Bei der Aussaat von Gemüse ist der richtige Zeitpunkt wichtig. Zum einen müssen die Pflanzen rechtzeitig im Jahr ausreifen, damit sie vollen Geschmack und Größe entwickeln können. Andererseits dürfen die Samen aber nicht zu früh in die Erde kommen, damit sie ideale Keimbedingungen vorfinden und die Jungpflanzen nicht von den späten Frösten geschädigt werden. Damit Sie immer wissen, wann Sie welches Gemüse säen müssen, haben wir Ihnen hier einen Überblick zusammengestellt.

Keimbedingungen

Der Zeitpunkt für die Aussaat ist außerdem von den äußeren Rahmenbedingungen abhängig. Hierbei ist nicht die Lufttemperatur ausschlaggebend. Vielmehr dienen die mittleren Bodentemperaturen als Indikator dafür, welche Gemüsepflanzen gerade gute Keimbedingungen haben. Die aufgeführten Pflanzen benötigen zum Keimen eine Mindesttemperatur. Entscheidend ist die Temperatur in 5 cm Bodentiefe.
  • 5 °C: Möhren, Radieschen, Rettich
  • 11 °C: Erbsen
  • 12 °C: Kopfsalat, Feldsalat
  • 13 °C: Porree
  • 14 °C: Mais
  • 15 °C: Grünkohl
  • 16 °C: Spinat, Kürbis
  • 17 °C: Blumenkohl, Rosenkohl, Rot- und Weißkohl, Brokkoli, Wirsing
  • 18 °C: Zwiebeln, Schwarzwurzeln
  • 19 °C: Mangold, Rote Bete, Weiße Bete
  • 20 °C: Sellerie, Chinakohl
  • über 20 °C: Bohnen, Paprika, Tomaten, Zucchini
Diese Mindesttemperaturen müssen über ein Zeitfenster von etwa einer Woche eingehalten werden, damit die Samen keimen können.

Besondere Aussaatbedingungen

Manche Gemüsearten benötigen zur Keimung ganz besondere Bedingungen. Deshalb können nicht alle Samen unter gleichen Voraussetzungen ausgesät werden. Die meisten Samen keimen bei warmen Temperaturen und können daher sowohl im zeitigen Frühjahr im Haus vorgezogen oder alternativ etwas später im Freiland ausgesät werden.

Dunkelkeimer
Pflanzenarten, die unter die Dunkelkeimer fallen, keimen wirklich nur im Dunklen. Sie müssen also mit etwa
der zweifachen Dicke des Samenkorns mit feiner Erde oder Sand bedeckt sein.

Lichtkeimer
Die Samen dieser Gemüsearten benötigen zum Keimen Licht. Sie werden lediglich auf das feuchte Substrat aufgelegt und leicht angedrückt.

Kaltkeimer
Pflanzen, die vor der Aussaat eine Kälteperiode zur Keimung benötigen, werden Kaltkeimer genannt. In der Natur ist diese Besonderheit bei Gewächsen nützlich, die im gemäßigten Klima mit kalten Wintern heimisch sind. Damit sie nicht bereits im Herbst keimen und in der kalten Jahreszeit erfrieren, sind sie mit keimhemmenden Substanzen ausgestattet, die erst langsam durch die kühlen Temperaturen abgebaut werden. In diesen Fällen ist es notwendig, das Saatgut bereits im Herbst ins Freiland aussäen. Alternativ ist es auch möglich, sie in einem Beutel mit feuchtem Sand über mehrere Wochen im Kühlschrank zu lagern und anschließend im Haus auszusäen.

Vorkultur im Haus

kostenloser AussaatkalenderVor allem bei Gemüse, das eine lange Reifezeit hat oder warme Temperaturen benötigt, ist eine Vorzucht im Haus empfehlenswert. Je nach Pflanzenart beginnt die Aussaat zwischen Februar und April. Leider sind hier am Anfang des Jahres die Lichtbedingungen nicht optimal. In den meisten Fällen gilt die Regel: Die Vorkultur auf der Fensterbank etwa sechs Wochen vor der Aussaat im Freien starten.
  • Samen gegebenenfalls vorbehandeln (Kälteperiode, Einweichen, Beizen)
  • nur saubere Aussaattöpfe verwenden
  • Substrat: nährstoffarme, sterile Erde (Kakteenerde, spezielle Aussaaterde)
  • Erde anfeuchten
  • Lichtkeimer nur aufstreuen und andrücken
  • alle anderen Samen mit etwas feiner Erde bedecken
  • Töpfe beschriften
  • mit Abdeckhaube oder transparenter Plastiktüte vor Verdunstung schützen
  • ab dem Keimzeitpunkt Temperatur leicht reduzieren
  • sehr heller Standort
  • ab dem ersten echten Blattpaar Pflanzen pikieren
Vor dem Auspflanzen ins Freiland müssen die jungen Gemüsepflanzen erst einmal abgehärtet werden. Dazu werden sie bei moderaten Temperaturen zunächst an einen geschützten Standort ins Freie gestellt. Zu Beginn sollte die volle Sonne gemieden werden.

