Gemüsegarten pflegen

Im Gemüsegarten lohnt es sich, Bewässerungsgräben zwischen den Reihen zu ziehen. So sickert das Giesswasser langsam direkt zu den Wurzeln. Sehr praktisch bei vielen Gemüsesorten, die lieber nicht von oben gegossen werden wollen. (Tomaten z.B.) Auch im Gemüsegarten ist es wichtig, regelmässig Unkraut zu jäten, diese nehmen sonst dem Gemüse die Kraft. Häufiges hacken erleichtert hier die Arbeit.

Zur Pflege im Gemüsegarten gehört auch das Absammeln von Schädlingen, vor allem Raupen findet man häufig im Gemüse. Kapuzinerkresse lockt Raupen, und Blattläuse weg von dem Gemüse. Gegen Schnecken kann man sich rüsten, in dem man Pflanzen als Umrandung pflanzt, die Schnecken nicht mögen

Damit im Gemüsegarten alles gut wächst und gedeiht, ist eine dauernde Pflege nötig. Den Gemüsegarten Pflegen heisst Unkraut beseitigen, passende Gemüsearten zusammen pflanzen, Umgraben, mit natürlichen Düngern wie Kuhmist düngen... Was man beachten sollte und Tipps finden Sie hier.

Im Folgen erfahren Sie wissenswertes über den biologischen Anbau im Garten, über Gründüngung, Mischkultur und vieles mehr. Gerade der ökologische Anbau ist gross im Kommen. Man verzichtet auf Chemie, egal ob bei der Düngung oder der Schädlingsbekämpfung. Das ist zwar aufwändiger, aber auch viel gesünder. Damit tut man nicht nur seiner Gesundheit und der seiner Familie einen grossen Gefallen, sondern auch Insekten und Kleingetier im Garten und letztendlich auch anderen Menschen. Aus dem Garten dringen keine chemischen Giftstoffe in den Boden ein und gelangen so ins Grundwasser, alles bleibt sauber, biologisch eben. Fast alle Gemüsesorten kann man so anbauen.

Was man bei der Pflege im Gemüsegarten beachten sollte und viele nützliche Tipps finden Sie auf den folgenden Seiten.

Zier- und Nutzpflanzen verschiedener Arten und Gattungen bilden Allianzen, um sich gegen Angriffe durch Krankheiten und Schädlinge zu wehren. Diese Strategie machen sich kluge Hausgärtner zunutze und kultivieren ihr Gemüse in Mischkultur. Was sich konkret hinter diesem Fachbegriff verbirgt, können Sie hier nachlesen. Praxiserprobte Beispiele aus dem Garten verdeutlichen die Zusammenhänge.

