Aussaatkalender für Gemüse

saatband flDie Selbstversorgung mit Gemüse braucht eine fast generalstabsmäßige Planung, wenn jedes Gemüse zur optimalen Pflanzzeit in die Erde gegeben werden soll.

Deshalb arbeitet der ambitionierte Hobbygärtner gerne mit einem Aussaatkalender für Gemüse, damit er kein einzelnes Pflänzchen aus den Augen verliert.

Ein Aussaatkalender

Der Aussaatkalender fasst die Gemüsepflanzen nach ihren Bedürfnissen zusammen und gibt die Zeitpunkte an, in denen bei einem durchschnittlichen Wetter in einer durchschnittlichen Gegend in Deutschland mit der Vorkultur bzw. Aussaat begonnen werden kann.

/>
In dieser durchschnittlichen Gegend ist bei diesem durchschnittlichen Wetter der Boden durch die ersten Sonnenstrahlen gegen Anfang/Mitte März schon so weit angewärmt, dass eine ganze Menge Gemüsepflanzen ausgesät werden könnten. Der Aussaatkalender sagt Ihnen jedoch nicht, dass Sie diese Gemüsepflanzen auch aussäen sollen, wenn der Boden noch stockfest gefroren ist, weil das Tief “Ungnädia” das Wetter seit Wochen fest im Griff hat.

Er kann auch nichts dafür, wenn vor den Eisheiligen bei Ihnen noch einmal kräftiger Frost aufkommt, dem die zarteren Keimlinge ungeschützt zum Opfer fallen. Im ersten Fall brauchen Sie nur einen Blick aufs Thermometer zu werfen, um eine vom Aussaatkalender abweichende Entscheidung zu fällen, auf das Thermometer am Haus und auf das, das seit einigen Tagen im Boden steckt. Für den zweiten Fall sollten Sie vorbereitet sein, z. B. durch ein Abdeckvlies, das das Beet bei Sonnenbestrahlung tagsüber richtig schön aufwärmt.

Einige Gemüse werden ohne Vorkultur im Haus oder Gewächshaus in unseren Breiten kaum zu stattlichen Fruchtspendern heranwachsen. Das sind auch die Gewächse, mit denen sie sich schon sehr früh beschäftigen könnten, nämlich mitunter gleich nach Silvester:

/>Die frühesten Termine für die Vorkultur und die Aussaat von Gemüsepflanzen
  • Bereits Anfang Januar beginnt das Gartenjahr für die Tomatenfreunde, die ihre Prachtexemplare unter Einsatz von künstlichem Licht vorziehen. Ab Beginn des Monats Februar kann mit der Vorkultur von Auberginen, Blumenkohl, Kohlrabi, Peperoni, Paprika und Sellerie begonnen werden, wenn Sie später gut entwickelte Früchte ernten möchten.
  • Mitte Februar können die Puffbohnen in die Erde, sie werden dann weitaus seltener von Schwarzen Bohnenläusen befallen, als wenn sie in wärmere Erde gegeben werden. Mit dem Anfang des März können Sie dann die Vorkultur von Brokkoli, Porree, Eissalat, Weißkohl und Wirsingkohl starten, wenn Sie nicht mit einer Heizung arbeiten möchten, sind jetzt auch die Tomaten an der Reihe.
  • gemuese-pflanzen flAb Anfang März ist der Boden dann auch irgendwann so gut aufgewärmt, dass Sie eine ganze Reihe Gemüsepflanzen aussäen können: Alle Asia-Salate, Bataviasalat und Schnittsalat, Friséesalat und Pflücksalat, Möhren und Pak Choi, Pastinaken, Rettich und Runkelrüben, Schalerbsen und Schwarzwurzeln, Spinat und Zwiebeln. Kopfsalat und Brokkoli sollten ab Mitte März vorkultiviert werden. Ein bisschen wärmer hätte es gerne der nächste Schwung Gemüsepflanzen, ihre Zeit ist ab Anfang April gekommen: Radieschen und Palmkohl, Markerbsen und Zuckererbsen können jetzt ausgesät werden, Rosenkohl geht in die Vorkultur.
  • Anfang Mai können Sie beginnen, Ihren Grünkohl anzuziehen, mit dem Patisson kann der erste zarte Kürbis ausgesät werden. Mitte Mai nach den Eisheiligen folgen all die Gemüsepflanzen, die auf den leisesten Frost ziemlich zickig reagieren könnten und es

    überhaupt gerne warm haben: Buschbohnen und Prunkbohnen und Stangenbohnen, Einlegegurken und Freilandgurken, alle übrigen Kürbis-Arten und die Zucchini. Jetzt ist der größte Teil im Beet, Nachzügler sind die Endivien und der Zuckermais, die ab Anfang Juni ausgesät werden, und der Feldsalat, der ab Anfang August ins Beet kommt. Anfang Juli steht dann noch die Vorkultur des Chinakohls an.
Individueller Aussaatkalender

Die oben beschriebene Aussaatreihenfolge zielt auf eine gleichmäßige Gemüseversorgung mit möglichst hohem Ertrag auf möglichst geringer Grundfläche. Wenn Sie keine Platzprobleme haben oder überhaupt nicht die Absicht haben, riesige Ernten einzufahren, sind Sie natürlich viel freier bei der Aussaat: Oben sind jeweils die frühesten möglichen Termine angegeben, es spricht aber nichts dagegen, auch noch im Juli Asia-Salat auszusäen.

Wie weit Sie nach hinten gehen können, hängt dann von der Entwicklungszeit der einzelnen Gemüsepflanzen bis zur Ernte ab, Tomaten brauchen z. B. rund 5 Monate, mit denen sollten Sie also nicht erst im Juni anfangen.