Kornelkirsche schneiden - Pflege der Cornus mas

kirschen-kirschbaum flZu den Gartengehölzen, die uns nach einem langen Winter mit früher Blüte auf den Frühling einstimmen, gehört die Kornelkirsche. Sie ist sogar eine der ersten, die den winterlichen Garten mit ihren zahlreichen hellgelben Blüten in eine Frühlingslandschaft verwandelt, im Normalfall blüht sie noch vor der Forsythie.

Die Kornelkirsche kann als Baum oder Strauch kultiviert werden und wird in der Regel höchstens 6 Meter hoch, mit Recht wird sie als gut geeignetes Gehölz auch für kleinere Gärten eingestuft. Welche Ansprüche

stellt eine Kornelkirsche in Bezug auf Schnitt und Pflege?

Pflegeleichte Kornelkirsche

Die Kornelkirsche (Cornus Mas) gehört zu den Hartriegeln, einer Gruppe von Gewächsen, die es sogar in Grönland gibt. Wie diese Verwandten hat auch die Kornelkirsche keine besonderen Ansprüche, sie wächst in der Sonne und im Schatten auf jedem fruchtbaren Gartenboden und ist überhaupt sehr robust.
  • In der freien Natur hat sich die Kornelkirsche vor allem auf trockene, kalkreiche Standorte spezialisiert.
  • Plätze, an denen größere Bäume ihr das Licht nehmen können, tun ihr nicht gut.
  • Im Garten verträgt sie auch leicht sauren und etwas feuchten Boden, solange sie keiner Staunässe ausgesetzt wird.
Sie sollten die Kornelkirsche allerdings nicht direkt neben konkurrenzstarke Gehölze wie Birke oder Spitz-Ahorn setzen, da ihre Wurzeln eher konkurrenzschwach sind, sie würde von diesen Nachbarn bald unterdrückt werden.
  • Sträucher bis etwa 1,5 m Höhe können ohne Ballen gekauft und sowohl im Frühjahr als auch im Herbst eingepflanzt werden.
  • Wenn das Wurzelwerk sehr dicht ist, sollten Sie es vor dem Einpflanzen um ca. ein Drittel kürzen.
  • Auch die oberirdischen Triebe erhalten bereits jetzt einen Rückschnitt (Pflanzschnitt).
Die Kornelkirsche braucht darüber hinaus kaum Pflege, da sie mit sehr wenig Nährstoffen auskommt, reicht eine Kompostgabe im Frühjahr. Sie hält Hitze und Trockenheit aus und trotz auch starkem Wind, weshalb sie auch gerne als Windschutzhecke eingesetzt wird. Sie zeigt sich auch im Stadtklima erfreulich stressresistent, außerdem ist bei uns kein bedeutender Schädling bekannt, der ihr etwas anhaben kann.

Kornelkirsche schneiden

kirsche-bluete flAnfangs brauchen Sie etwas Geduld mit der Kornelkirsche, sie wächst bis zu drei Jahre nach dem Einpflanzen nur sehr langsam. Wie Sie die Kornelkirsche schneiden, hängt davon ab, was Sie mit ihr vorhaben. Die Kornelkirsche wächst in der Natur
als Großstrauch mit aufstrebenden Ästen, der sehr weit unten mit der Verzweigung beginnt. Je nachdem, ob Sie Ihre Kornelkirsche als ordentlich grade Hecke, als frei wachsenden Strauch oder als Baum ziehen möchten, wird sie gestutzt.

Hecken aus Kornelkirschen

Wenn sie zur ordentlichen Hecke erzogen werden soll, sollten Sie jedes Frühjahr vor dem Neuaustrieb schneiden. Je nachdem, wie buschig das Gehölz bereits ist, wird vor allem im unteren Bereich ziemlich großzügig geschnitten, damit die buschige Verzeigung von unten angeregt wird. Wenn die Hecke größer ist, ist auch im oberen Bereich jeder starke Rückschnitt möglich, die Kornelkirsche treibt auch aus dem ältesten Holz wieder aus.

Deshalb ist es auch durchaus möglich, eine Hecke aus Kornelkirschen auf den Stock zu setzen, also während der Vegetationsruhe sämtliche Triebe bis auf den Stock (bis auf eine Höhe von ca. 20 cm) zurückzuschneiden.

Dadurch wird der Strauch zum sogenannten Stockausschlag aus dem alten Holz gezwungen, das hält die Hecke dicht. Vor allem wenn die Hecke auch dem Windschutz dient, ist ein solches Vorgehen empfehlenswert.

Entwickelt sich die Kornelkirsche in einer frei stehenden Hecke oder als einzelner Strauch, der einen Blickfang im Garten darstellt, brauchen Sie nur seltener und weniger schneiden. Vor allem sollten Sie beim Schnitt im Auge haben, dass die Kornelkirsche am zweijährigen Holz blüht, geschnitten wird also nach der Blüte. Ansonsten reicht es, wenn Sie alle zwei oder drei Jahre die kräftigsten Zweige um etwa ein Drittel kürzen, um den Strauch auszulichten. Wenn es Zeit ist zur Verjüngung und zur Wiederherstellung der natürlichen Wuchsform, sollten Sie etwa ein Drittel der älteren Triebe bodennah entfernen, die restlichen jüngeren Bodentriebe werden dann nur leicht gekürzt.

Die Kornelkirsche als Hausbaum

Auch wenn Sie die Kornelkirsche zu einem Baum heranziehen möchten, darf sie relativ ungehindert wachsen. Es geht hier vor allem darum, die bei der Kornelkirsche weit unten ansetzende Verzweigung zu bremsen, ansonsten erfolgt der Schnitt nach den allgemeinen Regeln für den Baumschnitt. Dann kann die Kornelkirsche zu einem stattlichen Baum von einiger Höhe heranwachsen, der eine breitbuschige halbrunde Krone ausbildet. Die größte und älteste Kornelkirsche der Welt, die Sigrid-Dirndl, steht im österreichischen Michelbach. Sie hat eine Höhe von 8 Metern und einen Stammumfang von 2,8 Metern, die Krone hat einen Durchmesser von 11 Metern und beschattet somit 95 Quadratmeter.

Wunderbares Wildobst Kornelkirsche

kirsche-fruechte flNeben der vielfach gestaltbaren Erscheinungsform und der frühen Blüte hat die Kornelkirsche noch viele weitere Vorteile zu bieten: Ihre Blüten duften herrlich von Februar bis April, unsere Bienen lieben dieses erste Nahrungsangebot des Jahres. Im Herbst legt die Kornelkirsche wie alle Hartriegel-Arten einen wunderschönen, leuchtend roten Blattschmuck an, und sie entwickelt jede Menge dekorative Früchte. Damit gehört sie zu den wichtigen Vogelnährgehölzen.

Und auch Sie können sich die Früchte schmecken lassen: Kornelkirschen haben einen hohen Vitamin-C-Gehalt und können z. B. zu Marmelade und Likör verarbeitet werden. Für die Nutzung als Wildobst werden sogar besonders großfrüchtige Sorten von Kornelkirschen angeboten, die dann möglichst warm und sonnig stehen sollten und zur besseren Bestäubung der Blüten paarweise gesetzt sollten.

Neben der Kornelkirsche gibt es viele weitere interessante Hartriegelarten, die Ihren Garten gerne schmücken würden: Zum Beispiel den Roten Hartriegel und den Weißen Hartriegel, den Schwedischen Hartriegel und den Amerikanischen Blumen-Hartriegel, und den Asiatischen Blüten-Hartriegel, dessen Früchte wie Erdbeeren aussehen und wie Mangos oder Melone schmecken.