Läuse an Kirsche und Apfel. Was tun?

  • Ersteller des Themas UweKS57
  • Erstellungsdatum
UweKS57

UweKS57

Mitglied
Hallo in die Runde,
an meinen 2 kleinen Bäumen habe ich seit der Pflanzung vor 3 Jahren jedes Jahr Läuse.


Was kann ich tun?
a) Alles, was befallen ist abschneiden und in den Kompost?
b) Die Bäume von oben bis unten satt mit Niemöl einsprühen?
(Schadet das den Früchten?)

Ich habe das Niemöl mal gegen etwas anderes gekauft. Ich habe aber vergessen gegen was.
Es soll aber auch gegen Läuse helfen. (sagt Google)

20220517_210658.jpg 20220517_210652.jpg
 
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Abwarten bis die Marienkäferlarven ihren Job erledigt haben.
    Falls es bei euch zu wenig Marienkäfer gibt (bei uns sind jedes Jahr genügend da) einfach Larven von einheimischen Marienkäfern kaufen und auf den Bäumen aussetzen. Fertig.
    Die arbeiten tausendmal gründlicher und nachhaltiger als jedes chemische oder pflanzliche Mittelchen. Da bleibt keine einzige Laus übrig. (Bei uns zumindest nicht.)

    Meisen sind auch gute Läusevernichter... sie im Winter zu füttern zahlt sich im Frühjahr aus.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Abwarten bis die Marienkäferlarven ihren Job erledigt haben.
    Falls es bei euch zu wenig Marienkäfer gibt (bei uns sind jedes Jahr genügend da) einfach Larven von einheimischen Marienkäfern kaufen und auf den Bäumen aussetzen. Fertig.
    Die arbeiten tausendmal gründlicher und nachhaltiger als jedes chemische oder pflanzliche Mittelchen. Da bleibt keine einzige Laus übrig. (Bei uns zumindest nicht.)

    Meisen sind auch gute Läusevernichter... sie im Winter zu füttern zahlt sich im Frühjahr aus.
    Meisen haben wir viele und auch 1 Nistkasten und zum Teich kommen die ständig zum Trinken und Baden.
    Aber die finden wohl besseres Essen als die Läuse (?)

    Wo bekommt man denn diese Marienkäferlarven?
    Was macht man dann damit?
    Kauftipp wäre nett.
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Wo bekommt man denn diese Marienkäferlarven?
    Einfach bestellen, gibt inzwischen viele Shops, die sie anbieten.
    Machen muss man dann nicht viel. Einfach an die Anleitung halten und die Larven an der gewünschten Stelle ausbringen (ist in der Regel in einer Minute erledigt)

    Diese Larven vertilgen so viel... da bleibt nichts übrig. Meine Pflanzen sind jedes Jahr nachdem die Larven ihr Werk getan haben, komplett lausfrei. Nicht eine einzige Laus ist dann noch irgendwo zu finden...

    Meine Apfelbäume waren Im letzten Frühling auch total verlaust (und die sind schon ziemlich groß)
    Irgendwann kamen die Marienkäferlarven... und es war sehr schnell vorbei damit.
     
  • heiteck

    heiteck

    Mitglied
    Dieses Jahr haben wir auch Läuse im Zierapfel. Zunächst habe ich aber erstmal nur die Ameisen gesehen, die den Stamm hoch- und runterlaufen. Habe einen Leimring um den Stamm gemacht, um wenigstens die Ameisen fern zu halten. Mal sehen, wie's weitergeht.
    Vielleicht kann das auch bei die etwas helfen, falls Du auch Ameisen entdeckst.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Machen muss man dann nicht viel. Einfach an die Anleitung halten und die Larven an der gewünschten Stelle ausbringen (ist in der Regel in einer Minute erledigt)

    Diese Larven vertilgen so viel... da bleibt nichts übrig. Meine Pflanzen sind jedes Jahr nachdem die Larven ihr Werk getan haben, komplett lausfrei. Nicht eine einzige Laus ist dann noch irgendwo zu finden...

    Meine Apfelbäume waren Im letzten Frühling auch total verlaust (und die sind schon ziemlich groß)
    Irgendwann kamen die Marienkäferlarven... und es war sehr schnell vorbei damit.
    Das klingt faszinierend. Ich möchte das unbedingt mal ausprobieren.
    Einfach bestellen, gibt inzwischen viele Shops, die sie anbieten.
    Hast du einen Tipp für einen "guten" Shop? Ich bin schon zu oft auf die Nase gefallen.

    Nun hatte ich noch Niemöl und gelesen, dass es auch die Läuse vertreibt. Also habe ich die befallenen Stellen abgeschnitten und dann die kleinen Bäume satt mit Niemölmischung eingesprüht.

    Ich vermute, das verträgt sich nicht mit den Marienkäferlarven?
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Wieso hast du die befallenen Stellen abgeschnitten? Die Triebe fehlen deinem Baum jetzt.

    Marienkäferlarven und Neemöl vertragen sich nicht.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    @UweKS57 ich habe bisher meine Nematoden und Florfliegenlarven (gegen andere Schädlinge) bei diversen Shops gekauft und gute Erfahrungen gemacht. Schneckenprofi, Grünteam, u.a.

    Ich vermute, das verträgt sich nicht mit den Marienkäferlarven?
    Ja, das verträgt sich leider nicht.

    Von selbst ankommende Marienkäfer- und Florfliegenlarven, Meisen und Co erledigen irgendwann den Job.
    Leider ist das ökologische Gleichgewicht nicht überall ideal, und es gibt nicht überall gleich viele.
    Ein paar Larven von einheimischen Marienkäferarten auszusetzen ist auf jeden Fall kein Nachteil für die Natur.
    Aber natürlich nicht gerade auf Bäumen, die mit Neem eingelassen wurden...
     
  • S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Ich habe leimringe an den Bäumen. Damit hab ich keine Ameisen in den Bäumen, die die Läuse verbreiten. Marienkäfer sind nicht auf den leimringen. Die Fliegen ja...
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Ich warte jetzt ab, ob sich die Läuse vermehren.
    Ich dachte, die einfach abzuschneiden wäre ok? Aber vermutlich nicht.

    Ab wann kann ich denn nach dem Sprühen mit dem Niemöl wieder zum Marienkäfereinsatz greifen?
    Wenn die Läuse nicht verschwinden, würde ich das mit den Marienkäfern wirklich gern mal probieren.
    Auch, weil die an den Wildblumen und anderswo sind.
    Die Ameisen stören mich eigentlich nicht.
    Oder fressen die auch meine Kirschen?
     
    S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Die Ameisen verteilen sie. Was meinst du wie flugunfähige Insekten auf deinen Baum kommen?
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Richtig, die Läuse kommen auch über die Luft. Aber die Ameisen beschützen, pflegen und melken sie.


    Ich dachte, die einfach abzuschneiden wäre ok? Aber vermutlich nicht.
    Nein, wenn du Läuse hast, schneidest du ja auch nicht einfach den Kopf ab. ;-)
    Mal ein einzelnes Blatt abzuzupfen wäre schon ok, aber ganze Äste auf keinen Fall wegen Läusen abschneiden.
    Das macht man höchstens bei Pilzerkrankungen, wenn das Holz betroffen ist.


    Ab wann kann ich denn nach dem Sprühen mit dem Niemöl wieder zum Marienkäfereinsatz greifen?
    Das weiß ich leider nicht.
    Am besten mal bei einem Shop anfragen, der die Nützlinge vertreibt.
    Mit einheimischen Marienkäferlarven machst du auf jeden Fall nichts falsch, die sind nur gut für die Natur und fürs ökologische Gleichgewicht, und zudem sind sie die zuverlässigsten Läusevernichter, die es gibt.
    Habe schon viel ausprobiert, aber die Larven (die bei uns immer von alleine kommen), sind mit Abstand das effektivste und nachhaltigste.
     
