Düngen - Dünger - Düngemittel

Balkonpflanzen benötigen viel BlumendüngerOb Rosendünger, Beerendünger, Blaukorn, Knochenmehl, mineralisch oder organisch – die Vielfalt angebotener Düngemittel ist riesig und beinahe unüberschaubar. Doch welche Inhaltsstoffe verbergen sich hinter all den Labels und welche davon sind wirklich notwendig?
Eigene Tomaten ernten und essenTomaten gehörten zu den wichtigsten Gemüsesorten, die auch sehr gerne selbst gezogen werden. Sie eignen sich nicht nur für Gartenbeete, sondern können problemlos in Töpfen auf dem Balkon gezogen werden. Für eine ertragreiche Ernte ist für die Pflanzen ein nährstoffreicher Boden wichtig.
Garten- und KüchenabfällenDüngemittel mit dem Label "biologisch einwandfrei" gibt es natürlich zu kaufen. Für viele Hobbygärtner ist es jedoch befriedigender, den benötigten Biodünger selber herzustellen. Die Zutaten sind bekannt, wurden sie doch selber zusammengestellt und die benötigte Menge kann mit oft einfachen Mitteln problemlos fabriziert werden.
Bambusdünger kräftigt den Wuchs der anspruchsvollen PflanzenBambus ist eine ungewöhnliche Pflanze, die sich im Wuchs völlig von anderen Büschen oder Bäumen unterscheidet. Zu seinen Besonderheiten gehört ein schneller Wuchs, der natürlich auch einen hohen Nährstoff bedarf nötig macht.
Geranie - Pelargonie pelargoniumDie besten Geraniendünger sind nicht leicht zu finden, aber Hausmittel können durchaus zur Versorgung der Geranien beitragen – der Artikel vermittelt das Grundwissen über die zufriedenstellende Versorgung von Geranien.
Opuntien - OpuntiaKakteen richtig zu düngen, wird nur mit dem richtigen Kakteendünger gelingen – den Sie durchaus selber machen können, auch aus Hausmitteln. Im Artikel erfahren Sie, worauf es ankommt.
Alpen Aster gut gedüngtKnochenmehl und Blutmehl als Dünger zu verwenden hat lange Tradition. Die Düngemittel lassen sich sogar selbst herstellen, sollten aber mit Bedacht verwendet werden. Mit dem richtigen Wissen stellen sie jedoch natürliche Alternativen zu künstlichen Produkten dar und sind gut als Langzeitdünger geeignet. Hier verraten wir, worauf zu achten ist.
Calamondin - Citrus mitisZitronenpflanzen und andere Zitrusgewächse sind in unseren Breitengraden nicht winterhart und müssen daher im Kübel kultiviert werden. Hierdurch gewinnt das Düngen an entscheidender Bedeutung, denn Nährstoffnachschub aus dem Substrat oder von verrottenden Pflanzenteilen gibt es nicht. Zur Versorgung muss es aber nicht immer ein spezieller Zitrusdünger sein.
Phosphate bilden die Grundlage für verschiedene DüngerBei Waschmitteln legen wir Wert darauf, dass sie phosphatfrei sind. Bei Pflanzendüngern sollte man Phosphate nicht von vornherein meiden, denn sie sind für unsere Blumen, Gemüse und Zierpflanzen genauso wichtig wie Kalium und Stickstoff. In welcher Form sind Phosphatdünger erhältlich? Wo liegen ihre Vor- und Nachteile? Erfahren Sie mehr:
Bonsai benötigen über das Jahr hinweg verschiedene DüngerDer Bonsai ist ein in einem formschönen Pflanzgefäß gezogener Baum, der durch Wurzelschnitt, Formschnitt, Blattschnitt und Drahtung klein gehalten wird. Die Zucht erfolgt dabei nach den Prinzipien des Wabi und Sabi der Zen-Kultur. In der Regel stellt man einen Bonsai im Garten oder aber in der so genannten Tokonoma, einer gestalterisch hervorgehobenen Nische im Zimmer, auf.
Wie kann man frische Schnittblumen-Sträuße länger frisch halten?Ein frisch geschnittener Blumenstrauß ist zu jedem Anlass ein willkommenes Mitbringsel. Ob als Geschenk zum Muttertag, Geburtstag, Jahrestag oder einfach nur als Dankeschön. Daher sollte er auch möglichst lange halten. Mit der richtigen Pflege und dem optimalen Standort lassen Schnittblumen in der Vase nicht so rasch die zarten Köpfchen hängen.
Asche, Kohle und andere Brennmaterialien können u.U. als Dünger verwendet werdenSteigende Kosten für Gas und Heizöl lassen das Heizen mit Kohle und Holz immer attraktiver werden. Die entstandene Asche kann unter bestimmten Voraussetzungen als Dünger im Zier- und Nutzgarten verwendet werden. Besonders bei kleineren Flächen bietet Asche eine kostengünstige Alternative zum organischen Dünger aus dem Gartencenter.
Gartendünger wie Nährsalze werden oft nicht umweltgerecht hergestelltDer natürlichste Gartendünger ist der nährstoffreiche Humus. Die wichtigsten Vorteile der organischen Gartendünger sind dabei zum einen, dass sie aus 100% natürlichen Rohstoffen bestehen, die die Natur verträgt. Darüber hinaus erfolgen durch Humus oder einen anderen Biodünger eine gesunde und gleichmäßige Pflanzenernährung, sowie eine Bodenverbesserung und eine Bodenaktivierung.
Jede Pflanze, die irgendwann einmal von Menschenhand bearbeitet wird, zum Beispiel durch das Beschneiden von Ästen und Zweigen oder das Ernten der Früchte, muss gedüngt werden. Durch den Eingriff in das natürliche Leben der Pflanze werden dieser Nährstoffe entzogen, die an anderer Stelle wieder zur Verfügung gestellt werden müssen. Darum sollten Pflanzen mit einem geeigneten Pflanzendünger gedüngt werden.