Frühbeet/Gewächshaus

Durch die Glas- oder Kunststoffscheiben sind die Pflanzen in einem Gewächshaus relativ gut vor kurzfristigen Temperaturabfällen geschützt. Das gilt auch für ein Frühbeet. Außerdem heizen sich Luft und Boden unter Glas auf, sodass permanent höhere Temperaturen als im Außenbereich herrschen. In der Regel können die Samen je nach Standort und Typ des Frühbeetes oder Gewächshauses nur wenige Wochen nach dem Zeitpunkt für die Vorkultur im Haus ausgesät werden. Für die Aussaat und Anzucht gelten die gleichen Bedingungen.

Direktsaat ins Freiland

Viele Gemüsesorten können direkt an ihren endgültigen Standort im Freilandbeet gesät werden. Meist sollte das jedoch erst dann geschehen, wenn keine Nachtfröste mehr zu befürchten sind. Eine Ausnahme bilden Kaltkeimer, die bereits im Herbst oder sehr zeitigen Frühjahr in den Gartenboden kommen.
  • Boden gut vorbereiten
  • sollte locker und feinkrümelig sein
  • frei von Unkraut
  • Samen breit auf das Beet auswerfen
  • meist bietet sich aber eine Reihensaat an
  • Abstand beachten
  • Samen eventuell mit Erde bedecken
  • vorsichtig angießen (mit feiner Brause)
  • eventuell mit einem Vlies/Folientunnel abdecken
  • nach der Keimung Vlies entfernen
  • auf den passenden Pflanzabstand vereinzeln

Aussaatkalender nach Monaten

Um eine bessere Übersicht zu bekommen, in welchen Monaten Sie welches Gemüse aussäen können, ist ein Aussaatkalender nach Monaten konzipiert. Je nach Witterungsverhältnissen und Pflanzenart kann der Zeitpunkt jedoch individuell ein wenig abweichen. So lässt sich das Gartenjahr bereits im Vorfeld recht gut planen. Sollte während des Jahres ein Platz im Beet frei werden, lässt sich ganz einfach herausfinden, welche Pflanze dann gut gedeihen kann. Voraussetzung ist natürlich immer, dass Fruchtfolge, Fruchtwechsel und Mischkultur beachtet werden.

Freiland

Generell ist es sinnvoll, Kaltkeimer entweder im Herbst oder sehr zeitigen Frühjahr ins Freiland auszusäen. Ab Ende April oder Anfang Mai ist auch eine Direktaussaat fast aller anderen Gemüsesorten möglich. Relativ spät im Sommer werden Wintergemüse in den Boden gebracht. Alle Gemüsesorten, die eine kurze Reifezeit haben, können durchgehend bis in den Herbst gesät werden. Voraussetzung für die Aussaat ist natürlich, dass der Boden frostfrei ist.

Januar
  • Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
Februar
  • Karotten (Daucus carota)
  • Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum)
  • Dicke Bohnen (Vicia faba)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Ölrettich (Raphanus sativus var. oleifera)
  • Lauch (Allium porrum)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
März
  • Dicke Bohnen (Vicia faba)
  • Erbsen (Pisum sativum)
  • Frühlingszwiebel (Allium fistulosum)
  • Karotten (Daucus carota)
  • Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Lauch (Allium porrum)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Ölrettich (Raphanus sativa oder oleifera)
  • Radieschen (Raphanus sativus, R. caudatus)
  • Rote Bete (Beta vulgaris)
  • Rübstielchen
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Weinberglauch (Allium vineale)
  • Wurzelpetersilie (Petroselinum crispum)
  • Zwiebeln (Allium cepa)
Aussaatkalender
April

  • Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis)
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pikenensis)
  • Erbsen (Pisum sativum)
  • frühe Kartoffelsorten (Solanum tuberosum)
  • Frühlingszwiebeln (Allium fistulosum)
  • Karotten (Daucus carota)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Kürbis (Cucurbita maxima)
  • Lauch (Allium porrum)
  • Mairüben (Brassica rapa)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Mais (Zea mays)
  • Pastinaken (Pastinaca sativa)
  • Radieschen (Raphanus sativus oder caudatus)
  • Rote Bete (Beta vulgaris)
  • Rotkohl (Brassica oleracea)
  • Rettich (Raphanus sativus)
  • Romanesco (Brassica oleracea)
  • Rübstielchen
  • Schwarzwurzel (Scorzonera hispanica)
  • Sellerie/Knollensellerie (Apium graveolens)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Spitzkohl (Brassica oleracea)
  • Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera)
  • Weiße Bete (Beta vulgaris)
  • Weißkohl (Brassica oleracea)
  • Wirsing (Brassica oleracea convar. capitata)
  • Zwiebeln (Allium cepa)
Mai
  • Artischocke (Cynara cardunculus)
  • Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis)
  • Brokkoli (Brassica oleracea)
  • Buschbohne (Phaseolus vulgaris)
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pikenensis)
  • Erbsen (Pisum sativum)
  • Frühlingszwiebeln (Allium fistulosum)
  • Feuerbohne (Phaseolus coccineus)
  • Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala)
  • Gurken (Cucumis sativus)
  • Karotten (Daucus carota)
  • Kartoffeln (Solanum tuberosum)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Kürbis (Cucurbita pepo oder maxima)
  • Lauch (Allium porrum)
  • Mairüben (Brassica rapa)
  • Mais (Zea mays)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Meerkohl
    (Crambe maritime)
  • Palmkohl (Brassica oleracea var. palmifolia)
  • Pastinaken (Pastinaca sativa)
  • Radieschen (Raphanus sativus)
  • Rettich (Raphanus)
  • Romanesco (Brassica oleracea)
  • Rosenkohl (Brassica oleracea)
  • Rote Bete (Beta vulgaris)
  • Rotkohl (Brassica oleracea)
  • Rübstielchen
  • Schlangenbohnen (Vigna unguiculata)
  • Schwarzwurzel (Scorzonera hispanica)
  • Sellerie/Knollensellerie (Apium graveolens)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Spitzkohl (Brassica oleracea)
  • Stangenbohnen (Phaseolus vulgaris)
  • Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera)
  • Weiße Bete (Beta vulgaris)
  • Weißkohl (Brassica oleracea)
  • Wirsing (Brassica oleracea convar. capitata)
  • Wurzelpetersilie (Petroselinum crispum)
  • Zucchini (Cucurbita pepo)
  • Zwiebeln (Allium cepa)
Tipp: Tomaten und Paprika können zwar ab Mitte Mai bis Anfang Juni direkt ins Freiland ausgesät werden, empfehlenswerter ist jedoch eine Vorkultur, da die Pflanzen sehr empfindlich sind.
kostenloser Aussaatkalender Juni
  • Artischocke (Cynara cadununculus)
  • Aubergine (Solanum melongena)
  • Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis)
  • Buschbohnen (Phaseolus vulgaris)
  • Brokkoli (Brassica oleracea)
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pikenensis)
  • Erbsen (Pisum sativum)
  • Frühlingszwiebeln (Allium fistulosum)
  • Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala)
  • Gurken (Cucumis sativus)
  • Karotten (Daucus carota)
  • Kartoffeln (Solanum tuberosum)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Mairübe (Brassica rapa)
  • Mais (Zea mays)
  • Meerkohl (Crambe maritime)
  • Palmkohl (Brassica oleracea var. palmifolia)
  • Pastinaken (Pastinaca sativa)
  • Radieschen (Raphanus sativus)
  • Rettich (Raphanus)
  • Romanesco (Brassica oleracea)
  • Rosenkohl (Brassica oleracea)
  • Schlangenbohne (Vigna unguiculata)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Stangenbohne (Phaseolus vulgaris)
  • Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera)
  • Wirsing (Brassica olerace convar. capitata)
  • Zucchini (Cucurbita pepo)
Juli
  • Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis), Winterernte
  • Erbsen (Pusum sativum)
  • Buschbohne (Phaseolus vulgaris)
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)
  • Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala)
  • Herbstrüben (Brassica rapa)
  • Karotten (Daucus carota)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Mairübe (Brassica rapa)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Radieschen (Raphanus sativus)
  • Rettich (Raphanus)
  • Rosenkohl (Brassica oleracea)
  • Schlangenbohne (Vigna unguiculata)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Stangenbohne (Phaseolus vulgaris)
  • Wirsing (Brassica oleracea convar. capitata)
  • Zucchini (Cucurbita pepo)
August
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)
  • Herbstrüben (Brassica rapa)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Radieschen (Raphanus sativus)
  • Rettich (Raphanus)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Wirsing (Brassica oleracea convar. capitata)
September
  • Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Pastinaken (Pastinaca sativa)
  • Radieschen (Raphanus sativus)
  • Rettich (Raphanus)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
Oktober
  • - Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum)
  • - Knoblauch (Allium sativum)
  • - Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • - Meerkohl (Crambe maritime)
November
  • Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Meerkohl (Crambe maritime)
Dezember
  • Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Meerkohl (Crambe maritime)
Tipp: Vorgezogene Pflanzen können in den meisten Fällen zum gleichen Zeitpunkt ausgepflanzt werden, wenn die Freilandaussaat erfolgt.