    M

    mahatari

    Foren-Urgestein
    Ich habe bei meiner Sauerkirsche auch schon öfter alle Spitzen abgeschnitten. die ich ohne viel Aufwand erreichen konnte...Sauerkirschen sollten nach der Ernte sowieso geschnitten werden...und außerdem beugt Schneiden der Spitzendürre vor. Mein alter Baum hat zwar kaum Spitzendürre...aber es ist ihm anzusehen, daß er auch schon mindestens drei Jahre keinen starken Blattlausbefall hatte(🤭)...Ich darf es dieses Jahr nicht verpassen zu schneiden...
    Wie es bei Süßkirschen ist, weiß ich nicht...
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Läusebekämpfung:
    Nee, so wird das mit meinem Garten nichts.
    Meine Bäumchen sind klein (Bild #1) Da sind gerade mal 3 Birnen oder 20 Kirschen am wachsen.
    Diese Marienkäfer kosten für 10QM (Blattfläche oder was?) schon 10€. Dazu muss ich noch die Ameisensperren kaufen. Die Larven soll ich in 4 Wochen wieder kaufen.
    Ich lasse die Bäumchen mit den Läusen so, wie sie sind und schaue und frage mal in der Umgebung wo vielleicht jemand Kirschen oder Birnen aus dem eigenen Garten verkauft.
    Und den Traum vom eigenen leckeren Pfirsich vergesse ich auch fahre dann doch wieder mal nach Südfrankreich oder Norditalien.
    Vielleicht kann ich ja auch mal die kleinen ausländischen Verkäufer abklappern.
     
    M

    mahatari

    Foren-Urgestein
    Okay, dann wollen wir mal die "Alten" befragen...
    Spritzbrühe.....
    "2 1/2 Pfund Quassiaholz werden eine nacht in 10l Wasser eingeweicht und am anderen Morgen tüchtig gekocht....
    Nun gießt man 100l Wasser in ein Petroleumfaß, legt ein Stück Packtuch drauf und schüttet das Quasiaholz darauf. Wenn alles durchgelaufen ist, kann man das nun unbrauchbare Holz wegschmeißen und rührt 5 Pfund Schmierseife unter die Mischung...die nun zum Spritzen fertig ist...Sie ist ein Radikalmittel gegen lästiges Ungeziefer, ohne damit befallenen Blättern irgendwelchen Schaden zu tun...Sogar beim Pfirsichbaum kann man sie ohne Bedenken gebrauchen".....usw
    Abgeschrieben aus...Gartenbuch für Anfänger von Johannes Böttner..8.Auflage 1908

    Preis 3,18 Mark...die Mischung kann von Frühjahr bis Herbst stehenbleiben, man beginnt, sobald die ersten Läuse da sind...und weiter, bis die vertrieben sind...

    Ich hab das gerade erst nachgelesen...also weiß auch bisher nichts über dieses Bitterholz...und habe es auch noch nicht ausprobiert...
     
    S

    SebDob

    Foren-Urgestein
    Welcher lokale Händler bietet das Holz an? Ich glaube auch mein 100l Fass ich gerade nicht im Garten... Da scheitert die Theorie an der Praxis...
     
    G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    Sehr gut, wenn sonst nix hilft @mahatari :)
    Nun gießt man 100l Wasser in ein Petroleumfaß
    ...ein Standart-Petroleumfaß hat 200 liter...

    "Ich glaube auch mein 100l Fass ich gerade nicht im Garten... Da scheitert die Theorie an der Praxis..."

    Die angegebenen Mengen lassen sich ja auch fünfteln – dann langt ein 20-Lit-Eimer ;)
    oder so:
     
    Zuletzt bearbeitet:
    G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ich würde abwarten bis die Läuse von alleine verschwinden, was aller Erfahrung nach Mitte/Ende Juni der Fall sein wird.
    Der Garten müsste schon sehr vergiftet sein, dass da nicht die Nützlinge und Vögel ihr Werk verrichten.
    Es handelt sich ja nicht um eine überdachte Loggia.

    Und die Menge an Obst liegt ja nun nicht an den Läusen sondern an der kleinen Größe der Bäume oder am kalten Frühjahr.
    Unsere haben in diesem Jahr leider auch die meisten Blüten an den Spätfrost verloren.
     
