Blutpflaume schneiden - Schnitt der Kirschpflaume

blutpflaume_flDie Kirschpflaume ist eine Wildpflaume, die heute meist als Ziergehölz verwendet wird. Die Blutpflaume ist die rotlaubige Sorte davon. Beide Gehölze wachsen als größerer Strauch oder als kleiner Baum, von maximal 15 Meter Höhe.

Von beiden Arten gibt es verschiedene Sorten. Sie werden häufig als Unterlage für Kulturpflaumen verwendet.

Die Kirsch- und die Blutpflaume mögen einen sonnigen Standort und sind ansonsten sehr anspruchslos. Es gibt Arten, die kommen mit jedem Boden klar. Aufpassen muss man nur bei Spätfrösten. Einige Wildpflaumen blühen sehr

früh, noch vor dem Blattaustrieb. Die Blüten sind oft spätfrostgefährdet.

Wichtig bei der Blutpflaume ist ein fachgerechter Schnitt. Schneidet man nicht, trägt der Baum nach ein paar Jahren nur noch in der Krone Früchte. Man kommt schlecht und kaum ohne Hilfsmittel an die Früchte heran. Außerdem wird der Ertrag von Jahr zu Jahr weniger. Es kommt zu wenig Luft und Licht in die Krone.

Erziehung und Schnitt

Man kann die beiden Wildpflaumen als Busch, aber auch als Viertel-, Halb- oder Hochstamm erziehen. Dafür müssen bereits im ersten Frühjahr nach dem Pflanzen die Leitäste eingekürzt werden. Die übrigen Triebe bindet man herunter. Dafür zu schwache Triebe belässt man. Man entfernt nur die
Äste, die später die Krone einengen können.

In den folgenden Jahren wird die Krone nur noch in Form geschnitten. Der Schnitt beschränkt sich auf ein Auslichten und das Entfernen der abgetragenen Zweige. Bei Bäumen, die große Erträge hervorbringen, verjüngt man die Krone, indem man ganze Fruchtäste entfernt. Geschnitten wird nach der Blüte. Wichtig ist, dass genügend Luft und Licht an die Äste kommt. Zwischen den einzelnen Ästen sollte ein Freiraum von etwa zwanzig Zentimetern vorhanden sein.

Wenn man einen richtig großen Rückschnitt durchführen möchte, sollte man schneiden, wenn kein Laub am Baum vorhanden ist. Da hat man einen besseren Überblick. Man nimmt einige größere Äste ganz heraus. Man kann auch Äste auf einen nach außen führenden Zweig ableiten. Dieser bildet dann die neue Astspitze. Keinesfalls sollte man dem Baum einen so genanten Formschnitt verpassen, also ringsum etwa gleichviel abschneiden. Der Wuchscharakter sollte immer erhalten bleiben.heckenschnitt3_fl
Flach liegende Äste bei Obstgehölzen lässt man nach Möglichkeit stehen. Sie tragen die meisten Früchte. Dagegen schneidet man steil nach oben gehende Äste. Sie wachsen am schnellsten und benötigen die meiste Energie. Alle Äste der Blutpflaume, welche unter der Waagerechten wachsen, werden bei jedem Schnitt entfernt.

Heckenschnitt

Die Blut- bzw. Kirschpflaumen werden vielfach als Hecke genutzt. Besonders in England sind die beiden Wildpflaumen häufig genutzte Heckenpflanzen. Es sind vorwiegend locker geschnittenen Blühhecken. Man schneidet nur aus und kürzt die Triebe ein, die zu sehr aus der Hecke herausragen. Am besten schneidet man zweimal im Jahr, Ende März und Anfang Juli. Zu achten ist auf lange, gerade Schnittflächen und Kanten.