Rasen wird durch Fremdgras eingenommen. HILFE

E

Elleberger

Neuling
Hallo Gartenfreunde,

in meinem Rasen macht sich seit einiger Zeit ein Fremdgras breit.
Der Rasen hat überall hellgrüne Placken bis zu ca. 30*30 cm.
Letztes Jahr waren diese Stellen kaum erkennbar.
Seit dem Frühjahr jetzt die Hölle :mad:

Der Rasen wurde von mir selbst ausgesät und war wie ein dichter Teppich ohne Unkraut und Fremdgräser.

Nun meine Fragen?

- Welches Fremdgras macht sich hier breit?
- Wie bekämpfe ich es? (Unkrautvernichter und nach säen)
- Hat jemand Erfahrung mit "
Bayer Advanced Crabgrass Killer" aus dem Ausland

- Können sich solche Samen auch in einer Rasensamenmischung befinden? (Habe nachgesät mit hochwertigen Zierrasensamen) :confused:

Ich habe echt Viel Zeit Schweiß und Geld in meine Rasen gesteckt.

Vielen Dank für Eure Hilfe
 

Anhänge

  • K

    Kantenstecher

    Mitglied
    Das sieht nach Poa trivialis aus. Da hilft nur rausreißen oder mit leben. Bei mir hat sie sich neuerdings auch breit gemacht. Das ist echt ein übles Zeug. Ich probier es mit öfteren mähen und gezieltes ausharken bzw. mit dem elekt. Lüfter bearbeiten. Auf ausstechen und neu säen habe ich echt kein Bock mehr, da man ja dann auch wieder immer gießen muss, ist das auch wieder positiv für neue Poa trivalis und Poa annua.
     
    Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Unkrautvernichter macht keinen Sinn, denn es ist ja ein Gras und kein Unkraut, auch wenn es für dich ein Unkraut ist.
     
    K

    Kluesic

    Mitglied
    Moin, ich denke auch, dass das Poa Trivalis und Poa Annua ist (überwiegend Trivalis).
    Poa Trivalis Hatte ich vor 2 Jahren auch im Rasen, ich habe es im Sommer dann mal richtig verbrennen lassen, danach war es deutlich weniger.
    Bei Poa Annua sieht meiner Erfahrung nach die Sache schwieriger aus, da die Pflanzen sehr schnell Samen bilden und sich verbreitern. Das wird man kaum mehr los, hier gibt es einige Berichte dazu. Benutze mal die Suchfunktion.

    Zu dem Herbizid aus dem Ausland kann ich keine Infos geben, da das Mittel hier nicht zulässig ist. Wenn du es einsetzt, wäre aber ein Bericht durchaus interessant.

    Viel Erfolg!
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Unsere Öko Terroristin.. ;-)




    Rasen ist eine Mischung aus verschiedenen GRÄSERN. Unkrautvernichter, der selektiv gegen andere unerwünschte Gräserarten wirkt, gibt es nicht. Bzw. nur einige wenige mit unklarer Wirkung, soweit ich das sehe. Erschwerend kommt hinzu, dass das nur sehr schwer zu bestimmen ist, welches Ungras das da ist. Es ist nicht alles Poa Annua, was hell ist. Leb damit.
     
    T

    top_gun_de

    Mitglied
    Und: Poa Annua ist ein Sammelbegriff für verschiedene Rispengräser, keine klar bestimmte Art.
     
    T

    tineraugus

    Neuling
    Hallo zusammen,

    ich kenne die obigen Bilder und habe mir seit April 2015 ebenfalls sehr viel Mühe gegeben, meinen (2.) Rasen anzulegen. Beim ersten Objekt wurden viele Fehler gemacht, die ich nun beim zweiten Versuch alle egaliseren wollte. Schlechte Erde ausheben lassen (50cm) dann mit gutem Mutterboden auffüllen lassen, oberste Schicht Rasenerde mit Sand und auch mal etwas gröberen Steinen.
    Verwendet habe ich Loretta Supranova, also eigentlich der teuerste Rasensamen.
    Samen wurde mit einer Sembdner eingebracht und durch Beregnungsanlage täglich feucht gehalten. Erst nach 4 Wochen war Rasen erkennbar. Laut Hersteller sind dort viele Sorten enthalten, die erst nach 3 - 4 Wochen richtig keimen und wachsen. Es war ein Graus und alles in allem ein massiver Aufwand. Schon während des "Aufgehens" sind mir die vielen verschiedenen Farben des Grüns aufgefallen, laut Hersteller aber "alles in Ordnung". Im Sommer hatte ich dann den Rasen nahezu so, wie ich mir das vorstellte.
    Leider änderte sich das im nächsten Jahr (2016). Nach dem Winter kam der Rasen zwar Ende März wieder einigermaßen gut heraus, bereits Anfang April fing der Rasen aber bereits an über 50 % der Stellen das Blühen an. Und zwar massiv, nach Mähen bereits nach 2 Tagen wieder Blüten und Samenstände.
    Des Weiteren kamen dann massive Bestände der Gemeinen Rispe heraus. Also annua und trivalis. :mad:
    Nachdem das mittlerweile bestimmt 70 % der Rasenfläche einnimmt und ich das nicht möchte, habe ich mich mit dem Hersteller des Samens in Verbindung gesetzt (unser Samen ist definitiv nicht "verunreinigt" --> wer`s glaubt :d)
    Nun habe ich auf Empfehlung des Spezialisten dort Anfang April den Rasen tief geschnitten, dann massiv vertikutiert (wovon ich immer abgeraten habe) aus den knapp 180 qm Rasen ca. 6 Müllsäcke voll Masse herausgeholt. Danach habe ich Magnesium Kainit aufgebracht, nachdem ich folgenden Artikel gefunden hatte:

    [Leider darf ich keinen Link einstellen, bitte sucht bei google nach Magnesium Kainit gemeine Rispe, es ist ein Artikel von K+S vom 2.2.2007, ich fand ihn sehr interessant und bin danach vorgegangen. Der 50 kg Sack kostet bei der Baywa ca. 30 EUR]

    Nach Rücksprache mit dem Spezialisten, sollte dieser "Dünger" eben nur die Gemeine Rispe angreifen und den "guten" Rasen düngen.
    Nun habe ich gestern, nachdem eine große Fläche weiter abgestorben ist (wie gewünscht) erneut massiv vertikutiert und wiederum 6 neue Säcke Material "herausgeholt". Nun ist hoffentlich nur noch "guter" Rasen vorhanden (definitiv nicht, man sieht noch Reste der G.R.) Nach den drei angekündigten Frosttagen, an denen ich den "Restrasen" nun etwas Pause und Regen gönne, werde ich Samstag neu einsäen, in der Hoffnung, dass nun das neue Saatgut nicht verunreinigt ist und dann ein guter, neuer Bestand sich weiter breitmacht und den Rest der G. R. verdrängt.
    Man wird sehen. Ich glaube aber trotzdem, dass das Magnesium Kainit immerhin gegen die Rispe wirkt und man damit den Bestand dezimieren kann.

    Ausschauen tut das Ganze leider sehr bescheiden und meine Frau und die Nachbarn denken sich ihren Teil :rolleyes: . Aber ich wollte das jetzt versuchen und hoffe, dass meine Mühe belohnt wird.

    Vielleicht gibt es ja Nachahmer...

    Übrigens sah mein Rasen bis Anfang April 17 noch so aus, wie auf den obigen Bildern des Threaderstellers, satt grün und wunderbar eigentlich, bis auf die dort nicht hingehörenden Stellen! :D

    Gruß
    tineraugus
     
  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Ich denke, dass dieses Kainit (nach flüchtigem durchlesen der Stoffe) keine vernünftige Zusammensetzung als Rasendünger hat und somit Deine Fläche (wenn Du nicht doch noch einen anderen Dünger einsetzt) schon aus diesem Grund bald wieder so traurig aussieht.


    Bei mir war die "Werbung" für dieses Wundermittel also erfolglos... ;)
     
    T

    tineraugus

    Neuling
    Hallo,
    das soll weder Werbung sein, noch gehe ich davon aus, dass Kainit eine Düngewirkung für den guten Rasen haben wird.
    Es ist einzig dafür ausgebracht worden, um die Gemeine Rispe sterben zu lassen. Ggf. durch etwas "Überdüngung". Siehe den Artikel, den ich leider nicht anhängen darf und deshalb beschrieben habe, wie man diesen findet.

    Da selbst dem "Wissenschaftler" bei der Samenfirma dies neu war, habe ich es hier mal eingestellt. Muss ja keiner machen.

    Wenn alles wieder grün und schön angewachsen ist, werde ich selbstverständlich mit einem "richtigen" Rasendünger düngen. Es macht aber keinen Sinn, das "Ungras", welches man beseitigen möchte, vorher auch noch durch Düngung zu stärken!
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Ohne vernünftige Düngung wird es aber mit Sicherheit nicht "grün und schön angewachsen" werden, denn wie ich Deiner Schilderung entnehme dürfte der Boden mittlerweile ziemlich ausgelaugt sein und die verbliebenen Rasenpflänzchen dazu auch noch durch das mehrmalige vertikutieren stark gestresst sein.

    Daher solltest Du vor der Neuansaat einen vernünftigen Starterdünger ausbringen...
     
    F

    florianz

    Mitglied
    sehr interessant! Danke für den Hinweis.
    Ich hole mir heute einen Sack, habe letztens gesehen, dass sich p.a. u. pt. wieder breit machen, und durch das beknackte Klima in den letzten Wochen das Moos gut angezogen hat. Alleine gegen das Moos schon ne sinnvolle Lösung.
    Magnesium ist ja auch ein elementarer Bestandteil von Chlorophyll, damit wird der Rasen schön grün (richtiger dünger darf nicht feheln). Und der Vorteil ggü Kalken: der negative Effekt, dass der Rasen aufschießt weil das Kalk den dünger aktiviert, bleibt aus.
    Mit DCM cuxin bin ich sehr zufrieden, die haben auch einen Startdünger (teil-organisch).
    viel Erfolg,
    flo
     
    F

    florianz

    Mitglied
    Nachtrag: habe einen 25 kg Magnesia Kainit (anderer Hersteller, nicht k+s) aufgebracht. Wenn ich mir den Artikel durchlese, dann braucht man 1000kg je ha. Da wird der eine Sack zuwenig sein. Hätte gleich ein paar Sack einpacken sollen.
    Vertikutieren kann ich nicht mehr, da ich letztens dringend düngen musste. Werde in einer Woche auf tiefster Einstellung mähen und nachsäen.

    Aber sehr interessant, bitte weiter berichten. Vor 10-15 Jahren war p.a. u. co. nicht so ein Problem, die warmen Winter machen es schlimmer.
     
    blackflower

    blackflower

    Mitglied
    Hat schon Jemand bestellt und ausprobiert?

    :):cool:
     
    F

    florianz

    Mitglied
    Hallo,

    ich habe neulich einen 25kg Sack Magnesium Kainit auf dem Rasen verteilt. Ich bin mir nicht sicher, ob es geholfen hat, da ich einige Ecken auch mit Finalsan (plus) behandeln musste.

    Die Stellen, wo richtige dicke fette Nester waren, habe ich nochmals ordentlich m.k. draufrieseln lassen, und ich meine es hat geholfen. Jedenfalls sind die Stellen verwelkt.
    Der Rasen ist an einigen Ecken bei genauen Hinsehen deutlich schlimmer beinander als gedacht, weswegen ich den direkten kausalen Zusammenhang nicht zu 100 % "unterschreiben".

