Sumpftomaten retten? GWH steht unter Wasser :-(

Elkevogel

Elkevogel

Foren-Urgestein
Hallo ihr Lieben,
wie gestern bereits im Tomatenthreat 2021 geschrieben, saufen meine GWH-Tomaten langsam aber sicher ab
Tomatenzöglinge 2021 - Hausgarten.net
Post Nr. 2968, Seite 60

Ich habe heute mal mit der Grabegabel gebohrt und auf beiden Seiten steht das Wasser etwa 5 cm unter Erdoberfläche.
Die 3 Tomaten auf der rechten Seite kann ich mittlerweile wohl abschreiben :cry:
IMG_2269.JPG (Bild ist von gestern - heute sehen sie noch schlimmer aus)

Links sieht es aus, als wäre da noch Rettung möglich:
IMG_2271.JPG
Übel sieht nur eine Harzfeuer aus - der Rest war heute noch i.O.
Da sind ein paar neue Sorten drin, die ich schon sehr gerne zur Reife bringen würde (die fett gedruckten):
Principe Borghese
San Marzano
Ananas
Harzfeuer
Morkarnji (erste Blüte 05.05.21)
Stone Flower
Ildy
Cascade Lava
Was könnte ich tun?

Eine Idee von mir war, dass ich morgen losfahre und Erde (40L-Säcke) kaufe.
2 Tomis aus dem Sumpf ausgraben
Erdsack auf den freien Platz legen, oben aufschneiden, unten Löcher schneiden und "hochgelegt" neu pflanzen
Und mich so durch die linke Seite arbeiten.
Könnte das klappen?

Das nächste Tief mit ausgiebigem Regen ist für das Wochenende angekündigt. Von allein wird der Sumpf zeitnah also nicht eintrocknen:cry:

DANKE :paar:
 
  • Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Eine Idee von mir war, dass ich morgen losfahre und Erde (40L-Säcke) kaufe.
    2 Tomis aus dem Sumpf ausgraben
    Erdsack auf den freien Platz legen, oben aufschneiden, unten Löcher schneiden und "hochgelegt" neu pflanzen
    Und mich so durch die linke Seite arbeiten.
    Könnte das klappen?
    Klar, warum nicht? Mörtelkübel hast Du keine mehr? Blöd nur, dass die an Stäben sind. Wenn sie hängen würden, wäre es einfacher.
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Mörtelkübel würde ich auch kaufen wollen.
    Das wären 4 Stück (bei 2 Pflanzen/Kübel à 40L) - in rund sollte das im GWH passen.
    Dazu 8 x 40L Erde.
    Ich gehe morgen früh einkaufen!

    Ja, das mit den Stäben habe ich auch schon als mistig bedacht für die Umpflanzung. Aber wenn GöGa hilft wird das schon gehen.
    "Köpfe" abschneiden wäre OK - wenn ich so wenigsten ein bisschen retten könnte.
    Das mit den Tomatenhaken - das meinst Du doch mit hängend? - muss ich mir fürs nächste Jahr genauer ansehen.
    Irgendwie begreife ich die Technik noch nicht :oops:

    Lieben Dank und Grüße
    Elkevogel
     
    Wachtlerhof

    Wachtlerhof

    Mitglied
    Das Wasser wird Dir in die Säcke reinsuppen, das ist nur eine kurze "Trockenlegung".

    Wenn Du kannst, setz sie in Eimer (kannst beim Metzger oder Supermarkt-Wursttheke kriegen, die haben da immer Salate drin). Unten Löcher rein und dann auf Backsteine stellen.
     
  • Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Eimer habe ich - die Frischblumentöpfe vom Discounter mit ca. 8L/Topf (da sind auch die Chilis drin).
    Die sind mir aber zu klein für die Tomaten.
    Da kaufe ich lieber Mörtelkübel und setze 2/Kübel.
    Die werden nicht so schnell mürbe und lassen sich sicher in den nächsten Jahren wieder verwenden.
    Eigentlich möchte ich Kunststoff im Garten weitestgehend abschaffen - aber wenn schon, dann bitte langlebig.
    Und das sind Mörtelkübel auf jeden Fall.
    Und für die Tomaten tue ich fast alles :LOL:
    Ich danke euch:love: und werde berichten, ob die Rettung geklappt hat.
     
  • Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    @Elkevogel das klingt nach einem guten Plan, ich drücke die Daumen für die Rettungsaktion. (y)
     
    Lycell

    Lycell

    Mitglied
    Ans Daumendrücken schließe ich mich an. Aber dein Plan sollte funktionieren.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Sollte es irgendwann mal wieder trocken sein, sind die Löcher dann beim Gießen hilfreich.
     
  • aurinko

    aurinko

    Foren-Urgestein
    Ich habe meine Zweifel, dass die Tomatenpflanzen die Umtopfaktion überleben werden. Die werden dir diese höchstwahrscheinlich Übel nehmen und auch nicht weitermachen.

    Von daher würde ich es auch eher mit Draingage versuchen.
     
