Zierpflaumenbaum - Pflege & Schneiden der Zierpflaume

PflaumenbaumDer Zierpflaumenbaum (Prunus Trailblazer) ist eine rotblättrige, optisch ansprechende Zierpflanze, die eine Höhe von bis zu vier Meter erreichen kann. Aufgrund des schönen, dunkelroten Laubs soiwe der rosfarbenen oder weißen Blüten im Mai wirkt diese Pflanze in einem Garten als unvergleichlicher Blickfang. Es besteht die Auswahl zwischen Zierpflaumenbäumen mit oder ohne Früchte. Handelt es sich um eine Variante mit Früchten, profitiert man von wohlschmeckenden Pflaumen. Bei ausreichender Pflege und passenden Bodenverhältnissen wird man sich lange an der Zierpflaume erfreuen können.

Bodenverhältnisse und

Standort


Der Boden für eine Zierpflaume sollte möglichst kalkhaltig und locker sein. Außerdem ist es notwendig, dass der Pflanze genügend Platz für das tiefgründige Wurzelwerk zur Verfügung steht. Zusätzlich ist zu berücksichtigen, dass der sandige Boden einen Lehmanteil aufweisen muss. Ein ausreichender Feuchtigkeitsgehalt sollte ebenfalls vorhanden sein. Staunässe schadet der Pflanze und bewirkt Absterben und Faulen der Wurzeln. Daher gilt es, zuviel Nässe zu verhindern, um den negativen Folgen entgegenzuwirken.

Plaumen erntenSonnige Standorte sind die Lieblingsplätze einer Zierpflaume. Sie schätzt diese Umgebung und dankt es meistens mit üppigen Blütenwachstum. Erfahrene Gärtner empfehlen, den Zierpflaumenbaum regelmäßig mit einem Naturdünger zu versorgen. Die Düngung sollte zweimal im Jahr stattfinden und versorgt die Pflanze mit allen wichtigen Nährstoffen. Auf diese Weise werden die Wurzeln gestärkt und die Zierpflaume erhält neue Kraft und Vitalität. Außerdem erreicht man verbleibein nachhaltiges, gesundes Wachstum. Im Frühjahr ist eine Grunddüngung empfehlenswert. Am besten verwendet man Hornspäne oder andere organische Grunddünge-Mittel. Um die Blütenpracht im Mai oder Juni zu unterstützen, sind spezielle Düngemittel im Fachhandel erhältlich. Ein weiterer Tipp für die Pflege besteht darin, dass herabgefallenes Laub meistens nicht entfernt werden muss. Auf diese Weise erhält der Zierpflaumenbaum einen wirksamen, natürlichen Schutz für das Wurzelwerk, das sehr empfindlich ist.

Schnitt für die Zierpflaume

Gärtner, die einen Zierpflaumenbaum in ihrer grünen Oase besitzen, wünschen sich eine langanhaltende Gesundheit und Farbenpracht der Pflanze. Damit man dieses Ziel erreicht, ist nicht besonders viel Arbeit erforderlich. Die Zierpflaume benötigt nur einen Grundschnitt. Man sollte die Zweige und Äste der Zierpflaume einmal kräftig zurückschneiden. Auf diese Weise wird die spätere Form vorgegeben. Danach sollte man die Pflanze am besten in Ruhe lassen. Jedoch ist es empfehlenswert, in regelmäßigen Zeitabständen abgestorbene Zweige der Pflanze zu
entfernen. Vereinzelt können Äste zurückgeschnitten werden. Abgeblühte Zweige kürzt man auf ein paar verbleibende Blütenknospen.

Tipps zum Pflanzen

Obstbaum pflanzenBeim Erwerb einer Zierpflaume sollte man die Topfkultur bevorzugen. Gegenüber der wurzelnackten Ware besteht der Vorteil, dass sie während des ganzen Jahres (mit Ausnahme des Winters) eingepflanzt werden kann. Außerdem zeichnen sich diese Pflanzen durch kräftigeren Wuchs. Nach der Pflanzung müssen sie nicht beschnitten/ eingekürzt werden.

