Etwas frisst im neuen Hochbeet - sind es Schnecken?

  • Ersteller des Themas Mama-von-Annina
  • Erstellungsdatum
Mama-von-Annina

Mama-von-Annina

Mitglied
Hallo ihr lieben Gartenfreunde.
Ich habe ein Problem in einem neu angelegten Hochbeet, dass ich im Frühjahr aufgestellt habe.
Jedes Mal wenn ich Salat ins beet Pflanze oder Radieschen säe werden im Handumdrehen die Blätter zerfressen. Morgens kann sind immer wieder neue Löcher zu sehen, die Pflanzen sind total schnell hinüber.
Die Gurken im Beet werden in Ruhe gelassen, ebenso der Tagetes.
Im zeitigen Frühjahr hatte ich im Beet Kopfsalat und Kohlrabi. Damit gab es keine Probleme. Aber seit das raus ist und ich neu säe, wird es nix.
Ein Bild habe ich mal angehängt. Die kleinen Radieschen sind gerade erst gekeimt und schon wieder voller Löcher.
Habt ihr einen Tipp, wovon das kommen kann?
 

Anhänge

  • Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Erdflöhe scheinen das nicht zu sein. Ich denke, es sind kleine Schnecken.
     
    Mama-von-Annina

    Mama-von-Annina

    Mitglied
    Unter den großen Salaten waren damals auch kleine Schnecken. Wahrscheinlich waren da die Pflanzen aber schon so groß das sie nicht mehr so einen Schaden anrichten konnten.

    Also Schmeckenkorn ins Beet?
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Würde ich nicht machen. Du willst den Salat ja noch essen.
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Leg mal was, was Schnecken gerne mögen, wie Gurkenschalen, in die Nähe. Dann kannst du erst mal schauen, ob sich darunter Schnecken sammeln - und die kleinen in der Tour auch gleich umsiedeln.
     
  • Mama-von-Annina

    Mama-von-Annina

    Mitglied
    Oh, ein toller Tipp. Ich danke dir.
    Wir essen gleich mal Gurken zum Frühstück und probieren es dann aus 🙂
     
  • Mama-von-Annina

    Mama-von-Annina

    Mitglied
    Wenn ich richtig schauen kann, dann fressen in meinem Beet anscheinend Asseln. Ich hab jetzt über Nacht welche mit Gurkenschalen angelockt.
    Hab mich etwas belesen und jetzt einen Blumentopf ins Beet gestellt. Darunter eine ausgehöhlte Kartoffel. Ich hoffe darauf, sie dann morgens so absammeln zu können.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Wenn ich das richtig sehe, dann hast du kaum Mulch im Hochbeet?
    Bei meinen beiden probiere ich dieses Jahr, zum ersten mal, eine Flächenkomposterierung.
    Alles was abgeerntet oder ausgegeizt wird lege ich oben auf die Erde.
    Was ein und Schnecken sind ja auch zu was gut, sie entfernen abgestorbenen Material.
    Wenn sie nichts finden, dann gehen sie halt an die Pflanzen.
     
  • L

    Lauren_

    Guest
    Asseln futtern an den Pflanzen? Das ist ja interessant. Wir haben in diesem Jahr auch recht viele und ich bin bisher noch gar nicht auf die Idee gekommen, sie zu verdächtigen...
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Ja, das tun sie.

    Die haben sich letztes Jahr pudelwohl in meiner Melone gefühlt. Sie haben ein kleines Loch geknabbert, genau dort wo der Blütenansatz war und hatten dann Fressparty (Ich habe natürlich nicht gesehen, das sie sich eine kleine Tür in die Höhle gebaut haben!)
     
    L

    Lauren_

    Guest
    o_Oo_Oo_O
    Diese Schlingel!!
    Und ich mag diese nützlichen Krebstierchen eigentlich so gerne!
    Also doch Gedanken über Umsiedelungsmaßnahmen machen...
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Ich hätte jetzt auch gedacht, dass gerade Asseln, wenn sie die Wahl haben, eher an schon welkes, verrottendes Material gehen. :fragend:
     
    L

    Lauren_

    Guest
    Vielleicht fressen sie auch nur die Stellen an, die schon gammeln, weil die Schnecken vorher da waren...? :unsure:
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Das könnte sein, dass die Asseln jemanden brauchen, der die Pflanze "anbeißt".
     
    L

    Lauren_

    Guest
    Genau, Asseln gelten ja eigentlich als sehr nützlich...
    Ich würde wirklich auch darauf tippen, dass ein anderer zuerst futtert.
    Oder dass es evtl. Stellen gibt, die eh schon am Modern sind - auch ohne vorher von anderen Tieren angebissen worden zu sein (bei uns leider in diesem Jahr auch vermehrt aufgrund der feuchten Witterung so...)
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Ich habe nicht geschrieben dass sie Schädlinge sind, sondern das sie letztes Jahr einen Weg in meine Melone gefunden haben, der von mir nicht gesehen worden ist.
    Und es ist tatsächlich so, dass sie, wenn sie nix gammeliges finden, auch mal an Frischzeug gehen (weswegen ich dieses Jahr ja auch die Flächenkompostierung mache). Evtl. waren da dann vorher auch Schnecken dran, das will ich nicht ausschließen!
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Foren-Urgestein
    Wenn ich richtig schauen kann, dann fressen in meinem Beet anscheinend Asseln. Ich hab jetzt über Nacht welche mit Gurkenschalen angelockt.
    Hab mich etwas belesen und jetzt einen Blumentopf ins Beet gestellt. Darunter eine ausgehöhlte Kartoffel. Ich hoffe darauf, sie dann morgens so absammeln zu können.
    Fein, das mach ich dann auch so.

