Keine Regenwürmer im Garten - ist das normal?

Shargal

Shargal

Foren-Urgestein
Hallo,
weder in meinem Kompost noch in meinen Beeten finde ich beim Bearbeiten irgendwelche Regenwürmer, vielleicht mal 1 oder 2.
Sollten da nicht ab und zu mal ein paar mehr sein?
Bringt es etwas, wenn ich dort welche aussetze?
Gruß
Shargal
 
  • Schneckentempo

    Schneckentempo

    Mitglied
    Düngst du mit Kunstdünger :confused:
     
    Shargal

    Shargal

    Foren-Urgestein
    Hi,
    nein, der Boden wurde dort nie gedüngt.
    Gruß
    Shargal
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Verwende mal Hornspäne als Dünger, das mögen die Würmer. Notfalls kannst Du Kompostwürmer bestellen oder bei Regenwetter spazierengehen und Würmer einsammeln.
    Gruß Hero
     
  • EvaKa

    EvaKa

    Foren-Urgestein
    Wie warm/kalt war es bei Dir bisher?
    Ich habe auch erst vor 2 Tagen die ersten Regenwürmer gefunden.... es war hier zu kalt, die Erde bis vor einigen Tagen sogar teilweise noch gefroren.
    Vll. ein wenig Geduld haben... so 3 - 4 Wochen, dann sollten sie allerdings auch bei Dir zu finden sein.
     
  • Shargal

    Shargal

    Foren-Urgestein
    Hi,
    na dann werde ich mal abwarten und sehen, ob es mehr werden.
    Gruß
    Shargal
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • blitz

    blitz

    Foren-Urgestein
    Bei sachgerechter Anwendung von Kunstdüngern überleben die Regenwürmer ohne Probleme.

    Bevor ich meinen Garten auf biologische Düngung umgestellt habe hatte ich trotz Einsatz von Blaukorn reichlich Regenwürmer. Regenwürmer brauchen Bodenfeuchte und verrottende Pflanzenbestandteile(Nahrung). Außerdem sollte es nicht zu kalt sein, dann kann man auch Würmer finden.

    Mein Tip: Gründüngungspflanzen anbauen und in den Boden einarbeiten. Kompost ausbringen und die Austrocknung des Boden vermeiden (z.B. mulchen). Alles in allen würde ich den Humusanteil des Bodens erhöhen.

    LG Blitz
     
    verbus

    verbus

    Foren-Urgestein
    Aus aktuellem Anlass - und weil ich keinen neuen Thread eröffnen wollte: Ist bei Euch der Regenwürmer-Bestand auch so stark zurückgegangen? Die Dauerhitze und -trockenheit scheint alle Regenwürmer dezimiert zu haben. Beim Umgraben waren seltenst Regenwürmer dazwischen, die Jahre zuvor sah es ganz anders aus. Das merke ich auch am Kompost, NADA! und es rottet deutlich langsamer vor sich hin. Zumindest kommt es mir so vor. Ich habe jetzt erstmalig Regenwürmer bestellt (auch wenn mich einige für bekloppt halten ;).
     
    00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    Bei mir ist der Regenwürmer Bestand nicht zurückgegangen, im Kompost wimmelt es davon und auch in meinen Blumenbeeten, habe ich erst vorige Woche viele festgestellt beim Pflanzen umsetzen.
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Also...wir hatten hier einen derb, heißen Sommer.
    Die Regenwürmer werden sich wohl in etwas tiefere Erdschichten gewandert sein, oder?
     
  • EvaKa

    EvaKa

    Foren-Urgestein
    Moin zusammen,
    wir betreiben 2 Komposter, beide werde mit Grünschnitt und ROHEM Gemüse- und Obstabfall betrieben.
    Des weiteren kommt das anfallende Kaffeemehl mit rein.
    Unsere Komposter wimmeln nur so vor Regenwürmern, allerdings gab es so alle 2 - 3 Wochen auch mal 'nen ordentlichen Schluck Brunnenwasser, wenn ich abends ohnehin wässern musste.
     
