Gärtnern mit Kindern

  • Ersteller des Themas Rosabelverde
  • Erstellungsdatum
Rosabelverde

Rosabelverde

Moderatrix
Mitarbeiter
Auf die Frage war ich gar nicht vorbereitet, sollte heute aber plötzlich eine schnelle Idee für 2 Kinder von Freunden entwickeln, die Corona-bedingt zuhause abhängen müssen (also die Kinder), 9 Jahre (männlich) und 2 Jahre (weiblich) alt ... die Eltern beide nicht gartenaffin und überhaupt berufstätig, also mit wenig Zeit.

Sie haben eine Terrasse und ein kleines Gartenstück, in dem ich aber stayathome-wegen nicht persönlich auflaufen kann. Hab daher heute für die beiden Kids eine Art Notprogramm aus folgenden Komponenten erstellt:

2 kleine Pflanzkästen mit Untersetzern
1 halbes Tütchen Kapuzinerkressesamen
2 Saatscheiben Kresse
1 Stück Radieschensaatband

Das war das erste, was mir auf die Schnelle einfiel, und das kriegen sie vor die Haustür gebracht. Werde noch eine Tüte Pflanzerde fertigmachen und dann Anweisungen per WhatsApp geben, was die beiden damit machen sollen/können...

Mit Kindern im Garten hab ich keine Erfahrung. Ob die beiden Spaß an der Sache haben/bekommen können, kann ich nicht beurteilen. Ganz doof, dass ich nicht dabeisein kann, denn bisher hab ich mich mit den beiden gut verstanden, mit dem Jungen hab ich öfter zusammen gemalt. Aber beim Malen sieht man das Ergebnis ja sofort, beim Säen/Pflanzen dagegen dauert es. Für die Keimungsperiode ein Kind bei Laune zu halten, und das noch per WhatsApp ... geht das?

Habt ihr Vorschläge, was ich für die beiden Kids tun könnte, damit sie Spaß am Gärtnern bekommen?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • scheinfeld

    scheinfeld

    Foren-Urgestein
    Erdeerpflanzen, die bereits blühen
    Sonnenblumen säen, Zuckererbsen säen

    Zweige/Äste von unterwegs sammeln und damit ein Tipi bauen, evtl mit Stoff verkleiden. Ideal wäre einfarbiger Stoff, den sie mit Stofffarben bemalen könnten....

    Ich glaube mit dem zweijährigen Kind wird gärtnertechnisch nicht viel anzufangen sein, aber 9 Jahre... da ist Potential drinne.
    Unser großer Enkelzwerg -knapp 5-liebt gärtnern von Anfang an. Der jetzt 3 Jährige ist bis jetzt nur vom Spritzen mit dem Schlauch und buddeln im Dreck begeistert.

    Gruß Sigi
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Kinder (zumindest die grundsätzlich interessierten) lieben es, Blümchen oder anderes ein-/umzutopfen. Da ist alles mit drin, Erde buddeln, Kreativität, und es ist auch ein schneller Erfolg sichtbar. Habe sehr oft mit dem damals vierjährigen Nachbarmädchen Blumen eingetopft und sie sagte dabei immer "Blumen umtopfen ist das schönste auf der Welt!"
    Unserem Nachwuchs macht es auch Spaß.
    Ich kaufe deswegen oft Paletten mit 30 Cent-Blümchen und zu Beginn der Saison diese kleinen 10er-Trays mit Tagetes usw., da kommt gleich viel Freude auf.
     
    Leonarda1

    Leonarda1

    Mitglied
    Für einen Kartoffeleimer haben sie wohl noch nicht die Geduld, aber ich stelle mir den auch gut vor. Vielleicht kann man ihn starten und die Wartezeit mit den schnelleren Sachen überbrücken (ihn quasi ein wenig "vergessen").
     
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Prinzipiell ist alles, was man ernten kann, toll.
    (Ich erinnere mich, wie Nichte und Neffe jede Kartoffel, die der Opa ausgrub bejubelten und sich dann stritten, wer die Knolle zum Eimer tragen durfte. Natürlich sind Kartoffeln ein sehr langsames Geschäft.)

    Kennst du das Buch Linea und die schnellste Bohne der Stadt? Das hat mich im Grundschulalter sehr beeinflusst und ich habe begeistert Feuerbohnen auf der Fensterbank gezogen.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom