Planung Bewässerungsanlage

D

Daniel aus B. an der S.

Neuling
#1
Hallo zusammen,

der trockene Sommer hat mich motiviert. Ich will eine Bewässerungsanlage!

Versorgung:

- Hauswasseranschluss mit Rückflussverhinderer
- 25mm PE-Rohr

Bei DVS-Beregnung, habe ich mir einen Druckmesser besorgt:

Statischer Druck: 4,1 Bar
Wassermenge bei 3,5 Bar Fließdruck: 1.000l pro Stunde
Wassermenge ohne Druckmesser: 1.800l pro Stunde.

Ein Brunnen kommt wegen sehr eisenhaltigem Wasser nicht in Frage.

Ich habe auch schon alles aufgemessen (siehe Anhang) und würde selbst mit 5 Kreisen rechnen. Die große Fläche würde ich mit 4 Strängen beregnen und hatte überlegt auf Hunters M Rotatoren zu setzen. Jeder Strang versorgt 3 Stück. Die innerern Stränge haben am Rand Regner, die im Halbkreis arbeiten, der Regner in der Mitte arbeitet im Vollkreis. Die äußeren Stränge haben 2 Regner mit je 90° und in der Mitte einen mit 180°. Kriege ich mit dem zur Verfügung stehendem Wasser 3 Stück versorgt, wenn die Wurfweite bis zu 7m betragen soll?

Ich habe im Anhang die Platzierung für die große Teilfläche skizziert, wenn das so passt, kriege ich den Rest auch hin.

Habt Ihr Tipps für ein konkretes Regnermodell?
Würden weniger Kreise reichen? Brauche ich mehr?

Oder ist alles falsch?

Viele Grüße

Daniel


Den Anhang Garten.pdf betrachten
 
  • D

    DerKaiser

    Mitglied
    #2
    Hallo Daniel,

    bin derzeit selber noch am Planen, also kein "Profi" :D
    Habe bzw hatte das selbe Problem mit wenig durchfluss am AWH. Da bleibt glaub ich wirklich nur viele Kreis wenn mann es nich Baulich umgestallten kann.
    Leider sehe ich in deiner PDF nur den "Grundriss" von deinem Garten. Wäre schön wenn du mal die von dir geplanten Regnerpositionen einzeichnen kannst.
    Des weiteren wäre interessant zuu wissen, ob der Sandkasten,Trampolin und Co, nass werden dürfen.
    Ist in der Fläche wo dein "Maßstab" eingezeichnet ist, dein/euer Haus?
    Wie siehts auf den anderen seiten aus? Dürfen die Grenzen "Überregnet" werden?

    Grüße
    Mario
     
    D

    Daniel aus B. an der S.

    Neuling
    #3
    Hallo,

    erst einmal vielen Dank für die Rückmeldung. Das PDF hat drei Seiten, damit es übersichtlich bleibt:

    1. Grundriss der zu bewässernden Fläche
    2. Hauptwasserleitungen, wie ich sie platzieren würde
    3. Regnerpositionen große Teilfläche

    Zu den Fragen:

    Trampolin - darf nass werden und dürfte mit einer Höhe von rund 90 cm kein Problem darstellen
    Sandkasten - ist nur 30 cm hoch und wegen Fuchs und Katzen abgedeckt; wird auch heute beim Wässern nass
    Nachbars Garage - neben dem Spielhaus das einzige "Hinderniss"

    Angrenzende Flächen sind entweder "Nachbargrün" oder gepflasterte Flächen. Sie sollten nicht beregnet werden (Wasser sparen), stellen aber kein Problem dar. Das Beet wird aktuell auch nur beim Rasen sprengen bewässert und alles wächst, blüht und reagiert nicht empfindlich auf Wasser von oben. Daher würde ich nichts extra bauen.

    Der Maßstab dient nur dazu, falls jemand etwas skizzieren möchte. Ausgedruckt auf A3 wäre es 1:100.

    Beim Wasserhahn geht leider nicht mehr. Die Wasseruhr (1,5 Qn) ist das Limit... Und eine größere Wasseruhr ist gleich wieder Spielfeld der Wasserbetriebe.

    Den Anhang Garten.pdf betrachten

    Gruß

    Daniel
     
    D

    DerKaiser

    Mitglied
    #4
    Hi,
    Sorry mein fehler :p irgendwie übersehen.
    Das größte Problem wird wohl deine Durchflussmenge sein. Ich denke nicht das du mit 3,5 Bar rechnen kannst, ehr weniger. Da du ja noch die Verluste in den Ventilen und Leitungen abziehen musst.
    Da es keine 7m Rotatoren laut Liste gibt, müsstest du die nächst größeren nehmen (MP3000 ca 9,1m) und diese Runterregeln. Da könntest du mit 1000l warscheinlich grade so 3 betreiben. Problem ist wenn du nur 3 Bar hast kommt wesentlich weniger Wasser an. Dann sind es nurnoch 2. und somit wesentlich mehr Kreise
    Also ist es gewagt da eine Aussage zu treffen.
    Tut mir leid.
    Evtl meldet sich noch jemand der mehr Ahnung hat.
    Grüße
     
  • D

    DerKaiser

    Mitglied
    #5
    Nachtrag:
    eine lösung könnte sein mit den Getrieberegnern und den Schwarzen Kurzdistanzdüsen zu arbeiten die verbrauchen weniger, dadurch würde halt die Bewässerungszeit Steigen.
     