    Rumbleteazer

    Rumbleteazer

    Foren-Urgestein
    Ist bei Euch der Regenwürmer-Bestand auch so stark zurückgegangen?
    Der ist Deutschland weit zurück gegangen. Viele junge Maulwürfe sind dieses Jahr verhungert weil es A keine Judels gab und B der Boden zu trocken und somit zu fest war um es den Jungtiere es zu ermöglichen, Gänge zu graben. Die sind quasi in der Staubtrockener Erde verhungert.

    Judels ziehen sich bei Trockenheit weit ins Erdreich zurück (1.5-2 Meter). Da kommt keine Maus, Maulwurf, Vogel dran. Sollte es nächstes Jahr wieder so trocken werden, werden die Maulwürfe ernsthafte schwierigkeiten haben... so wie die Eichhörnchen dieses Jahr im Winter, da die kein Futter für den Winter haben. Da muss man zufüttern oder die Eichhörnchen verhungern lassen.
     
    T

    (>Tiarella<)

    Guest
    Wieso haben die Eichhörnchen kein Futter? Es gibt dieses Jahr doch Eicheln und Bucheckern in Massen... :unsure:
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Hallo !

    Aus meiner EM-Szene weiß ich, das Regenwürmer eine Sommerpause machen. Heuer war es einfach viel zu lange heiß und trocken. Deshalb haben sie nichts machen können und leben dann weit unten. Darum ist ja im Winter das mulchen so wichtig, damit der Boden lange warm bleibt, dann arbeiten die wieder wie verrückt und können sich lange oben halten. Sie setzen dann den Mulch in wertvollen Humus um. Mein Gemüsegarten wird im Herbst mit mindestens 15-20 cm Laub zugedeckt, dazu kommt noch Urgesteinsmehl und dann noch mit viel Wasser verdünntes EM-aktiv. Das sind gute Mikrooganismen, die das Bodenleben richtig ankurbeln und den Würmern viel Arbeit geben. Das Wasser macht auch, das die Blätter nass werden, zusammenkleben und nicht mehr wegfliegen können, selbst beim stärksten Sturm nicht. Ich mache das schon seit 15 Jahren so und es funktioniert immer. Habe auch ganz viele Kompostwürmer (die kleinen Würmer) im Gemüsegarten. Im Winter muß ich sogar Netze über die Beete spannen, weil sonst die ganzen Amseln vom Dorf da sind und scharren wie die Hühner und mir meine ganzen Würmer wegfressen, das gönne ich denen nicht:zunge:. Die finden anderweitig genug, z.B.im Rasen. Die Bilder sind schon älter, jetzt ist die Laubschicht viel höher.

    lg elis
     

    Anhänge

    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Elis, arbeitest du das Laub unter oder läßt du es einfach obendrauf liegen?

    Sigi
    Hallo Scheinfeld !

    Ich lasse es oben drauf liegen, dann schützt es schön. Es ist wie eine Isolierung, die Luft dazwischen macht das. Die Würmer ziehen sich das Laub nacheinander in die Gänge rein. Durch das EM entsteht auch keine Fäulnis, es schimmelt nicht. Ich brauche auch meinen Boden nicht mehr umgraben, der ist so locker. Das machen alles meine lieben Würmer:). Im Frühling tu ich erstmal das Laub runter, ziehe nur mit meinem kleinen Sauzahn die Beete durch, pflanze z.B.Salat, Kohlrabi ein und gebe das Laub wieder drauf als Mulch, bis es vollständig verbraucht ist. Im Juni-Juli muß ich dann schon wieder mit Rasenschnitt mulchen, weil das Laub schon verbraucht ist.

    lg. elis
    em-vortrag2016-027-jpg.607242
    em-vortrag2016-028-jpg.607243
    em-vortrag2016-033-jpg.607244
    em-vortrag2016-035-jpg.607245
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Wieso haben die Eichhörnchen kein Futter? Es gibt dieses Jahr doch Eicheln und Bucheckern in Massen... :unsure:
    So manches Eichhorn wohnt aber auch außerhalb von Eicheln- und Bucheckern-Gefilden. Es gibt dieses Jahr auch Walnüsse en masse. Pit hat da vielleicht etwas leichtsinnig dahergeschrieben? Denn es gibt viele Walnussbäume zB, die zwar voller Nüsse hängen, aber diese Nüsse sind, obwohl größer als normal, einfach hohl. Und das weiß ich nicht aus dem Internet, sondern aus einem einfachen Dorfrundgang.

