Wühlmause buddeln den Garten um...

S

Serago

Neuling
Hallo liebe Hausgarten Community,
Wir wenden uns an euch weil wir verzweifeln...

Unser Garten wird von Wühlmausen umgegraben. Wir haben einiges schon versucht... Lebendfallen, hier haben wir einige Exemplare fangen können und ich habe Sie 5km entfernt freigelassen.

Rauch aus dem Baumarkt, hat garnichts gebracht.

Buttersäure auf Lappen und in die Gänge legen war unsere letzte Aktion... Das hat dafür gesorgt, dass die Gänge anscheinend nicht mehr benutzt werden, dafür aber weiter in die Wiese rein gebuddelt wird.
DSC_0411.JPG
Wir vermuten das "Hauptnest" unter einer Beton Platte...
(vorne im Bild zu sehen) DSC_0410.JPG

Hat jemand noch eine Idee wie wir die kleinen Vierbeiner loswerden?

Vielen Dank für eure Mihe

Rudi und Andrea
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Pyromella

    Pyromella

    Foren-Urgestein
    Hallo Serago,

    willkommen im Forum - und willkommen bei den Gärtnern, die Schermäuse beherbergen.

    So ein richtiges Abwehrmittel, das 100%ig funktioniert, kenne ich nicht, wobei du ja mit den Lebendfallen schon einigen Erfolg hattest.

    Pflanzen, die einem wirklich wichtig sind, sollte man schon mal in einen Drahtkorb pflanzen. Also Kükendraht, das ist die kleinmaschigere Form vom Kaninchendraht, zu einem Korb biegen und um den Wurzelballen verschließen. Dann haben so Wühlmausleibspeisen wie Rosengewächse wenigstens ein bischen Chance, dass sie groß genug werden, dass irgendwann ein paar verbissene Wurzeln nicht mehr viel ausmachen.

    Nach meiner Erfahrung funktionieren diese ganzen Pflanzen, die angeblich Wühlmäuse vergrämen sollen, nicht. Sowohl Kaiserkronen als auch Knoblauch hat unseren Schermäusen jedenfalls sehr gut geschmeckt.
    Eingegrabene Flaschen, über deren offener Hals der Wind streichen und Vibrationen erzeugen sollte brachten genauso wenig wie Windrädchen (sollten halt auch vibrieren.)

    Was im väterlichen Garten wirklich für Ruhe gesorgt hat, war der Einzug eines Wiesels. Nur kann man das leider nicht steuern. Zur Zeit lebt wohl wieder eines bei uns, jedenfalls gibt es ein paar dickere Löcher, Kot, der nach Wiesel aussieht und keine neuen Wühlmausfraßstellen.

    Der User @Opitzel berichtete, dass ihm die Installation eines Rasenmähroboters die Schermäuse vertrieben habe, bei jemand anderem - ich weiß nicht mehr bei wem - hatten Fußball spielende Kinder auch einen guten Effekt.

    Liebe Grüße, Pyromella
     
    S

    Serago

    Neuling
    Danke für die schnelle Antwort.
    Das mit dem Mähroboter scheint bei uns nichts zu bewirken, den so einen haben wir nun auch seit 5 Monaten.
    Allerdings kämpft dieser doch stark mit den Gängen der Tierchen, da diese direkt unter der Grasnarbe buddeln.

    Das Kind ist erst 7 Monate alt.. Aber bald wird es zum Fußball spielen verdonnert.

    Zu aller erst geht es uns ja um den Rasen, weil hier ist der erstmal größte Schaden zu sehen ist... Im oberen Drittel ist es so schlimm, daß man bei jedem Schritt in den Rasen einsinkt...
     
  • S

    Serago

    Neuling
    Naja eine Lösung fie uns aber auch schon in den Sinn gekommen ist...
    Aber eigentlich möchten wir die Tiere ja nicht sprengen, sondern nur loswerde.

    Da sie aber schon soviel unterbuddelt haben, war unser Gedanke mit einer Rüttelplatte über den Rasen zu fahren.
    Wenn es sein muss mehrfach... In der Hoffnung das die Gänge wieder weg sind und die kleinen durch die Vibrationen verjagt.

