Zitruspflanze in Not

  • Ersteller des Themas Citrus medica
  • Erstellungsdatum
C

Citrus medica

Neuling
Hallo,

seit ein paar Wochen kann ich einige Zitrusbäumchen mein Eigen nennen. Leider habe ich mir mit einer Pflanze, Buddhas Hand, Schädlinge mit ins Indoorgewächshaus geholt. Erst dachte ich es wäre ein einfacher Magnesiummangel, aber mittlerweile sieht es anders aus. Ich würde mich über Eure Einschätzung der Lage und über einige Tipps freuen!

- Den eventuellen Magnesiummangel hatte ich anfangs versucht mit einem Calciumdünger für Chilis... Wohl keine so sinnvolle Idee. Die letzten Tage habe ich es mit 2%iger Epsomer Salzlösung versucht.

- Trauermücken hatte ich auch vorher schon... Können die richtige Löcher in die Blätter saugen? Ich versuche ihnen mit Bacillus thuringiensis beizukommen. Klappt gut.

- Gleich zu Anfang habe ich ich kleine braune und weiße Flecken auf den Blattunterseiten entdeckt. Ziemlich fest sind sie. Schmierläuse? Wollläuse? Ich habe keine sich beweglichen Käferchen gesehen. Thripse? Ich dachte, die hätten Flügel. Von der Größe her käme das aber hin.
Um dieses Problem in den Griff zu bekommen habe ich eine Lösung bestehend aus 1000ml Wasser, 15ml Ethanol, 15ml Spüli und einige Tropfen Orangenöl auf die Blätter zu sprühen. Ich habe nur 3 Behandlungen durchgeführt, da ich eine Lieferung Florfliegenlarven (Chrysoperla carnea) und Schlupfwespen bekommen habe.

- Einen Marienkäfer habe ich mal eingesetzt, dachte, die fressen nur andere Käferchen, aber anscheinend fressen die auch Zitrusblätter? Einige Blüten sind angefressen, genauso wie Blätter.

- Dann ist auch noch Mehltau und vereinzelt Spinnmilben, zu erkennen an einigen klebrigen Spinnfäden, hinzugekommen...

Ich werde ein paar Fotos in chronologischer Reihenfolge posten, um Euch einen Eindruck zu vermitteln... Vom Mehltau habe ich leider keine.

0120200312_181636-jpg.641797



0220200312_181642-jpg.641798


0320200323_182323-jpg.641799


0420200401_104904-jpg.641800


0520200401_104959-jpg.641801


0620200401_105012-jpg.641802


0720200401_112228-jpg.641803


0820200401_112242-jpg.641804


0920200403_120735-jpg.641805


1020200403_120744-jpg.641806


1120200403_120814-jpg.641807


12520200403_120831-jpg.641808


13420200403_130021-jpg.641809


14320200403_130105-jpg.641810


15220200409_153333-jpg.641811



16120200409_153341-jpg.641812
 

Anhänge

  • F

    feiveline

    Foren-Urgestein
    Soviel Chemie wie Du im Moment (ohne vorherige Diagnose) da rauf geklotzt hast.... da kann wohl kaum einer seriös antworten, weil keiner weiß ob das Schadbild durch Schädlinge oder durch die unkontrollierte Giftspritze gekommen ist.
     
    G

    GerdOtto

    Mitglied
    seit ein paar Wochen kann ich einige Zitrusbäumchen mein Eigen nennen. Leider habe ich mir mit einer Pflanze, Buddhas Hand, Schädlinge mit ins Indoorgewächshaus geholt. Erst dachte ich es wäre ein einfacher Magnesiummangel, aber mittlerweile sieht es anders aus. Ich würde mich über Eure Einschätzung der Lage und über einige Tipps freuen!
    Hallo, wenn Du die Zitrusbäumchen erst vor kurzem bekommen hast, musst Du ihnen Zeit geben sich zu etablieren.
    Waren sie auch vorher im GWH?

    Also ich denke auch, weg mit der ganzen Chemie. Jetzt ist eigentlich die Zeit wo sie anfangen neu auszutreiben. Ein wenig Zitrusdünger als Pulver in den Topf und etwas Erde wenn möglich obendrauf. Was Agrumes noch mögen ist Eisen.

    Vor allem die Buddha Hand kann schon mal etwas Zeit brauchen.

    Wenn Du unbedingt etwas auf die Blätter geben willst; Mit Wasser gut abspritzen und savoir noir drauf spritzen. Weiß nicht wie das in Deutschland heißt, ist nur Seife mit Olivenöl. Hält Läuse fern und düngt gleichzeitig die Blätter.

    Ansonsten sehen die Bilder ja gar nicht so schlecht aus.