    M

    mahatari

    Foren-Urgestein
    @Galileo 🤣 Du sollst 100l in ein Petroleumfaß gießen.....ob das nun 1908 auch die Standardgröße von 200l hatte?🤔 Zumindestens hatten die Leute sicher Petroleumfässer...wir haben heute zum Glück Strom....

    Ich habe nur an meinen 4 Paprikas Blattläuse...ich glaube, deswegen setze ich die Brühe nicht an, schon gar nicht in der Menge ....bei den heutigen Preisen......aber ich finde mein altes Buch spannend...
     
    G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Ich würde abwarten bis die Läuse von alleine verschwinden, was aller Erfahrung nach Mitte/Ende Juni der Fall sein wird.
    Der Garten müsste schon sehr vergiftet sein, dass da nicht die Nützlinge und Vögel ihr Werk verrichten.
    Es handelt sich ja nicht um eine überdachte Loggia.

    Und die Menge an Obst liegt ja nun nicht an den Läusen sondern an der kleinen Größe der Bäume oder am kalten Frühjahr.
    Danke Taxus. Dein Rat ist für mich der einzige brauchbare und vernünftiger Rat.

    Ich hatte ja schon gesagt, dass ich keine Spritzbrühen kochen werde. Aber ok. Wen es interessiert...
     
    *Mirjam*

    *Mirjam*

    Mitglied
    ....
    Von selbst ankommende Marienkäfer- und Florfliegenlarven, Meisen und Co erledigen irgendwann den Job.
    In ca. 3 bis 4 Wochen sollte sich das Problem ziemlich erledigt haben. Die malträtierten Blätter sehen natürlich weiterhin so aus und es natürlich werden nicht 100 % ig alle Blattläuse weg sein. Es geht um ein Gleichgewicht und nicht um Ausrottung
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Sehr gut, wenn sonst nix hilft @mahatari :)

    ...ein Standart-Petroleumfaß hat 200 liter...

    "Ich glaube auch mein 100l Fass ich gerade nicht im Garten... Da scheitert die Theorie an der Praxis..."

    Die angegebenen Mengen lassen sich ja auch fünfteln – dann langt ein 20-Lit-Eimer ;)
    oder so:
    Hast Du mal ausgerechnet, was 20 Liter davon dann kosten?? ? Nee, dann kaufe ich mir das Obst lieber. Unsere Zwetschge sieht erbärmlich aus. Da bringt Spritzen eh nichts mehr. Schade!
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Was treibt ihr mit euren Obstbäumen? Unsere werden nicht gespritzt oder anderweitig behandelt, und um diese Jahreszeit sind schon mal paar Läuse da, die bald wieder von den Nützlingen beseitigt sind, aber in völlig erbärmlichem Zustand ist keiner.
    Was fehlt deiner Zwetschge, @Tubi..?
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Gegen Läuse solltet ihr lieber Meisen ansiedeln, Meisenkästen können auch sehr hübsch aussehen und die Meisen arbeiten intensiv an der Läusevernichtung.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Bei uns sind die Marienkäfer die stillen Helden. Wir haben viele Vögel im Garten, auch ein paar Meisen, aber nicht extrem viele. Dafür ist um diese Zeit alles voller Marienkäferlarven und die lassen nach getaner Arbeit nicht eine einzige Laus zurück.
    Ich vermute daher, sie sind beide gleich effektiv, die Marienkäferlarven sind es in jedem Fall... ich beobachte das jedes Jahr live. Hier sind die Bedingungen allerdings auch ideal, keinerlei Gift im Einsatz, auch kein "biologisches" wie Neem etc.
    Ich habe über die Jahre festgestellt, dass es effektiver und nachhaltiger ist, die Nützlinge zu stärken statt die Schädlinge (und parallel die Nützlinge) zu schwächen.
     