    Lieben Gruß
    Rudi
     
  • Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    @Serago. Da im Arbeitsfeld meines Mähroboters seit 3 1/2 Jahren weder Schermäuse noch Maulwürfe vorkommen, interessieren mich echt das bei Dir angewendete Fabrikat und der Typ.
    Nach welchem Prinzip wird er gesteuert?
    Ansonsten stimme ich Pyromella aus meiner langjährigen leidvollen Erfahrung mit den Wühlmäusen vollinhaltlich zu, dass all die angepriesenen Methoden und Mittelchen nicht geeignet sind, sie zu vergrämen.
    Auch ich verwende außerhalb des Arbeitsbereiches des Robby nach wie vor hochschließende Drahtkörbchen zum Wurzelschutz.
     
    S

    Serago

    Neuling
    Guten Morgen zusammen,
    Wir haben uns das oben genannte Karbit besorgt und sind nun fleissig am Gasen.

    Ob mit Erfolg wird wohl erst die Zeit zeigen...

    @Opitzel
    Wir haben einen Landroid Worx, der bislang 6/7 Tage für jeweils 1 1/2 h im Einsatz war.
    Leider ist es durch die Hügel und Gänge nicht möglich ihn fahren zu lassen. Da er sich in dem aufgewühlten Boden immer fest fährt...


    Danke für all eure Antworten und Ratschläge, Wir hoffen das wir die kleinen Buddler loswerden.
     
    Opitzel

    Opitzel

    Foren-Urgestein
    O je! @Serago. Wieviel Räder insgesamt und vieviel angetriebene Räder hat denn Dein Roboter? Ich betreibe seit 3 Jahren einen Husqvarna Automower 315 mit 4 Rädern, davon 2 angetriebene, und der gibt Wühlmäusen keine Chance. Ich habe nach seiner "Einführungsphase" innerhalb der Begrenzungskabel weder Maulwürfe noch Wühlmäuse mehr gesehen.
     
  • Eisenkraut

    Eisenkraut

    Mitglied
    Von einem Bekannten habe ich mehrere Edelstahl-Fallen leihweise bekommen, mit einem Stab (Sonde), wo man die Maus-Gänge orten kann. Damit fange ich alle Mäuse. Sie bestehen aus einem Edelsahlrohr, ca 25 cm lang/ 5 cm dm, u. haben unten 2 Öffnungen, wo die Maus dann reingeht, wenn man die Falle in die Gänge steckt. Man braucht keinen Köter in die Falle geben, es funktioniert auch so, denn bei der kleinsten Bewegung schnappt die Falle mit Wucht zu .Natürlich sind die Mäuse dann tot, wenn sie von der Falle eingeklemmt werden,- aber die Katzen töten die Mäuse ja auch. Die Fallen kosten ca € 30.-- pro Stück,- aber es lohnt sich.Googl mal, wo man die Fallen in Deiner Nähe bekommt,- eventuell poste ich Dir eine Adresse.Name der Falle:: "Topcat": Eisenkraut.
     
    Zuletzt bearbeitet:
    S

    Serago

    Neuling
    Sooo dann wollte ich mich nochmal zu Wort melden.
    Das Karbit haben wir fleissig verwendet.. Dabei sind wir von einer Ecke des Gartens immer weiter vorgedrungen, in Richtung des Nachbar Grundstücks. Nun was soll ich sagen schnell gab es keine neuen Hügel mehr. Wir haben dann noch ein wenig weiter gemacht.

    Nun sind wir seit ca. 3 Wochen hügelfrei... Hoffen wir das es nicht einfach nur der Winterschlaf ist!

    Jetzt müssen wir uns nur noch darum kümmern das die Wiese wieder Tunnelfrei wird.. Weil man sinkt regelrecht ein.


    Ich bedanke mich vielmals bei allen Tips und Hilfen die ich von euch bekommen habe.

    Liebe Grüße
    Rudi
     
  • Top Bottom