Viele Gärtner ziehen im Frühjahr ihr Gemüse auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vor. Nach einiger Zeit müssen die Keimlinge durch Pikieren vereinzelt werden. Diese Maßnahme ist für sie überlebenswichtig, damit sie sich gesund und kräftig entwickeln können.
(Gemüse-)Zwiebeln sind äußerst gesund, sehr schmackhaft und können auf unterschiedlichste Weise verwendet werden. Sowohl in der Küche, als auch zu medizinischen Zwecken – der kreativen Phantasie sind da so gut wie keine Grenzen gesetzt.
Heute weiß auch ein Hobbygärtner: Mit den richtigen Nachbarn entwickeln sich Gemüsepflanzen in der Mischkultur besonders gut. Sie können sich sogar gemeinsam gegen Schädlinge zur Wehr setzen. Welche Gemüsesorten gut und welchen schlecht zueinanderpassen, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt.
Bei den vielen verschiedenen Gemüsesorten ist es gar nicht so einfach, den passenden Zeitpunkt für die Aussaat zu finden. Schließlich unterscheidet sich der Termin je nach Art. Zusätzlich macht es natürlich auch einen Unterschied, ob das Gemüse im Haus, Frühbeet oder Gewächshaus vorkultiviert oder gleich ins Freiland gesät wird.
Der Anbau der knackigen Peperoni ist unter vielen Hobbygärtnern äußerst beliebt. Zurecht! - Denn die farbenfrohen Früchte der Peperonipflanzen verschönern nicht nur das Gemüsebeet, sondern sind zudem äußerst schmackhaft. Wer überdies seltene oder spezielle Peperonisorten bevorzugt, kann diese mit einem vergleichsweise geringen Arbeitsaufwand selbst vorziehen.
Gemüse ausgeizen oder nicht - hier scheiden sich die Geister. Die Pflegemaßnahme soll die Energie der Pflanzen auf die Ausbildung von Früchten lenken und dadurch den Ertrag erhöhen. Wissenschaftliche Beweise gibt es dafür nicht, jedoch überzeugende Erfahrungswerte. Wichtig beim Ausgeizen ist das richtige Vorgehen, die passenden Anleitungen dazu gibt es hier.
Fernöstliches Flair durchströmt die Küche, wenn der Hobbygärtner für sein asiatisches Balkongartengericht frische, knackige Zuckerschoten verarbeitet. Doch auch die pikante Variante der Erbsenschote ergänzt jeden Gemüseteller. Bleibt die Frage: Wie werden Erbsen in Töpfen so angebaut, dass sie auch auf dem Balkon gedeihen?
Kohlrabi bestechen durch ihren saftig-frischen und würzigen Geschmack, weshalb immer mehr Hobbygärtner das schmackhafte Gemüse im heimischen Garten anbauen. Dank ihrer kurzen Vegetationsdauer und des geringen Pflegeaufwandes kann die Gemüsepflanze auch problemlos von Anfängern angebaut werden.
Blattsellerie - auch Stauden- oder Schnittsellerie genannt - ist ein aromatisches und würziges Kraut, das sich zum schmackhaften Dekorieren, als Zutat in Suppen, Salaten und Kräuterbutter eignet und frisch direkt in der Küche oder dem Garten geerntet werden kann. Die Anleitung für den Anbau des Blattselleries gibt es hier.
Stangensellerie ist gesund und soll außerdem gut für die Libido sein. Kein Wunder also, dass sich das Staudengemüse in unseren Gärten großer Beliebtheit erfreut. Beachtet man ein paar grundsätzliche Regeln, ist der Anbau auch kein Problem. Auf was es dabei wirklich ankommt und wie man am besten vorgeht, steht hier.
Die Gurken, mit ihrem beeindruckend hohen Wasseranteil von 95 Prozent, zählen zu den am häufigsten angebauten Gemüsearten. Kein Wunder, denn sie sind im Gesicht, wie auf dem Teller gleichermaßen beliebt. Für jeden Hobbygemüsegärtner, -gärtnerin gilt, je frischer desto mehr Geschmack und Vitamine.
Blühende Rapsfelder, sich scheinbar unendlich über die norddeutschen Ebenen erstreckend, sind im Frühjahr ein herrlicher Anblick sowie auch ein beliebtes Fotomotiv. Allerdings ist nicht allen Betrachtern bewusst, dass eine derartige Monokultur beträchtliche Risiken birgt. Aus diesem Grund ist die Intensivierung der Landwirtschaft und damit eine Ausweitung von Monokulturen sehr kritisch zu sehen.
Bleichsellerie im Gemüsegarten anzubauen ist mit dem richtigen Wissen sehr einfach möglich, denn der helle Stangensellerie ist widerstandsfähig und leicht in der Pflege. Lediglich am Anfang muss etwas Aufwand betrieben werden, um die ideale Grundlage für das aromatische Gemüse zu legen. Hier gibt es die passende Anleitung.
TorftöpfeEine bereichernde Erfahrung für jeden Hobbygärtner ist der eigene Gemüsegarten, aus dem vom Frühjahr bis zum Herbst reichlich geerntet werden kann. Die Anzucht der verschiedenen Gemüse-Pflanzen kann ganz einfach in Torftöpfen erfolgen. Diese werden später einfach insgesamt ins Gemüsebeet eingepflanzt, wenn die jungen Triebe stark und groß genug geworden sind.
gurken-legegurken-hg-flBeim Gurkenanbau ist zu unterscheiden zwischen den Salatgurken, die am besten in einem Gewächshaus gedeihen und den Freilandgurken, die meist eingelegt und zu sauren Gurken weiter verarbeitet werden.