Vor dem Pflanzen muss man den Wurzelballen für circa 10 Minuten in ein Wasserbad stellen. Sobald man keine aufsteigenden Luftblasen beobachten kann, verfügt der Wurzelballen über eine ausreichende Sättigung.

Bei der Größe des Pflanzloches sollte man darauf achten, dass sie doppelt so groß wie der Pflanztopf ist. Vor dem Einpflanzen ist zu beachten, dass der Grund gut

aufgelockert ist. Staunässe darf es sich auf keinen Fall bilden. Falls es nötig ist, legt man eine Drainageschicht mit Splitt oder Kies darunter. Aufgrund von Staunässe und Bodenverdichtung entstehen Wachstumsdepressionen. Die Pflanze wird behutsam aus einem Topf genommen und in ein vorbereitete Pflanzloch gestellt. Bei stark durchwurzelten Wurzelballen sind leichte Querschnitten erforderlich. Auf diese Weise erreicht man eine nach außen geförderte Wurzelneubildung. Das Gehölz soll circa 3 bis 5 cm als im Topf eingepflanzt werden.

Nach dem Einpflanzen wird die Gartenerde rund um die Pflanze gut angedrückt. Nachher formt man einen Gießwall, um das Gießen in den nachfolgenden Wochen zu erleichtern. Sobald die Pflanze eingesetzt wurde, ist reichlich Bewässern erforderlich. Der Boden um die Pflanze muss gut eingeschlemmt werden. Nach der Pflanzung ist Gießen, das witterungsorientiert stattfindet, äußerst wichtig.
 
pflaumen_flRobust und langlebig zugleich - die Zierpflaume

Wenn der Boden, in dem der Zierpflaumenbaum steht, möglichst locker und kalkhaltig ist, und noch dazu viel Platz für das meist tiefgründige Wurzelwerk bietet, kann man in der Regel sicher sein, über viele Jahre hinweg Freude an dem Gewächs zu haben. 

Zu berücksichtigen ist jedoch gleichwohl, dass der sandige Boden lehmhaltig sein und über einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt verfügen sollte. Staunässe gilt es dabei allerdings unbedingt zu verhindern, damit einem möglichen Faulen und Absterben der Wurzeln schon im Vorfeld entgegengewirkt werden kann. 

Die Zierpflaume schätzt sonnige Standorte sehr, und dankt dies meist mit einem reichhaltigen Blütenwachstum. Erfahrene Hobbygärtner raten außerdem, den Baum in gewissen zeitlichen Abständen (etwa zwei Mal im Jahr) mit einem Naturdünger zu „verwöhnen“. Das stärkt die Wurzeln, gibt Kraft und sorgt so für ein gesundes, nachhaltiges Wachstum. Übrigens muss auch herabgefallenes Laub nicht (immer) entfernt werden, denn es ist ein wirksamer, natürlicher Schutz für das empfindsame Wurzelwerk

Ein „Grundschnitt“ ist erlaubt, danach wünscht sich die Zierpflaume „Ruhe“

Wer eine Zierpflaume sein Eigen nennt, wünscht sich natürlich, dass dieser Baum möglichst lange gesund und farbenprächtig bleibt. Um dieses Ziel zu erreichen, ist sicherlich kein großer Aufwand erforderlich. Vielmehr genügt es, die Äste und Zweige des Baumes einmal kräftig zurückzuschneiden, um auf diese Weise die spätere Form vorzugeben. 

Danach jedoch ist es von Vorteil, nur noch hin und wieder vereinzelte Äste zurückzuschneiden bzw. abgestorbene Zweige zu entfernen. Darüber hinaus ist es ratsam, abgeblühte Zweige bis auf ein paar verbleibende Blütenknospen zurückzuschneiden.