Bayernfeige `Violetta`- Pflege, Schneiden und Überwintern

feigen_flWer möchte nicht den Urlaub nach Hause holen? Zu einem wunderschönen mediterranen Garten gehört auch die Bayernfeige. Auch wenn die Feige eher aus dem Süden kommt, kann sie Frost bis zu –20 °C vertragen.

Diese tolle Frucht ist sogar essbar, sie ist sehr vitamin- und mineralstoffreich. Man kann sie zu vielen tollen Gerichten verwenden Salate, Konfitüre, Desserts oder aber gleich frisch vom Baum.

Die „Violetta“ trägt auch viele Früchte, auf ein Blatt kommt mindestens eine Frucht. Bei älteren Pflanzen können auch mal

zwei Früchte an einem Blatt hängen. Ernten kann man die süßen Früchte im Juli und August.

Wie pflege ich die Bayernfeige?

Wichtig ist ein sonniger und geschützter Standort. Die Bayernfeige mag am liebsten eine Mischung zwischen sandigen und lehmigen Boden. Die Pflanze ist pflegeleicht, allerdings braucht sie sehr viel Wasser. Am Besten ist es einen Wasserstab zu verwenden.

So ist gewiss, dass die Bayernfeige auch immer gleichmäßig ihr Wasser bekommt. Wird die Pflanze trocken, fallen ganz schnell die Früchte ab und die Ernte ist verdorben. Damit die Pflanze eine gute Ernte
abgibt, sollte auch immer gut gedüngt werden. Bayernfeigen die Sie im Garten gepflanzt haben, brauchen nur ein mal im Frühjahr gedüngt werden. Dafür eignet sich extra organischer Beerendünger. Für Kübelpflanzen kann man auch Langzeitdünger nehmen, da sie mehr benötigen. Allerdings sollte ab August die „Violetta“ nicht mehr gedüngt werden. Die Bayernfeige gehört zu den wenigen Pflanzen, die keine Krankheiten sowie Schädlinge kennt.

Wie überwintert meine Bayernfeige am Besten?

Die Bayernfeige kann eine Kälte von ca. -20 °C vertragen. Trotzdem sollte man die Pflanze auf den Winter vorbereiten. Der Stamm sollte mit Rindenmulch gut abgedeckt werden. Auf den Rindenmulch kann man dann Tannenzweige oder Schilfmatten legen. Sind Ihre Pflanzen noch sehr jung, ist es ratsam, die ganze Bayernfeige mit einem Vlies abzudecken.

Wie wird die Bayernfeige geschnitten?

Die Pflanze gehört zu der Art, die sehr pflegeleicht ist. So braucht man auch keine Angst zu haben, sie richtig zu schneiden. Nachdem man die Früchte geerntet hat, sollte ein Rückschnitt erfolgen. Somit kann sich die Pflanze für die nächste Ernte wieder erholen und wachsen. Hat man dies allerdings verpasst, kann auch noch im Februar oder spätestens im März geschnitten werden. Allerdings sollte man dann keinen Radikalschnitt machen. Es reicht dann, wenn man die Zweige ein wenig zurückschneidet. Ansonsten muss man das Jahr auf eine Ernte verzichten. Schneidet man aus Versehen mal mehr ab, auch nicht schlimm. Im nächsten Jahr kann man wieder die leckeren Früchte genießen.