend rum.
    3 Stück hab ich jetzt noch, und die sehen aus, als wenn sie jemand mit einem
    Dreschflegel bearbeitet hätte.
    Ich lasse sie jetzt einfach in Ruhe eingehen. Den Anhang 292335 betrachten
     
  • Schneckentempo

    Schneckentempo

    Mitglied
    Hallo...

    Erica gracilis ist nicht winterhart - Calluna vulgaris (Besenheide) ist winterhart.

    Ich habe eine Calluna vorm Haus seit 2 Jahren und die wächst brav, hat aber nur normale Gartenerde.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Na dann bin ich mitunter auch beruhigt, dass es Euch auch so ergeht wie mir. Wäre natürlich für einen jeden schöner, wenn die Erika denn auch anwachsen würde.

    Werde es zumindest noch einmal versuchen .... dann wohl auch nie wieder mehr. Macht ja leider dann gar keinen Sinn. Schade, ich finde sie schön - nicht nur auf dem Grab.

    LG Karin
     
    Rhoener55

    Rhoener55

    Foren-Urgestein
    Hi Karin,

    dann hole einfach etwas Heide aus'm Wald. Wenn Du es ausbuddelst siehst Du wie der Boden geschaffen sein soll.

    LG,
    Mark
    der Heide in die freie Natur anschaut - das reicht mir.
     
    wasie

    wasie

    Foren-Urgestein
    Hab auch die Erfahrung gemacht das die Erika gracilis sieht zwar schön aus ist aber nicht winterhart,hin gegen zur Calluna vulgaris die ist auf jedenfall winterhart
    und fängt jetzt auch schon wieder zu blühen an in meinem Garten ;)
     
    Lavendula

    Lavendula

    Foren-Urgestein


    Es gibt doch eine Heideart, die das ganze Jahr über ihre Farbe wechselt,
    das sind kleine kompakte Pflanzen, die im Garten schön aussehen,
    aber ich wollte ein kpl. anderes Beet gestalten und habe sie dann weggegeben!
    Mir fällt das gerade ein, die sind dankbar und verkahlen nicht.
    Furchtbar finde ich, wenn die gracillis immer so hässlich in den
    unmöglichsten Farben besprüht ist, und die Knospen bröseln schon nach
    wenigen Wochen ab!!
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo zusammen,

    jetzt, nach zwei Wochen nach der Bepflanzung mit Erika scheint alles in Ordnung zu sein.
    Habe mir Eure Tips zu Herzen genommen und fast ganz genau umgesetzt. Vor allen Dingen habe ich den Wurzelballen auch längs mit dem Messer eingeritzt und nicht wie sonst nur mit den Fingern aufgerissen.
    Die Rhododendronerde (hoffe, habe es richtig geschrieben) habe ich aber doch mit ein wenig Humus und Laverit gemischt. Die Erdmischung hält das Gießwasser prima.

    LG Karin
     

    Anhänge

    B

    barisana

    Guest
    hallo
    es ist wichtig, die heide mögl. früh zu pflanzen, am besten im laufe des september. nur so hat sie die chance, gut einzuwurzeln. wenn man erst mitte/ende okt. pflanzt, dann wächst sie nicht mehr an, demzufolge geht sie über winter kaputt.
    wer also spät pflanzt, der bekommt seine heide selten über den winter.
    ausserdem muss man sie - entgegen weitläufiger meinung - immer gut wässern.
    gestern gab es einen beitrag zur heide in der rbb gartenzeit, der beitrag wird verkürzt gleich am anfang der sendung gezeigt. wen es interessieert:
    http://www.ardmediathek.de/rbb-fernsehen/rbb-gartenzeit/rbb-gartenzeit-vom-14-10-2012-gesamte-sendung?documentId=12101882
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Barisana,

    danke für das Einstellen des schönen und informativen Link. Habe mir fast die ganze Sendung angeschaut.
    Dann habe ich es hoffentlich mit dem Laverit unter die Erde mischen richtig gemacht, da es länger die Feuchtigkeit gut hält.
    Bin gespannt, wie lange meine Erika durchhält.

    LG Karin
     
    B

    barisana

    Guest
    gerne geschehen, karin.
    wenn möglich, sehe ich mir jede gartensendung im tv an.
    wenn ich mal keine zeit habe zum schauen, gibt es ja gottseidank noch die mediathek.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    hatte doch ganz vergessen noch einen kleinen Bericht abzugeben.

    Dank Eurer Tips und wohl auch mit dem Laverit unter die Erde mischen hatte es dieses mal die Erika geschafft, bis über den Winterhinaus gut auszusehen. Dieses mal wurde es ganz, ganz spät erst etwas unansehlicher und hatte sogleich auch neue Triebe ausgebildet.

    Leider hatte ich gar kein Foto mehr davon gemacht.