    Meine kleine Main de Buddha

    Main de Buddha3.JPG Main de Buddha1.JPG Main de Buddha2.JPG

    Außer der Wahnsinnigen Form der Frucht, ist übrigens der Abrieb eine exzellente Zugabe für Speisen aller Art.
     
    C

    Citrus medica

    Neuling
    Na, das ist ja ein interessanter Umgangston den du hier pflegst. Was ist denn für dich bitte Chemie? Du irritierst mich. Weißt du in welcher Form Pflanzen Nährstoffe aufnehmen? Auf Molekularebene sind das Düngersalze.. Das mit der Giftspritze musst du mir unbedingt noch mal erklären. Ich freue mich jedenfalls, wenn Du nicht nur überfliegst, sondern auch ließt, bevor du Postest, in dieser Form ist dein Post nämlich absolut wertlos. Schließlich habe ich nicht nach einem Urteil, sondern nach Hilfe gefragt...

    Vielen Dank an Gerd Otto. Ich antworte morgen noch mal ausführlicher.
     
  • C

    Citrus medica

    Neuling
    Hallo Gerd Otto,
    danke noch mal für deinen hilfreichen Post. Hier meine Gedanken dazu:

    GWH:
    Die Pflanze kommt von einer Gärtnerei hier aus dem Internet, die den Hausdünger "Blütenzauber" im Sortiment hat und den ich auch nutze... Wenn man den Dünger Googelt, wird klar, um welchen Shop es sich handelt. (Ich weiß nicht genau, wie hier mit potenzieller Werbung umgegangen wird, deswegen nenne ich die Baumschule nicht namentlich.) Nach meinen Erfahrungen und keinerlei Antworten auf Mails und Anrufe werde ich dort in Zukunft wohl keine Pflanzen mehr bestellen.
    Die Pflanzen kommen aus Italien, mit einem kurzen Zwischenstop in der Baumschule, wo sie gewiss kurzzeitig im GWH standen.


    Das mit Savon noir werde ich mal ausprobieren, merci.

    Wundervolles Ambiente und wunderschöne Hand Buddhas. Ist das Region Bodensee oder dein mediterranes Domizil?


    ...

    Gegen die Pilzerkrankung kann ich wie gesagt erstmal nur mit Savon noir vorgehen, aber der Pilz wird wiederkehren, wenn ich die Thripse nicht in den Griff bekomme. Ich bin übrigens mittlerweile sicher, dass es Thripse sind, die Ihr Unwesen treiben. Allerdings nicht jene etwas größere mit Muster auf dem Rücken und Flügeln, die man aus dem Lachpalmenbereich kennt.
    Das macht auch viel Sinn, da ja erst später der Mehltau dazukam, sprich durch die Blattverletzungen der Thripse eingedrungen ist... Trauermücken kann ich vernachlässigen, die habe ich zum großteil gekillt mit meinen thüringer Bakterien.

    Heute habe ich im Baumarkt von californischen Thripsen erfahren, gegen die es sowieso kein zulässiges Mittel im Privatbereich gibt. Zu dem anderen Kram habe ich zwar Zugang (bin ausgebildeter ATA), bin aber tatsächlich kein Fan von Pestiziden, deswegen bin ich in diesem Bereich auch ein wenig eingerostet und habe mich besorgt an euch gewandt...

    Ich verfahre meist so, dass ich mit einem Mineraldünger (pure Chemie :geek: ) nutze, und dann auf Bio umschwenke, wenn ich mich mit den Pflanzen vertraut gemacht habe. Mich würde interessieren, wie oft ihr so düngt, gerade zu dieser Jahreszeit.

    In einem englischsprachigem Forum hat man mir eine Umtopfung empfohlen, über die ich mir gedanken mache. Deine / Eure Meinung dazu? Evtl ist mir beim Feuchtigkeitsmessen mal ein Hohlraum im Substrat aufgefallen. Irgendwie sieht das Substrat nach einer anderen Mischung aus, im Vergleich zu meinen 5 anderen Citruspflänzchen...

    Fazit: Erstmal die Thripse in den Griff bekommen und dann den Pilzbefall. Anders herum macht es keinen Sinn. Evtl Umtopfen. Falls ja, dann in Citruserde, die ich evtl noch mal mit Blähtongranulat/Seramis versetzen werde.
     
    Zuletzt bearbeitet:
  • Supernovae

    Supernovae

    Foren-Urgestein
    Vorneweg: Mit Citruspflanzen kenne ich mich nicht aus, aber deine Gedankengänge finde ich wirklich gut.
    Bei Mg-Mangel, Calcium zu geben ist echt nicht doof (wenn ich so ehrlich sein darf?)
    Es kann aber auch sein, das zu viel Calcium vorhanden ist, es hemmt dann ebenfalls die Aufnahme von Mg.

