Grundstücksbegrenzung

Hecke zur GrundstücksbegrenzungGanz gleich, wie nett die Nachbarn auch sein mögen, eine (wenn auch kleine) Abtrennung zum angrenzenden Grundstück ist für die meisten Hausbesitzer wichtig. Auch eine Grundstücksbegrenzung, die zur Straße angebracht wird, wird zumeist für notwendig erachtet. Der Schutz vor neugierigen Blicken, aber auch generelle Sicherheitsaspekte sind insoweit ausschlaggebend für das  Anbringen einer Grundstücksbegrenzung. Je nachdem, wie groß bzw. blickdicht die Abgrenzung sein sollte, lässt sich eine passende Trennvariante finden.

Die passende Grundstücksbegrenzung für jeden Anspruch

Sehr beliebt zur Grundstücksbegrenzung ist noch immer der klassische Zaun. Dieser ist in verschiedensten Ausführungen und Preisklassen erhältlich. Beliebt ist nach wie vor der allseits bekannte Holzzaun, wobei Metall- als auch Kunststoffmodelle mittlerweile auch recht gefragt sind. Vorteil eines Holzzauns ist generell, dass dieser zu nahezu jedem Grundstück passt, besonders natürlich wirkt und unter Umständen auch selbst hergestellt werden kann.

Wer kleine Kinder hat, sollte unbedingt darauf achten, dass die Grundstücksbegrenzung keine unnötigen Gefahren bietet. Zäune mit spitzen Pfeilen, die Kinder bisweilen zum Klettern animieren könnten, stellen mitunter eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle dar.
Sicher, nicht alle Gefahren lassen sich vollständig eindämmen. Wichtig ist vor allem, den eigenen Kindern potenzielle Gefahren deutlich zu machen und achtsam zu sein, dennoch lassen sich verschiedene Risiken bereits vorab minimieren.

Neben der Zaun-Grundstücksbegrenzung gefragt: die Hecke

Eine gefragte Variante der Grundstücksbegrenzung ist auch, eine Hecke zu pflanzen. Klassische Ligusterhecken, aber auch hübsche blühende Rosen- oder Hibiskushecken sind sehr gefragt. Kleines Manko mag sein, dass einige Jahre Wachstumszeit nötig sind, ehe eine stattliche und blickdichte Hecke entsteht.

Schnellwachsend und gut zur Grundstücksbegrenzung geeignet sind auch Koniferen, die nebeneinander gepflanzt ein hübsches Bild ergeben.

Ganz gleich, ob Sie zur Grundstücksbegrenzung die klassische Zaunvariante oder eine hübsche (vielleicht auch blühende) Hecke präferieren, vielleicht aber auch eine ganz andere Alternative zur Grundstücksumrandung für vorzugswürdig halten – Informationen zur Thematik finden Sie bei uns. Anhand zahlreicher Fachartikel möchten wir Ihnen die Möglichkeiten, welche zur Grundstücksbegrenzung herangezogen werden können, darlegen.
 
Bevor die Errichtung eines Zaunes in die Tat umgesetzt wird, sollten immer die örtlichen Vorschriften zugrunde gelegt werden. Was erlaubt ist, variiert nicht nur von Gemeinde zu Gemeinde, sondern auch oftmals innerhalb einer Gemarkung.
Eine Rasenborde zu setzen ist sinnvoll, um eine Ausbreitung des Grases in Wege und Beete zu verhindern oder gar akkurate Beete mitten in einer Wiese zu gestalten. Hier gibt es  Anleitung, Maße, Gewichte und Preise verschiedener Rasenborden.
heckeAn sich eignet sich jede Pflanze für die Grenzbepflanzung, die Frage ist eher, ob man durch eine entsprechende Bepflanzung einen Sichtschutz erstellen möchte oder nicht. Dann sollten schnell wachsende Gehölze gewählt werden, die durch den regelmäßigen Schnitt in die richtige Form gebracht werden.
weidenflechtzaunWer seinen Garten wirklich nutzen möchte, muss einen Sichtschutz einplanen. Denn nicht immer und nicht in jedem Bekleidungszustand möchte man über den Gartenzaun von vorbeigehenden Spaziergängern betrachtet werden.
Für BauvorhabenPrinzipiell ist immer die Bauaufsicht vor Ort zuständig, wenn es um Vorschriften bezüglich einer Grenzbebauung geht. Die Landesbauordnung greift zwar für das jeweilige Bundesland, je nach Gemeinde können die Anordnungen jedoch auch anders ausfallen.