Verkrüppelte Blätter und Triebe

  • Ersteller des Themas MafaldaHopfkirch
  • Erstellungsdatum
M

MafaldaHopfkirch

Neuling
Hallo liebes Pflanzenfreunde,

ich bin ganz neu hier, da ich dieses Jahr auf meinem ersten Balkon ein paar Tomatenpflanzen großziehe :)
Bisher haben sie mir ganz gut gefallen, aber in den letzten Wochen leider gar nicht mehr...

Die drei Pflanzen sind jetzt ca. 1,60m hoch und bilden die ersten Früchte aus. Die unteren Blätter sehen noch richtig schön gesund aus (erstens Bild) die neueren sind leider stark "zerknittert" und klein. Teilweise bilden sich gar keine Blätter mehr aus, sondern so krüppelige, harte "Knoten"... dazu kommen jetzt jede Menege Geiztriebe mit schönen Blättern, die ich aber immernoch rausbreche.
Ich habe mich schon ein bisschen umgesehen und bei Bildern, die ähnlich aussehen, gelesen, dass es sich um eine Überdüngung handeln könnte. Da ich aber Gartenneuling bin, würde ich mich über Meinungen von euch freuen! So krüppelig wie meine Tomaten habe ich nämlich nichts gesehen. Ich weiß gar nicht, wie ich jetzt weiter vorgehen soll, wegschneiden, so lassen, mit irgendwas behandeln...!?

Ich dünge die Pflanzen einmal/Woche mit einem Tomatendünger. Ich gehe dabei eigentlich genau wie auf der Verpackung beschrieben vor und nehme einen Liter Wasser inkl. Dünger für die drei Pflanzen.

Läuse haben sie leider auch :( Die kamen aber nach den ersten krüppeligen Blättern und werden heute zum zweiten Mal mit Neem besprüht (bei Einwänden bitte schreien).

IMG_20200611_134154.jpg IMG_20200611_162829.jpg IMG_20200611_134137.jpgIMG_20200611_134417.jpgIMG_20200611_134612.jpg

Ich freue mich auf eure Meinungen!!
 
  • Wasserlinse

    Wasserlinse

    Foren-Urgestein
    Tomaten sind Starkzehrer, aber selbst sie kriegen einmal genug und du düngst sie zuviel. Reduziere die Düngergaben auf maximal alle zwei Wochen.

    Die Blattläuse könntest du auch mit einem harten Wasserstrahl abspritzen.
     
    Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Kamen die irgendwie mit Herbizid in Kontakt? Evtl. über kontaminierte Erde?

    Das sieht nämlich auch so aus...


    Grüßle, Michi
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Danke euch beiden für eure Antwort!

    Das klingt ja beides nicht gut... Dann werde ich als erstes mal die Düngergaben reduzieren.

    Herbizid kann ich mir nicht vorstellen, ich habe nur dieses Neem draufgesprüht, aber auch erst vor einer Woche. Wohne in Berlin, also keine Felder in direkter Nähe, wie es sonst dran gekommen sein soll, wusste ich nicht...
    In dem Artikel steht aber auch was von einem Virus, damit kenne ich mich jetzt ja gar nicht aus. Hatte das schonmal jemand?
    Ich würde sie so ungern wegwerfen, nachdem ich sie mit so viel Mühe großgezogen hab :((
     
  • G

    Glotes

    Neuling
    Moin zusammen,
    da meine Tomaten auch am schwächeln waren habe ich hier auch um Rat gefragt.
    Parallel habe ich auch nach den Schadensbildern gegoogelt.
    Und irgendwie ist mir dabei die Überdüngung mit Stickstoff im Kopf geblieben, man würde die an krass grünen
    Blättern erkennen und dem Blatt kräuseln - leider war kein Bild dabei.
    Aber als ich diese Bilder hier sah, dachte ich - genauso muss das Krankheitsbild aussehen.

    Nur `ne Vermutung....

    Bis dahin ...
     
  • Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Nein, bei Überdüngung entsteht im Neuaustrieb eine Schopfbildung. Hier sind die Blätter unterhalb der Blütenstände betroffen. Nach Überdüngung sieht es für mich nicht aus.
     