    Generell ist deine Pflanze etwas vertrackt 😉
    Mit der Spülilösung hast du nichts falsch gemacht.
    Den Buchtenfraß (auf dem unscharfen Bild) kenne ich so nur vom Dickmaulrüssler.
    Trips und die ollen Milben, wie auch die Trauermücken vermehren sich mMn alle in der Erde.
    Von daher war der Rat aus dem anderem Forum, schon gut-finde ich.

    Ich würde die Erde versuchen restlos auszutauschen.
    Und dann kommt es darauf an.
    Die Wurzelälchen, schädigen die Hauptlebensader und die Milben gehen auf die Blätter.

    Wie du erkannt hast, ist Staunässe auch nicht gut-weswegen du den Bläton ja einbringen möchtest.

    Wie warm steht das Citrusgewächs?

    Die Sachadinsekten können auch aufgrund der Temperaturveränderungen auftreten...
     
  • C

    Citrus medica

    Neuling
    Moinsen,
    Danke an Supernovae für die Tipps! Ich habe es noch nicht übers Herz gebracht, die Erde auszutauschen und habe es erstmal mit Umtopfen versucht. Und mit Wolllausfrei habe ich gearbeitet, um die Thripse und Spinnmilben in den Griff zu bekommen. Jetzt bin ich auf Compo Prev Am umgestiegen. Kann ich für das Substrat auch mit etwas wie Nemathoden arbeiten? Wahrscheinlich eher ungünstig weil Citruspflanzen ja eher trocken stehen?

    Die Pflanzen sehen jetzt so aus:
    photo_2020-04-21_16-40-52-jpg.643043
    photo_2020-04-21_16-40-53-jpg.643044
    photo_2020-04-21_16-40-46-jpg.643047

    photo_2020-04-21_16-40-48-jpg.643046

    Zu sehen ist zuerst Buddhas Hand, das letzte Bild ist meine Bergamotte, bei der man wohl einen Pilzschaden in Form von sich stark abgrenzender Grüntöne auf dem Blatt erkennen kann. Leider sieht man es doch nicht so gut auf dem Bild, aber es ist ein dunkelgrüner Fleck mitten auf dem Blatt.
    Also die Seifenbehandlung und die Spritzung haben was gebracht würde ich sagen. Aber top sieht die Buddhas Hand nicht aus. Ich hoffe, dass sie die vielen Fruchtansätze nicht abwirft.
     

    Anhänge

    M19J55

    M19J55

    Mitglied
    Nabend, köchle mit 1 Liter Wasser und ca 200gr frischen Efeublättern einen Sud und sprühe verdünnt etwa 1:2-3 mit etwas Spülmittel für bessere Haftung alle Blätter ein. (gegen Spinnmilben) Das würde ich 1 mal pro Woche machen.Gruß
     
  • C

    Citrus medica

    Neuling
    Danke für den Tipp! Efeu haben wir hier mehr als genug... Werde ich mal testen.

    Es ist nun wieder kälter geworden und die Pflanzen transpirieren weniger. Bisher habe ich mich noch nicht getraut, die Erde auszutauschen und die B's Hand sitzt noch in ihrer superlehmigen Erde, die nun mit kokoshaltiger Floragard Erde mit Seramiszusatz steckt. die Erde trocknet jetzt leider recht unregelmäßig ab. Werde weiter beobachten und interagieren, wenn die Fruchtansätze abfallen sollten.

    Meine Bergamotte hat leider auch mittlerweile ein Wehwehchen... Ist das ein Pilz?
    dsc_00362-jpg.644027
     
    S

    Silvaner

    Mitglied
    Versuche es bei einem Mg Mangel mal mit Bittersalz. 3mg auf 1000ml Wasser und tropfnass spritzen.

    *Editmeint* Wenn Du statt Wasser mit verdünnter Brennnesseljauche ansetzt, killst Du gleichzeitig etwaige SiMis und gönnst den Plantjes eine zusätzliche Blattdüngung..
     
  • C

    Citrus medica

    Neuling
    Gute idee mit der Jauche! Danke. Werde ich mal ansetzen. Bittersalz habe ich schon ausprobiert, ohne effekt. Habe mal umgetopft, meine bessere Hälfte hat allerdings dann viel zu ordentlich gewässert als ich nicht da war. Naja, war ja gut gemeint, aber nicht das, was bei Wurzelfäule hilft...
    Was meinst du mit SiMis?
     
    S

    Silvaner

    Mitglied
    Verschreibsler... sollte SpiMi werden= Spinnmilben ;)
     
  • Top Bottom