    Auf alle Fälle finde ich m.k. als gute Alternative, um auch Moos loszuwerden, und um den Boden mit Magnesium und Kalium zu versorgen, mit einem rein natürlichen Mittel. Ich hatte gedacht, dass ich heuer kein Moos hätte, was nicht stimmt, dem langen feuchten warmen Winter sei Dank.
    Ich denke es ist sinnvoll, das Zeug in 2-3 Etappen aufzutragen, damit auch Poa, was gerade keimt, zu killen.
    Ich werde im heurigen Jahr auf alle Fälle nochmal MK aufbringen, aber wohl in größeren Mengen.
    vg
    flo
     
    H

    Heike77

    Neuling
    Wie oft muss du mähen? Sieht nach ganz viel Arbeit aus ;)

    LG

    Heike
     
    blackflower

    blackflower

    Mitglied
    @ florianz

    Hast Du danach gleich gewässert? oder muss das auf dem Gras einwirken :confused:
     
    F

    freiburg99

    Mitglied
    Bei mir war bis Anfang April alles gut (rein optisch). Dann plötzlich Farbunterschied, horizontal wachsende Halme. Bei genauem Hinsehen (natürlich begünstigt durch den vielen Regen) wieder viele Poa-Nester.
    Wenn der Rasen durch leichten Regen oder Beregnung so eingetränkt wird, dass er ca. 0,5-1 mm feucht ist, so kann man dem Halm einer Pflanze nach unten folgen, und ohne die anderen Gräser zu beschädigen, herausziehen. Dabei bemerkt man, dass auch scheinbar benachbarte Pflanzen direkt die gleiche Wurzel haben.
    Durch Vertikutieren und nochmaligem kurzem Schnitt ist das Problem optisch fast gelöst. Es ist aber fast unmöglich, einen einmal befallenen Rasen komplett zu befreien. Ab Juni wird es besser, besonders wenn man den Rasen zwischendurch leicht anbrennen lässt.
    An chemischen Mitteln hatte ich von der Schweiz von Wachstumshemmern gehört, die die Photosynthese für 3 Monate bremsen soll. Letzere können ggfs. auch Keimungen verhindern. Nur schlecht, wer nach dem Vertikutieren nachsähen möchte oder darauf hofft, dass sich kleine Löcher von selbst verdichten. Da keimt 3 Monate lang gar nichts.
    In der Regel Behandlung nur durch Fachpersonal und nur auf definierten Flächen wie Sportplätzen. Private Nutzung gehört nicht dazu.
     
    T

    tineraugus

    Neuling
    Hallo zusammen,

    ich muss leider berichten, dass sämtliche Bemühungen, die gemeine Rispe aus meinem Rasen zu entfernen gescheitert sind!
    Das Zeug ist so robust, dass es einfach wieder kommt.
    Scheinbar sind die Produkte "rund um Loretta Superrasen" so schlecht, dass diese sich nicht durchsetzen können und gegen die g. Rispe (und sei es auch nur eine noch so kleine Pflanze) keine Chance hat! Die g. Rispe wuchert von unten alles zu, verbreitet sich bei Regen wie wahnsinnig und das "gute Gras" stirbt einfach weg. Übrig bleibt nur dieser "Unrasen".

    Ich denke, die einzige Möglichkeit ist es, den Rasen mit einer Schäleinrichtung (Fertigrasen Tool) abzutragen, zur Sicherheit noch mit einem Mittel die letzten Reste abtöten, dann 6 Wochen warten und danach Fertigrasen verlegen, der dann hoffentlich gemeine Rispenfrei ist.
    :mad:
     
    olpo

    olpo

    Mitglied
    Die Mühe und Kosten kannst du dir sparen.
    Rollrasen ist auch nicht frei von Ungräsern; oder der Wind trägt dir neue Samen ein, und du hast wieder alles voll von dem Zeug.

    Der Rasen sieht ja an sich ganz gut aus, dh. du verstehst ja was von Rasenpflege.
    Ich könnte mir deshalb vorstellen, das Zeug mit Zierrasen wegzubekommen.
    Zierrasen bildet eine so dichte Narbe, daß es die Ungräser deutlich schwerer haben eine Lücke zu finden.
    Außerdem brauchen Zierrasen wenigen Dünger und Stickstoff als Weidelgras und Wiesenrispe, die bei Haus- Sport- und Strapazierrasen einen Großteil ausmachen. Poa Annua liebt Stickstoff.
    Und Poa Annua braucht's feucht. Wieder ein Vorteil für den Zierrasen, da der deutlich trockenresistenter ist als Sportrasen.

    Also, ich Frühjahr vertikutieren, mit Zierrasen nachsäen und täglich den Rasen streicheln. Dann wird das schon.
     
    P

    Pluto

    Mitglied
    @ tineraugus

    Ich möchte nochmal nach der Rasensorte fragen. Was es tatsächlich Loretta Supranova? Dann sollten 5 oder 10% Poa supina (Längerrispe) enthalten sein. Und dann stellt sich die Frage, ob die Rispengräser im Rasen die Gemeine Rispe, die Jährige Rispe, oder die Längerrispe sind. Ein Rollrasenhersteller sagte mir, selbst Experten haben mitunter Probleme Poa supina von Poa annua zu unterscheiden.

    Blühen jetzt die hellgrünen Gräser in Rasen?
     
    olpo

    olpo

    Mitglied
    Kannst Du mir einen guten Hersteller von Zierrasen nennen? Der dann auch wirklich 1a Qualität verwendet?
    Ich bin auch nur Hobby-Gärtner und habe keine praktische Erfahrung mit Rasenmischungen.
    Aber ich persönlich würde auf Greenfield setzen.

    Ich vermute, Greenfield und Barenbrug sind die einzigen wirklichen Züchter auf dem Gebiet.
    Viele kaufen hier Kiepenkerl, aber die sind mir ein bisschen suspekt. Die führen ein viel zu großes Angebot, und dann sind die auch noch unverschämt teuer.
     
    Parzival

    Parzival

    Foren-Urgestein
    Der dann auch wirklich 1a Qualität verwendet?

    Lieber tineraugus,

    Ich halte Dir den Daumen, dass Du das beste Saatgut für Dich findest.

    Bevor Du danach suchst, solltest Du hier nach Rasenmasters diversen Rasencontests schauen. Mit viel Aufwand hat der Gartenprofi Rasenmaster in mehreren Jahren verschiedene Rasenmischungen gegeneinander antreten lassen und dann die geneigte Mitleserschaft gebeten, ihr Votum nach verschiedenen Kriterien abzugeben. Das waren wirklich spannende Resultate. Zierrasenmischungen waren übrigens auch dabei.

    Olpo erwähnte Barenburg, als einen der letzten echten Rasenzüchter…
    Barenburg beschreibt ganz anschaulich, wie das mit der Rasenzüchtung funktioniert

    https://www.barenbrug.lu/saatgutproduktion

    Ich glaube nicht, dass es bei anderen Herstellern/Anbietern große Abweichungen im Procedere geben wird.

    Das homogene Grün in RAL 6005, der changierende Velours, wie im Prospekt?
    Ganz ehrlich? Es gibt unendlich viele Golfplätze und noch viel mehr Fussballfelder in heimischen Gefilden, die offenbar alle ohne Ungräser glücklich sind.

    Warum rufst Du nicht mal (wenn Dir das wirklich wichtig ist) bei einem Sportplatz in Deiner Nähe an und fragst nach dem Greenkeeper. Du würdest gern der A-Jugend 10 Kisten Cola spendieren, wenn Dir jemand mal erklärt, wie man dort den Platz grün hält.
    Nur so, als Tipp für ein ganz dünnes Brett…

    Viel Glück
     
    T

    tineraugus

    Neuling
    Pluto

    Ja es war die von Dir genannte L. S. Mischung für ca. 150 EUR der 10kg Beutel!

