Rindenmulch bei Weinreben - habt ihr Erfahrungen?

  • Ersteller des Themas Schwabe12345
  • Erstellungsdatum
S

Schwabe12345

Mitglied
Hallo zusammen,

vergangenes Jahr habe ich mehrere Weinreben gepflanzt. Die Reben befinden sich auf einem Erdstreifen mit etwa einem Meter breite. Da der Boden ständig mit Unkraut übersät ist, habe ich mir überlegt, den Boden mit einer Schicht Rindenmulch zu überziehen. Nun habe ich aber auch schon gehört, dass dies nicht für alle Pflanzen gut ist. Habt ihr Erfahrungen damit?

Vielen Dank!
 
  • billymoppel

    billymoppel

    Foren-Urgestein
    rindenmulch säuert den boden an.
    wein steht grundsätzlich eher gern auf kalkigem untergrund - allerdings hat wein eine große bandbreite an möglichkeiten zum leben.
    so es geht, bildet er tiefe wurzeln - denen ist völlig egal, ob da oben bissl rindenmulche vor sich gammelt.
    allerdings verstehe ich nicht, wie man es nicht schaffen kann, einen solchen schmalen streifen unkrautfrei zu halten.
    wein empfiehlt sich zur unterpflanzung - ein kräuterbeet drumrum hält auch das unkraut in schach.
    wie gesagt, wein ist tiefwurzler, es gibt daher keine konkurrenz ums wasser.
    oregano ist z.b. ein super "unkraut", quasi teppichbildend, auch salbei und thymian sind an dem ja vermutlich sonnigen standort gut geeignet. und das sieht besser aus und riecht besser als dieser olle mulch.
    ps: um den wein zum tiefwurzeln anzuregen, nicht zu stark wässern, spätestens ab dem 3. standjahr sollte man ihn nicht mehr gießen müssen, wenn er die möglichkeit hat, nach unten zu wachsen.
     
    S

    Schwabe12345

    Mitglied
    Hallo und vielen Dank für die Antwort.
    Natürlich kann man es schaffen, den Streifen frei von Unkraut zu halten. Allerdings ist es doch auch mal schön, wenn gar keines erst entsteht. :)
     
  • Top Bottom