  • M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    @Tubi mh,wie meinst du das genau? Die Pflanzen wachsen gerade munter weiter, aber es wird eben alles so deformiert. Blüten bilden sich aber trotzdem noch neu aus. Die Blätter die schon da sind, verändern sich nicht mehr...
    Hast du eine andere Vermutung?
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    @MafaldaHopfkirch , kannst Du bitte nochmal Bilder von oben auf die Köpfe der Pflanzen und Gesamtaufnahmen der Pflanzen machen?
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    @Tubi danke dir jetzt schon für deine hilfe!
    Habe mal noch ein pasr Fotos gemacht und hoffe du erkennst etwas mehr... IMG_20200612_120735.jpgIMG_20200612_120745.jpgIMG_20200612_120914.jpgIMG_20200612_120950.jpg
     

    Anhänge

    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Oh je! Das sieht doch schlimmer aus, als ich dachte!
    Es kann m.E. Herbizidschaden oder auch etwas Virales sein. Aber wenn es eins davon ist, musst Du eh alles entsorgen. Das Sprühen macht es nicht besser, lass das man, das hilft nicht dagegen.
    Ich würde nicht mehr ausgeizen, nicht mehr düngen und sparsam gießen.
    Und erstmal abwarten. Vielleicht kann man die Geiztriebe als neue Triebe ziehen. Zur nächsten Saison dann alle Pflanzen und Erdteile entsorgen, Stäbe und Kasten waschen und desinfizieren.
     
  • M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Oh nein 😭 ich bin grad wirklich am Boden zerstört...
    Die Tomaten waren mein einziges Projekt für den Balkon, habe sie seit März aus Samen großgezogen, jeden Tag raus und abends wieder reingestellt, mir extra ein Auto gemietet um die pflanzkästen und Erde heimbringen zu können... Und jetzt sowas! Mir war gar nicht klar, dass sowas passieren könnte :(

    Also ist da nichts mehr zu retten? Die Früchte (momentan sieht es aus, als würde die ausreifen) nicht essbar?

    Ich will jetzt allerdings noch mal das bild der dritten Pflanze mitschicken, denn diese hat das auch, sieht aber etwas besser aus. Und die steht 5m entfernt in einem anderen Blumentopf. Spricht das nicht dagegen, dass es ein Virus ist?

    Ach, ich bin ganz fertig gerade und weiß gar nicht was ich jetzt mit denen mache :(


    15919612579194124416620822996497.jpg1591961285232926634749933246943.jpg
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Ja, die sieht besser aus. Aber man sieht, dass sie das gleiche Problem hat. Kannst Du bitte von der Pflanze die Blätter unterhalb des ersten Blütenstandes fotografieren? Also nur den Zweig, möglichst scharf?
    Ich würde jetzt erstmal nichts machen. Ich würde sie normal gießen und nicht mehr ausgeizen. Wenn die Früchte ausreifen, wäre es interessant, wie die dann aussehen. Es ist wichtig herauszubekommen, was es ist. Ich kann verstehen, dass Du jetzt geknickt bist. Aber überreagieren würde jetzt nicht helfen.
    Ich persönlich denke nicht an Überdüngung. Aber wenn es das wäre, könnte man die Erde austauschen, die Wurzeln spülen und in die neue Erde setzen.
    Noch ne Frage. Kann es sein, das jemand in der Nähe in letzter Zeit mit Unkrautvernichtungsmittel oder ähnliches gespritzt hat?
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Hey tubi, richtig nett, dass du dir so ausführliche Gedanken machst. Die gewünschten Fotos kommen sofort, auch wnen ich nicht ganz sicher war, wie genau du meinst.
    Meintest du nur die separate Pflanze, oder auch die beiden anderen?

    Mh ich wohne in einer Wohngegend mit vielen Balkonen und kleinen Gärten rundum. Da kann sehr gut mal jemand Unkrautvernichter gespritzt haben. Allerdings ohne ich im 2.Stock, meinst du das weht dann bis hier hoch?

    15919692249923606356353568335683.jpg15919693513565891969340394435317.jpg
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Ich sehe jetzt grade dass die Blätter alle so weiß gesprenkelt sind, aber das ist wohl vom Besprühen mit unserem kalkhaltigen Wasser.
    Wie werde ich denn jetzt eigentlich die Läuse los? Ich hatte gelesen, dass Neem da gut hilft, aber es sind mittlerweile echt viele :eek:
     
    Utzel Brutzel

    Utzel Brutzel

    Mitglied
    Oh je das tut mir echt leid!! Ich kenne das zu gut. Man gibt sich Mühe und fängt an mit den Pflanzen zu reden, kümmert sich und dann sowas. Ärgerlich.
    Neemöl finde ich persönlich super. Hab damit letztes Jahr meine Bohnen vor den Läusen retten können und Trauermücken vertreiben etc.
    Die weißen Flecken kommen nicht vom Kalk... Das würde mich auch wundern... Bzw.. Gießt du das Wasser AUF die Blätter?
    Das sollte man lieber nicht.. Aber das ist dir wahrscheinlich nicht neu. Unser Wasser ist auch so kalkhaltig dass ich jede Woche den Wasserkocher entkalken muss und ich hab das nicht......
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Hey Utzel, danke für dein Verständnis :) ja, es ist zwar wirklich dämlich, das weiß ich ja selbst, aber die Tomaten sind mir doch sehr ans Herz gewachsen.
    Die Flecken waren da, nachdem ich das Wasser gemischt mit Neemxtrakt auf die Pflanzen gespruht habe. Habe die ganze Pflanze gründlich eingenebelt. Vielleicht ist es auch das Extrakt selbst? Lässt sich jedenfalls mit den fingern abrubbeln, brand Flecken sind es nicht.
     
    Kiwi74

    Kiwi74

    Mitglied
    Ich hatte im letzten Jahr auch eine Pflanze mit exakt dem gleichen Bild. Diese stand allerdings inmitten anderer Tomaten der gleichen Sorte (Harzfeuer) mitten im Beet. „Befallen“ war jedoch nur die eine. Dünger/Virus/Herbizid hätte ich somit ausgeschlossen, sonst wären nachbarpflanzen auch zumindest im Ansatz betroffen gewesen, oder?
    irgendwas mit dem Samen? Kann es irgendwas vererbtes sein? genetischer Defekt?
    Meine Pflanze hatte ich entsorgt, da ich nicht wollte, dass es auf die anderen übergreift.
    dieses Jahr habe ich frisches Saatgut, gleiche Sorte, gleicher Standort. Mal schauen , ob es wieder auftritt.

    Kiwi
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Hey tubi, richtig nett, dass du dir so ausführliche Gedanken machst. Die gewünschten Fotos kommen sofort, auch wnen ich nicht ganz sicher war, wie genau du meinst.
    Meintest du nur die separate Pflanze, oder auch die beiden anderen?

    Mh ich wohne in einer Wohngegend mit vielen Balkonen und kleinen Gärten rundum. Da kann sehr gut mal jemand Unkrautvernichter gespritzt haben. Allerdings ohne ich im 2.Stock, meinst du das weht dann bis hier hoch?

    Den Anhang 648604 betrachtenDen Anhang 648605 betrachten
    Vielen Dank, ach ich habe mich blöd ausgedrückt. Ich meinte die Blätter unterhalb des obersten Blütenstandes. Diese hier, die Du fotografiert hast, sehen prima aus. Sorry, kannst Du morgen nochmal neue Bilder von den Blättern im oberen Bereich machen, also nicht die fadenblättrigen, sondern die nächsten darunter liegenden. Also die obersten Blätter, die noch normal groß sind.
    Ich würde die Pflanzen erstmal nicht entsorgen, da es eh schon alle haben. Ich habe mir jetzt alle Deine Bilder nochmal auf dem PC angesehen. Eine virale Ursache schließe ich inzwischen doch aus.
    Aber ich würde gerne nochmal die Bilder sehen unterhalb des obersten Blütenstandes.
    Seit wann ist das Problem etwa? Welche Sorten sind das?
     
    Zuletzt bearbeitet:
    Sunfreak

    Sunfreak

    Moderator
    Mitarbeiter
    Muss noch mal was zu schreiben...

    Ich hatte das Phänomen einmalig. Also Pflanzen, die zumindest exakt so aussahen. Und das war damals 2013, beim "Kuba-Projekt", als ich zu Gast mit meinen Tomaten auf einem Bauernhof war.

    Damals stellte ich meine Jungpflanzen in ihren 9er Töpfchen bis zur Auspflanzung in den großen Gemüsegarten des Bauers. An eine Stelle, wo keine Gemüsekulturen gepflanzt waren, und auch sonst kaum "Unkraut" wuchs. An eine Stelle, wo es dem Bauer nicht störte. Einfach weil er nicht vor hatte, dort was anzupflanzen.

    Nun ist es so, dass bei 1.300 Jungpflanzen, man die nicht alle fristgerecht ausgepflanzt bekommt. Zumindest nicht bei einem ein-Mann-Projekt. So standen mitte Juni noch welche dort. Diese verbliebenen Jungpflanzen hatten natürlich Hunger und suchten sich Futter, also wurzelten sie zu den Topflöchern unten durch in den Gartenboden.

    Als sie das taten, begannen sie logischerweise zu wachsen. Allerdings hatte der frische Austrieb Missbildungen, die exakt so aussahen, wie auf diesen Fotos. Ich begann also nach den Symptomen im Internet zu recherchieren. Und wurde unter dem Stichwort "Herbizidschaden" fündig.

    Aber ich fragte mich wieso, weil ich keine Herbizide einsetzte. Der Bauer hatte allerdings schnell eine Theorie: Und zwar verwendete er 10-12 Jahre zuvor ein Herbizid, ich weis nicht welches, aber eins für den Einsatz auf Wiesen. Es hatte den Zweck unerwünschte Pflanzen auf der Wiese zu zerstören, und nur gewünschte zu behalten (vermutlich Gräser). Die Pferde wiederrum futterten auf der Wiese und letztlich wurde der abgelagerte Mist an dieser Stelle in den Boden eingearbeitet. Im darauf folgenden Jahr beobachtete der Bauer, dass sein Gemüse an dieser Stelle in seinem Garten nicht mehr wachsen wollte. Und auch noch viele Jahre später das Unkraut nur spärlich dort wachsen wollte. Und wenn, waren es beinahe nur Gräser.

    Also pflanzte er dort nur noch Mais, welcher gedieh. Oder garnix, und deswegen hatte er den Platz über für meine Jungpflanzen.

    Er hat den Einsatz von Herbiziden schnell eingestellt, zumindest auf den Futterwiesen. Er hatte nicht erwartet, dass seine Pferde das Herbizid (trotz Wartezeit) mit der Nahrung aufnehmen.

    Nachdem ich davon ausgehen konnte, dass dieser Schaden durch Herbizide entstanden ist, und nicht etwa durch Viren (die durchaus ein ähnliches oder gleiches Schadbild auslösen können), habe ich die Jungpflanzen ausgepflanzt. Und tatsächlich: Die bisher verkrüppelt gewachsenen Blätter blieben natürlich so. Aber: Der frische Austrieb wuchs anschließend wieder normal! Es wurden daraus völlig normale Pflanzen, die dann ganz normal getragen haben!

    Die Restkonzentration an Herbizid in dem kontaminierten Gemüsegarten, war offensichtlich nach 10-12 Jahren nicht mehr all zu hoch. Sonst wären sie sofort eingegangen bei Kontakt mit dem Boden. Aber, und das liest man immer wieder, wenn man nach Herbizid-Schaden bei Tomaten - gerade auf US-amerikanische Seiten - recherchiert. Und zwar, dass Tomaten sehr sensibel auf Herbizide reagieren. Und selbst geringe Spuren an Herbizid solche Missbildungen auslösen können.

    Ich persönlich kann mir daher gut vorstellen, dass Sprühnebel, auch relativ weit entfernt, sowas auslösen könnte, wenn Spuren davon per Wind an die Pflanzen gelangen. Genauso kann ich mir das vorstellen, wenn Spuren davon in der Erde zu finden sind. Zum Beispiel bei Erde, die aus einem Recyclingwerk stammt, bei der Bioabfälle (z.B. aus Haushalt) kompostiert werden. Wenn da nur einer kontaminierte (und tote) Unkräuter in die Biotonne wirft...

    Grüßle, Michi
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Hallo zusammen,

    sorry für die verspätete Rückmeldung, ich war/bin gestern und heute arbeiten... Zu Bildern bin ich gestern nicht mehr gekommen, da ich nach dem Heimkommen erst die Tomaten und dann ganz schnell mich vor dem Gewitter in Sicherheit bringen musste.

    @Michi: Ohje, also da hätte ich ja echt den Jackpot gezogen. Die Pflanzen stehen in reiner Erde aus dem Baumarkt und wurden in extra dafür gebastelte neue Pflanzkästen gesetzt, die ich innen mit Müllsäcken ausgekleidet habe. Gegossen werden sie mit Wasser aus der Leitung und gedüngt mit Fertigdünger ebenfalls aus dem Baumarkt. Da bliebe also nur noch der Wind, und sie stehen echt schon relativ geschützt auf dem Balkon. Aber naja, so wie du das beschreibst, wäre das ja ausreichend.

    Eine Bekannte meiner Oma (Blumenhändlerin) meinte, es sei Überdüngung. Daher hoffe ich noch, dass die Pflanzen sich doch erholen, wenn ich sie einfach etwas in Ruhe lasse. Obwohl ich auch nicht ganz sicher bin, wie gut die Dame die beiden Fotos auf dem Smartphone meiner Oma erkennen konnte
    :ROFLMAO:

    @Tubi: melde mich morgen nochmal :)
     
    ralph12345

    ralph12345

    Foren-Urgestein
    Überdüngung ist das nicht.
    Langfristig etwas zuviel Dünger führt dazu, dass die Pflanze extrem viel Grün produziert.
    Noch etwas mehr und die Blätter kringeln sich ein, das gibt sich wieder, wenn die Früchte kommen.
    Und viel zu viel Dünger macht dann die Wurzeln kaputt, da geht die Pflanze komplett ein.
    Der Schaden hier betrifft nur einen Teil der Pflanze, das sollte nichts sein, was die Nährstoffversorgung betrifft.

    Düngen kann man übrigens getrost jede Woche, auf die Dosierung kommt es an. Ich warte mittlerweile schlicht, bis erste Mangelerscheinungen auftreten und dünge dann.

    Giftschaden hatte ich noch nicht, aber die Bilder passen zu dem, was man so drüber liest. Und wenn ich mir hier ansehe, wie schnell Nachbarn mit Gift gegen alles und jedes sprühen, wundert mich das auf einem Balkon nicht. Klee in der Wiese, Läuse am Baum, Läuse in der Hecke, immer wird gleich gesprüht. Wobei das allerdings meist Insektizide sind und keine Herbizide...

    Wie Tubi schrieb, nicht ausgeizen und gucken, ob die neuen Austriebe gesund sind. Da geht noch was, das Jahr ist noch jung.
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Hier nun nochmal die obersten Blätter der dritten Pflanze
    IMG_20200615_071635.jpgIMG_20200615_071536.jpgIMG_20200615_071655.jpg
     
    elis

    elis

    Foren-Urgestein
    Du hast doch mit Neem gespritzt. Hast Du das bei Sonnenschein gemacht ? Das Neem ist doch ein Öl, das könnte doch Brandschäden gemacht haben auf den Blättern ? Das wäre aber dann harmlos. Nur so eine Idee, den die unteren Blätter sehen ja ganz normal aus.

    lg. elis
     
    Ofi53

    Ofi53

    Mitglied
    Halloli, ich tendiere zu einem Virus. Dann wären sie ja nicht mehr zu retten. Ich habe letztens gute Seiten mit Tomatenkrankheiten im Netz gefunden. Vielleicht schaust du mal nach.Es gibt Seiten mit Fotos.
    Gruß OFi
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    @Ofi53 und welcher Virus soll das sein? Ich sehe weder Ähnlichkeiten zum Tomatenmosaikvirus noch zum Gurkenmosaikvirus.
    @MafaldaHopfkirch, schade dass Du sie ausgegeizt hast. Wie sahen denn die Geiztriebe aus? Ich würde abwarten, wie es weitergeht. Wie sich die Früchte entwickeln und wie die Pflanzen weiterwachsen. Da Du nicht mehr Pflanzen hast, können auch keine angesteckt werden. Düngen würde ich nicht mehr. Auch nicht ausgeizen. Wegwerfen kannst Du das alles immer noch. Aber bitte in den Hausmüll und Stäbe und Kästen auswaschen und desinfizieren.
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Kleines Update, denn an zwei Tomaten wachsen nun neue Blätter, die schon wieder etwas besser aussehen. dazu jede Menge Blütenstände. Deshalb habe ich auch ausgegeizt, weil ich dachte, dass das etwas zu viel für die Pflanze zu tragen wird.

    Dann rollen sich nun aber auch die eigentlich gesunden Blätter unten auch noch ein...!?

    Alle Fotos sind von einer Pflanze, sie hat sich unten bereits einmal verzweigt und somit zwei "Hauptstämme" und oben verzweigt sie sich an einem davon jetzt wieder.

    Die erste Frucht färbt sich gerade rot :)

    Fazit, vielleicht spinnen die Pflanzen einfach nur 🤣

    IMG_20200619_094646.jpgIMG_20200619_094758.jpgIMG_20200619_094909.jpgIMG_20200619_094826.jpgIMG_20200619_094700.jpg
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Update zu meinen Tomaten, denn ich bin immer noch nicht sicher ob ich die Früchte essen sollte 😅

    Es bilden sich jetzt gesund aussehende neue Blätter und Früchte, aber auch unfassbar viele neue Blütenstande. Seit ich das erste Mal gepostet habe, also vor etwa 14 Tagen, sind sie ca 20 cm gewachsen. Teilweise wachsen Blütenstande weiter unten, die eigentlich schon fertig waren, nochmal weiter. Das ganze sieht ziemlich nach Mutantentomaten aus 😂

    Die erste Frucht habe ich schon mal probiert, war lecker. Aber falls das ganze doch auf Unkrautvernichter zurückzuführen ist, wäre das wohl nicht so gesund, oder was meint ihr?

    IMG_20200627_152944.jpgIMG_20200627_152953.jpgIMG_20200627_153028.jpgIMG_20200625_204213.jpg
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Du willst doch diese tollen Früchte nicht etwa entsorgen, oder?
    Ich finde, dass alles, was jetzt nachgewachsen ist, gesund und gut aussieht, und deshalb würde ich die Tomaten an deiner Stelle, sobald sie reif sind, bedenkenlos essen.

    Gesetzt den Fall, der ja immer noch eine bloße Vermutung ist, dass da wirklich Spuren eines Herbizids drangekommen sind, so ist das immer noch um Klassen weniger (und mit deutlich mehr Zeit dazwischen), als manches Gemüse aus konventionellem Anbau mitbekommen haben dürfte.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Super! Ich freue mich mit Dir! Sie haben sich erholt. Etwas virales als Ursache ist definitiv auszuschließen.
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Ach das freut mich zu hören! Lieben Dank euch. Jetzt esse ich sie auch mit gutem Gefühl 😁
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Und die Blütenstände schön schütteln, falls keine Hummeln kommen!
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Sie hören nicht auf zu wachsen 😂🤣
    Was habe ich da nur für einen Dünger gekauft 🙈🙈

    Hier mal der Unterschied der größten Pflanze von 6 (!) Tagen, nur so als Update 🤷🏼‍♀️

    @Tubi: mache ich! Ein paar Hummeln verirren sich ab und an auch her... IMG_20200701_072051.jpgIMG_20200701_072010.jpg
     
    Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Wenn gerade richtiges Wachswetter ist, es also warm, aber nicht zu heiß ist, dann schaffen meine Tomaten aber ähnliches Wachstum. Ich finde es immer faszinierend, wie schnell Tomaten bei guten Bedingungen wachsen.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Ja, ich muss sie auch grad täglich um die Schnüre winden und permanent ausgeizen. Optimales Wuchswetter.
     
    D

    Desperado

    Mitglied
    Muss noch mal was zu schreiben...

    Ich hatte das Phänomen einmalig. Also Pflanzen, die zumindest exakt so aussahen. Und das war damals 2013, beim "Kuba-Projekt", als ich zu Gast mit meinen Tomaten auf einem Bauernhof war.

    Damals stellte ich meine Jungpflanzen in ihren 9er Töpfchen bis zur Auspflanzung in den großen Gemüsegarten des Bauers. An eine Stelle, wo keine Gemüsekulturen gepflanzt waren, und auch sonst kaum "Unkraut" wuchs. An eine Stelle, wo es dem Bauer nicht störte. Einfach weil er nicht vor hatte, dort was anzupflanzen.

    Nun ist es so, dass bei 1.300 Jungpflanzen, man die nicht alle fristgerecht ausgepflanzt bekommt. Zumindest nicht bei einem ein-Mann-Projekt. So standen mitte Juni noch welche dort. Diese verbliebenen Jungpflanzen hatten natürlich Hunger und suchten sich Futter, also wurzelten sie zu den Topflöchern unten durch in den Gartenboden.

    Als sie das taten, begannen sie logischerweise zu wachsen. Allerdings hatte der frische Austrieb Missbildungen, die exakt so aussahen, wie auf diesen Fotos. Ich begann also nach den Symptomen im Internet zu recherchieren. Und wurde unter dem Stichwort "Herbizidschaden" fündig.

    Aber ich fragte mich wieso, weil ich keine Herbizide einsetzte. Der Bauer hatte allerdings schnell eine Theorie: Und zwar verwendete er 10-12 Jahre zuvor ein Herbizid, ich weis nicht welches, aber eins für den Einsatz auf Wiesen. Es hatte den Zweck unerwünschte Pflanzen auf der Wiese zu zerstören, und nur gewünschte zu behalten (vermutlich Gräser). Die Pferde wiederrum futterten auf der Wiese und letztlich wurde der abgelagerte Mist an dieser Stelle in den Boden eingearbeitet. Im darauf folgenden Jahr beobachtete der Bauer, dass sein Gemüse an dieser Stelle in seinem Garten nicht mehr wachsen wollte. Und auch noch viele Jahre später das Unkraut nur spärlich dort wachsen wollte. Und wenn, waren es beinahe nur Gräser.

    Also pflanzte er dort nur noch Mais, welcher gedieh. Oder garnix, und deswegen hatte er den Platz über für meine Jungpflanzen.

    Er hat den Einsatz von Herbiziden schnell eingestellt, zumindest auf den Futterwiesen. Er hatte nicht erwartet, dass seine Pferde das Herbizid (trotz Wartezeit) mit der Nahrung aufnehmen.

    Nachdem ich davon ausgehen konnte, dass dieser Schaden durch Herbizide entstanden ist, und nicht etwa durch Viren (die durchaus ein ähnliches oder gleiches Schadbild auslösen können), habe ich die Jungpflanzen ausgepflanzt. Und tatsächlich: Die bisher verkrüppelt gewachsenen Blätter blieben natürlich so. Aber: Der frische Austrieb wuchs anschließend wieder normal! Es wurden daraus völlig normale Pflanzen, die dann ganz normal getragen haben!

    Die Restkonzentration an Herbizid in dem kontaminierten Gemüsegarten, war offensichtlich nach 10-12 Jahren nicht mehr all zu hoch. Sonst wären sie sofort eingegangen bei Kontakt mit dem Boden. Aber, und das liest man immer wieder, wenn man nach Herbizid-Schaden bei Tomaten - gerade auf US-amerikanische Seiten - recherchiert. Und zwar, dass Tomaten sehr sensibel auf Herbizide reagieren. Und selbst geringe Spuren an Herbizid solche Missbildungen auslösen können.

    Ich persönlich kann mir daher gut vorstellen, dass Sprühnebel, auch relativ weit entfernt, sowas auslösen könnte, wenn Spuren davon per Wind an die Pflanzen gelangen. Genauso kann ich mir das vorstellen, wenn Spuren davon in der Erde zu finden sind. Zum Beispiel bei Erde, die aus einem Recyclingwerk stammt, bei der Bioabfälle (z.B. aus Haushalt) kompostiert werden. Wenn da nur einer kontaminierte (und tote) Unkräuter in die Biotonne wirft...

    Grüßle, Michi
    Du meinst wohl den Wuchsstoff Aminopyralid (HRAC O), der im Grünlandherbizid Simplex vorhanden ist und mit dem vor allem Ampfer und andere Wurzelunkräuter bekämpft werden.

    Das Problem an diesem für Mensch und Tier ungiftigen Wirkstoff ist, dass er unter anaeroben Bedingungen (z.B. im Magen der Kuh) nicht abgebaut wird und noch voll vollwirksam ausgeschieden wird. Erst wenn er wieder in den Boden gelangt, wird er von den dortigen Mikroorganismen (Bakterien) metabolisch abgebaut, wobei die mittlere Halbwertszeit 35 Tage beträgt, sprich nach 35 Tagen ist nur noch die Hälfte der Konzentration vorhanden, nach 70 Tagen nur noch 1/4 usw.

    Und ja, Tomaten und Kartoffeln, aber auch Leguminosen reagieren sehr empfindlich auf diesen Wirkstoff. Allerdings hat man diese Auswirkung bei sensiblen Pflanzen nur im ersten Jahr, aber sicher nicht mehr in den Folgejahren. Und nach 10-12 Jahren ist garantiert nichts mehr von diesem Wirkstoff vorhanden.

    Kreuzblütler (Kohlpflanzen), die sehr empfindlich auf Sulfonylharnstoffe reagieren, sind gegenüber Clopyralid und Aminopyralid (bis zum Schossen) hingegen unempfindlich. Deswegen kommen diese Wirkstoffe auch im Raps zur Unkrautbekämpfung (gegen Kamille - dem schlimmsten Unkraut im Raps) zum Einsatz.

     
    D

    Desperado

    Mitglied
    Hey tubi, richtig nett, dass du dir so ausführliche Gedanken machst. Die gewünschten Fotos kommen sofort, auch wnen ich nicht ganz sicher war, wie genau du meinst.
    Meintest du nur die separate Pflanze, oder auch die beiden anderen?

    Mh ich wohne in einer Wohngegend mit vielen Balkonen und kleinen Gärten rundum. Da kann sehr gut mal jemand Unkrautvernichter gespritzt haben. Allerdings ohne ich im 2.Stock, meinst du das weht dann bis hier hoch?

    Den Anhang 648604 betrachtenDen Anhang 648605 betrachten
    Um Gottes Willen, nein!
    Die Spritzdüsen zerstäuben die Spritzflüssigkeit doch sehr stark. Das ist auch der Grund, warum man den Geruch der aromatischen Triazole (Fungizide) sehr viel stärker wahrnimmt als im flüssigen Zustand. Das ist einfach dieser Deo-Effekt. Aber die Konzentration nimmt natürlich ab, je größer das Luftvolumen ist, auf der sich der Sprühnebel verteilt.
    Im übrigen sind weder Fungizide noch Insektizide in der Lage über eine so große Distanz überhaupt irgendwelche Schäden zu verursachen. Da müsste man schon in der prallen Mittagssonne eine stark überhöhte Konzentration direkt aufs Blatt spritzen, um Blattschäden (Verbrennungen) hervorzurufen (wobei die sich idR wieder verwachsen).

    Deine Pflanzen sind schlichtweg überdüngt für diesen kleinen Topf. Und zu viel Stickstoff macht das Gewebe weich und anfälliger für Schäden durch eine hohe Sonneneinstrahlung.
    Ich würde die Pflanzen einfach umtopfen in einen größeren Kübel und nochmal gut angießen und in wenigen Tagen hat sich das Problem gelöst.
     
    D

    Desperado

    Mitglied
    Was genau stört Dich daran?

    Die Kamille hat ein enormes Vermehrungspotential und macht meterhohe kräftige Büsche, die alles unterdrücken. Und vor allem ist sie sehr langlebig. Die ist auch dann noch grün, wenn der Raps längst abgereift ist. Und wenn Du den Scheiß auch noch durch den Mähdrescher lässt, dann rumst die Kiste wie blöd und die Stängel wickeln sich um die Haspel, so dass Du ständig absteigen darfst, um den Scheißdreck rauszuschneiden. Außerdem kommt sehr viel Feuchtigkeit ins Erntegut, was man dann teuer nachtrocknen darf. Und auch der Ölgehalt ist deutlich schlechter.

    Du kannst das Zeug praktisch nur stehenlassen und drumrumfahren, weil ein kamilleverseuchter Raps nicht beerntbar ist. Die Platten darfst Du später noch nachmulchen, bevor die Scheiße aussamt. Ich kenn Lohnunternehmer, die gleich wieder davon fahren, wenn sie einen Raps sehen, wo überall die Disteln und Kamillen rausschauen.
     
    Tubi

    Tubi

    Foren-Urgestein
    Die Kamille hat ein enormes Vermehrungspotential und macht meterhohe kräftige Büsche, die alles unterdrücken. Und vor allem ist sie sehr langlebig. Die ist auch dann noch grün, wenn der Raps längst abgereift ist. Und wenn Du den Scheiß auch noch durch den Mähdrescher lässt, dann rumst die Kiste wie blöd und die Stängel wickeln sich um die Haspel, so dass Du ständig absteigen darfst, um den Scheißdreck rauszuschneiden. Außerdem kommt sehr viel Feuchtigkeit ins Erntegut, was man dann teuer nachtrocknen darf. Und auch der Ölgehalt ist deutlich schlechter.

    Du kannst das Zeug praktisch nur stehenlassen und drumrumfahren, weil ein kamilleverseuchter Raps nicht beerntbar ist. Die Platten darfst Du später noch nachmulchen, bevor die Scheiße aussamt. Ich kenn Lohnunternehmer, die gleich wieder davon fahren, wenn sie einen Raps sehen, wo überall die Disteln und Kamillen rausschauen.
    Ohje! Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Sowas hat man im Hausgarten ja gar nicht. Zumindest hier. Meine Kamille ist mickerig aufgegangen und im nächsten Jahr verschwunden.
    Dafür ist Zitronenmelisse in unserem Garten die Pest. Ich werde damit beginnen, sie auszurotten.
     
    M

    MafaldaHopfkirch

    Neuling
    Hallo zusammen,

    Ich hatte gehofft, jetzt kann ich euch langsam mit meinen Tomaten in Ruhe lassen, komme mir ja langsam echt bescheuert vor... 🙄

    Leider verändert sich eine der Pflanzen gerade sehr stark. Die Blätter kräuseln sich und nach eurer Beschreibung tippe ich jetzt doch auf das Mosiakvirus. Anbei ein Foto eines der schlimmsten Blätter, es sind nicht alle so stark marmoriert, aber eingerollt sind alle.

    Die Früchte bilden sich soweit ganz gut aus und werden gerade rot, sind aber ein gutes Stück größer als die der gesunden Tomate.

    Die Pflanze daneben und die dritte in ihrem einzelnen Topf sehen für mich gut aus. Auf dem einen Foto sieht man auch deutlich den Unterschied der Blätter.

    Was meint ihr? Ist das jetzt das Virus? 🤣🤦🏼‍♀️

    Wünsche euch einen schönen Sonntag!

    IMG_20200705_125615.jpgIMG_20200705_125802.jpg
     

    Anhänge

  • Top Bottom