Apfelbaum blüht nicht - keine Apfelbaumblüte?

apfelbaum-zweig-jung-hg-flEinen Apfelbaum findet man in vielen Gärten. Oft sind es sogar mehrere. Wenn die Bäume nicht blühen, kann das verschiedene Ursachen haben.

Zu viel Dünger

Zu viel düngen ist nicht gut. Viel hilft meist nicht viel. Zu viel Stickstoff im Boden oder auch eine zu stickstoffbetonte Düngung führen dazu, dass der Baum stark wächst. Er steckt seine ganze Kraft in das Wachstum und hat keine  mehr, um Blüten auszubilden. Abhilfe schafft eine phosphor- und kaliumbetonte Düngung.

Fehlende Bestäubung

Eine fehlende

Bestäubung ist häufig Schuld an einer geringen Ernte. Oft sind genügend Blüten vorhanden, aber es ist zu kalt, dass Insekten fliegen und diese bestäuben. Auch fehlen in manchen Gegenden einfach ausreichend Insekten, die diese Arbeit bewältigen können. Man kann Hummeln und wilde Bienen ansiedeln. Diese fliegen auch bei schlechtem Wetter. Ideal sind Bäume, die sich selbst bestäuben. Bei kleinen Bäumen kann man mit einem weichen Pinsel den Pollen übertragen. Bei großen Bäumen reicht es meist, sie an trockenen Tagen richtig zu schütteln.

Alternanz

Bei bestimmten Apfelsorten, z.B. beim Boskoop, ist es eine natürliche Erscheinung, dass er nur alle zwei Jahre Früchte trägt. Man nennt dies Alternanz. Man kann für eine bessere Verteilung sorgen, indem man die Blüten
zurückschneidet oder man zeitig einen Teil der Früchte entfernt.

Baumscheibe frei halten

Die Baumscheibe freizuhalten hat den Grund, dass dann die Baumwurzeln besser wachsen können. Rasen, der sonst darauf wächst, entzieht dem Baum unnötig viele Nährstoffe. Die braucht der Apfelbaum selber.

Passende Befruchtersorte

Oft liegt es an der fehlenden passenden Befruchtersorte, dass sich keine Blüten bilden. Hat man die nicht in der Nachbarschaft, kann man ein geeignetes Edelreis aus einer Bestäubersorte aufpfropfen. Oft reicht es auch schon, solch einen Ast in den Baum zu hängen. Um ihn lange am Leben zu halten, sollte man ihn in einen Wasserbehälter stellen, der dann im Baum aufgehängt wird.duenger-kompost_fl

Blüten erfrieren

Es kommt immer wieder zu Spätfrösten. Wenn die Blüten dann schon geöffnet sind, erfrieren sie häufig. Bei der Gefahr von Nachtfrösten kann man am späten Nachmittag und morgens mit einer 3prozentigen Baldrianlösung spritzen. Die Blätter sollte man aber nicht benässen. Der Frostschutz reicht aber auch nur bis etwa -3˚C.

Fruchtgürtel anlegen

Einen Fruchtgürtel anzulegen ist oft die letzte Möglichkeit, wenn ein Apfelbaum überhaupt nicht blühen will. Es ist allerdings keine gesunde Methode und sollte nur dann angewandt werden, wenn man sowieso vorhat, den Baum zu entfernen. Die Methode schadet dem Baum langfristig. Es kommt zu einer eingeschränkten Bruchsicherheit und kann zu Infektionen führen. Meist passiert das aber erst nach vielen Jahren (15 bis 20). Beim Fruchtgürtel anlegen wird etwa Ende März ein dünner Blechstreifen oder Gummistreifen am Stamm angebracht und mit einem Draht möglichst fest angezurrt. Das Blech bzw. der Gummi sind dafür da, dass der Draht nicht einwächst. Den Fruchtgürtel lässt man bis zum Herbst am Baum, dann sollten genug Blütenknospen für das Folgejahr angelegt sein. Ist das nicht der Fall, lässt man den Fruchtgürtel bis Juni am Baum.