Erkrankung an Rhododendron

  • Ersteller des Themas Taxus Baccata
  • Erstellungsdatum
Taxus Baccata

Taxus Baccata

Foren-Urgestein
In unserem Garten steht ein rot blühender Rhododendron "Morgenrot", der seit dem Kauf vor einigen Jahren (in einer teuren, echten Gärtnerei) herumkränkelt.
Er war damals in einem Regal mit stark reduzierten Rhododendren (damals dachte ich dass die Pflanzen so stark reduziert seien, weil die Blüte gerade vorbei war, doch mir fiel schon bald eine ungewöhnliche Färbung der Blätter auf).

Nun steht der Rhododendron seit Jahren bei uns und bekommt immer wieder frische Rhododendronerde, mal sieht er so so als ob er schon kaputt wäre - weil er ganz gelb ist - plötzlich ist er wieder überwiegend dunkelgrün!

So war es bisher noch bei keinem, ich hatte bisher noch nie Erkrankungen an meinen Rhododendren.

Hier ein Bild der ganzen Pflanze:
20210523_140454.jpg

Schadbild:
20210523_185457.jpg 20210523_185528.jpg 20210523_185506.jpg

Bedanke mich im Voraus für alle Tipps und Hinweise.
 
  • H

    Herr Hübner

    Guest
    Guten Tag.

    Das sieht aus wie ein kombinierter Stickstoffmangel zusammen mit einer beginnenden Chlorose.
    Hinzu kommen verschiedene Blattpilze, die in Frage kämen. Colletotrichum und Gloesporium fielen mir da ein... Shit.
     
    G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    Der "Morgenrot" ist meines Wissens eine Yakushimanum-Sorte, gut sonnenverträglich, doch Deinem gefällt es nicht.
    Der gefurchte Dickmaulrüssler war auch schon zu Besuch.
    Ist vielleicht ein Betonfundament im Bereich der Wurzel, aus dem Kalk ausgelöst wird ;)
    Sofern der Rhodo im sauren Schwarzerdetorf steht und nur mit Azaleen/Rhododünger versorgt wurde und der Käfer mit Nematoden bekämpft, würde Ich stark zurück schneiden.
    Dann hast Du 2 Jahre keine Blüten, aber der treibt wieder aus.

    Zwei meiner grad blühenden "Yakuschis"
    'Schneewolke' Rhodo yak. 'Schneewolke'_02.jpg 'Anuschka' Rhodo Yak. 'Anuschka'.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Vielen Dank für eure Einschätzungen, Hüber und Galileo.


    Ist vielleicht ein Betonfundament im Bereich der Wurzel, aus dem Kalk ausgelöst wird ;)
    Das nicht, er steht im Kübel.

    Der gefurchte Dickmaulrüssler war auch schon zu Besuch.
    Seltsamerweise immer nur an diesem Rhododendron... als hätte es irgendetwas auf ihn abgesehen.

    Ich hatte die Pflanze auch schon schattiger stehen, doch das gefiel ihr leider auch nicht besser.

    Sofern der Rhodo im sauren Schwarzerdetorf steht und nur mit Azaleen/Rhododünger versorgt wurde
    Er steht in hochwertiger Rhododendronerde (mit Torf), die hier bisher an anderen Rhododendren noch nie zu Mangelerscheinungen oder Erkrankungen geführt hat.
    Wie gesagt, diese Symptome waren seit dem Kauf vorhanden, aber da nur sehr schwach, ich hatte diese gelb-rötlichen Sprengsel auf der Blattunterseite irrtümlicherweise für harmlos gehalten...

    Das werde ich machen, vielen Dank für den Tipp! (y)

    Wie stark in etwa..?

    Was mich irritiert ist, dass die Pflanze von einem Tag auf den anderen gelb/rostrot oder wieder satt grün werden kann.
    Und diese "Rostflecken".
    Unabhängig von Düngung & Co.
    Ich habe so etwas bisher noch nie gesehen. Dieses Schadbild ist einfach Seltsam. :unsure:
     
  • G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    Ich denke, die von Hübner erkannten Pilze hast du schon von der Gärtnerei her mit eingeschleppt.
    Bezeichnend bei diesen Blattpilzen ist, dass sie sich erst auf bereits geschwächten Pflanzen ausbreiten.
    Zudem infizieren sich neue Blätter am alten, auch abgefallenen Laub.
    Es sollte immer in der Restmülltonne enden.
    Aus eigener langjähriger Erfahrung weiss ich, um die Schwierigkeiten der "Kübelhaltung" von Rhododendren.
    Einerseits immer durstig, andererseits vertragen sie keinerlei Staunässe.
    Ich habe bei meinen RhodoSubstrat 1/3 gebrochenes Blähton (Blähtonsplitt) zur Feuchteregulierung untergemischt. Das funktioniert ganz gut. Entwässerungslöcher habe ich unten seitlich in die Kübel gebohrt, damit die sicher funktionieren.
    Wenn Du Dich noch nicht zu einem radikalen Rückschnitt aufraffen kannst, dann schneide erstmal alle befallenen Blätter ab und gib sie zum Restmüll. Auch die Blühten, sie nehmen dem Neuaustrieb die Kraft.
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ich hatte meine Rhododendren bisher immer problemlos in Kübeln, diese Erkrankungen an Rhododendronpflanzen waren mir gänzlich unbekannt, vermutlich habe ich deswegen auch bei diesem nicht schnell genug gehandelt, in der Hoffnung, dass sich die Problematik mit guter Erde und Dünger von alleine gibt. (Hatte bei der Erscheinung an den Blättern zuerst auch an Mangelerscheinungen gedacht, die ich aber von meinen anderen Rhododendren auch nicht kenne.)
    Langer Rede kurzer Sinn - ich würde alles tun, damit es der Pflanze besser geht, wenn's denn hilft.
    Abschneiden, okay... aber wieviel?

    Mit Pilzen infiziertes Laub landet bei mir ohnehin ausnahmslos in der Restmülltonne, da bin ich eigen. Grundsätzlich gebe ich so gut wie nichts infiziertes auf den Kompost, es sei denn ich weiß sicher, dass der Erreger den Rotteprozess nicht übersteht.

    Also wären jetzt die ersten Maßnahmen Nematoden gegen den Dickmaulrüssler und ein kräftiger Rückschnitt?
    Ich probiere es aus...

    Ganz herzlichen Dank vorerst! (y)
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ganz herzlichen Dank für den Tipp, @Rentner! Das mache ich! Würde mich sehr freuen, wenn es dem Rhododendron bald besser ginge.

    @Galileo, das stimmt, in dieser Größenordnung würde es sehr teuer kommen. Mein Rhododendron steht nur in einem 20l-Kübel, dem gönne ich den Luxus jetzt und werde das Substrat gleich mal bestellen. ;-)
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    @Rentner gibt es auch einen Dünger, den du besonders empfehlen kannst, der zum Substrat passt? Damit alles aufeinander abgestimmt ist?
     
  • Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    TerraSai-Rhodo ist eine gute Alternative und strukturstabiler als Kanuma.
    15 ltr. kosten aber ebenfalls um die 18€.
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Ich dünge nach der Blüte wöchentlich mit einem flüssigen Moorbeetdünger von Compo. Im Juni und im August gibt es dann noch eine halbe Hand voll mit Hühnermist.
     
  • Ähnliche Themen

    Ähnliche Themen

    Top Bottom