    LG Karin
     
    B

    barisana

    Guest
    hallo karin
    hast du denn die erika noch?
    bei mir hat die einzige schneeheide überlebt, die ich im herbst gepflanzt hatte.
    schneeheiden - spez. die rotblühenden - überleben viel besser als die anderen eriken, so ist meine erfahrung.
    alle müssen jetzt um die hälfte zurückgeschnitten werden. dann besteht die möglichkeit, dass sie weiterhin gut wachsen und neu blühen.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Barisana,

    nee, die Erika habe ich nicht mehr.
    Hatte schon mehrfach versucht Erika im Garten zu kultivieren, aber nie Erfolg damit. Daher gab/gebe ich dies auf. Nur bei meiner Nachbarin wächst diese ... Rezept?, sie macht überhaupt nichts.
    Allerdings im Blumenkübel hatte sie mir als Herbst-/Winterbepflanzung dieses mal gut gefallen und jetzt ist der Kübel bereits mit der Sommerbepflanzung befüllt.

    LG Karin
     
    B

    barisana

    Guest
    das ist ja das problem. wohin mit der noch gut aussehenden erika, wenn die
    sommerbepflanzung auf balkonien gemacht wird. die ist jetzt bei mir abgeschlossen und nun muss ich sehen, wo ich die schneeheide unterbringe. vllt. habe ich noch ein plätzchen im vorgarten. wegwerfen möchte ich sie nicht und hoffe, dass ich sie durch den sommer bekomme.
    ich sehe auch bei uns im ort erika, die jedes jahr reich blühen. wahrscheinlich ist es wirklich das beste, sie ganz in ruhe zu lassen - noch nicht mal schneiden.
    im spessart sehe ich jeden spätsommer blühende erika, die pflegt und schneidet auch niemand. man sollte sich daran orientieren.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Barisana,

    vielleicht hilft Dir die Standortbeschreibung der Erika bei meiner Nachbarin etwas.
    Morgensonne bis ca. 12:30 Uhr, dann Schatten.
    Auch ist die Erika zwischen anderen Bodendecker gepflanzt und hat somit ganztägig am Fuß Schatten.

    Du hast schon Recht, wohin mit den noch guten Pflanzen aus dem Pflanzkübel/Balkonkasten, wenn die neue Bepflanzung ansteht. Bei mir wandert auch so einiges in den Garten bzw. in Töpfe. In der Hoffnung, ich kann sie im Herbst wieder nutzen.

    LG Karin
     
    B

    barisana

    Guest
    danke karin
    aber ich habe keine platzauswahl, weil ich nur einen kleinen vorgarten und einen balkon habe. bei mir ist die sonne bis 15.30, danach schatten.
    fuchsien kann ich gar nicht pflanzen, die würden bei mir verbrennen. und ich liebe sie so sehr.
    ich versuche das beste aus der lage zu machen. eriken sind bei mir bloss eine kurzlebige herbstbepflanzung. zum advent stecke ich nadelzweige in die kästen, da sieht man eh nichts mehr von ihnen. im frühjahr wandern sie dann in die biotonne.
     
    Zero

    Zero

    Foren-Urgestein
    Hallo Barisana,

    ja, ja ... die Biotonne, da ist bei mir auch schon so einiges hineingewandert.

    Im Moment versuche ich die Stacheldrahtpflanze im Töpfchen über den Sommer zu bekommen, mal sehen, ob das was wird.

    Das Platzproblem mit nur einem Balkon zu haben, dass kenne ich. Und doch war ich immer total happy eine Wohnung mit Balkon zu haben. Viele die ich kannte, hatten keinen Balkon.

    LG Karin
     
    Pepino

    Pepino

    Foren-Urgestein
    ......Erica gracilis ist nicht winterhart - Calluna vulgaris (Besenheide) ist winterhart.............
    Genau richtig!!!
    Die buschigen werdet ihr nie über den Winter bekommen.
    Und für die anderen gilt: In Ruhe lassen und gießen, gießen und nochmals gießen. Wenn sie einen sonnigen Platz haben, müsst ihr morgens und abends gießen. Wir habendie gleichen Pflanzen auf dem Grab meines Vaters - Dank einem freundlichen, gießenden Nachbarn, der fast jeden Tag das Grab seiner Frau besucht,- schon seit über 10 Jahren!
     
    B

    barisana

    Guest
    hallo karin
    ein balkon ist schon was tolles. unserer ist nachträglich angebaut. früher hatte ich nie einen, weil ich ein nachkriegskind bin. damals war ein balkon luxus, da nach dem krieg geld knapp war. also baute man meist gar keinen. heute möchte ich ihn nicht mehr missen, bin froh, wenn ich mich darauf ausruhen kann. leider war bis jetzt wenig gelegenheit dazu, das sch.. weitter ist schuld.
    viel glück mit den stacheldrahtpflanzen.
    frohe pfingsten wünsche ich dir.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom