Rasenneuanlage / Roundup

R

rambo3

Guest
Hallo!

Ich habe zwar schon die Forumssuche benützt und auch einiges über das "Wundermittel" Roundup gelesen, bin aber noch nicht über mein Thema gestolpert.

Ich bin gerade dabei, meine "Wiese" in einen Rasen umzuwandeln - sprich Rasenneuanlage.

Jetzt habe ich meine Fläche mit einer Gartenfräse gefräst und werde dann alles einmal gleichrechen, Steine abklauben usw. - danach hole ich mir frische Erde (Aushubmaterial), da ich doch auch Unebenheiten usw. habe und das Niveau etwas erhöhen möchte. Danach werde ich dann säen.

Meine Frage jetzt zu dem Roundup: Macht es Sinn, nach dem Fräsen und anrechen, die Fläche mit Roundup zu besprühen um auch alle Unkräuter zu vernichten? Wirkt das Mittel eigentlich, wenn nur mehr Wurzeln, anstelle von der ganzen Pflanze, vorhanden sind?

Habt ihr sonst noch Tipps für mich, damit ich mich nächstes Jahr an einem schönen Rasen erfreuen kann? Dünger etc.?

LG, rambo3
 
  • E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Round up wirkt sehr zuverlässig. Wird bei Neuansaaten sogar empfohlen vorher anzuwenden. Finde ich sehr seltsam, weil Round-up über die Blattmasse wirkt. Da aber bei einer Neuanlage keine Blatmasse vorhanden ist, ist es also fraglich ob das Sinn macht. Ich habe es bei meiner Neuanlage aus den gerade genannten Gründen nicht ausgebracht.

    Im Übrigen:
    Du bist sehr spät mit Deiner Rasenanlage. Der Rasen wächst bis spätestens Ende Oktober und es vergehen gute 6 Wochen bei einer guten Rasenmischung bis der Rasen dicht ist. Diese 6 Wochen fangen heute an zu laufen.
    Also ran und gutes Gelingen.
     
    R

    rambo3

    Guest
    @Ell-Garto

    Danke, ich weiß es selber, das ich spät dran bin, entweder schaffe ich es nächste Woche oder ich verschiebe es auf das Frühjahr!

    @jolantho

    Hoffentlich habe ich mit meinem ersten Beitrag nicht schon alle Sympathien verspielt, mir ist ja auch nicht ganz wohl bei der Chemiesache, aber man hört halt so viele Sachen von so vielen verschiedenen Leuten und möchte sich seine Meinung bilden...
     
  • Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    und bewundere Deinen Mut, nach Round-up zu fragen !
    Warte mal, bis die Gegener sich melden Den Anhang 354862 betrachten
    Jaaa, auf ihn mit Gebrüll ...

    ... nee, Spaß bei Seite, ...
    Meine Frage jetzt zu dem Roundup: Macht es Sinn, nach dem Fräsen und anrechen, die Fläche mit Roundup zu besprühen um auch alle Unkräuter zu vernichten? Wirkt das Mittel eigentlich, wenn nur mehr Wurzeln, anstelle von der ganzen Pflanze, vorhanden sind?
    ... aber was soll dies bringen, wenn Du eh noch Erdaushub drüber verteilen willst?
    Bei einer vernünftigen Fräse zerhäckselt dies eigentlich alles ordentlich, dass da kaum etwas übrig bleibt und zudem wird der Rasen nach drei/vier Jahren eh schon wieder genügend Kräuter beherbergen. :grins:
     
  • E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Bei einer vernünftigen Fräse zerhäckselt dies eigentlich alles ordentlich, dass da kaum etwas übrig bleibt
    Das würde ich nicht sagen. Bei meiner Neuanlage war da nix mit richtig schön feinhäckseln. Ich musste im Nachgang alles manuell rausharken, bzw mit dem Minibagger abtragen.
    Wenn ich nochmal eine Neuanlage mache, schäle ich vorher die alte Grasnarbe ab.
     
  • Lieschen M

    Lieschen M

    Foren-Urgestein
    Was willst du anlegen? Einen englische Rasen zum Kricketspielen?

    Ansonsten wirst du immer einige andere Pflanzen im Gras haben. Das bleibt nicht aus. Mit Geduld und der Stärkung der Gräser im
    Laufe der Zeit, erreichst du mehr, als mit Gift auf der ganzen Fläche.

    Ist jedenfalls meine Erfahrung.
     
    Dhanalein

    Dhanalein

    Mitglied
    Wir haben letztes Jahr ein Stück Rasen neu angelegt,
    nach dem Fräsen und abrechen haben wir gesäht, ohne vorbeugende Maßnahmen.
    Der Rasen hat sich von Anfang an sehr gut entwickelt (wurde gut gewässert am Anfang auch gedüngt)
    es haben sich aber nach einer gewissen Zeit ein paar Unkräuter angesiedelt, die man allerdings leicht rausziehen konnte.
    Wahrscheinlich haben kamen die Samen dafür angeflogen, denn es waren Unkräuter die ich dort teilweise noch nicht hatte, andere, die vor der Neuanlage dort wuchsen sind teilweise ausgeblieben.

    Achja, so Aushubmaterial ist mit Vorsicht zu genießen,
    wenn du die Möglichkeit hast, schau vorher mal was da wächst, wo es herkommt.
    Bekannte von mir haben sich mit geliefertem Mutterboden den Sauerampfer in den Garten geholt und kämpfen seitdem dagegen an...

    LG
    Dhana
    :)
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    und bewundere Deinen Mut, nach Round-up zu fragen !
    Warte mal, bis die Gegener sich melden Den Anhang 354862 betrachten
    Ich verlinke einfach und lass den TE dann entscheiden, ob er (in diesem Fall absolut grundlos) seine Umwelt, seine evtl. Kinder und Haustiere sowie andere Lebensformen töten bzw. schädigen möchte:

    Teil 1
    Teil 2
    Teil 3
    Teil 4
    Teil 5
    Teil 6
    Teil 7

    Jetzt erstmal ganz viel Spaß beim lesen und (hoffentlich!!) nachdenken.

    Dazu einfach bedenken, dass RU erstmal alles grüne plattmacht, aber schon am nächsten Tag die nächsten "eingeflogenen" Samen anfangen zu keimen, denn Du hast Ihnen ja netterweise viel Platz dafür geschaffen... :rolleyes:
     
  • E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Ne ne Ditschy.

    Das Teil hier war das
    http://www.kersten-maschinen.de/img/galerien/Bodenbearbeitung/Bodenfraese/gallerie_bodenfraese_2.jpg


    Dazu einfach bedenken, dass RU erstmal alles grüne plattmacht, aber schon am nächsten Tag die nächsten "eingeflogenen" Samen anfangen zu keimen, denn Du hast Ihnen ja netterweise viel Platz dafür geschaffen...
    Keine Angst. Da wird nix platt gemacht. Es ist ja noch nichts Grünes da.
    Man lese meinen ersten Beitrag. Insofern macht der Einsatz von Glyphosat hier auch keinen Sinn.


    Was willst du anlegen? Einen englische Rasen zum Kricketspielen?
    [/quote ]

    Der TE möchte einen Rasen. PUNKT. Das hat nix mit Kricketspielen oder Golfen zu tun.

    Ansonsten wirst du immer einige andere Pflanzen im Gras haben. Das bleibt nicht aus. Mit Geduld und der Stärkung der Gräser im Laufe der Zeit, erreichst du mehr, als mit Gift auf der ganzen Fläche. Ist jedenfalls meine Erfahrung.
    Die Erfahrung zeig mir mal, wenn Du Klee oder Wegerich im Rasen hast.
    Gräser stärkt man mit Dünger, der meist Stickstoff enthält. Klee gehört zu den Leguminosen. Diese Leguminosen gehen eine Symbiose mit stickstoffspeichernden Bakterien ein. Viel Dünger= Klee freut sich.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Man lese meinen ersten Beitrag. Insofern macht der Einsatz von Glyphosat hier auch keinen Sinn.
    Hab ich (natürlich) getan und war auch erfreut... ;)

    Meine Links waren für den TE (und andere, die der Aussage von Monsanto, dass man RU vor der Neuanlage verwenden soll, glauben) als allgemeine Hinweise gegen die allgemeine Verwendung von RU gedacht und natürlich auch, dass es in seinem Fall gar nichts bringt.
     
    Mr.Ditschy

    Mr.Ditschy

    Foren-Urgestein
    Nun, damit sollte es aber schon klappen.
    Nur sehe ich, dass der Boden da sehr Feucht oder nass ist, kann dies der Grund evtl. sein. Habe immer bei trockenem Boden gefräst (natürlich mit dem Rasenmäher erst alles klein gemacht), das Zeug/Erde war dann fast wie Mehl. :grins:
    Der Rest an Grünzeug verrottet dann auch schnell.

    Natürlich sind die Fräsen sicher verschieden, hab nur eine alte große SOLO-Fräse, wie gesagt, die kann man aber kaum halten. :d
     
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Das Foto ist ein Bild des Herstellers. Nicht meines.
     
    R

    rambo3

    Guest
    Vielen Dank für eure vielen Beiträge - auch für die kritischen Beiträge zum Thema Round-up!

    Habe mittlerweile meinen Rasen gesät (gestern), hab nach dem Säen den Samen leicht mit einem Rechen eingerochen und bin danach mit einer Rasenwalze drübergefahren.

    Allerdings kann ich nicht schweben und so sieht die Erde momentan durch Fußtritte und auch durch die Walze leider wieder etwas uneben aus (nach dem Rechen war es wirklich schön eben).

    Meine neue Frage: Soll/Darf ich da jetzt nochmal etwas drüberrechen - oder mach ich dann den Samen kaputt bzw. verbuddle ich ihn dadurch zu viel in der Erde?


    LG, rambo3

    PS: was ist ein TE?
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Natürlich kannst Du da nochmal rübergehen.

    Ich persönlich würde abwarten wie der Rasen in Gänze noch wird und dann im Frühjahr ggf. auffüllen, nachsäen oder nachrechen.
     
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Ein "TE" ist ein ThemenErsteller, also jemand wie Du, der ein neues Thema im Forum erstellt.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Rasenwalze nicht zu leicht war.
    Dabei kann man eigentlich nicht viel falsch machen, wenn die Rasenwalze nach Angaben befüllt hat.
    Ich denke eher das das Problem ist, dass der Boden nicht lange genug "gelegen" hat und jetzt durch das Darüberlaufen die vorzeitige Verdichtung erfolgt ist.
    Solche Löcher sollten sofort geschlossen werden.
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Wie.. Nach Angabe? Son Ding leiht man sich leer aus, und wie man das dann befüllt, voll oder halbvoll, kann jeder selber entscheiden.
    Ist doch egal, die Wurzeln und der Frost lockern die obersten Bodenschichten wieder auf, da bleibt ein Fusstritt keine dauerhafte Vertiefung.

    Allerdings ist das oft so, daß der Boden uneben ist, durch das Harken wird das einigermassen kaschiert und nach dem Walzen sieht man halt deutlich, daß das uneben ist. Wer das vermeiden will, muß erst walzen, dann nivellieren oder gar mit einem Brett abziehen, dann nochmal rechen, Samen rein, einrechen und dann walzen...
    Wer's braucht...
     
    R

    rambo3

    Guest
    Ein "TE" ist ein ThemenErsteller, also jemand wie Du, der ein neues Thema im Forum erstellt.

    Ich denke eher das das Problem ist, dass der Boden nicht lange genug "gelegen" hat und jetzt durch das Darüberlaufen die vorzeitige Verdichtung erfolgt ist.
    Solche Löcher sollten sofort geschlossen werden.
    Vielen Dank für die Erklärung des TE. Tja, der Boden ist sicher nicht lange genug gelegen, ich konnte aber leider nicht länger warten, da es doch schon Ende September ist...