    Asseln futtern an den Pflanzen? Das ist ja interessant.
    Das tun sie, das weiß ich aber auch erst seit 14 Tagen, und bei mir haben sie sich leider für die Erdbeeren entschieden. :mad:

    Ich hätte jetzt auch gedacht, dass gerade Asseln, wenn sie die Wahl haben, eher an schon welkes, verrottendes Material gehen. :fragend:
    Die Wahl hätten sie hier schon, aber meine beiden neuen Erdbeerbeete waren ihnen offenbar lieber. Ein Nachbar hat mir heute auch gesagt, die machen nix, er hätte die schon seit Jahren im Hochbeet, die würden vor allem durch Holz beim Hochbeetschichten angelockt. Meine Erdbeeren leben in neu angelegten Kastenbeeten, Holz ist da nicht drin.

    Vielleicht fressen sie auch nur die Stellen an, die schon gammeln, weil die Schnecken vorher da waren...?
    Das ist in meinem Erdbeerbeet nicht so. Da sind (bisher) garantiert keine Schnecken drin, und die Erdbeeren, in denen sie sich Löcher fressen (und in denen sie dann sogar noch frech liegenbleiben für ein Foto! :rolleyes:), waren zuvor nicht schon angegammelt.

    Das könnte sein, dass die Asseln jemanden brauchen, der die Pflanze "anbeißt".
    Das machen die durchaus auch selbst.

    Bezüglich der Erdbeeren ärgert es mich schon ein wenig, weil ich die wegen der hungrigen Asseln nicht solange hängen lassen kann, bis die vollreif sind. Den Asseln schmecken die auch schon dreiviertelreif.

    Irgendwie erinnert mich das Szenario an die Ohrenkeifer. Alle Welt hält die für Nützlinge, solange man deren Schäden nicht gesehen hat. Vielleicht ist das mit den Asseln ganz genauso? Die Tierchen lassen sich einfach nicht in Nützlinge und Schädlinge unterteilen, sondern sind in beide Richtungen tätig. :p
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Ich sag einfach mal Danke!

    Da fällt mir ein: Dominik von der "Baum- und Rebschule Schreiber" hat mal mit Rigotti zusammen ein Video gemacht.
    Da ging es u.a. darum, das er in den Marillen (Aprikosen?) Ohrenkneifer hat, die ihm die Früchte anbeißen. Er siedelt sie auch um, zu den Äpfeln, denn die Schale ist so hart, da kommen sie nicht durch.

    So ähnlich wird sich das auch mit den Asseln verhalten, vermute ich.
     
    marlis

    marlis

    Mitglied
    @Rosabelverde
    genau da haben wir auch Asseln und nicht zu wenig. Wir haben ein sehr grosses Erdbeerfeld, Erdbeeren stehen viel zu eng, kommt aber sowieso diesen Herbst weg, ist schon recht alt. Da es so viele sind knabbern sie auch echt viele Erdbeeren an, auch mal grüne und fühlen sie pudelwohl dort. Zur Zeit ernte ich keine Erdbeeren mehr, weil wir die grosse Ernte schon hatten, jetzt kommen nur noch so vereinzelt welche. Wir hatten die Asseln auch schon im Vorjahr dort. Weiss auch noch nicht so recht wie ich dem vorbeugen kann, ich hoffe, wenn ich das alte Feld entferne und das neue anlege, sie von dannen ziehen, der Kompost ist nicht weit, da sind keine drin, dürfen sich gern dort zu dem anderen Getiert dazu gesellen.
    Also Erdbeeren scheinen anscheinend eine Liebingsspeise der Asseln zu sein.
    LG, Marlis
     
    Mama-von-Annina

    Mama-von-Annina

    Mitglied
    Ich habe genau das gelesen, dass Asseln im Prinzip Nutztiere sind, die die Erde lockern und Gutes fürs Beet tun.
    Wenn sie aber nichts zu fressen finden, also verrottendes Material, dann gehen sie an die Nutzpflanzen.
    Dazu muss ich sagen, ich Gärtnere ja in einem Hof, in dem ich jedes bissel Grün und Erde Mühevoll heranschleppe, weil da früher nichts da war, nur Beton und Dreck. Deshalb ist da ganz sicher auch noch kein wirkliches natürliches Gleichgewicht vorhanden und da werden im dümmsten Fall aus Nützlingen dann Schädlinge.
     
    L

    Lauren_

    Guest
    Das kann natürlich gut sein! Ich habe neugierdehalber mal gegoogelt - gerade mit Asseln an den Erdbeeren scheinen ganz viele Probleme zu haben, und mit Sicherheit vergehen sich die Asseln auch an anderen leckeren Dingen, gerade wenn die Auswahl insgesamt nicht so groß ist.


    Dazu muss ich sagen, ich Gärtnere ja in einem Hof, in dem ich jedes bissel Grün und Erde Mühevoll heranschleppe, weil da früher nichts da war, nur Beton und Dreck.
    Das kann ich sehr gut nachvollziehen, und dann ist natürlich doppelt ärgerlich, wenn das, was man mühsam angepflanzt hat, alles angefressen ist. :paar:
    Habt ihr den Beton entfernt? (Nach unseren eigenen Bauarbeiten weiß ich leider, was für ein immenser Aufwand hinter solchen Arbeiten steckt. :wunderlich:)
     
    Mama-von-Annina

    Mama-von-Annina

    Mitglied
    Ich hab jetzt den Salat einfach in ein anderes Beet gesetzt und jetzt geht es. Radieschen habe ich auch woanders neu ausgesät. An die rote Beete und die anderen Sachen scheinen sie nicht gehen zu wollen.
    Ich denke, ich muss mich einfach den Gegebenheiten anpassen. Einige Asseln könnte ich aber auch absammeln.
     
  • Top Bottom