    Wahrscheinlich hast Du Recht und das ist gar keine gemeine Rispe, sondern das Zeug. Das wäre aber irgendwie schon krass, wenn der Rasenforscher des Herstellers (immerhin ein Doktor!) das nicht weiß und mir rät, diese Rasenart zu vernichten! Bei mir blüht grad fast nix und der Rasen schaut tippitoppi aus.

    Die von mir bemängelte Pflanze ist etwas hellgrüner, bildet massiv Ausläufer, bildet ebenso den Filz und wenn man dran zieht, hat man gleich ein Riesenloch. Verdrängt massiv die anderen Gräser und stinkt! Kann natürlich auch wirklich die poa supina sein...

    Der ganze Aufwand für nix! OMG :mad::eek:rr::(
     
    P

    Pluto

    Mitglied
    Es ist auch möglich, dass sich alle drei Rispengräser (Poa annua, Poa trivialis und Poa supina) in dem Rasen befinden. Zur Unterscheidung ist eine Lupe hilfreich. Ein recht gutes Merkmal ist das Blatthäutchen (Ligula). Dies ist bei Poa trivialis 4-10 mm lang und spitz zulaufend. Bei Poa annua ist es 1,5-3 mm und bei Poa supina nur 0,5-1 mm lang. Aber das muss nicht auf jede Pflanze und jedes Blatt zutreffen.

    Wenn das Gras heftig Ausläufer bildet ist Poa annua auszuschließen. Hellgrün sind alle drei. Dass die Pflanze sich leicht vom Boden löst, spricht allerdings für Poa trivialis, das nur flach wurzelt und ein unangenehmer muffiger Geruch wird Poa trivialis auch zugeschrieben, obwohl ich das hier noch nicht nachvollziehen konnte.

    Also bitte die Problemgräser genau unter die Lupe nehmen. Bei den blühenden Gräsern lässt sich zumindest Poa trivialis einigermaßen von den anderen beiden anhand der Zahl der Ästchen vom untersten Ansatz der Rispenachse unterscheiden. Hier sind es 3-7, bei den anderen beiden nur 1-2.
     
    F

    freiburg99

    Mitglied
    Ich habe im November Magnesia Kainit gestreut und im Februar wieder. 5-10kg pro 100qm. Der Rasen leidet allgemein darunter, aber die Poa (nicht nur annua) wird zu etwa 95% beseitigt (gibt gelbes Gras). Schaden wird besetigt durch Entfernen des alten Reste, vertikutieren, ab März düngen und nachsähen. Wer in den Wintermonaten mit unschönem Rasen leben kannn, für den würde ich es empfehlen. Es wirkt und im Vergleich zu anderen Mitteln ist es nicht giftig. Ich werde die Anwendung im Herbst / Fühling noch einmal wiederholen.
     
    M

    MrAlex14

    Neuling
    Und hat das Magnesium Kainit etwas gebracht? Welche Lösungen für das tolle helle Gras haben zum erfolg geführt?

    Nach dem letzten Winter ist hinter dem Haus ca 10% normaler Rasen. DIe anderen 90% sind Poa Trivialis ..
     
    C

    Coachi

    Neuling
    Hallo,

    ich habe ebenfalls Poa Annua und/oder Trivialis im Rasen, mittlerweile sehr schlimm. Aufgrund dieses Threads habe ich mir den Kainit Dünger geholt und Teile des Rasens damit "gedüngt", so mal als Versuch.
    Was soll ich sagen, nach vier Tage ging es bereits los, die Rispe wird gelb oder braun, der Kainit wirkt also tatsächlich. Die Frage ist nur ob die Rispe auch tatsächlich kaputt geht oder ob sie wieder kommt im Laufe der nächsten Wochen. Der gute Rasen wird dabei meiner Ansicht nach etwas in Mitleidenschaft gezogen aber nicht schlimm.
    Ich besorge mir jetzt eine größere Menge vom Kainit und geh komplett flächig über den Rasen. Eine andere Möglichkei sehe ich nicht das Desaster abzuwenden. Es wird immer schlimmer über die Jahre

    img_20200623_195104-jpg.651233


    Viele Grüße
     
  • Top Bottom