    Stupsi

    Stupsi

    Foren-Urgestein
    Ich habe um diese Zeit (Ende Juli) schon Teile von Tomaten in Wasser bewurzeln lassen und noch schöne große Pflanzen bekommen, das geht mit Teilstücken viel schneller mit dem weiter wachsen als wie aus Saatgut😊

    Musste damals eine Black Cherry retten und die wird auch 2m und höher.
    Ich habe ca 1m vom Kopfstück abgeschnitten und möglichst viele Geiztriebe rausgebrochen und in Wasser bewurzeln lassen und dann ab in neue Pflanztöpfe.
    Wichtig ist das du gute Erde nimmst damit sie schnell mit allen Guten versorgt werden.

    Ich drücke dir auch die Daumen das es klappt😇🤗
    Vielleicht erholen sich so, sogar die Schlaffis.
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Löcher dazwischen graben und das sich sammelnde Wasser abpumpen/abschöpfen?
    Sollte das Grundwasser sein oder die Umgebung genau so nass sein, wird es das Wasser von außen wieder nachdrücken. Ich glaube, den ganzen Grundwasserspiegel der Umgebung senken, liegt außerhalb der Möglichkeiten eines Tomatengärtners.

    Wie ist denn der Boden beschaffen? Je nach Schichtung könnte man eine Drainage in die Tiefe graben, wenn da z.B. eine Lehmschicht die Versickerung behindert.
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    @Elkevogel wie ist die Rettungsaktion gelaufen? Oder hast du es mit Marmandes und Aurinkos Empfehlung versucht und eine Drainage gemacht?
     
    Elkevogel

    Elkevogel

    Foren-Urgestein
    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich NIX gemacht habe.
    Mich hat eine Sommergrippe mit allem drum und dran (Fieber, Husten, Schnupfen...) ins Bett geschmissen und somit sämtliche Gartenaktivitäten komplett ignorieren lassen. Es war mir einfach total egal, was da draußen passiert :oops:
    Einzig um das gießen der Kübel auf der Mauer zu Nachbars habe ich GöGa gebeten (Dahlien, Süßkartoffeln, Rose).
    Corona war es (vermutlich) nicht - tägliche Eigentests waren immer negativ.

    Seit Donnerstag bin ich wieder einigermaßen auf den Beinen und konnte mal gucken:
    Das stehende Wasser ist weg; der Boden aber immer noch sehr nass - zumal es ja auch immer wieder Schauer gab.
    den Tomis auf der linken Seite geht es besser als ich befürchtet habe:
    gelb-braune Blätter sind mehr geworden, aber alles grüne sieht gut aus und kranke Früchte habe ich keine gefunden.
    Sogar auf der rechten Seite sind wieder ein paar wenige grüne und kräftige Blätter da.
    Ich mach jetzt auf Risiko und lasse alles wie es ist.

    Über eine Drainage werden wir in den nächsten Monaten nachdenken und vielleicht/hoffentlich eine Lösung für die Zukunft finden.
    Hat jemand eine Idee, wie man das im GWH lösen könnte?

    Sollte das Grundwasser sein oder die Umgebung genau so nass sein, wird es das Wasser von außen wieder nachdrücken. Ich glaube, den ganzen Grundwasserspiegel der Umgebung senken, liegt außerhalb der Möglichkeiten eines Tomatengärtners.
    Genau das ist das Problem:paar:
    Der Grundwasserpegel liegt sehr hoch und unser Garten ist an der tiefsten Stelle im Dorf.
    Es drückt also auch alles Wasser von den Hängen zu uns runter.
    Hier kann man die Steigung hinter dem Garten erkennen:
    IMG_1945.JPG
    Lehm, Lehm, Lehm....
    Nicht umsonst heißt die Narrengruppe hier "Lehmbuddler":LOL:

    Je nach Schichtung könnte man eine Drainage in die Tiefe graben, wenn da z.B. eine Lehmschicht die Versickerung behindert.
    Da bräuchten wir einen Bagger für um das zu prüfen.
    Und das ist uns die Sache tatsächlich nicht wert.
    Seit 2009 ist es das erste Mal Überschwemmung im Sommer - wie wahrscheinlich ist eine solche zeitnahe Wiederholung??

    Vielen lieben Dank für die vielen Tipps:love:
     
    Taxus Baccata

    Taxus Baccata

    Foren-Urgestein
    Elkevogel, du Ärmste, ein Glück, dass du die Sommergrippe überstanden hast.
    Wenn der Grundwasserpegel das Problem ist, ist eine Drainagelösung natürlich schwierig, vielleicht wären Kübel dann doch eine Alternative.
    Freut mich, dass die Tomaten trotz Allem noch leben! Ich drücke die Daumen, dass es bald etwas zu ernten gibt.
     
    Caramell

    Caramell

    Foren-Urgestein
    Elkevogel, gut das es Dir besser geht .

    Ich drücke die Daumen das jetzt nicht mehr so viel Regen nach kommt und so die Tomaten die Chance haben sich zu erholen. Damit Du noch einiges ernten kannst.

    Beim Lehmboden ist es auch nicht so einfach mit der Drainage. und im GWH würde ich die nciht machen, wenn dann außen ums GWH rum.
     
  • Ähnliche Themen

    Top Bottom