Mulch & Rindenmulch

Rindenmulch, oder Geschreddertes aus dem eigenen Garten leisten gute Dienste in den Beeten, zwischen den Pflanzen. Sie halten den Boden nicht nur feucht, sondern auch warm. Unter einer dicken Mulchschicht kann der Boden auch im Winter nicht so leicht durchfrieren. Rindenmulch verrottet. Langsam, aber sicher. Durch diesen Prozess wird Wärme freigesetzt, die dem Boden und den Pflanzenwurzeln zu Gute kommt. Ausserdem hemmt eine Mulchschicht das Unkrautwachstum. Somit sparen wir Arbeit und Zeit. Beete, wo Rindenmulch liegt, sehen auch ordentlicher und gepflegter aus. Bunten Rindenmulch kann man auch für Wege im Garten verwenden. Erhältlich ist bunter Rindenmulch in vielen Baumärkten und Gartenzentren.

Mulch, auch Rindenmulch, besteht aus Holzabfällen, meist Äste und Zweige. Diese werden zerkleinert und ergeben einen idealen Nährstofflieferant für Boden und Pflanzen und schützen den Boden zudem vor zu grosser Verdunstung, sodass er mehr Feuchtigkeit halten kann. Warum Rindenmulch gut ist, wie man ihn herstellt.

In einigen Gebieten sind jedoch auch andere Substanzen leicht verfügbar, wie beispielsweise Abfälle von Pilzfarmen oder auch Algen, Stroh oder Sägespäne. Langfristig gesehen stellt eine Mulchschicht aus organischen Stoffen eine sehr gute, ergänzende Bodendüngung dar.

Das Bedecken der Gartenerde mit einer Schicht aus zerkleinerten Pflanzen oder Torf hat viele Vorteile, beispielsweise wird der Wasserverlust des Bodens vermindert und das Wuchern von Wildkräutern eingedämmt. Der Boden ist ein Wasserreservoir, auf das die Mehrzahl der Pflanzen angewiesen ist. In den meisten Gärten besteht der hauptsächliche Wassereintrag aus den Niederschlägen. Mulchen erhöht die Fähigkeit des Bodens, die Feuchtigkeit zu halten, da das Mulchmaterial eine Barriere zwischen Boden und Luft bildet. Mulch kann aus allen möglichen organischen wie anorganischen Stoffen bestehen.

Zusätzlich zur Wasserkonservierung hat das Auftragen einer geeigneten Mulchschicht zahlreiche Vorteile für die Zier- und Nutzpflanzenkultivierung. Rindenmulch wirkt herbizid. Auch mit Rasenschnitt und Kompost lässt sich gut mulchen. Mehr Tipps und Tricks erfahren Sie auf unseren Unterseiten.
unkraut-spalt-jung-hg-flWer einen eigenen Garten hat, kann ein Lied davon singen - kaum hat man das Unkraut mühevoll an einer Stelle beseitigt, tritt es woanders wieder hervor. Ist Mulchvlies eine sinnvolle Hilfe?
rindenmulch-sack-300-flDie Mulchfolie ist auf Basis von Maisstärke hergestellt und ist völlig kompostierbar. Sie baut sich selbst nach ca. vier Monaten ab. Hobby- und vor allem Gemüsegärtner sollten die Vor- und Nachteile der Folie kennen.
Mulchen bietet viele Vorteile für den Boden und natürlich für die Pflanzen. Die gemulchte Schicht wirkt wie eine Art Schutzschicht. Mulch kann aus verschiedenen Baumrinden gewonnen werden, darunter auch von Pinien bzw. Kiefern.
Ein florierender Garten und ertragreiche Gemüsebeete bedürfen vor allem eins: der richtigen Pflege. Diese fängt bei einer Leidenschaft fürs Gärtnern an und endet bei der richtigen Behandlung der jeweiligen Pflanze. Um diese gewährleisten zu können, ist es vor allem wichtig den Nährstoffhaushalt einer jeden Pflanze in Balance zu halten, wobei es oft hilfreich ist, wenn der Boden durch Humus angereichert wird.
Bei der Verwendung von Rindenmulch, wird ein natürliches waldliches Ökosystem, das dem eines Waldbodens ähnelt, geschaffen. Der Befall der Rinde durch Sporen- und Pilzansiedlungen ist, wie bei der Rinde im Wald, vorprogrammiert. Was kann man dagegen unternehmen?
Rindenmulch ist zerkleinerte Baumrinde, der in den Gärten zur Bodenabdeckung von Beeten und Sträucher benützt wird. Rindenmulch verhindert das Wachsen von Unkraut und die Austrocknung des Bodens. Aufgrund seines sauren pH-Wertes ist er nicht für Pflanzen geeignete, die einen basischen Boden bevorzugen.
Rindenmulch ist die ökologische Geheimwaffe gegen Unkraut und macht sich nützlich als naturnaher, dekorativer Wegebelag. Der Griff zum günstigsten Angebot mündet häufig in einem frustrierenden Ergebnis, denn es gibt erhebliche Qualitätsunterschiede. Dieser Ratgeber informiert Sie rund um das Thema Rindenmulch-Preise mit Kosten je Kubikmeter und gibt Tipps für kostenlose Alternativen.
Noch ist in den hiesigen Gärten eher der Rindenmulch als Schutz auf den Beeten zu finden, doch immer häufiger kommen auch in privaten Gärten Hackschnitzel zum Einsatz. Letztere sind eher aus dem Landschaftsbau bekannt. Doch was ist besser und wie wird richtig verlegt?
Rindemulch ist ein natürlicher BodenabdeckerRindenmulch wird meist zur Unkrautbekämpfung, Bodenverbesserung und zum Schutz vor Bodenerosion verwendet. Es gibt aber auch dekorative Sorten zur Gestaltung von Beeten und Wegrändern - einfarbig und bunt.
Rindenmulch ist ein natürlicher Stoff zur BodenabdeckungWer kennt das nicht? Unkraut ist eine wahre Plage im heimischen Garten. Doch man kann ihr vorbeugen, indem man sich einfach an der Natur orientiert und Rohstoffe wie Rindenmulch nutzt. Seine Vorteile liegen auf der Hand.
Rindenmulch wird meistens in Säcken verkauftRindenmulch findet in vielen Gärten Verwendung. Das Gute an Rindenmulch ist, dass er die Temperatur reguliert. Im Sommer sorgt er dafür, dass die Erde nicht zu heiß wird und austrocknet. Im Winter bietet er Schutz vor Frost.
Pinie - die Rinde davon ist wertvollGrob geraspelter Mulch aus Baumrinde wird zur Abdeckung für offene Flächen innerhalb von Pflanzbeeten, Stauden und Rabatten sowie Gehölzen genutzt. Was unterscheidet den Pinienmulch vom gewöhnlichen Mulch?
Rasenabfälle vom MulchenWenn Sie auf Ihrem Grundstück einen schönen Rasen pflegen, wird dieser in der Hauptsaison ziemlich oft gemäht. Es fällt dem entsprechend viel Schnittgut an, das Sie zur Entsorgung eingegraben können.