    Allerdings ist das oft so, daß der Boden uneben ist, durch das Harken wird das einigermassen kaschiert und nach dem Walzen sieht man halt deutlich, daß das uneben ist. Wer das vermeiden will, muß erst walzen, dann nivellieren oder gar mit einem Brett abziehen, dann nochmal rechen, Samen rein, einrechen und dann walzen...
    Wer's braucht...
    Verdichtet man dann den Boden nicht viel zu viel, wenn man da so oft walzt?

    LG, rambo3
     
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Eine Rasenwalze soll primär nicht verdichten.
    Verdichter sind Stampfer oder Rüttelplatte.

    Die Rasenwalze sorgt bei Rollrasen für den nötigen Kontakt der Wurzeln mit der Erde und soll bei Neuaussaten das Saatgut mit dem Boden verbinden.

    Allerdings ist das oft so, daß der Boden uneben ist, durch das Harken wird das einigermassen kaschiert und nach dem Walzen sieht man halt deutlich, daß das uneben ist. Wer das vermeiden will, muß erst walzen, dann nivellieren oder gar mit einem Brett abziehen, dann nochmal rechen, Samen rein, einrechen und dann walzen...
    Wer's braucht...
    Wie ich es sagte. Die Löcher sollten sofort geschlossen werden. Das hat auch nichts mit "Wer's braucht" zu tun Ralph. Gerade bei Sportrasen sind diese Löcher beim Laufen mitunter böse Stolperfallen.
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Verdichtet man dann den Boden nicht viel zu viel, wenn man da so oft walzt?
    Keine Ahnung.

    Mal zum Vergleich:

    Bei uns wurde der Boden per Bagger verteilt und tiefen-aufgelockert. Dann fräsen und Steine sammeln, glatt harken und dann Einsaat mit Walzen. Gab dann nach dem Walzen ein paar Hubbel und Unebenheiten, aber das ist ok. Ist ein Rasen, keine 100% ebener Laborfläche... Fällt heute nicht mehr auf.

    Die Nachbarn haben das vorher gewalzt, mit dem Brett abgezogen, nochmal Erde verteilt, gewalzt, abgezogen... War topfeben. Aber das hat ewig gedauert, bis da vernünftig Rasen angewachsen ist. Versickert ist da nie was, also gab es Pfützen die da tagelang standen. Ob das jetzt an der Walze lag... Ich weiss nicht, wie der Boden sonst behandelt wurde.
     
    F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Die Löcher sollten sofort geschlossen werden. (...) Gerade bei Sportrasen sind diese Löcher beim Laufen mitunter böse Stolperfallen.
    Wo liest Du hier was von "Sport"rasen?:confused:

    Das hat auch nichts mit "Wer's braucht" zu tun Ralph.
    Irgendwo schon.

    Ich persönlich würde sogar bewusst bis zum nächsten Jahr warten, denn einiges wird sich noch von selber setzen, es wird noch einige Fußstapfen mehr geben etc.

    Und dann im Frühjahr alle "Löcher" auffüllen und nachsäen...fertig!
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Wie ich es sagte. Die Löcher sollten sofort geschlossen werden. Das hat auch nichts mit "Wer's braucht" zu tun Ralph. Gerade bei Sportrasen sind diese Löcher beim Laufen mitunter böse Stolperfallen.
    Ich hab gemeint, daß man ggf. damit leben kann, wenn der Rasen auf grössere Flächen bezogen uneben ist. Etwa so, daß sich hier und da Pfützen ergeben würden, (wenns nicht versickern würde.) Tiefe Löcher, die als Stolperfallen taugen sollten nach dem harken und einwalzen definitiv nicht mehr drin sein. Ich wüsste nicht, wie man die auf einer gewalzten Fläche hinbekommt. Vielleicht wiege ich auch nur zuwenig, um mir das vorzustellen.
    :)

    Bezogen auf die ursprüngliche Frage:
    Allerdings kann ich nicht schweben und so sieht die Erde momentan durch Fußtritte und auch durch die Walze leider wieder etwas uneben aus (nach dem Rechen war es wirklich schön eben).
    Hört sich nicht nach schlimmen Zuständen an...
     