  • D

    Daniel aus B. an der S.

    Neuling
    #6
    Mahlzeit!

    Wenn ich 3 MP3000 betreiben kann, ist die Welt ja schön für mich. Für Getrieberegner dürfte ich nicht genug Wasser/Druck haben.

    Nochmal zum Wasseranschluss:

    - Gartenwasseranschluss mit Standard-Wasseruhr (1,5 Qn -> Dauerdurchfluss 1,5 m³ pro Stunde)
    - Druckminderer steht auf knapp über 4bar und fällt auch bei voll geöffnetem Außenhahn nicht nennenswert ab

    Die 1000l pro Stunde habe ich nach der Anleitung (blog.dvs-beregnung.de/2017/04/07/manometer-wassermenge-planungsschritt-bewaesserungsanlage/) ermittelt. Ich weiß halt nicht wie ich es bewerten soll. Durch meinen Gardena Aquazoom Regner, gehen laut der Wasseruhr pro Stunde mehr als 1.000 l durch.

    Egal. Wird was werden und ob ich das Wasser 2 Stunden durch meine Rechteckregner laufen lasse oder viele Kreise nacheinander laufen, ändert nichts am Ergebnis.

    Viele Grüße

    Daniel
     
  • D

    DerKaiser

    Mitglied
    #7
    Huhu,
    Ja das glaub ich dir. Problematisch wirds halt wenn es doch weniger Wasser ist.
    Die Getrieberegner haben halt durch die Kurzradiusdüse bei 2,5 Bar 7m nur ca 0,15m³/ durchlauf. Schaffen aber halt nur 6mm niederschlag. Also knapp die Häfte von den Rotatoren, was dann die Doppelte bewässerrungszeit bedeuten würde. Was ja aber grundsätlich nicht schlimm ist da du ja keine Pumpe betreiben musst. Ist halt ne Option wenn wenig Wasser zur Verfügung steht.
    Wird Schon.
    Grüße
     
    merls

    merls

    Mitglied
    #8
    Hallo Daniel,
    ich denke du solltest bei der großen Fläche dringend darüber nachdenken ob du das wirklich mit Trinkwasser bewässern möchtest.
    Falls ja dann solltest du dringend bei einem Klemptner deines Vertrauen nachfragen was du aus Eurem Hauptanschluss noch rausholen kannst
    und aussen einen größeren Gartenwasserzähler anbringen.

    Du hast alleine bei der großen Fläche 240m² * 25l/Woche *20 Wochen im Jahr Beregenungszeit im Mittel
    da bist du bei 120m³ Wasser. Ohne Gartenwasserzähler zahlst du dafür auch noch nen Haufen Abwassergebühr.
    Dazu kommt noch das du bei vielen Einzelsträngen mehr Geld für Rohre und Magnetventile und co ausgibst.

    ich würde in jedem Fall zusehen ob ich nicht mehr Durchfluss bekomme um damit eine einfachere Planung hinbekomme.
    Gerade die Getrieberegner schaffen bis zu 11m Weite damit lässt sich vieles vereinfachen.

    Lieben Gruß
    Torsten
     
    Zuletzt bearbeitet:
    D

    Daniel aus B. an der S.

    Neuling
    #9
    Falls ja dann solltest du dringend bei einem Klemptner deines Vertrauen nachfragen was du aus Eurem Hauptanschluss noch rausholen kannst
    und aussen einen größeren Gartenwasserzähler anbringen.
    Hallo Torsten,

    ich habe mehrere Klemptner angesprochen. Mehr ist nicht zu holen. Wenn dann müsste ich das Gartenwasser direkt nach dem Hausanschluss abgreifen, da die Leitung da noch 1 Zoll hat. Der Hausanschluss hat einen 2,5 Qn Wasserzähler. Damit wäre das Limit bei 2,5m³ pro Stunde, aber dann hätte das restliche Haus kein Wasser mehr. Und alle Wasserzähler größer 1,5 Qn sind in Berlin durch die Wasserbetriebe zu verblomben -> keine Ahnung, ob die mitspielen würden. Wegen der Kosten. Die sind vergleichweise gering in Berlin - 1,69 Euro (netto) pro Kubikmeter. Wenn ich mir die Bewässerungsanlage spare, kann ich von dem Geld 10 Jahre lang beregnen. Das ist jetzt kein Argument.

    Was mir noch eingefallen ist. Alle Regner eines Stranges sollten die selbe Niederschlagsrate haben. Nicht das ein Teil des Rasens schon genug hat, während der Rest noch Wasser braucht.

    Gruß

    Daniel
     
  • Top Bottom