    G

    Galileo

    Foren-Urgestein
    Hast Du mal ausgerechnet, was 20 Liter davon dann kosten??
    Nein! Hab ich weder vor, noch in Erwägung gezogen, jemals diese Mischung anzuwenden.
    Mir hat es einfach gefallen, dass @mahatari da altes Gärtnerwissen ausgegraben hatte, auch wenn der Inhalt der Information nicht so populär ist :)

    Ich bekämpfe Läuse ausschlieslich mit Florfliegenlarven und heimischen Marienkäfer.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Gegen Läuse solltet ihr lieber Meisen ansiedeln, Meisenkästen können auch sehr hübsch aussehen und die Meisen arbeiten intensiv an der Läusevernichtung.
    Ich habe viele Meisen und auch einen bewohnten Meisenkasten.
    Aber das Meisenpaar fliegt rein und raus aber füttert nicht mit Läusen.
    Also kaufe ich nun dich die Marienkäferlarven und hoffe, dass die nicht gleich zu Meisenfutter werden.
    Wäre das möglich?
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Ok, aber dazu noch eine Frage:
    Der Händler schreibt:
    "WICHTIG: Ameisen von den Marienkäferlarven fernhalten!
    Blattlauskolonien werden häufig von Ameisen gemolken und von diesen vor ihren natürlichen Feinden geschützt. Marienkäferlarven gehören zu den Nützlingen, die von den Ameisen angegriffen und verjagt werden, was den Behandlungserfolg natürlich schmälert! Vor einem Einsatz sollte deshalb ggf. zunächst die Ameisenpopulation (zum Beispiel durch Köderdosen) dezimiert werden. "

    Muss ich also zuerst diese Ameisenfänger anbringen?:rolleyes:
    Gibts es zu den Kauf-Ameisenklebestreifen Alternativen?
    Z.B. Klebeband und klebt das Ameisenklebeband auch nach einem Regen noch?
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Wir haben massig Ameisen im Garten und unsere Marienkäferlarven sind offensichtlich immer alle gut durch gekommen. (Soweit man das an mustergültig verrichteter Arbeit und unzähligen verpuppten Larven beurteilen kann.)
    Mag sein, dass es Fälle gibt, in denen extrem viele Ameisen auf einer Pflanze herumwuseln (wegen der Läuse), aber ich habe den Larven schon immer mit Interesse zugesehen und soweit ich beobachten konnte, nahmen die Läuse und Ameisen stets reißaus.
    Ich weiß nicht. In der Natur sind überall Ameisen wo Läuse sind - wenn das so ein Problem wäre, hätten die Marienkäferlarven doch nirgends eine Chance. Ich würde mich da nicht kirre machen lassen.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Ich würde mich da nicht kirre machen lassen.
    Prima und Danke. Das war die Antwort, die ich mir insgeheim gewünscht hatte.
    Aber noch eine Frage zum Larvenkauf:
    Wie setze ich die aus? Der Verkäufer hat dazu sog. Aussetztüten, die man am Baum befestigt.
    Ich habe 3 kleine Bäumchen und möchte errstmal nur 30St. kaufen. Die sollen für 10 QM reichen.
    Was er mit 10 Qm meint erklärt er nicht.
    Wenn er die Blattoberflächen meint, habe ich keine Ahnung was so ein Bäumchen an Blattoberfläche hat.
    Ich denke ich frage mal an.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Ich bin mir sicher, dass nicht die Blattoberfläche gemeint ist. Die zu berechnen, dürfte den meisten Hobbygärtnern schwer fallen bis unmöglich sein. :lachend:
    Gib doch einfach jeweils 10 Larven auf ein Bäumchen. Und dann hoffe darauf, dass die Natur noch eine ordentliche Nachhut hinterher schickt. ;-)

    Nur wegen dem Neem würde ich nochmal nachfragen... nicht dass die Larven den nicht vertragen, wenn die Pflanzen ihn aufgenommen haben. Damit kenne ich mich leider gar nicht aus.
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Wie groß sind denn deine Bäume? Ich dachte eher klein?
     
    UweKS57

    UweKS57

    Mitglied
    Wie groß sind denn deine Bäume? Ich dachte eher klein?
    Ja, die sind sehr klein. Siehe #1.
    Die Larven sind angekommen und sitzen jetzt in den Tüten an der Wäscheklammer am Baum und ganz nah bei den Läusen.
    Jede Larve kostet 50 Cent. Ich hoffe, sie schaffen es aus den Tütchen bis zu den Läusen.
    Ich hoffe aber, die krabbeln den ganzen Baum ab. :rolleyes: (?)
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom