Was ist das für ein Befall an den Rosen?

Kusselin

Kusselin

Mitglied
Hallo Zusammen,

anbei mal ein Bild von einem Blatt unserer Rosen.

Wisst Ihr was das für ein Befall ist?

Über ne Info herzlichen Dank.

Gruss
 

Anhänge

  • H

    Herr Hübner

    Guest
    Das ist ein wunderschönes Lehrbuchbild für Sternrußtau.
     
    Okolyt

    Okolyt

    Moderator
    Mitarbeiter
    Genau! Wenn man das googelt bekommt man kaum schönere Bilder.
     
  • Kusselin

    Kusselin

    Mitglied
    O.K. danke für die Infos.

    Wie kommt sowas? Zuviel Wasser? Zuviel Sonne?
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Hübner kennt ganz bestimmt ein wirklich gutes Spritzmittel.
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Sternrußtau überträgt sich bei feuchten Bedingungen und eher mäßigen Temperaturen, der Pilz selbst überwintert in Falllaub und Knospen der Rosen, die infizierten Blätter sind aber auch ansteckend.
    Aus diesem Grund ist Hygiene ein wichtiges Thema. Entferne infiziertes Material und entsorge es in der Restmülltonne. Sorge für gute Belüftung der Rose, stelle sie luftiger, lichte sie aus.
    Du solltest die Rose nur von unten gießen, halte das Laub so trocken wie möglich.
    Ein Einsatz von Fungiziden ist anzuraten.
     
  • Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Ich benutze Saprol, es hat aber nicht besonders gut gewirkt.
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    In Saprol ist Triticonazol. Probiere Mal einen anderen Wirkstoff. Difenoconazol oder Tebuconazol und Trifloxystrobin.
     
    Marmande

    Marmande

    Foren-Urgestein
    Könnte ich da Markennamen bekommen. Ich kann den Giftschrank auf der Suche nach Inhaltsstoffen ja nicht aufbrechen. Die Verkäufer hier be in Obi und Hagebau sind meistens planlos.
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Und wie immer bitte darauf achten:
    Nicht überdosieren, mit dem Wind arbeiten, nicht bei zu starkem Wind, unter 25°C, lange Klamotten, Handschuhe.
     
    P

    Platero

    Mitglied
    Wir haben vor ungefähr 30 Jahren den Garten komplett auf biologische Bewirtschaftung umgestellt. Auch die Rosen kriegen höchstens mal ne Portion Pferdemist.
    Sorten, die sich als empfindlich und dauernd Spritz-bedürftig erwiesen haben, sind schon längst nicht mehr da. Ebenso die, die an ungünstigen Standorten standen und dauern "gepimpt" hätten werden müssen.

    Die Rosen, die jetzt da sind, haben nie was, werde Rost noch Mehltau noch Rußtau, blühen und sind`s zufrieden. Und zufällig im Rosenbeet gewachsenen Dill können wir uns unbesorgt in den Gurkensalat schnibbeln.....
     
    P

    Platero

    Mitglied
    Doch, indem ich einen anderen Denkansatz in den Raum stelle.
    Was sich als empfindlich und ungeeignet erweist und nur "am Tropf" überlebt, fliegt längerfristig raus.

    Wenn man unbedingt diese eine Rose haben muss, und die unbedingt an diesem Standort stehen muss, dann hilft ein erweitertes Wissen in Chemie.
     
    H

    Herr Hübner

    Guest
    Langfristig ist es im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes vollkommen richtig, resistente Sorten zu bevorzugen.

    Aber diese Rose ist nunmal da und hat leider einen Pilz.
     
    Hero

    Hero

    Foren-Urgestein
    Im Laufe der Jahre habe ich Problemsorten entfernt.
    In diesem Jahr stellen sich vermehrt Pilzkrankheiten ein, die auch auf geschwächte Pflanzen hinweisen.
    Viele Rosen haben einen leichten Kälteschaden, deshalb muß beim Schnitt im nächsten Frühjahr darauf geachtet werden, ob das Mark im Inneren der Triebe nicht weiß, wie es sein soll, sondern gelb oder hellbraun ist.
    Solche Triebe müssen eingekürzt werden, bis weißes Mark zu sehen ist.
    Jetzt sollten die kranken Blätter so gut wie möglich entfernt werden.
     
    G

    GerdOtto

    Mitglied
    Es gibt durchaus schöne Rosen, bei denen ich auch in Kauf nehme das sie mal für die eine oder andere Krankheit anfällig sind. Das kann ja auch von Jahr zu Jahr unterschiedlich sein. Außerdem akklimatisieren sich Pflanzen auch.

    Ich habe ganz gute Erfahrungen mit dem Wirkstoff Lecithin gemacht. Aus Soja gewonnen, oder Sonnenblumen.
    Da kannst du Erdbeeren drunter pflanzen und auch essen. Das kann man als Fungizid gegen alles Mögliche nehmen. Gemüse, Tomaten, Obst.
     
  • Ähnliche Themen
    Autor Titel Forum Antworten Datum
    Wasserlinse Was ist das für ein Baum / Strauch? Wie heißt diese Pflanze? 2
    luise-ac Was ist das für ein Blümchen? Pflanzen allgemein 31
    63baerbel Gelöst Was ist das für ein Insekt? (Zünsler) Wie heißt dieses Tier? 4
    M Was ist das? Schädlinge 6
    C Was ist das für ein Tier? Zimmerpflanzen 3
    DaBoerns Was ist das? Schädlinge 3
    G Was ist das für ein Topf? Essen Trinken 7
    Hexe9 Was ist das für ein Schmetterling? Wie heißt dieses Tier? 3
    Hexe9 Was für eine Art ist das? Wie heißt diese Pflanze? 4
    Rosabelverde Gelöst Was ist das für eine Schmetterlingspflanze? (Wasserdost) Wie heißt diese Pflanze? 18
    Hexe9 Was ist das denn? Wie heißt diese Pflanze? 7
    Hexe9 Gelöst Was ist das komisches? (Marienkäfer Puppe) Wie heißt dieses Tier? 12
    Hexe9 Gelöst Was ist denn das? (Weg-Malve) Wie heißt diese Pflanze? 2
    Hexe9 Was für eine Wespe ist das? Wie heißt dieses Tier? 5
    heidi123 Gelöst Was ist das fürn Strauch? (Roter Holunder) Wie heißt diese Pflanze? 2
    H Was ist das bitte Zimmerpflanzen 23
    R Gelöst Was ist das für ein Käfer ? (Junikäfer) Wie heißt dieses Tier? 7
    Jessy2412 Gelöst Was ist das für eine Pflanze? (Gemeiner Rainkohl) Wie heißt diese Pflanze? 1
    M Gelöst Was ist das für ein Käfer? (Echter Widderbock/Wespenbock) Wie heißt dieses Tier? 3
    Shantay Ist das Clematiswelke oder was anderes? Stauden 19

    Ähnliche Themen

    Top Bottom