    Wird wohl nicht das einzige Dorf in der Großenweitendeutschenwelt sein, wo dieses Jahr verschärft taube Nüsse auftauchen. Ich hab hier noch welche auf dem Küchentisch. Mache euch gern ein Foto, falls gewünscht.

    Aber falls so ein ahnungsloses Eichhorn derartige Nüsse für den Winter bunkert, kuckt es irgendwann dumm & hungrig aus dem roten Pelz.
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Hm, ich hab etwas den Faden verloren, da ich nicht weiß, in welchem Thread ich grad zugange bin, aber was hungernde Tierchen betrifft, hätte ich noch eine Anmerkung: es gab dieses Jahr nur ganz wenig Mäuse. Viele Raubvögel konnten deshalb ihre Kinder nicht ordentlich füttern, so dass der Vogelnachwuchs auf der Strecke blieb.
     
    verbus

    verbus

    Foren-Urgestein
    Meine Erde (lehmig) war so extrem hart, dass sich wahrscheinlich kein Regenwurm zurückziehen konnte. Vielleicht hätte ich auch viel öfter den Kompost befeuchten sollen.
    Dieses Jahr gab und gibt es hier auch viel weniger Mäuse als letztes Jahr. Auch Eichhörnchen und Amseln sind kaum zu sehen. Die Amphibien scheinen komplett ausgestorben zu sein - letztes Jahr hatten wir massenweise Molche, Frösche und Kröten, dieses Jahr habe ich nur ein paar vertrocknete Exemplare gefunden. Nur die Spätzchen scheinen sich gut bei uns vermehrt zu haben.
    @elis Danke für den Laub-Tipp! Da wir einige Laubbäume haben, mangelt es nicht an Blättern. Auch auf dem Rasen lassen wir das Laub wesentlich länger liegen als sonst. Gefällt zwar Göga nicht so gut, aber was soll's ... Allerdings war ich mir nicht sicher, ob das im Kräuterbeet so gut kommt? (wg. ph-Wert)
    Inzwischen arbeite ich auch mit zwei getrennten Kompostern.
     
    Rumbleteazer

    Rumbleteazer

    Foren-Urgestein
    Auch wenn der Rentner etwas anderes behauptet. Die Eichhörnchen benötigen dringenst Futter. Eicheln, Haselnüsse, Hartschalenfrüchte... alles hat dieses Jahr kaum einen Nährwert. Keine Ahnung, auf welchem Planeten er wohnt. Aber auf Planet Erde haben Nagetiere Massiv mit Hungersnöten zu kämpfen. Und nicht nur die, auch Rabenvögel benötigen bei Frost unsere Hilfe!
     
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Regenwürmer - so auf den Beeten sind mir kaum welche begegnet.
    Und im Kompost sind sie immer dort, wo das Kompostmaterial noch nicht
    richtig umgesetzt wurde. Sie sind dort, wo sie ihre Arbeit tun.
    Hatte vor zwei Wochen noch Pferdemist geholt und auf dem Kompost zwischengelagert. Und gestern hatte ich dort zu tun und da habe ich welche gesehen.
    Natürlich wollen sie keinen ausgetrockneten Boden.
    Auf meinem Komposthaufen steht eine Tonne (Wasserfass ohne Boden). Dort lege ich immer meine Küchenabfälle ab. Wenn das Fass voll ist wird es abgezogen und das Material mit anderem Kompostmaterial abgedeckt. Da begegnen mir immer viel Regenwürmer.
    Also Regenwürmer sind immer dort wo es Arbeit gibt.
     
    Frau B aus C

    Frau B aus C

    Mitglied
    Das Geld für den Wurmkauf kannst Du Dir sparen. Regenwürmer sind unsichtbare Helfer. Sie sind schon da, Du siehst sie nur nicht immer.
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Heute habe ich in meinem Vorgarten verschiedene Stauden umgepflanzt und wieder mal viele Blumenzwiebeln gesteckt. Die Regenwürmer, die bei der Arbeit ans Tageslicht kamen waren sichtlich geschwächt durch die Trockenheit. Als ich mit den Pflanzarbeiten fertig war, habe ich alles ausgiebig gegossen.
     
    S

    Swenny

    Guest
    Aber auf Planet Erde haben Nagetiere Massiv mit Hungersnöten zu kämpfen.
    Bei dem, was mir die Wühlmäuse dieses Jahr alles weggefressen haben, halte ich das für ein Gerücht.

    Und bei dem, was an prallen und vollen Eicheln so rumliegt, halte ich das auch für Eichhörnchen für ein Gerücht.

    es gab dieses Jahr nur ganz wenig Mäuse. Viele Raubvögel konnten deshalb ihre Kinder nicht ordentlich füttern, so dass der Vogelnachwuchs auf der Strecke blieb.
    Auch das halte ich für ein Gerücht, zumindest hier gibt es massenhaft Mäuse. Dass die Greifvögel dennoch hungern, liegt an der geänderten Anbauweise: In Mais oder Raps haben die Vögel keine Chance, an die Mäuse ranzukommen. Das Problem besteht aber schon seit einigen Jahren.

    Denn es gibt viele Walnussbäume zB, die zwar voller Nüsse hängen, aber diese Nüsse sind, obwohl größer als normal, einfach hohl.
    Und ein weiteres Gerücht. Ich knacke schon seit Tagen abends Walnüsse von den Bäumen hier, und da ist seltenst eine leere dabei. So gute Nüsse hatte ich bisher noch nie, kaum taub, keine Maden, kein Schimmel. Macht richtig Spass. Allenfalls ein paar von den Mäusen angefressen, aber die lass ich gleich auf der Wiese liegen.*

    *) Genaugenommen schmeiss ich die immer in die Hecke, weil man die sonst noch 3mal in der Hand hat beim Sammeln.
     
    Rumbleteazer

    Rumbleteazer

    Foren-Urgestein
    Rumbleteazer

    Rumbleteazer

    Foren-Urgestein
    Man kann sich alles zurecht legen... ganz nach gut dünken. Da bist Du ja Meister drin ;)
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo,

    in unserem Lehm gibt es trotz des trockenen Sommer immer noch viele Regenwürmer - freu.
    In den Kompostern sieht es allerdings tatsächlich etwas mau aus. Aber da es in den letzten Tagen einigermaßen kräftig geregnet hat, wird sich da sicher bald auch wieder was tun (sonst schaufel ich ein paar Schaufeln Lehmacker darein).
    Zu den Eichhörnchen: von unseren erstmaligen Massen an Haselnüssen wird kein Eichhörnchen satt!
    Die waren fast alle taub:(
    Die Walnussernte der Nachbarschaft ist aber wohl tatsächlich großartig.
    Da kann ich nur hoffen, dass die Eichhörnchen sich rechtzeitig eine Vorrat gesammelt haben - und den auch wiederfinden:rolleyes:
    Ich werde zufüttern.

    LG
    Elkevogel
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Hallo !

    Meine beiden Komposthaufen stehen auf der Ostseite. Haben also Sonne bis mittag. Die halte ich schon einigermaßen feucht. Das heißt, ich gieße sie immer mal. Wenn ich was auf den Kompost werfe, dann schneide ich es immer kleiner, trete es auch fest. Dann bekommt man auch mehr rein. Außerdem setzt es sich dann schneller um, weil die Würmer schneller überall hinkommen. Dann gebe ich immer mal eine Schaufel Urgesteinsmehl mit drauf und tu in das Wasser immer mal etwas EM-aktiv (effektive Mikroorganismen). Ich brauche auch deshalb meinen Kompost nicht umsetzen. Ein Kompostbehälter wird jedes Jahr voll, der andere ist ja der volle vom Vorjahr, da tu ich im Frühling vom fertigen Kompost was drauf und pflanze z.B. eine Zuchini oder einen Kürbis (Hokaido) drauf. Dann wird der Komposthaufen immer gegossen und bis in den Herbst fertig. Ich habe jedes Jahr soviel Kompost, den ich gar nicht verwenden kann. Verschenke viel davon an meine Freunde. Die freuen sich, die sind zu faul, selber einen zu machen. In der Zwischenzeit pflanze ich keine Kürbis mehr, das sind jedes Jahr so viele, die ich nicht alleine verbrauchen kann. Das meiste waren mal 25 Stück von 1 Pflanze. Da ist so eine hohe Betonmauer zum Bach runter, da kann sich der Kürbis schön drauflegen.
    komposthaufen0110-jpg.607391
    komposthaufen0310-jpg.607392
    kuerbis0415-jpg.607393


    lg. elis
     
    T

    (>Tiarella<)

    Guest
    Ich hab heute mal Eicheln und Haselnüsse kontrolliert. Keine tauben Eicheln/Nüsse gefunden. Alles beste Qualität. Also zumindest für die Eichhörnchen, Eichelhäher und Co. hier bei uns gibt es Futter satt. :)(y)
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Dann ist das mit den tauben Nüssen wohl doch ein regional begrenzter Spuk. Gut zu wissen. Die hiesigen Eichhörnchen sind hoffentlich schlau genug, nicht nur Walnüsse zu bunkern. (Das Gemeine an den tauben Walnüssen ist, dass sie sogar besonders groß sind!)

    Was für Tiere profitieren eigentlich von Kastanien? Der Baum im Nachbargarten hat uns dieses Jahr ungewöhnliche Mengen aufs Grundstück geworfen. Zwar kleiner als normal, dafür aber mindestens dreimal so viele.

    Ich will mir jetzt ungern irgendwo ein Wildschwein ausleihen. Gibt's andere Tierchen, die sich darüber freuen? Ich würd's denen ja auch hinbringen ... ist nix für Eichhörnchen, hm? Wenn man mit diesen Kastanien doch bloß was anfangen könnte ... ! Klar, ich kann sie auch in die grüne Tonne kippen. Kommt mir aber irgendwie verschwenderisch vor, dann hat ja keiner was davon. Dafür hat die Natur sie aber doch sicher nicht erfunden?
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Glaube sie doch einfach auf und bringe sie in den Wald, da gibt´s schon Verwendung dafür. Besser als in die Tonne schmeissen.

    lg. elis
     
    Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Gibt's andere Tierchen, die sich darüber freuen?
    Tatsächlich Wildschweine und Rehe etc.
    Wenn man mit diesen Kastanien doch bloß was anfangen könnte ... ! Klar, ich kann sie auch in die grüne Tonne kippen. Kommt mir aber irgendwie verschwenderisch vor, dann hat ja keiner was davon. Dafür hat die Natur sie aber doch sicher nicht erfunden?
    Einerseits ist mir gerade eingefallen, das die Fa. Haribo so Tauschaktionen anbietet (ich weiß jetzt nicht wie gut das für dich zu erreichen wäre) oder du schaust, ob es bei euch einen Wildpark oder einen zoologischen Garten gibt. Einfach mal anrufen kostet ja nichts.

    In einen Wald würde ich die Kastanien nicht einfach geben-zumindest ohne den Förster zu fragen.
     
    T

    (>Tiarella<)

    Guest
    Hier bei uns kann man die Kastanien (aber auch Eicheln) dem Jäger geben. Der legt sie in Salzlake ein und im Winter kriegen Reh, Hirsch und Co. die dann. Dadurch, dass sie in Salzlake eingelegt wurden, sind die Kastanien ein echter Leckerbissen fürs Wild.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Hallo Rosa,

    Die tauben Nüsse sind kein Spuk - das ist Notreife wegen der Trockenheit:mad:

    Kastanien geben wir hier dem Förster. Der weiß, wohin damit, damit Rehe und Wildschweine davon zehren können ohne zu nah ans Dorf kommen zu müssen.

    LG Elkevgel
     
    Rosabelverde

    Rosabelverde

    Moderatrix
    Mitarbeiter
    Wildpark oder Zoo gibt's in der Nähe nicht, aber einen Förster anzurufen und zu fragen ist wohl das Gescheiteste! (Zuvor muss ich nur erst den Förster ausfindig machen.) Ob das mit der Salzlake hier auch gemacht wird? Ich hab's noch nie gehört.

    Aber danke für eure Tipps! :grinsend:
     
    Rentner

    Rentner

    Foren-Urgestein
    Dann ist das mit den tauben Nüssen wohl doch ein regional begrenzter Spuk...
    Ich hatte ja in #15 schon mal erwähnt, dass 2018 ein ausgesprochenes Mastjahr ist (auch wenn es einige nicht hören wollten).
    Fliegende und kletternde Nussknacker ernten reichlich
    2018 ist ein Mastjahr


    Wie im Schlaraffenland

    Nabu schreibt (Stunde der Wintervögel 2019):

    "Bei den Waldbäumen ist 2018 in vielen Regionen, auch Sträucher wie Schlehe und Schneeball tragen Beeren wie nur selten. Dazu kommen noch Apfel- und andere Obstbäume, die brechend voll sind und oft nur unvollständig abgeerntet wurden. Stare, Drosseln und Grünspechte fühlen sich wie im Schlaraffenland."
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Hallo Rosa,

    Die tauben Nüsse sind kein Spuk - das ist Notreife wegen der Trockenheit:mad:

    Kastanien geben wir hier dem Förster. Der weiß, wohin damit, damit Rehe und Wildschweine davon zehren können ohne zu nah ans Dorf kommen zu müssen.

    LG Elkevgel
    Elke, das wird wirklich regional sehr unterschiedlich sein. Unsere Walnuss hat gut getragen und nicht mehr hohle Nüsse als normal dabei gehabt.

    Übrigens lagern Eichhörnchen keine hohlen Nüsse ein, die versuchen sie nicht einmal zu knacken. Die spüren es rechtzeitig (am Gewicht?), dass eine Nuss nicht taugt und verschwenden dann keine Energie da dran.

    Rosabel, falls es bei euch ein Damwildgehege gibt, so sind dort Kastanien und Eicheln auch sehr erwünscht.
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Haben wir bei dem Gehege, dass in der Nähe meines Elternhauses liegt, noch nie versucht.
     
    M19J55

    M19J55

    Mitglied
    Ich geh noch mal an den Anfang der Frage bezüglich der Regenwürmer. Also ich habe im Komosthaufen genug davon. Ich decke den Haufen aber mit Folie ab, damit vermeide ich den Abgang der Abfälle über Waschbären, Füchse..etc. Ich trete auch immer gleich alles wieder fest an. So erfolgt eine schöne Verdichtung.
    Alles ander mache ich wie Elis. Dieses Jahr hatte ich trotz großen Hitze immer Würmer im Kompost sogenannte Mistwürmer. Gruß
     
    H

    hofergarten

    Mitglied
    Macht jeder anders, das Umfeld ist bei jedem anders.

    1)Laub in der Erde einarbeiten, das lieben Würmer
    2)Bei uns hat der Borkenkäfer viel Wald zerstört und die Waldarbeiten stören jedes Wild.
    3) Der Förster verteilt das Futter auf den Plätzen auf denen er im Frühjahr den Abschuss macht, ihr liefert im Lockmittel, Tierschützer sehen es anders aber mir wäre lieber die kleinen Rehkitze würden im Herbst geschossen, die Frieren und Hungern den Winter und im Frühjahr werden sie mit mehr Kg geschossen. Ein Kitz schmeckt besser und die paar Wintermonate erspare ich dem Reh lieber.
     
    Herr Hübner

    Herr Hübner

    Foren-Urgestein
    Macht jeder anders, das Umfeld ist bei jedem anders.

    1)Laub in der Erde einarbeiten, das lieben Würmer
    2)Bei uns hat der Borkenkäfer viel Wald zerstört und die Waldarbeiten stören jedes Wild.
    3) Der Förster verteilt das Futter auf den Plätzen auf denen er im Frühjahr den Abschuss macht, ihr liefert im Lockmittel, Tierschützer sehen es anders aber mir wäre lieber die kleinen Rehkitze würden im Herbst geschossen, die Frieren und Hungern den Winter und im Frühjahr werden sie mit mehr Kg geschossen. Ein Kitz schmeckt besser und die paar Wintermonate erspare ich dem Reh lieber.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Top Bottom