Terrasse mit Kopfsteinen in Harzfugen erneuern

G

Gartenkrusch

Neuling
#1
Hallo zusammen,

ich habe eine Terrasse aus Granitköpfchen, die vor 16 Jahren in Kunstharz-Sandfugen verlegt wurden.

Da mir die Form der Terrasse nicht mehr gefällt und ich beim Kärchern Fugen gesprengt habe, möchte ich wissen, ob ich die Kopfsteine wiederverwenden kann und ob man den Fugenmörtel wieder abkriegt? Hat jemand bereits Erfahrung damit gemacht? Die Steine sind sehr schön und waren auch nicht billig, so dass ich gerne die Terrasse wieder daraus gestalten würde.

Vielen Dank im Voraus für eine Antwort und Grüße vom
Gartenkrusch
 
  • R

    rosenwasser

    Mitglied
    #2
    so genau kann ich dir das auch nicht sagen, aber an deiner Stelle würde ich nicht zu unvorsichtig an das Ganze rangehen…wir haben seit Monaten Probleme mit unserer Terrasse und wir haben sie mindestens schon 3- oder 4-mal teilweisen neu verlegen lassen. Mittlerweile scheint das Problem hoffentlich gelöst zu sein. Ich bin nur schon etwas nervös vor dem ersten richtigen Schneefall in diesem Winter, denn wenn der schmilzt, sickert vielleicht wieder etwas Wasser durch…bleibt nur zu hoffen, dass nichts passiert!
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    #3
    Rosenwasser, was hast du für eine seltsame Terrasse, die nicht nass werden darf?


    Gartenkrusch, ich drücke dir die Daumen, dass du den Fugenmörtel abbekommst, leider kann ich dir keinen Tipp geben, wie. Aber Granit ist ein so hartes Material, dass es eine Schande wäre, wenn du deine Steine nicht wieder verwenden könntest.
    Nur eine unerprobte Idee: Wenn du die Fugen mit dem Hochdruckreiniger kaputtbekommen hast, müsstest du damit dann icht auch die restliche Fugenmasse von den Steinen lösen können? Viel Glück!

    Liebe Grüße, Pyromella
     
    R

    rosenwasser

    Mitglied
    #4
    Pyromella, wie du dir denken kannst, ist das natürlich keine Absicht. Irgendwas war(/ist?) undicht und Wasser sickerte durch den Boden in den Raum darunter. Wir hatten oft metergroße Wasserflecken auf der Decke...nachdem das immer wieder mal passiert ist, haben wir die Tapete der Decke schon gar nicht mehr erneuert, weil wir wussten, dass es irgendwann mal wieder passieren würde, dass Wasser durchsickern würde...das komische an dem Ganzen war, dass es immer nur manchmal dazu kam, dass das Wasser durchsickerte...wenn es manchmal schüttete, gab es keine Probleme, wenn es nur nieselte, hatten wir Probleme...wir konnten da keine Schlussfolgerung daraus ziehen - außer vielleicht, wie lange und wie viel es regnete...ich hoffe, das Problem hat sich jetzt aber endlich erledigt!
     
  • G

    Gartenkrusch

    Neuling
    #5
    Vielen Dank, Pyromella, für den Tipp mit dem Hochdruckreiniger! Es ist wohl so, dass die Fugenmasse beim Verfugen damals an manchen Stellen nicht so richtig tief in die Zwischenräume gelangt ist. Diese Hohlräume sind dann beim Kärchern nicht so robust wie die anderen Stellen und können zu Rissen führen. Das hieße, dass ich nur an den Stellen die Fugen wegkärchern könnte, wo Hohlräume sind. Also alles irgendwie kompliziert;o)
     
  • Top Bottom