Teehybriden - Pflege und Schnitt

Teehybriden Teehybriden sind ideale SchnittrosenTeehybriden oder großblumige Beetrosen werden vor allem wegen der eleganten, hoch geschlossenen, gefüllten Blüten geschätzt, die jeweils einzeln an langen Stielen gebildet werden. Die wohlriechenden, robusten Sorten eignen sich am besten als Schnittrosen.

Teehybriden werden 75 cm bis 150 cm hoch, bilden aufrechte Stiele und können sowohl als Beet- wie auch als Hochstammrosen kultiviert werden.

Merkmale von Teehybriden

  • Blüte von Frühsommer bis Spätherbst
  • gut durchlässiger, fruchtbarer Boden
  • geschützter Standort in der Sonne oder im Halbschatten
  • Rosen ohne

    Wurzelballen werden von Spätherbst bis Mitte Frühjahr gepflanzt, Containerrosen das ganze Jahr hindurch
Floribunda- und Grandiflorasorten werden häufig als Hochstammrosen kultiviert, also auf eine hohe, unverzweigte Unterlage okuliert. Die wohl bekannteste Grandiflorasorte ist Queen Elizabeth mit ihren rosafarbenen Blüten und dem robusten Stamm. Oft wird diese Sorte auch als Strauchrose geführt. Weitere Grandiflorasorten: Rosa Glenfiddich, Rosa Save The Children.

Beliebte Teehybriden
  • `Aachener Dom` zeigt große, runde Knospen, aus denen sich stark gefüllte, lachsfarbene bis silbrig-rosa Blüten entwickeln. Die Rose wird etwa 1m hoch und ist für Einzelstellung geeignet.
  • `Adolf Horstmann` hat wohlgeformte, gelbe Blüten, die schwach duften. Die Sorte ist aufgrund ihrer langen, geraden Stiele als Schnittrose geeignet. Sie zeigt einen kräftigen, aufrechten Wuchs, wird etwa 1 m hoch und ist sehr widerstandsfähig gegen Krankheiten.
  • `Alpine Sunset` zeigt pfirsichrosa, gelb überhauchte und stark duftende Blüten. Sie ist von aufrechtem, kräftigem Wuchs und wird etwa 0,8 m hoch. `Alpine Sunset` eignet sichals Schnittblume und für Rosenbeete.

Veredelung kann man lernen

 

Wenn Sie es doch versuchen möchten, ist es jedoch nicht unmöglich, dass Sie mit der Vermehrung Erfolg haben. Die sortenreine Vermehrung dieser Edelrosen erfolgt bei den Rosengärtnern in der Regel durch Veredelung, ein nicht ganz unkompliziertes Verfahren, bei dem eine Rosensorte auf die Unterlage einer anderen Rose,

üblicherweise einer Wildrose, aufgebracht wird. Diese Vermehrungsmethode ist durchaus erlernbar, wenn Sie sich darin versuchen möchten, finden Sie im Artikel über das Veredeln von Rosen eine erste Anleitung. Über Samen oder Steckling lassen sich die Hybriden leider nicht vermehren, weil die besonderen Eigenschaften, die diesen Rosen angezüchtet wurden, nur in dieser Generation Bestand haben.

Teehybriden sind als erste moderne Edelrosen gezüchtet wordenTeehybriden sind die ersten Edelrosen

 

Als Edelrosen werden Rosen bezeichnet, deren Blüten besonders edel geformt sind und auch ganz besonders groß sind (deshalb gibt es auch nur eine Blüte pro Stiel). Die Teehybriden sind die ersten "modernen Rosen", sie entstanden, als ein Züchter eine sogenannte Remontantrose mit Namen "La France" mit Teerosen kreuzte, die er aus dem Vorderen Orient eingeführt hatte. Diese Kreuzung ergab ein sehr befriedigendes Ergebnis - in den neuen Edelrosen vereinte sich die Widerstandsfähigkeit der Remontantrose mit den guten Eigenschaften der Teerose, die ganz neue Grazilität und Schönheit und vor allem eine sehr viel längere Dauer der Blüte beisteuerte. Diese herausragende Neuzucht gelang im Jahr 1867, seitdem wird dieses Datum unter Rosenkennern als Geburtsstunde der "modernen Rosen" betrachtet.

Teehybriden kaufen

 

Es gibt viele Rosenzüchter, die sich mit der Kultur von Edelrosen beschäftigen, bekannte Firmen bringen immer wieder neue aufsehenerregende Zuchterfolge hervor. Die bekanntesten Zuchtunternehmen können meist eine ganze Reihe berühmter Rosensorten vorweisen,

so kommt die oben erwähnte Sorte "Aachener Dom" z. B. aus der Zucht der französischen Firma Meilland, die schon über ein Jahrhundert in der Provence neue Rosensorten hervorbringt, die Website des Unternehmens erreichen Sie unter www.meilland.com, hier in Deutschland erhalten Sie Meilland-Rosen z. B. beim www.rosenversand24.de.

Die Firma W. Kordes' Söhne Rosenschulen GmbH & Co KG, Rosenstraße 54, 25365 Klein Offenseth-Sparrieshoop ist verantwortlich für die Sorte "Adolf Horstmann", die Sie unter www.kordes-rosen.com/gartenrose-adolf-horstmann bestellen können.

"Alpine Sunset" wurde gezüchtet vom englischen Unternehmen Cants Of Colchester mit Sitz in Colchester, Essex, in dem man seit 1765 Erfahrung mit der Rosenzucht hat. Sie können die Rosensorte unter www.cantsroses.co.uk bestellen, Sie können sich die Rosenzucht aber auch persönlich in Colchester ansehen, von Ende Juni bis Ende September hat man dort täglich geöffnet, „from dawn to dust“ (vom Morgengrauen bis zur Dämmerung), wie die Website lakonisch beschreibt.

Wenn Sie bei diesen Firmen oder einem anderen Rosenzüchter eine schöne Teehybride für Ihre Beete auswählen möchten, sind Sie jedoch nicht im Mindesten auf die gerade genannten Sorten beschränkt: Gerade bei den Teehybriden ist die Auswahl fast unübersehbar, allein im Europa-Rosarium in Sangerhausen, der wahrscheinlich ältesten aktiven Lebendsammlung von Rosen aller Sorten, kam man bei der letzten Zählung auf 2.664 Teehybriden.

Weitere Pflegetipps
  • Schädlinge und Krankheiten: Teehybriden werden von den gleichen Krankheiten wie alle anderen Rosen befallen. Achten Sie auf Sternrußtau an den Blättern und Mehltau auf Blättern, Blüten und Blütenstielen. Auch Rosenrost kann auftreten. Im Sommer können die Sträucher von Blattläusen befallen werden.
  • Vermehrung: Überlassen Sie die Vermehrung von Teehybriden lieber den Fachmännern!