Aussaat ins Frühbeet/Gewächshaus

kostenloser Aussaatkalender Durch die geschützten Bedingungen unter Glas können die Samen teilweise bereits viele Wochen vor der Freilandaussaat in die Erde. Beachten Sie, dass nicht alle Gemüsesorten unter Glas kultiviert werden können. Kaltkeimer wie die Kerbelrübe benötigen eine Frostperiode und sollten daher direkt ins Freiland gesät werden. Möhren neigen dazu, sparrig und holzig zu werden, wenn man sie verpflanzt. Wenn sie ins Frühbeet gesät werden, sollten sie dort auch ausreifen.

Januar
  • Frühlingszwiebeln (Allium fistulosum)
  • Lauch (Allium porrum)
  • Rotkohl (Brassica oleracea)
  • Rübstielchen
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera)
  • Weißkohl (Brassica oleracea)
  • Wirsing (Brassica olerace convar. capitata)
  • Zwiebeln (Allium cepa)
Februar
  • Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis)
  • Brokkoli (Brassica oleracea)
  • Erbsen (Pisum sativum)
  • Frühlingszwiebeln (Allium fistulosum)
  • Meerkohl (Crambe maritime)
  • Rosenkohl (Brassica oleracea)
  • Rotkohl (Brassica oleracea)
  • Rübstielchen
  • Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera)
  • Spinat (Spinacia oleracea)
  • Sellerie/Knollensellerie (Apium graveolens)
  • Weißkohl (Brassica oleracea)
  • Wirsing (Brassica olerace convar. capitata)
  • Zwiebeln (Allium cepa)
März
  • Artischocke (Cynara cardunculus)
  • Aubergine (Solanum melongena)
  • Brokkoli (Brassica oleracea)
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)
  • Erbsen (Pisum sativum)
  • Frühlingszwiebeln (Allium fistulosum)
  • Kartoffelsorten (Solanum tuberosum)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Meerkohl (Crambe maritime)
  • Paprika (Capsicum)
  • Pastinaken (Pastinaca sativa)
  • Radieschen (Raphanus sativus)
  • Rettich (Raphanus)
  • Rosenkohl (Brassica oleracea)
  • Rotkohl (Brassica oleracea)
  • Sellerie/Knollensellerie (Apium graveolens)
  • Tomaten (Solanum lycopersicum)
  • Weißkohl (Brassica oleracea)
  • Wirsing (Brassica olerace convar. capitata)
  • Zwiebeln (Allium cepa)
April
  • Artischocke (Cynara cardunculus)
  • Aubergine (Solanum melongena)
  • Brokkoli (Brassica oleracea)
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)
  • Gurken (Cucumis sativus)
  • Kartoffelsorten (Solanum tuberosum)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Kürbis (Cucurbita maxima)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Meerkohl (Crambe maritime)
  • Mais (Zea mays)
  • Paprika (Capsicum)
  • Rettich (Raphanus)
  • Romanesco (Brassica oleracea)
  • Rosenkohl (Brassica oleracea)
  • Tomaten (Solanum lycopersicum)
  • Zucchini (Cucurbita pepo)
Mai
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)
  • Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Mais (Zea mays)
  • Rettich (Raphanus)
  • Romanesco (Brassica oleracea)
  • Zucchini (Cucurbita pepo)
Juni
  • Chinakohl (Brassica rapa subsp. pekinensis)
  • Grünkohl (Brassica oleracea convar. acephala)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Rettich (Raphanus)
  • Romanesco (Brassica oleracea)
  • Zucchini (Cucurbita pepo)
Juli
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
  • Rettich (Raphanus)
  • Romanesco (Brassica oleracea)
August
  • Mangold (Beta vulgaris var. cicla)
  • Rettich (Raphanus)
November
  • Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera)
Dezember
  • Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera)

Abweichungen

Da sich die einzelnen Sorten der verschiedenen Gemüsearten teils stark voneinander unterscheiden und immer wieder neue Züchtungen auf dem Markt erscheinen, ist es wichtig, die genaue Aussaatanleitung auf der Verpackung des Saatgutes zu befolgen. Die hier angegebenen Aussaatzeiten dienen lediglich als Richtwerte und können je nach Region etwas abweichen. Vor allem in warmen Weinbaugebieten ist häufig eine deutlich frühere Freilandkultur möglich.

Fazit
Während einige Gemüsesorten wie Tomaten und Paprika immer im Warmen vorgezogen werden müssen, können die meisten Gemüsearten sowohl im Freiland als auch im Haus, beziehungsweise Frühbeet oder Gewächshaus vorkultiviert werde. In der Regel erfolgt die Aussaat von Gemüsepflanzen zur Vorzucht etwa sechs Wochen vor der Aussaat im Freiland. Umgepflanzt werden die jungen Gemüsepflanzen in etwa zur Freilandaussaat (mit sechs bis acht Wochen).