Rasenneuanlage - Probleme

F

Flamingo90

Neuling
Hallo zusammen,
wir machen dieses Jahr unseren Garten komplett neu. Vorher standen dort 3 riesige Kiefern, sodass entsprechend überhaupt nichts wuchs und ständig alles voller Nadeln und Kiefernzapfen war. Man konnte den Garten kaum betreten, weil man immer Angst vor "Anschlägen" durch fallende Zapfen haben musste :(

Aber jetzt sind sie weg und die Wurzeln gefräst. Den Hauptteil des Gartens sollte eine Rasenfläche einnehmen. Dafür haben wir den Boden einmal mit einer Benzinfräse durchgefräst, mehrere Säcke Blumenerde aus dem Baumarkt verteilt und zwei Säcke Kompost untergemischt. Die Samen sind eine Mischung aus deutschem Weidelgras und Rotschwingel aus dem Internet. Vor und nach dem Sähen haben wir gewalzt.
Als nach etwa 10 Tagen noch nicht viel zu sehen war, haben wir den Starterdünger von Wolf draufgegeben. Seitdem spriesst er richtig gut. Wir wässern zweimal täglich etwa 15 Minuten.

Jetzt haben wir aber das Problem, dass wir ziemlich viele Löcher im Rasen haben und wüssten gerne, wie wir dagegen am besten vorgehen sollen. Eigentlich müssten wir bald mähen, da er teilweise schon so 7 cm hoch ist. Sollen wir danach direkt nachsähen? Muss vorher/nachher noch Dünger oder Kompost drauf? Oder kann es an dem kalten Wetter liegen, dass der Rasen so ungleichmäßig kommt? Die Aussaat ist heute genau 3 Wochen her.

Vielen Dank für eure Tipps und liebe Grüße!
Flamingo
 

Anhänge

  • 00Moni00

    00Moni00

    Foren-Urgestein
    Ich würde erst mal nichts unternehmen, Rasensamen liegt ja noch auf der Erde.
    Wenn es jetzt wärmer wird und du schön beregnetst müsste der Rest auch noch aufgehen...
    Wenn nicht, kannst du noch immer nachsäen.
     
    F

    Flamingo90

    Neuling
    Hier ein kleines Update :eek:

    Wir sind inzwischen sehr zufrieden mit dem Rasen. Er wächst wie blöd und hat auch eine schöne Farbe. Das Unkraut wird immer weniger.

    Unser einziges Problem ist noch, dass er sehr, sehr empfindlich ist. Sobald es einen Tag etwas trockener war, kann man ihn eigentlich nicht mehr betreten. Man sieht die Schritte dann tagelang deutlich, das Gras richtet sich an den Stellen einfach nicht mehr auf und fühlt sich irgendwie gummiartig und dünn an. Es hilft, wenn wir ihn dann länger wässern, aber das wollten wir eigentlich nicht jeden Tag machen... Gibt es eine Möglichkeit, dass der Boden mehr Wasser speichert oder dass das Gras von sich aus meht Wasser aufnehmen kann? Das Problem tritt hauptsächlich an sehr sonnigen Stellen auf. Ist er vielleicht noch zu jung, um kräftige Wurzeln zu haben?

    Danke und lieben Gruß

    Flamingo

    20170601_101720.jpg
     
    T

    ToLu

    Guest
    Tach auch,

    ...Unser einziges Problem ist noch, dass er sehr, sehr empfindlich ist. Sobald es einen Tag etwas trockener war, kann man ihn eigentlich nicht mehr betreten. Man sieht die Schritte dann tagelang deutlich, das Gras richtet sich an den Stellen einfach nicht mehr auf und fühlt sich irgendwie gummiartig und dünn an...
    Um das Problem zu vermeiden, solltet ihr den Rasen MINDESTENS 1x wöchentlich mit MINDESTENS 10 Liter/m² bewässern (und quasi 'zusätzlich' aller 6 - 8 Wochen den Rasen auch düngen!)...
     
  • ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Bei Trockenheit wässert man eigentlich eher deutlich mehr, ich würde so alle 3 Tage mindestens 12-15 Liter pro m^2 nehmen.


    Nachzumessen entweder über den Wasserverbrauch und die beregnete Fläche, oder man stellt eine Dose auf, 12mm Füllhöhe = 12l/m2.


    Täglich ein bisschen bringt wenig, das verdunstet oben schnell. Ausserdem regt das eher selten dafür mehr das Wurzelwachstum in die Tiefe an und die Pflanzen halten dann auch mal ein, zwei heisse Tage ohne Wasser durch.


    Wenn Gras sich nach dem betreten nicht aufrichtet, ist das ein Zeichen, dass es zu trocken ist.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom