Weinberg: Mauern versetzen; Freiraum aufschütten

W

wengertbub

Neuling
Hallo und guten Tag Zusammen,

wir haben einen kleinen Weinberg mit 5-6 Weinberg Trockenmauern mit einer Länge von ca. 20 m. Zwischen den einzelnen Trockenmauern haben wir eine Breite von ca. 5-8 m. Leider haben wir von jeder einzelnen Trockenmauer zur Trockenmauer eine Gefälle, was einen Höhenunterschied zwischen den Mauern von 0,5-1,0 m ausmacht.

Von der ersten bis zu sechsten Trockenmauer haben wir einen Höhenunterschied von 15 m, sprich ein recht steiler Hang.

Das waren nun erst mal die Grunddaten.

Nun zu meinen Fragen:
1. Kann ich den Höhenunterscheid ausgleichen und die Trockenmauer einfach höher bauen?
2. Mit welchen Materialien schütte ich den Höhenunterschied auf (Erde, Schotter, Steine)?
3. Könnte ich die Trockenmauer auch in der Breite versetzen, sodass ich mehr Fläche zwischen den einzelenen Trockenmauern rausholen kann? Würde bedeuten, dass ich noch mehr auffüllen müsste um den Höhenunterschied auszugleichen --> Statik?

Vielen Dank im Voraus!
 
  • S

    Swenny

    Guest
    Erste und wichtigste Frage: Was willst Du denn anbauen?

    Und warum sind Dir 5-8m zwischen den Mauern zu wenig?

    Die Mauern selber würde ich nicht anfassen. Je nach Untergrund könnte man vielleicht etwa 1-1,5m vor jeder Mauer mit einer kleinen Mauer abfangen. Diesen Raum vor den Mauern könnte man dann für wärmeliebende Pflanzen, Sträucher, Wein ;-) usw. nutzen. Unterhalb der Hilfsmauern könnte man einen Weg und dann große Beete anlegen, die wären immer noch 3-5m lang.

    Hängt aber vom Untergrund ab, ob man an der Stelle weiter absenken kann.

    Gibts Bilder? So einen Weinberg hätte ich auch gerne...
     
    W

    wengertbub

    Neuling
    Vielen Dank für die Rückmeldung swenny.

    Bei der Verbreiterung geht es lediglich um eine Etage. Hier würde ich gerne einen pool oder Schwimmteich in den hang bauen, allerdings bin ich gerade an dem Standpunkt mir ggf. Hilfe von einem statiker zu holen.

    Zum anderen möchte ich nur einen kleinen Teil in der Länge der Mauern bei den restlichen Etagen nach vorne versetzen (1-1.5 m), sodass ein einfacheres Herabsteigen parallel zum Hang möglich ist. Den Rest möchte ich gerne bepflanzen bzw. mit Gemüse, wein bewirtschaften. Der Untergrund besteht aus fels. Über dem Fels ist Erde mit kleinem Gestein
    20181215_135651-jpg.611466
     
    S

    Swenny

    Guest
    Ich würd das gaaanz vorsichtig angehen. Ich hab hier auf dem Grundstück alte aus Bruchsteinen gesetzte Grundmauern von Scheunen: Die sind erstaunlich stabil, aber wenn man sie einmal anreißt, fallen sie an dieser Stelle unaufhaltsam auseinander.

    Und keine Wege direkt oberhalb der Mauern anlegen.
     
  • S

    Spintus

    Mitglied
    Hallo :)
    bezüglich deines Fotos: unter den Geäst scheinen sich Eternit-Platten zu befinden. Diese waren früher asbesthaltig. Unbedingt beim wegräumen auf eine geeignete Schutzkleidung (ua. Mundschutz FFP3) sowie eine angemessene Entsorgung (Transport in BigBag mit Asbest-Hinweis) achten.

    Jetzt aber genug: viel Erfolg bei deinem Vorhaben.
     
  • Elefant terrible

    Elefant terrible

    Mitglied
    alte Weinbergmauern ergänzen sollte man nur dann, wenn man das Prinzip der Trockenmauern verstanden hat und die Technik aus dem effeff beherrscht. Höher machen ist nachträglich meist nicht möglich, da die Mauer im hinteren Bereich nicht die zusätzliche Kraft aufnehmen kann. Sie wurden "innen" so gebaut, dass es mit der Höhe statisch zusammenpasst.
    einen Teich dazwischen anlegen ist ebenso problematisch, da dann die geostatischen Gegebenheiten gestört werden und es im schlimmsten Fall zu einem Hangbruch (google nach Gleitkreis) kommen kann.
    Ein Statiker kann dir meist nicht weiterhelfen, da das technische Berechnen einer Trockenmauer nicht möglich und nicht zugelassen ist. Es gibt nur rechnerische Annäherungen.
     
  • Top Bottom