    Zuletzt bearbeitet:
    E

    Ell-Garto

    Mitglied
    Da der TE die "Löcher" nicht genau beschreibt, nehme ich das wörtlich und machte eine allgemeine Feststellung. Wenn ich mit den Kindern im Garten Fussball spiele, möchte ich nicht in eines dieser "Löcher" treten.

    Ich persönlich würde sogar bewusst bis zum nächsten Jahr warten, denn einiges wird sich noch von selber setzen, es wird noch einige Fußstapfen mehr geben etc.
    Und dann im Frühjahr alle "Löcher" auffüllen und nachsäen...fertig!
    Ich weiss ja, dass Du vieles anders machst und sehr oft gegen den Strom schwimmst, aber dieser Tipp macht in meinen Augen nun gar keinen Sinn. Der TE erstellt doch eine neue Fläche. Wieso sollte er dann nicht sofort ein richtiges Planum schaffen? Erstmal erleichtert das das Mähen und zum anderen müsste im Frühjahr auf der bewachsenen Fläche wieder Erde ausgebracht werden.....
     
    Stormmaster

    Stormmaster

    Mitglied
    Jaja, das ist schon ein heikles Thema, wenn man hier nach der Wirkung von Round Up und Banvel M etc. fragt. Ich für meinen Teil wurde hier fast virtuell gelyncht, als ich einem unter starkem Unkraut leidenden Kollegen von meinen sehr guten Erfahrungen mit Banvel M berichtet hatte. Seitdem habe ich es aufgegeben darüber zu sprechen. Es wird immer und überall diese Doppelmoralisten und Pseudo-Ökofreaks geben, die ihre Umwelt beständig mit Waschpulvern in der Waschmaschine belasten und wegen der Bequemlichkeit im Winter gerne auf das Auto umsteigen, aber hier laut aufschreien, wenn man mal ein wenig Herbizide gegen nicht anders händelbare Unkräuter einsetzt.

    Aber zu Deiner Frage:

    Sowohl die Anwendung von Round Up vor der Rasenansaat, als auch der Einsatz von Banvel M (ein selektives Herbizid) bei bestehendem Rasen wirken wahre Wunder. Alles andere muss man mit seinem Gewissen, und wahrscheinlich auch mit den hier aufschreienden "Doppelmoralisten" klären.
     
    N

    niwashi

    Guest
    @Stormmaster
    RU kurz vor der Neuansaat halte ich aus Erfahrung für nicht praktikabel ...

    n.
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Es wird immer und überall diese Doppelmoralisten und Pseudo-Ökofreaks geben, die ihre Umwelt beständig mit Waschpulvern in der Waschmaschine belasten und wegen der Bequemlichkeit im Winter gerne auf das Auto umsteigen, aber hier laut aufschreien, wenn man mal ein wenig Herbizide gegen nicht anders händelbare Unkräuter einsetzt.
    Ich fahr zwar Sommer wie Winter mit dem Rad zur Arbeit, aber als Öko Freak würde ich mich trotzdem nicht bezeichnen. Und dennoch... Ich züchte Gemüse im Garten. Meine Kinder und ich rennen im Sommer barfuss auf dem Rasen. Neee... Ich würde da nicht auf die Idee kommen, Gift zu verteilen. Und man muß sich schon mal wundern, wie sorglos manche mit dem Thema umgehen.
    Wer ein akutes Unkrautproblem hat ok. Aber mal pauschal vor der Rasen Neuanlage alles mit Gift zuschütten, obwohl da noch nichts ist, was stört, nichts, wo das Gift überhaupt über die Blattmasse wirken könnte...
    :confused:
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom